Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Leute mit Geld in meiner Umgebung

G

Gast

Gast
Hallo!
Ich (Ende 30, w) will mir etwas von der Seele schreiben das mich schon lange beschäftigt.

Ich komme aus komplexen, schwierigen Familienverhältnissen. Meine Eltern waren nicht verheiratet. Schon vor meiner Geburt kam es zur Trennung. Ich kam zu meiner Oma wo ich aufgewachsen bin, sie starb als ich 21 war. Es gab nie Kontakt zu meinen Eltern, zum Vater bis heute nicht. Mit meiner Mutter gab es bis ich 32 war auch keinen Kontakt. Mittlerweile gibt es Kontakt 2-3 pro Jahr, mehr auch nicht.

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Ich habe mein Leben soweit auf der Reihe. Es ärgert mich zunehmend mehr wenn ich sehe wie es bei den Leute in meinem Umfeld abläuft. So gut wie alle haben Mami und Papi, wenn es mal an Geld knapp wird gibt es immer jemanden der am Monatsende das Konto auffüllt. Sei es die Eltern, die Großeltern, ein Onkel, der Ehepartner oder wer auch immer. Es ist normal, dass die Kinder eine Wohnung finanziert bekommen, teilweise wird ihnen sogar ein Haus gekauft. Mein Arbeitskollege schärmte kürzlich davon wie toll der Sommer werden wird, er läßt sich einen Pool bauen. Ein anderer fragte danach wie teuer das denn so ist. Er nur, weiß nicht genau, ist ein Geschenk unserer Eltern. Uff.... ich staune einfach nur. Da bekommt man einfach mal Sachen geschenkt die zig-1000e Euro kosten. Nur weil man halt so eine Familie hat. Ein anderer vermietet nebenbei 4 Wohnungen, das Wohnhaus hat er ebenfalls von seinen Eltern geerbt.
Ich habe nie etwas in den A.. geschoben. Ich arbeite hart für mein Geld und es reicht um über die Runden zu kommen. Jedoch muß ich oft jeden Cent 2 x umdrehen, sonst wird es halt knapp.
Das Problem ist halt das ich seit Jahren, egal wo ich hinkomme, egal welchen Job ist habe, welchen Freundeskreis ich habe, die Leute mit denen ich zusammenkomme haben scheinbar absolut keine Ahnung wie hart manche ür ihr Geld arbeiten müssen. Ich habs schön langsam satt immer belächelt zu werden, wenn ich sagen muss, ne sorry ich kann mir dieses und jenes nicht leisten, oder nein ich muss zur Zeit etwas sparen.

Ich habe auch versucht Leute kennen zu lernen, von denen ich dachte, dass sie ähnlich wie ich gestrickt sind. Ohne das ich jemanden abwerten will, ich hatte das Gefühl das es nur asoziale Leute waren die sich gehen lassen, versuchen Geld vom Amt zu bekommen, Arbeitslosigkeit als Perspektive sehen etc. So bin ich nicht.

Ich komme mit beiden Sorten Leuten nicht klar. Die einen die förmlich vom Luxus erschlagen werden und davon profitieren halt die Kinder reicher Eltern zu sein, das schürt bei mir langsam neid. Und die anderen die nicht bereit sind sich für ein besseres Leben auch mal die Hände schmutzig zu machen.
Liegt das an mir? Fehlt mir durch meine verkorkste Kindheit die Fähigkeit die Dinge objektiv zu sehen?
 

Anzeige(7)

Ondina

Sehr aktives Mitglied
Scheint so als würdest du unser( meinen Mann und mein Leben) beschreiben, zumindest was das finanzielle und durchkämpfen angeht.
Aber was uns nicht umhaut macht uns hart :D und außerdem muss man da eben durch als Lurch wenn man Frosch werden will und wie ich dich einschätze willst du genauso wie wir Ochsenfrosch werden, also müssen wir halt noch durcher.;):D

Will sagen, nimm den anderen das Geld weg und stell sie vor den Situationen in denen durch dich schon befunden hast und und dann ist Zappa.
Du bist ein Kämpfer, du kommst wenn es hart auf hart kommt durchs Leben du weist wie man sich durchbeißt und die anderen mögen halt beten das es immer so bleibt, und wer weis oftmals ist es halt mehr Schein als sein und wenn nicht, dann haben solche Menschen auch irgendwo ihr Päckchen zu tragen und was ihnen noch eventuell bevorsteht weis man auch nicht, also Kopf hoch bei Licht betrachtet sieht das alles schon wieder ganz anders aus. :)
 
B

Blackjack

Gast
Liegt das an mir? Fehlt mir durch meine verkorkste Kindheit die Fähigkeit die Dinge objektiv zu sehen?
Ja es liegt an dir. Und nein mit einer verkorksten Kindheit hat das nichts zutun.
Du bist unzufrieden mit deinem Leben und deine Haltung anderen gegenüber ist voller Missgunst.

Es gibt dazu auch ein Poster dessen Punkte ich zwar nicht voll und ganz unterschreiben würde, die Grundeinstellung die es vermittelt aber schon. Zumindest ist es eine gute Gedächtnisstütze um sich daran zu erinnern worauf man sich konzentrieren sollte im Leben.

Erfolgreiche/Zufriedene Menschen - Erfolglose/Unzufriedene Menschen

Das gilt für einen selber und auch für die Menschen denen man Lebenszeit widmet.
 
G

Gast

Gast
Ich verstehe gut, was du meinst. Ich bin 25, mein Vater ist schon lange tot und zu meiner Mutter habe ich seit langer Zeit keinen Kontakt. Und die Kohle reicht vorne und hinten nicht!

So gut wie jeder in meinem Umfeld wird von der Familie mitfinanziert. Neue Wohnung? Eltern zahlen Kaution. Sommer? Eltern schießen was für den Urlaub dazu. Neues iPad gefällig? Muss man bis Geburtstag oder Weihnachten warten. GEZ? Spielt keine Rolle, solange man zu Hause gemeldet ist. Auto kaputt? Neuwagen wird auf Papas Firma angemeldet, Versicherung zahlen natürlich auch die Eltern... Und mit der Aussicht auf das Erbe von ein paar Wohnungen/Häusern kann man auch mal lässig 12 Semester Literaturwissenschaft studieren.
Ich verstehe deinen Ärger. Aber die Leute können nun wirklich nichts dafür. So läuft das eben bei erfolgreichen, glücklichen Familien. Ganz ehrlich: Niemand würde den finanziellen Rettungsschirm ablehnen, wenn man ihn angeboten bekommt. Und jeder würde seine Kinder unterstützen, wo er kann.
Die Frage ist nur, wie man sich dabei benimmt. Es gibt durchaus Leute, die von ihren Eltern unterstützt werden und dennoch auf dem Boden bleiben. Ich hab nur Probleme mit der Arroganz von manchen anderen Leuten, die sich z.B. drüber lustig machen, dass mein Auto billiger ist als ihre Schuhe.

Es besteht nun mal ein Zusammenhang zwischen der sozialen Schicht der Herkunftsfamilie und dem beruflichen und finanziellen Erfolg der Kinder. Leute mit Geld und Häusern reproduzieren sich selbst. Kaputte Familien und ALG2-Empfänger auch. Drum wirst du unter Menschen ohne (funktionierende) Familie überwiegend Leute finden, die du als "Perspektive langzeitarbeitslos" bezeichnest. Woher sollen die auch was anderes kennen, wenn die Eltern nur mit dem Bier aufm Sofa saßen oder irgendwann abgehauen oder in den Knast gewandert sind?

Ich verstehe deinen Neid komplett. Aber reduziere die Menschen nicht auf ihre Herkunftsfamilie. Auch wohlhabende Leute können sehr anständige Menschen sein.
 
P

Pharasia

Gast
Liebe TE, ich verstehe nicht genau wo dein Problem liegt.

Sollen etwa alle Menschen auf dieser Welt eine genau so doofe Kindheit haben wie du, nur damit es dir dann besser geht?

Meine Eltern waren auch nie reich, die Eltern meiner Freunde hingegen schon. Hat es mich jemals gestört? Nein, im Gegenteil. es hat mich darin bestärkt selber etwas anständiges aus meinem Leben zu machen!

Es ist ein Unterschied, ob jemand mit der Leistung seiner Eltern angibt, oder ob sich jemand über ein Geschenk seiner Eltern freut!

Wenn man lieber Vater mir ein Buch schenkt freu ich mich auch wie Bolle darüber und erzähl das wem, warum dürfen das dann Leute mit reicheren Eltern nicht, die eben etwas teureres geschenkt bekommen haben? Können die doch nichts dafür, dass bei denen alles super läuft.

Und wie ich schon sagte, meine Familie war auch nie reich, aber weißt du was? Meinen Kindern werde ich später auch teure Sachen kaufen! Warum auch nicht, wofür soll man sich bitte denn sonst den Ar**** aufreißen, wenn man damit seinen Lieben kein schönes Leben leisten darf?!
 

Bierdeckel111

Aktives Mitglied
Tja was soll ich sagen. Die Welt ist ungerecht. Ich kenne dein Gefühl nur zu gut wenn auch bei einem anderen Thema. Ich habe in der Schule 5 Schuljahre wiederholt sprich 4x sitzengeblieben und ein Jahr verloren durch den Schulunterschied. Da war ich auch immer neidisch auf die anderen und fragte dem lieben Gott: "Wieso muss ich so eine scheiss Schulzeit haben und hatte nie wirklichen Erfolg in den Bildungsinstituten (habe keinen Bachelor geschafft trotz 4 Jahre studierens) und andere sind totale A********* oder wirklich unintelligent und kriegen jeden Abschluss nachgeschmissen, überspringen sogar noch Klassen bzw. bekommen mit 17 schon die Matura während ich mit 25 erst die Matura bekommen habe und das obwohl ich mich trotzdem so gut es ging hineingeknieht habe.

Warum die und nicht ich? Ich will jetzt nicht behaupten ich wäre 100 prozent unschuldig gewesen klar ich war auch manchmal faul aber es lag eher nicht daran sondern, dass mich manche Lehrer auf dem kicker hatten und man weiß ja es reicht schon eine Lehrkraft aus um den Abschluss nicht zu bekommen. Also ich kann dich verstehen TE. Vielleicht ist das einfach unser Schicksal uns durchbeißen zu müssen während andere alles in den A**** geschoben bekommen egal ob jetzt beim Geld oder bei Bildung. Geld habe ich zudem auch nicht wirklich. Wäre meine Familie von Anfang wohlhabend gewesen bzw. hätten wir Kontakte/Connections dann wäre es zum rekordsitzenbleiben auch nie gekommen^^. Aber wer weiß für was unser Leben noch gut ist. Meine Mutter sagt immer alles sowohl gutes als auch schlechtes hat seinen sinn und irgendwann profitiert man davon.
 
G

Gast

Gast
Das Leben ist ungerecht. Das ist so und nicht zu ändern.


Es gibt aber mehr Kategorien als die beiden, die du beschrieben hast. Natürlich haben und hatten es andere viel leichter als du. Das ist aber immer so, für jeden Menschen. Es gibt aber auch sehr viele Menschen, die es noch viel schwieriger haben. Bei denen ist es so wie bei dir gelaufen und dann noch ein paar Schippen obendrauf durch Krankheit oder sonstwas.

Du musst dir immer klarmachen. Es gibt etwa 8.000.000.000 Menschen auf der Welt. Auf der Glücksskala bist du mit Sicherheit nicht oben, aber auch garantiert nicht ganz unten. Du wirst irgendwo mittendrin sein, vielleicht auch im unteren Drittel (gemessen am Glücksgefühl), aber es gibt viele denen es unendlich schlechter geht. Was soll da ein Waisenkind in Bangladesh erst sagen? Wenn du mit deinem Geld über die Runden kommst, ist das doch super. Schau nicht auf die anderen, schau auf dich selbst.
 

Apfelbaum11

Mitglied
Wärst du als Millionärin glücklich? Wärst du auch dann noch glücklich wenn du wüsstest das alle um dich herum Milliardäre wären? So ähnlich klingt das für mich.

Ja im Vergleich zu weiten Teilen der Erde sind wir in Deutschland schon verdammt wohlhabend, auch die armen Schlucker hier. Ist halt alles eine Frage mit wem man sich vergleicht.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Suche Programmierer mit Finanzinteresse Finanzen 12
O Bezug mit Geld lernen? Finanzen 13
N Bin ich zu verschwenderisch mit Geld? Finanzen 22

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben