Anzeige(1)

Lebenskrise

Natascha74

Aktives Mitglied
Hallo an alle da draußen,

ich bin neu im Forum, heiße Natascha, bin 37 Jahre und hab so meine Probleme im Leben.

Es ist so:
mein Vater hat sich in den 70er Jahren selbstständig gemacht (Erdbewegung, Kies u. Schottergewinnung).
Angefangen hat er mit einem uralten Bagger und einem schrottreifen LKW.

Heute haben wir 3 Steinbrüche, ca. 70 LKWs und verschiedenste Bagger laufen.

Ich bin die einzige Tochter und langsam aber sicher will sich mein Daddy aus dem Geschäft zurückziehen. Ich hab eine Handelsschule gemacht und arbeite immer schon im Familienbetrieb.

Und da liegt mein Problem:
meine Mutter hat nichts zu reden. Papi ist der große Meister, im ganzen Umland angesehen (auch von den A...kriechern).
Und ich bin die Tochter. Mir traut man nichts zu.
Mein Vater hat Bedenken obwohl in Wahrheit ich den Betrieb seit 2-3 Jahren schupfe (Diensteinteilung, Baustellenzuteilung usw...)
Er macht in Wahrheit eh kaum mehr was. Trotzdem hat er Angst, daß die Firma den Bach runtergeht. Weil ich eine Frau bin.

Die Angestellten (vor allem die Bagger- u. LKW-Fahrer) sind das gleiche Problem.
Wenn ich da bin nett und freundlich. Aber ich erfahre von guten Freundinnen (und durch spionieren auf facebook) immer wieder, was sie wirklich denken: Die Junior-Chefin wär was zum xxx aber Respekt hat man vor so einer nicht.

Ich spür direkt immer wie sie sich ansehen wenn ich was erkläre und einteile. Gerade daß sie nicht blöd grinsen neben mir.
Dabei mache ich nichts anderes oder schlechter als es mein Daddy jahrelang gemacht hat.
Aber der ist ein 1,90 Bär, verträgt Unmengen Bier wenns sein muß und ist cool.
Ich bin nur die kleine verwöhnte Zicke.

Dabei stimmt das gar nicht. Ich bin nicht verwöhnt, bin normal erzogen worden.
Bin auch nicht zickig solang man mir nicht blöd kommt.
Aber so wie die Fahrer teilweise mit mir umgehen, da werd ich giftig und dann habens wieder ihr Vorurteil bestätigt.

Kurz gesagt: meine eigenen "Untergebenen" nehmen mich nicht ernst. Ich bin Klein-Barbie, die jetzt gezwungenermaßen den Laden bekommt weil sonst kein Nachkomme da ist.

Ja, was auch noch dazukommt:
ich hab 2 tolle Kids (1 Sohn, 1 Tochter).
Beide aus gescheiterten Beziehungen.
Also 2 Kinder von 2 Vätern = Flittchen.

Vom Vater der Tochter bekam ich erst diesen Sommer zu hören:
du hast mir gefallen, du bist hübsch, aber vor allem hat mir gefallen weil eure Familie ja irre reich ist.

Der Idiot hatte nur im Kopf, daß er der neue Firmenchef wird.
Unsere Tochter interessiert ihn nicht mehr und seit unserer Trennung gehts ihm 100x besser weil ich so zickig bin und ihm sein Leben zerstört hab.
Wenn man das zu hören bekommt ist es ein Stich ins Herz.

Vielleicht kann mich hier wer verstehen
 

Anzeige(7)

Blueeye79

Mitglied
Liebe Natascha,

ich kann dich sehr gut verstehen. In einer "Männerwelt" als Frau zu bestehen ist kein Zuckerschlecken. Hast du mal über ein Coaching-Kurs nachgedacht? Werden doch eine Menge Kurse zum Thema angeboten. Vielleicht hilft es dir?!
Lass dich jedenfalls nicht runterziehen. Nachdem was du schreibst hast du doch schon eine Menge erreicht und du führst das Unternehmen. Darauf kannst du doch Stolz sein.
Und du bist doch keinesfalls ein "Flittchen". Bei Männern ist sowas normaler Alltag. Aber wenn eine Frau zwei Kinder von zwei Männern hat soll sie gleich Flittchen sein? Nein, lass dir so etwas nicht einreden. Beziehungen die unter so einem Vorwand geführt werden wie von deinem Ex sind absolute unterste Schublade. So was hast du nicht verdient. Hat niemand verdient. ER ist das Flittchen weil er für "Geld" eine Beziehung eingeht.

Viele liebe Grüße und ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen den Unmut nehmen...
 

Natascha74

Aktives Mitglied
danke Blueeye für die schnelle Antwort.

Es nagt furchtbar an mir und meinem Selbstvertrauen.

Ich hab beide Partner geliebt und es sind 2 Kinder entstanden.
Aber der erste (Tiroler Skilehrer) da war ich sehr naiv, der hat mich von vorne bis hinten besch...en.
Ich bin damals sogar mit der Kleinen nach Tirol gezogen und hab mich mit meinem Vater dafür zerstritten.
Und bin Monate später völlig enttäuscht heimgekehrt weil ich endlich mit eigene Augen gesehen habe was das für ein Typ ist.
War in einer Beziehung, immer neue Skihaserl (und ich war halt eines davon).

Beim anderen wollte ich alles richtig machen.
Wollte ihn erziehen.
Weil so einfach wie viele glauben ist es nicht, man ist bekannt im Umland und es ist wie ein Schaulaufen, kaum macht man was falsches wird das zum Skandal in den Nachbargemeinden hochgeschaukelt

Mein Vater ist sowieso ein eigenes Kapitel.
Ich soll unbedingt heiraten weil an die Spitze der Firma gehört ein Mann.
Ja, hab nix dagegen, nur muß ich den erst finden.
Und ich bin schon 37
Ja, vielleicht bin ich wählerisch.
Und je älter ich werd, umso schwerer wirds das weiß ich selbst auch, das muß mir nicht jeder 10x im Monat erzählen.

Manchmal denk ich mir, ich wär gern eine stinknormale Frau mit ein paar hundert Euro Einkommen aber dafür ohne Sorgen was die Leute von ihr denken
 

Blueeye79

Mitglied
Man kann es leider nicht allen richtig machen, das erfahr ich leider auch gerade wieder.
Die Erwartungen die andere an einem haben, sind mächtig, dass musste auch ich schon oft spüren auch wenn das Leben ein wenig anders ist. Da ich in einem kleinen Dorf wohne ist das mit dem "gerede" leider das selbe. Egal welchen "Stand" man hier hat.
Enttäuschungen in der Liebe musste wir leider alle erfahren. Und es werden sicherlich auch noch einige kommen. Aber genau das prägt einen doch auch mit.
Versuch einen Weg für dich zu finden in dem DU glücklich bist und Du nicht nur andere glücklich machst. Hey und komm.. mit 37 fängt das leben doch erst an.
Du hast zwei Kinder und die brauchen dich. Das ist doch ein schönes Gefühl. Ich habe leider noch keine. Wollte bisher nicht klappen, aber vielleicht ja jetzt? auch wenn die Umstände nicht die richtigen sind. Aber wann sind sie das? Gibt es den "RICHTIGEN MOMENT"...
Die hauptsache ist doch, man tut was einem selber gut tut. Die Umsetzung ist nur leider nicht ganz so einfach... (für mich zumindest...)
 

Phoenix13

Mitglied
Hallo,

beim Lesen deines Beitrages habe ich mich sofort gefragt: WILLST DU denn den Betrieb, den dein Vater aufgebaut hat, übernehmen? Oder ist das eher Pflichtbewusstsein? Darüber würde ich einmal genau nachdenken...

Vielleicht ist es für dich ja eine Möglichkeit, aus diesem Umfeld auszubrechen, wenn du es nicht ändern kannst?

Liebe Grüße
Phoenix
 

Bandit2105

Urgestein
Hallo Natascha,

Du führst die Firma praktisch schon.
Du hast zwei tolle Kinder.
Du scheinst inzwischen eine Frau zu sein die weis was sie will.

Warum diese Zweifel an Dir selbst!
Beziehungsfehler (falsche Partner) das machen die meisten von uns.

Respekt vor deinem Vater für die Leistungen die Er erbracht hat.
Aber das wichtigste hat Er wohl nie gelernt und zwar seiner Tochter zu vertrauen.

Glaubst Du nicht, dass egal wer Chef wird, es erstmal schwer haben wird?

Auch über deinen Vater wird hinter seinem Rücken geredet. Das ist normal die Menschen reden.

Nimm die Vorurteile deiner Mitmenschen nicht so ernst. Man muss sich nicht jeden Schuh anziehen.

Fasse den Mut und mach es, denn können tust Du es ja schon!

Liebe Grüße
Bandit :daumen:
 

Natascha74

Aktives Mitglied
über meinen Vater wird auch geredet, das stimmt.
Es wird geredet, daß er mit seinen Leuten (unsere Fahrer usw...) gern abends auf ein Bier geht.
Aber da sagt keiner der ist ein Säufer sondern "der Alte" ist cool.
Vor allem traut sich keiner ihn direkt zu kritisieren.
Aber kaum kommt von mir eine Anweisung (nur für Arbeit, keine Schikane) wird es hinterfragt und kritisiert. Weil "der Alte" hätte das besser gemacht.

Also kurz gesagt, meine Leute nehmen mich nicht ernst.
Gebe ich nach bin ich aber geliefert weil dann machen sie was sie wollen.
Also höre ich von meinem Vater täglich, ich muß eben hart zu ihnen sein. Dann bin ich wieder die Zicke.
Wie man es dreht, ich mach es falsch.

Genauso bei der Partnerwahl.
Beim Vater meines Sohnes (der Skilehrer) ein Onenightstand und schwanger.
Dann habe ich mir lange eingredet er ist es und ich werd ihn schon hinbiegen aber das klappte nicht.
Beim Vater meiner Tochter wollte ich ihn von Anfang an zurecht biegen, er ließ sich auch leicht formen aber glücklich war er angeblich nie und irgendwann stand ich alleine da.

Also versteht mich richtig, ich bin nur hier im anonymen Forum die Tränendrüsen-Tante weil ich mich auch einmal "ausreden" will.
In der Firma und privat bin ich nach außen hart weil ich von Kind auf gelernt hab, es muß so sein.
Und schön langsam glaub ich, Menschenkenntnis und Umgang mit Menschen ist bei mir nicht so gut ausgeprägt.

Die Leute wollen auch nicht verstehen wie es ist als einzige Tochter eines Unternehmers.
Wir sind am Land, jeder kennt jeden.
Ich hab mir z.B. als erstes Auto eine Schrottkarre gekauft.
Wurde geredet, "der Alte" lässt seine arme Tochter verkommen und sitzt am Geld.
Vor 2 Jahren hab ich mir zum 1. Mal einen Mercedes gegönnt. Ist ja nicht mal Privatluxus sondern läuft auf die Firma.
Und keine Protzkiste sondern ein kleiner Benz und sehr billig, weil mein Vater gut mit dem Händler ist und schon ewig dort kauft.
Und GENAU DIE LEUTE die mich damals bedauert haben, haben hinter mir geredet "jetzt wird sie endgültig zur Luxustussi"

Dabei ist es komplett anders. Ich bin bis letztes Jahr finanziell wie eine normale Angestellte bezahlt worden. Daddy bestand immer darauf daß ich lerne, wie es ist mit normalem Gehalt durchzukommen.
OK, hat er sicher Recht.
Aber ich wurde dann immer giftig weil alle Leute geglaubt haben, ich sei nur geizig und habe in Wahrheit schon die Millionen gebunkert.

Keiner will verstehen wie es ist als Jugendliche wenn alle aus "Durchschnittsfamilien" shoppen gehen oder ausgehen und ich als Kind vom Chef darf ganzen Sonntag bei einer sch..ß Golfplatzeröffnung herumstehen weil Papa da mit Leuten in Kontakt kommt um neue Aufträge zugeschanzt zu bekommen.
Wenn du die einzige Jugendliche bist und die ganzen Geldsäcke im Trachtenanzug herumstehen, dann fasst dir wieder so ein alter Depp im Gedränge "zufällig" aufn Hintern und du darfst nur brav grinsen statt ihm eine runterzuhauen....ich hätt oft schreiend davonrennen können bei so viel Schauspielerei und Scheinheiligkeit.
Mit jedem Bürgermeister muss man mitmachen sonst gibts keine Aufträge von seiner Gemeinde, bei jedem Fest als Ehrengast ob man will oder nicht.
Mir hängen die ganzen Trachtenvereine und Volksmusikkapellen schon so raus aber man "muß ja dabei sein".

Und zur Frage ja, ich will den Betrieb übernehmen. Hab ihn auch schon übernommen zumindest am Papier.
Ich konnte auch gar nicht ablehnen, das hätte meinen Vater ins Grab gebracht. Das ist sein Lebenswerk.
Aber Daddy ist immer noch täglich da und so lang das so ist bin ich unwichtig für die Angestellten.
Das hab ich ihm auch schon gesagt aber er kann sich nicht von seinem Lebenswerk trennen, er glaubt ernsthaft ohne ihn würde alles den Bach runtergehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bandit2105

Urgestein
Die Ärzte - Lasse Redn - YouTube

Partner hinbiegen funktioniert nie!

Du musst wohl damit leben eine Zicke zu sein! :D
Aber ist es verkehrt das richtige zu tun?

Du schaffst es auch den Respekt zu erhalten.:daumen:
Dauert vielleicht noch ein bisschen aber kommt sicher!:cool:

Die Tränendrüsen-Tante das hat mich zum lachen gebracht!:D:D:D
So kommst Du mir sicher nicht rüber!

Habe den Mut, Du bist nicht dein Vater, Du bist Du und machst sicher manche Dinge anders als dein Vater. Es führen viele Wege nach Rom!
Am Schluss zählt doch der Erfolg der Firma!

Liebe Grüße
Bandit :daumen:
 

Natascha74

Aktives Mitglied
Ja, ich streite auch gar nicht ab eine Zicke zu sein.
Ich hab gewisse Vorstellungen und die müssen sein.

Ich hab auch keine Probleme bei unseren jungen Mitarbeitern.
Bei unseren Lehrlingen in der LKW-Werkstatt rennt der Spaß, da fühl ich mich auch wohl und da ist es so wie ich es mir vorstelle.
Probleme gibts nur mit den alteingesessenen Mitarbeiter, die älter als ich sind.
Die kennen mich teilweise von Kind auf.
Ich bin ja nicht "normal" aufgewachsen sondern mitten in der Firma. Mit LKWs und Baggern. Also nicht typisch für ein Mädel.
Und diese älteren Mitarbeiter haben ein Problem damit, daß "die Kleine" (die auch schon 37 ist) plötzlich ihr Boss ist.
 

Bandit2105

Urgestein
Das ist oft so, dass Männer ein Problem mit Frauen als Chef haben und dann noch jünger.
Da manche Dich als Kind schon gekannt haben, denken sie wohl sie müssten Dich nicht ernst nehmen.

Ich würde mir die Entsprechenden einzeln mal zu einem ernsthaften Gespräch bitten.
Vertrauensbasis schaffen.

Du bist die Chefin und Du hast das sagen! Trete sicher und kompetent auf.

Wenn sie nicht ganz verblödet sind werden sie es auch kapieren.

Liebe Grüße
Bandit :cool:
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Plötzlich zurück in der Lebenskrise Ich 3
C midlife crisis, Lebenskrise Ich 6
M Lebenskrise Ich 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben