Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Liebes Tagebuch... (mein 1. Thread)

Nohope

Aktives Mitglied
... soeben wurdest Du eingerichtet.
Juchuuu... ein eigenes Tagebuch mitten im Internet... cool, was heute alles möglich ist!:)

Eigentlich möchte ich Dir über meine hoffnungslose Liebe erzählen.
Aber da es darüber heute nichts zu erzählen gibt und da dies nur ein allererster "Begrüßungseintrag" werden soll, hebe ich mir das für später auf und erzähle Dir von meinem heutigen Tag.

Hmmm... aber nun ja, was gibt es da schon zu erzählen?

Einsam fühle ich mich. Schrecklich einsam. Die Sonne brennt heiß vom Himmel, alle Menschen scheinen glücklich zu sein, und ich kämpfe, egal wo ich bin, eigentlich nur heimlich mit den Tränen.

Gestern hatte ich meine Bekannte S. angesmst, ob sie nicht heute mal Zeit hätte... Schon seit Anfang des Jahres wollten wir uns mal treffen. Aber nein, sie sei im Moment einfach so im Stress, sie meldet sich, wenn sie mal Zeit hat... na fein... *seufz*

Hatte überlegt, meine alte Freundin A. zu fragen, ob sie nicht kurzfristig Zeit hat. Aber irgendwie war mir das dann auch zu blöd, da ich mich ja eigentlich lieber mit S. getroffen hätte. Ich hätte es unfair gefunden, sie als Notlösung zu fragen. Dann bleib ich halt allein.

Bin heute morgen in X in der Kirche gewesen. Hatte gehofft, meine Bekannten E. + I. dort zu treffen und mich zumindest mal ein paar Worte unterhalten zu können. Mit I. wollte ich auch schon seit Anfang des Jahres mal einen Kaffee trinken gehen... aber es hat ja irgendwie nie einer Zeit.
Gut, I's Mutter ist seit Dienstag im Krankenhaus, wie sie mir dann heute mitgeteilt hat. Das ist natürlich schlimm. Könnte sein, dass sie ein Pflegefall bleibt. Das tut mir ehrlich leid.
Aber jetzt mal ganz egoistisch gedacht: Das wird dann wohl nie mehr was mit dem Kaffee...
Was wird sich wohl überhaupt ändern, wenn ich erst umgezogen bin? Ich verspreche mir so viel von diesem Umzug, ich hoffe so sehr, dass ich dann nicht mehr so einsam bin, dass es dann leichter wird, sich mal mit wem zu verabreden und irgendwas zu unternehmen.
Aber wird das wirklich so sein? Ist das nicht nur ein schöner Traum? Ich hab heute allmählich Angst bekommen, dass ich in der Großstadt genauso einsam sein werde wie hier in meinem aktuellen Wohnort...

Nun denn, nachdem die beiden nach der Kirche schnell weg waren und zum Krankenhaus gefahren sind, hab ich mich meinem ursprünglichem Vorhaben zugewendet, ein paar weitere Straßen/Stadtteile von X kennenzulernen, auf dass ich mir ein Bild darüber verschaffe, wo konkret ich denn überhaupt mal wohnen möchte.
Als vor einigen Wochen der erste schöne Tag war, bin ich nachmittags bereits mal drei Stunden quer durch die Stadt gelaufen und hab dabei unheimlich viele Gegenden kennengelernt. Eigentlich hatte mir das damals sogar Spaß gemacht.

Heute allerdings bin ich erstens verkehrt angezogen und hab schon nach kurzer Zeit wunde Füße (wann lerne ich eigentlich, dass meine Füße einfach nicht dafür gemacht sind, in Schuhen barfuß zu gehen), und zweitens... ach ja... mir geht meine große Liebe halt nicht aus dem Kopf. Da ich am Mittwoch seit langer Zeit mal wieder bei ihm übernachtet hatte und wir einen wunderschönen Nachmittag, Abend & Nacht hatten, ist alles wieder so frisch und tut so unendlich weh...
Aber wenigstens hatte er mich nicht rausgeworfen, wie er ursprünglich vorgehabt hatte. Weil er neuerdings angeblich besser alleine schlafen kann. Pffft. Voriges Jahr, als wir uns kennengelernt hatten, war das alles noch ganz anders. Da konnte er es gar nicht erwarten, wenn ich bei ihm bin. Ich werde nie verstehen, was eigentlich genau passiert ist. Und was ich nicht verstehen kann, kann ich auch nicht verarbeiten. Seufz... :-(

Nun, wie auch immer. Hab also 11:15 Uhr meine Erkundungstour gestartet und bin dann die nächsten drei Stunden zu Fuß und mit Bus & Bahn unterwegs gewesen. Eines hat sich, so denke ich, nun doch ganz klar herauskristallisiert: Eigentlich bleibt nur eine ganz bestimmte Ecke dieser großen Stadt übrig, wo ich tatsächlich wohnen möchte... herrje... ob dieses Vorhaben gelingen wird?
Mittwoch schaue ich mir die erste Mietwohnung tatsächlich in natura an. Ich wünsche mir sooo sehr, dass es diese direkt ist. Die Anzeige war die einzige bislang, die mich überhaupt angesprochen hat. Und die Lage wäre für mich einfach optimal.

Um 15:15 Uhr war ich wieder zu Hause.
Eigentlich sind die 29 Grad in meiner DG-Wohnung nur nervig, und ich bin müde und so unendlich traurig. Schließlich ringe ich mich durch und fahre tatsächlich noch schnell ins Fitness-Studio und gehe eine Stunde auf den Crosstrainer. So hab ich wenigstens noch das gute Gefühl, etwas Sinnvolles getan zu haben. Immerhin sind die letzten Wochen meiner Mitgliedschaft angebrochen.

Und als ich wieder zu Hause bin, kommt der erneute enttäuschte Blick auf Telefon, Handy und Web.de-Postfach...
Jaja, kein Schwein ruft mich an...

Und dann die Nachricht, dass mein Tagebuch eingerichtet ist!!!
Na, wenigstens etwas! Das ist prima!
Jetzt hab ich endlich einen Flecken, wo ich mal ein paar Gedanken niederlegen kann, ohne dass ich dabei Leute mit langen Mails, die sie eh nicht lesen wollen, nerven muss... super Sache! ;)

Da bin ich mal gespannt, was ich dann hier so von mir in einem halben Jahr oder in einem Jahr noch lesen kann...
Was wird sein in einem Jahr?
Wohne ich dann in X?
Bin ich dort glücklicher?
Wieviele von meinen Träumen werde ich verwirklicht haben (z. B. Sportverein, VHS-Kurse etc.)?!
Werde ich weniger einsam sein?
Was wird aus meiner großen Liebe werden... werde ich ihn dann häufiger sehen oder noch seltener?! Wird er plötzlich doch eine feste Freundin haben - obwohl er doch sagt, er möchte überhaupt keine feste Beziehung -, so dass ich wieder komplett alleine bin und nicht mal alle paar Wochen jemand da ist, den man an die Hand nehmen kann und wo man so tun kann, als sei man nicht alleine...?!
Vor einem Jahr hatte mein Exfreund noch Zeit für mich... ich kam mir gar nicht so einsam vor... da mein Ex und ich noch so viele Dinge gemeinsam unternommen haben (Zärtlichkeiten ausgeklammert) und er einfach mein allerbester Freund war, hatte mir gar nicht soooo viel gefehlt. Aber nachdem er nun eine feste Freundin hat, existiere ich nicht mehr. Und seitdem frisst mich die Einsamkeit auf.

Wie soll nur meine Zukunft aussehen?
Ich könnte immer heulen bei dem Gedanken, dass ich alleine bleiben werde... Ich werde mich definitiv nie mehr wieder so sehr in einen Menschen verlieben, wie ich J. liebe. Davon bin ich zutiefst überzeugt, auch wenn alle nur meinen, warte mal ab...
Nein.
Klar müsste mich die Lebenserfahrung etwas anderes gelehrt haben.
Aber ich hab von Anfang an gesagt, dass diesmal alles anders ist. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich vorher noch nie wirklich geliebt habe. Ich glaube, man kann nur einmal in seinem Leben so sehr lieben.
Aber was soll ich tun, ich kann J. ja nicht zwingen, meine Gefühle zu erwidern. Und was seine ganze Lebenssituation angeht, kann ich ihn ja auch verstehen, dass er seine Freiheit haben möchte.
Aber ich will sie ihm ja gar nicht rauben.
Zumindest heute nicht mehr.
Ach, könnte ich nur die Zeit zurückdrehen und meine ganzen Fehler ungeschehen machen... es tut mir alles so leid, wie sehr ich ihn letztes Jahr unter Druck gesetzt hatte. Vielleicht hätte alles anders kommen können? Vielleicht könnten wir heute glücklich sein, wenn ich nur nicht so gewesen wäre, wie ich war... Nun ja. Es hilft ja nichts. Irgendwie muss es eben weitergehen.

Donnerstag morgen hat er mich ins Büro gefahren. Abschied.
Seitdem habe ich wieder mal nichts von ihm gehört.
Ich schrieb ihm Donnerstag mittag noch eine SMS, dass ich für Mittwoch den ersten Wohnungsbesichtigungstermin habe.
Und seitdem halte ich mich mühevoll zurück, nicht wieder zu Handy oder Mail zu greifen... nein... wenn doch nur er mal derjenige wäre, der sich als erstes wieder meldet... aber irgendwie werde ja doch immer ich schwach... ich denke doch eh jede Minute an ihn, und ich vergehe vor Sehnsucht.

Wann wird er sich melden, wenn ich es durchhalte, mich nicht zu melden? Nun ja. Dann kann ich nächsten Mittwoch definitiv abschreiben... wenn ich nicht nachfrage, ob wir uns sehen, sehen wir uns garantiert nicht. Aber wenn ich nachfrage, kann es trotzdem sein, dass wir uns nicht sehen, und es tut noch so viel mehr weh, wenn ich eine Abfuhr kriege... also sollte ich besser durchhalten.
Wenn diese Woche alles wie geplant läuft, hab ich ja vielleicht diesmal zwei Treffen mit alten Freundinnen.
Allerdings hab ich mich in letzter Zeit schon so oft auf Treffen mit alten Freundinnen gefreut, und IMMER ging irgendwas schief... entweder war ich krank oder die anderen... oder sonstirgendwas... so als hätte sich alles gegen mich verschworen.

Ich könnte die Zeiten ohne J. ja viel besser ertragen, wenn ich nicht so einsam wäre. Warum hab ich denn keine Freundin, die mit mir mal spazieren oder essen geht oder ins Kino oder was-weiß-ich. Es ist ja auch shit, dass ich für jede Unternehmung eigentlich nur auf J. angewiesen bin. Er ist letztlich immer noch der, den ich am regelmäßigsten sehe. So wie früher meinen Ex. Ich hab mich auch all die Jahre viel zu wenig um meine Freundschaften bemüht. Immer wenn ich in festen Beziehungen war, war mir alles andere egal. Irgendwann zahlt man dann den Preis dafür.

Aber nun genug gejammert.
Eigentlich sollte dies doch nur ein allererster kurzer Tagebucheintrag werden.
Wie gesagt, liebes Tagebuch, ich bin sehr gespannt, was ich hier so in einem Jahr von mir lesen werde... vielleicht ein Tagebuch in eine bessere Zukunft? Schlimmer kann es eh nicht mehr werden...
Ein Tagebuch der Veränderung? Wie man seiner Einsamkeit entrinnt?! Vielleicht auch ein Tagebuch der Hoffnung... dass aus J. und mir doch noch ein Paar wird?! Naja... Träumen ist erlaubt... wer keine Träume mehr hat, ist tot...

In diesem Sinne!
Drück mir die Daumen, liebes Tagebuch!!!
LG.
Nohope.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

123

Aktives Mitglied
AW: Liebes Tagebuch...

Liebe Nohope,

mit über dreißig, da sind irgendwie alle in ihren eigenen Familien gefangen. Der Kaffee dauert mindestens ein halbes Jahr, bis er was wird, die Kinder oder die Eltern kommen dazwischen und wenn was in die Brüche geht, dann stehen wir erstmal allein, weil die anderen noch in ihre Beziehungen sitzen...
Vielleicht auch, weil die wenigsten die Trennungen der anderen mittragen....

Ist irgendwie immer so, sobald ein Mann ins Spiel kommt oder auch eine Frau, dann wird sich nur noch darauf konzentriert. Ist einfach normal. Und zu vielen Dingen wird man auch gar nicht unbedingt eingeladen, weil man dann quasi das fünfte Rad am Wagen ist. Kenne ich.

Denke aber, daß der Umzug gut sein wird, weil Du dort neu anfängst und allein auftrittst und dann ist es anders. Kriege das jetzt nicht so ordentlich in Worte, aber denke, Du verstehst, was ich meine.

Andererseits denke ich, daß es doch so viele Singles gibt, laut Statistik, also viele, die genau diesselbe Situation haben, aber wenn man mal wegwill, dann sind die irgendwie alle verschwunden und alleine gehen ist immer irgendwie doof, finde ich, schon weil man niemanden hat, mit dem man diese schöne Zeit teilt.

Es wird besser werden.

Lieber Gruß,
123
 

Nohope

Aktives Mitglied
AW: Liebes Tagebuch...

Andererseits denke ich, daß es doch so viele Singles gibt, laut Statistik, also viele, die genau diesselbe Situation haben, aber wenn man mal wegwill, dann sind die irgendwie alle verschwunden und alleine gehen ist immer irgendwie doof, finde ich, schon weil man niemanden hat, mit dem man diese schöne Zeit teilt.
Vielen Dank, 123, für Deine Antwort in meinem Tagebuch!

Ja, ich denke auch - oder lese es in Foren -, dass es genügend andere in meiner Situation gibt, aber irgendwie sind die wohl immer woanders als ich gerade... ;-)

Und auch wenn ich wirklich durchaus gewohnt bin, nur mit mir selbst zu reden und dies seit frühester Kindheit getan habe, weil kein anderer da war und bei mir eh alles anders war als bei anderen, so hab ich doch schon in der Schule, nachdem ich erstmal Freundschaften hatte, gespürt, wieviel schöner und bereichernder es ist, jemanden zum Mitteilen zu haben.

Es macht mir - und machte mir schon als Teenie - überhaupt keine wahre Freude, mir nur alleine etwas anzusehen, z. B. eine fremde Stadt oder einen Film.

Es ist halt insgesamt viel schöner, wenn man seine Erlebnisse "teilen" kann, seien es die schönen, aber auch, wenn einem etwas nicht so gefällt.

Nun ja. Ich muss Geduld haben.
LG.
Nohope.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben