Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

liebe oder abhängigkeit?

ilm

Mitglied
hey ihr. ich schildere die Situation: du lernst wen kennen, ihr freundet euch an. ihr trefft euch total oft. diese Person wird dann wichtig in deinem leben. du freust dich so über jedes treffen. du triffst sie gerne. aber dann ist unter umständen die Freundschaft nicht mehr so krass wichtig oder zumindest hast du die Befürchtung dass es irgendwann nicht mehr so sein wird. Du drohst emotional abhängig zu werden. oder ist es doch liebe??? Abhängigkeit oder liebe? WEinen nach jedem TReffen weil sie dir jetzt schon fehlt? Traurig sein wenn ihr euch kaum mehr sehen könnt? nimmst jede absage persönlich? ich weiß nicht was nicht mit mir stimmt....
 

Anzeige(7)

Dess

Aktives Mitglied
Lieber Ilm,

zuerst möchte ich Dir sagen, dass ich nicht denke, dass Du Deiner Freundin nicht "mehr so krass wichtig" bist, wenn sie sich nach einer gewissen Zeit Verliebtheit wieder vermehrt anderem/anderen zuwendet. Das ist ganz normal, denn es heisst, dass die Verliebtheit ( amour foux) der ersten 3 Monaten eine Art Verrücktsein-Nacheinander darstellt. In dieser Zeit ist man mehr als abhängig ( wobei das Wort Abhängigkeit fehl am Platz ist, man ist VERLIEBT :)) !!), und nur noch auf die neue Person fixiert. Am liebsten würde man ständig beisammen sein. Danach gehen die Hormone jedoch wieder zurück zur Normalität ( würde man nicht ewig aushalten auf Verliebtheits-Hochstrom zu stehen :)) !!) und man sucht einen gemeinsamen Weg wie man wieder das "alte" Leben integrieren kann. Da geht es um Herausfinden wie wo was. Die verrückte Verliebtheit ist vorbei, das realistische Sich-Lieben etc. beginnt.

Nun kann es sein, dass die Realität nicht bei beiden im selben Moment wieder einzieht. Bei Euch scheint mir Deine Freundin zuerst sozusagen vom Verliebtheitstrip herunter zu kommen. Das heisst überhaupt nicht, dass Du ihr weniger wichtig bist, sondern sie integriert jetzt ihr anderes Leben. Umgekehrt wirst auch Du sehr wahrscheinlich demnächst dieses Bedürfnis haben. Doch jetzt bist Du verständlicherweise traurig ( und fürchtest um die Beziehung, die Liebe und weinst wenn die Treffen vorbei sind..) weil Du noch im Verliebtheitsstadium bist. Was meinst Du zu dieser Möglichkeit ?

Da ich Dich und Deine Biographie nicht kenne, weiss ich natürlich jetzt nicht, ob Du in Deinem bisherigen Leben ev. schon oft oder einmal ( bei jemandem Dir wichtiges) verlassen worden bist, und deshalb jetzt ( wo Du wieder riskiertest Dich in eine Beziehung einzulassen..was in so einem Fall natürlich auch Mut braucht und (unbewusst) alte Aengste reaktivieren kann..??)
eine Art Angst vor ( erneutem) Verlust erlebst..oder ob auch noch Trauer von früher dazukommt ( damals nicht geweinte
Tränen , die jetzt einen Raum erhielten, durch das Weggehen der neuen Liebe..die aber nichts mit ihr selbst zu tun haben.).
Dazu kann ich zu wenig sagen....


Alles Liebe und Gute wünsche ich Dir, Desdemonaschall
 

ilm

Mitglied
nein wir sind ja nur befreundet. bzw ist die Verliebtheit einseitig, sie mag nur befreundet sein. ich hab nur mehr zweifel an der Freundschaft. das ist alles mist. ich versuche dauernd alles richtig zu machen. aber ich muss dauernd mich irrsinnig zurück nehmen. ich fühl mich so doof. ich kenne das gefühl ja auch nur von Freundschaften wenn man sich erstmal daran gewöhnt den anderen ganz oft zu sehen und dann irgendwann wenn der andere neue Interessen Hobbies findet werde ich stehen gelassen. oder zumindest komm ich mir im nachhinein dann nur vor wie ersatz früher für langweile und wenn dann was neues spannenderes kommt kann man mich ja stehen lassen. am schlimmsten ist dass ich einfach alles aufgebe für solche engeren Freundschaften und am ende geh ich dann leer aus. ich komm mir so unendlich doof vor aber ich hab ein Problem ich klammere einfach zu sehr in Freundschaften. ich würde es ja gerne abstellen aber aus irgendeinem grund wiederholt sich das immer wieder. weil zuerst geht alles vom anderen aus: die häufigen treffen, das ständige reden die internsive Freundschaft. und dann steh ich am ende auf einmal wie die dumme da und kann schauen wo ich bleibe. seit dem bin ich wenn ich merke ich werde zum Klammeraffen schon misstrauisch und stelle die ganze Freundschaft in frage. weil ich doch weiß dass irgenddwdann der punkt kommt wo man mich wieder alleine lassen wird weil es neue dinge gibt. jetzt waren wir gestern was trinken und danach wollte sie auf einmal dass ich so ein Foto wo wir zusammen drauf sind als Profilbild wieder lösche. ich verstehe nicht warum sie es ausgerechnet gestern sagt? ich hatte es schon seit 3 tagen als Profilbild. vielleicht ist es ihr peinlich mit mir befreundet zu sein? ich bin eh für niemand wichtig. wahrscheinlich ist sie nur mher aus Pflichtgefühl mit mir befreundet. was hat sie von meiner Freundschaft? gar nix. ich komm mir so blöd vor. ich hab sie immer respektiert war für sie da wenn sie Liebeskummer hatte hab ihr den ganzen tag zugehört was passiert ist. aber das ist alles jetzt nichtig denn eigentlich muss sie sich ja schämen mit wemm wie mir befreundet zu sein. Gott ich verstehe das alles nicht. wenn was nicht passt mit unserer Freundschaft warum sagt sie das dann nicht direkt? ich weine nächtelang weil mich das alles schon so bedrückt. ich fühl mich so einsam und allein. warum hab ich die Freundschaft zugelassen? warum dachte ich dass diesmlal alles anders kommt? ich war immer unbeliebt und werde es einfach auch weiter bleiben. warum dachte ich dass diesmal alles gut wird? ich kann nicht mher....
 

Dess

Aktives Mitglied
Liebe Lim,

es tut mir leid, dass Du Dich jetzt so schlecht und alleine fühlst. Dies sind schlimme Momente, in denen dann alles total schwarz aussieht. Doch glücklicherweise gehen sie vorbei, sollten jedoch trotzdem ernst genommen werden. Du schreibst, Du seist immer unbeliebt...hast Du denn eine Idee wieso ? Und meinst Du, dass es mit Deinem Klammern zu tun haben könnte ? Ist ja dann ein Teufelskreis: man ist alleine, und wenn dann jemand auftaucht, und einem brauchen kann, gibt man alles. Viel zu viel. Deshalb ist die Enttäuschung dann auch so gross, wenn man die Einseitigkeit und/oder Grenzen der Gegenseite zu spüren kriegt.Nun weiss ich nicht, weshalb Deine "Freundin" Dich so gemein abstösst ( ich meine die Bitte Euer Foto auszulöschen). Doch ich denke, dass Du Dir so etwas nicht bieten lassen solltest, bzw. Dich zurückziehst, auch wenn es schwer fällt. Es geht auch darum Deine Würde zu behalten.
Das Alleinesein würde ich ändern, indem ich mir mal erst professionelle Hilfe holen würde Mir hat das enorm geholfen, als ich mich völlig zurückzog ( Depression) und zum Schluss auch praktisch ganz alleine da stand. Eine Psychotherapeutin ist für DICH DA, sie hört DIR zu und Dein Dich-Öffnen und Mitteilen wird geschätzt. Du kannst endlich einmal eine andere Lebenserfahrung machen, was Dir mit Sicherheit hilft, Dein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen. Wirst sehen, mit der Zeit verändern sich dann auch Deine Alltagsbeziehungen, so dass Du nicht mehr zu klammern brauchst. Das empfehle ich Dir. Psychotherapien gibt es ja genug, und gewisse Richtungen werden von den Krankenkassen bezahlt. Ich wünsche Dir alles Gute, Desdemonaschall
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Walter1111 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben