Anzeige(1)

Leben mit einem schizoiden Mann?

miracell

Mitglied
Fast 4 Jahre habe ich nun mit einem Mann der eine schizoide Persölichkeitsstörung hat zu tun. Ihr seht, ich schreibe nicht Beziehung weil ich für diese Art Leben kein konkretes Wort finde. Ich mag diesen Mann sehr und bezweifle auch nicht, dass auch er mir Gefühle entgegenbringt, trotzdem stehe ich hier und heute vor einem Trümmerhaufen der aus Teilen meiner Kraft, und auch Lebensfreude besteht. Ich konnte nicht verhindern, dass er sich so sehr heruntergewirtschaftet hat, dass er heute im Gefängnis sitzt wegen unbezahlten Rechnungen und "Stromdiebstahl" weil ihm der Gas und strom Anschluss gesperrt wurde. Das gemeinsame Leben, das ich mit ihm hatte war zumeist so angelegt, dass er mir 2-3 mal pro Woche schreibt und fragt,"Wie geht es Dir?" Ich antworte und wenn es passt sehen wir uns oder auch nicht. Wir haben eine erotische Beziehung, ja, jedoch eine Entwicklung in Richtung mehr zusammen zu tun ist kaum spürbar. Wir haben versucht mal einige Tage bei mir zusammen zu leben, was auch überraschend gut lief. Tage später sagte er mir, es wäre nur so gut gewesen weil er sich Mühe gegeben hätte. Versteht mich nicht falsch, ich will ihn zu nichts zwingen, nur seine Lebensbasis ist bald völlig dahin und ich befürchte, dass er dann nur deshalb zu mir kommt weil ich die letzte Bastion bin die er hat. Am Sonntag habe ich ihn besucht und er war wie so oft sehr distanziert zunächst und hat voller Illusionen über seine Zukunftspläne nach seiner Entlassung gesprochen. Diese sind nicht umsetzbar so wie die Dinge liegen. 12 Monate keine Miete bezahlt usw. Ich denke ich kann euch gar nicht so detailliert die Lage schildern in der ich mich befinde. Müsste mich distanzieren, sich ihm überlassen, seine heilige Freiheit lassen... Doch jedes Mal wenn ich das versucht habe ist er gekommen und hat mich davon abgehalten alle Türen zu schliessen. Sagt ihr "selber schuld"? Ok. schon auch wahr. Allerdings zu einfach, weil ich ihn ja auch sehr gern habe und ihm eigentlich helfen möchte. Ich glaube, ich bin um jede Anregung oder Meinung froh, mir geht es gar nicht gut, weiss gar nicht mehr wie das war, vor ihm.
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Miracell,
meine Anregung an dich wäre, dass du dich erst einmal fragst (oder hier etwas dazu schreibst), was denn dein "Lebensziel" war, bevor du diesen Mann kennengelernt hast - und danach, ob dich diese "Fast-Beziehung" in Richtung dieses Ziels weitergebracht hat oder nicht. Vielleicht war es ja eine ganz sinnvolle Zeit für dich und die vier Jahre "gut investiert", nur vier weitere wären dann zuviel des Guten?
Gruß, Werner
 

miracell

Mitglied
Danke Werner für deine Anregung. Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht und kann wenn ich mich an die Zeit des Kennenlernens zurück denke sagen, dass ich mich schlicht und ergreifend verliebt habe in diesen Mann. Er hat mir, wie das oft so ist mit seiner Verwegenheit und auch mit seinen Ansichten beeindruckt. Er war so völlig anders als ich, lebte anders und hat mir gesagt, daß für ihm Ehrlichkeit und respektvoller Umgang mit einem anderen Menschen das Wichtigste seien. Es war für uns beide zunächst eine wunderschöne Zeit aber schon nach 2 Monaten hat er angefangen sich Geld von mir zu leihen um meine Freundschaft zu testen. Er hat auch Verabredungen nicht eingehalten in der Folgezeit, kam zu spät und auf Nachfrage bekam ich damals schon sehr ungehaltene Antworten. Als ich nach ca. 4-5 Monaten erklärte aus der Sache raus zu wollen hat er das zunächst locker genommen und mich auch gehen lassen. 2 Tage später schrieb er mir, dass er wissen wolle wie es mir geht. Er fühle sich auch nicht gut und sei besorgt um mein Wohlergehen. Dieses Muster hat sich bis jetzt nicht geändert. Gut, ich hatte immer die Chance einfach nicht mehr zu antworten, was ich auch versucht habe oft aber dann ist er bei mir vorbei gekommen und hat es immer wieder geschafft mich auf einen Neuanfang einzustimmen. Ich weiss, ich war da auch nicht konsequent weil ich ihn ja mag und immer wieder habe ich auch seinen Worten Glauben geschenkt oder auch glauben wollen wenn er mir sagte, er wolle mich nicht verlieren und dass er tief in seinem Herzen ja auch mit mir sich mehr vorstellen könne. Wenn du jetzt sagst, "wo lebst du denn? kann ich das verstehen. Ich habe ihm eine Chance nach der anderen gegeben und es gab da im Laufe der Zeit sehr heftige, tief beleidigende Vorfälle je nach Zustand. Erst vor 2 Jahren hat er mir dann eröffnet, daß er als multiple Persönlichkeit diagnostiziert wurde und ich halt nur mit einem Teil von ihm klar kommen würde. Ich gestehe auch, dass ich immer gehofft habe wir würden es schaffen. Der Auslöser für meinen Hilferuf war, daß eine Frau mich während seiner Haftzeit jetzt vor ein paar Tagen angerufen hat und mir mitgeteilt hat sie hätte seit 3 Jahren auch ein Verhältnis mit ihm. Das hat mir so weh getan weil all die Sprüche von Ehrlichkeit und Vertrauen somit lächerlich waren. Ich kam mir so dumm und klein, belogen, betrogen und ausgenutzt vor. Muss da raus, gehe kaputt. Ich habe Angst nie mehr vertrauen zu können und auch Angst vor seiner Rückkehr.
Ich weiss, Werner, viel zu viel geschrieben. Sorry. Freute mich jedoch sehr, über dein Interesse.
Miracell
 
T

Truth

Gast
Hallo Miracell,

ist ein sehr interessanter Ansatz was Werner dir da geschrieben hat. Ich finde diesen Ansatz mitunter auch sehr interessant, weil es eben ganz allein mit dir zu tun hat.

Vielleicht suchst du ja die Gründe, dass du nicht loslassen kannst bei ihm, anstatt wirklich bei dir. Irgend etwas kämpft in dir. Was genau kämpft? Eigentlich möchtest du ja loslassen, aber du schaffst es nicht. Hab ich das richtig verstanden?

LG Truth
 
M

Monarose

Gast
Hallo Miracell,

meine "Vorschreiber" haben ja schon viel Kluges zum Thema geschrieben. Mich würde noch interessieren, von wem die Diagnose "schizoid" stammt. Wurde dein Bekannter diagnostiziert, nimmt er ein Neuroleptika oder hält er sich selbst für schizoid, ohne diagnostiziert und behandelt zu werden?
So, wie du den Mann beschreibst, ist er z.Zt wohl beziehungsunfähig und braucht nicht die Hilfe einer Partnerin, sondern eines Arztes.
Wenn du dich für diese "Beziehung" aufreibst ist es so, als würdest du dich total abmühen, eine Orange zu pressen, Jahre deines Lebens damit vertun und schließlich feststellen, dass es ein oranger Stein war, keine Orange...

Viele Grüße

Monarose
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
dass ich mich schlicht und ergreifend verliebt habe in diesen Mann.
Dann hast du jetzt sicher genug Material, dich wieder zu ent-lieben und aus deinen Erfahrungen die Konsequenzen zu ziehen. Aber du bist natürlich frei, das Spielchen weiter zu machen und vielleicht noch auf die dritte Frau zu warten, die sich bei euch meldet.

Wenn jemand ein "krankes" Leben lebt ist das wie ein Sog, der andere in dieses Leben hineinziehen will - und man hat so gut wie keine Chance, in solchen Beziehungen ein gesundes Verhalten zu zeigen. Stell dir mal vor, deine Tochter würde dir erzählen, sie sei in diesem Menschen verliebt - was wäre denn dein Rat an sie?

Zum Loslassen: Das klappt in der Regel, wenn es etwas Attraktiveres gibt, das man stattdessen anfassen möchte - würde dir also den Tipp geben, deine Aufmerksamkeit der Gegenwart und der Zukunft zuzuwenden und dir Gedanken zu machen (und danach zu handeln), welche Art von Beziehung du gerne leben würdest und dich nach Menschen umzusehen, die dafür eher in Frage kommen. Ich glaube, sobald ein "neuer Mann" in deinem Leben ist, kannst du auch mit dieser erfahrungsreichen Geschichte und mit dem Wiederauftauchen deines Ex irgendwie klarkommen.

Gruß, Werner
 

miracell

Mitglied
Hallo ihr 3 unbekannten Menschen.
Ich danke euch für eure Zuschriften und kann es fast nicht glauben, dass ihr meine Verzweiflung trotz meiner umständlichen Darstellung ( denke das weil es lückenhaft ist) erkannt habt. Tatsächlich fällt es mir schwer los zu lassen, es ist da so ein unerträglicher Schmerz in mir das zu tun. Ich bedaure so sehr für ihn, dass er nicht erkennen kann was er Menschen antut. Ich weiss aber auch, dass eure Worte wahr sind und ich aufhören muss. Natürlich wäre es leichter wenn ich einen "neuen Mann" kennengelernt hätte. Leider habe ich nie in all der Zeit jemand an mich heran gelassen und war ehrlich gesagt nur mit ihm beschäftigt.
Ich muss auch rasch handeln weil er ja schon am Samstag aus dem Gefängnis entlassen wird. Ich habe schon unzählige Briefe aufgesetzt um ihm klar zu machen, dass es mich nicht mehr gibt in seinem Leben. Glaube aber eher, was auch immer ich schreibe, dass er zu mir kommen wird. Es ist auch so ein mir schon bekanntes Muster, dass er kommt und sich von seiner besten Seite zeigt wenn er spürt, dass ich nicht mehr kann.
Hin oder her, eure Nachrichten, eure Gedankenanstösse und auch das was ich weiss und fühle macht mich stark. Wisst ihr, ich habe ihn auf eine seltsame Weise geliebt. Ich lasse ungern den Gedanken zu, dass ich gewinnen wollte vielleicht. Ihn gewinnen für mich und für ein gutes Leben. Es war jedoch "Mission impossible".
Ich habe Angst vor meiner eigenen Schwäche, vor dem Moment wenn er wieder da ist. Wenn ihr könnt, wünscht mir Glück.
Ich danke euch.
 

miracell

Mitglied
Ach ja, Monarose, du hast noch wegen der Diagnose gefragt? Ich habe leider auch in den letzten Wochen seit er weg ist erfahren, dass er wegen schwerer Körperverletzung an 2 Frauen in Haft war. Er ist deshalb auch in der Psychiatrie behandelt worden. Daher die Gewissheit, dass bei ihm eine multiple Persönlichkeit und eine schozoide PS hat.
Ich glaube fast, es war bei mir eine Art Hörigkeit oder zumindest eine Herausforderung die ich angenommen habe. Nie hätte ich mir vorstellen können so tief in so eine Chaos Geschichte hinein zu geraten. Erst durch seine Inhaftierung hatte ich Zeit und Ruhe und anscheinend hatten auch andere Menschen die mit ihm zu tun hatten den Mut mir auf die Sprünge zu helfen.
Danke auch dir für deine Zuschrift.
 
T

Truth

Gast
Hallo Miracell,

du hast vieles so schön auf den Punkt gebracht. Und du hast vollkommen recht, es ist sehr schwierieg, obwohl du viele Sachen sehr wohl siehst und eine innere Stimme dir schon längst gesagt hat, las los, das auch zu tun. Die ganze Situation wird zusätzlich verstärkt, da er ganz offensichtlich eine krankhafte Persönlichkeitsstörung hat, in der er dich mit rein zieht. Deshalb solltest du vielleicht sehr bedacht und vorsichtig handeln. So einem Menschen kannst du nicht unbedingt alles sagen, was dich so bewegt. Vielleicht wäre es sogar gut, wenn du danach schaust, dass du nicht allein bist, wenn er kommt. Kannst du das einfädeln? Damit kannst du dich auf zwei Weisen schützen. Einmal vor eventueller Unberechenbarkeit und vor seinen Überredungskünsten. Briefe würde ich vorerst nicht schreiben, sonst kommt er schon mit gewissen Voraussetzungen zu dir. Vielleicht ist Ungewissheit in diesem Fall eher angesagt.

Liebe Grüße
Truth
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Natürlich wäre es leichter wenn ich einen "neuen Mann" kennengelernt hätte.
Du könntest doch so tun "als ob", dich heute noch bei einer Partnerbörse (z.B. datingcafe.de oder parship.de) anmelden und dich dort für einen der Männer interessieren, die dir vorgeschlagen werden. Und dich dann "belegt" fühlen. Auf jeden Fall aktiv suchen und nicht nur warten. Einer meiner Dozenten erzählte mal die Geschichte eines Menschen, der fest überzeugt war, dass er einfach "Glück" gehabt habe im Leben - seine Frage an ihn fand ich überzeugend: Wie hast du es denn geschafft, das Glück auf dich aufmerksam zu machen?

Glaube aber eher, was auch immer ich schreibe, dass er zu mir kommen wird.

Ich habe Angst vor meiner eigenen Schwäche, vor dem Moment wenn er wieder da ist.
Wer sagt denn, dass du anwesend sein musst oder die Tür aufmachen? Genau hier fängt dein "Training" an, ernst zu werden: "Nein" sagen, nicht mehr zur Verfügung stehen sondern den Abstand durch eigene Aktivität einhalten - zumindest so lange, bis du stark genug bist (vielleicht durch einen neuen Mann in deinem Leben), dich deutlich und klar abzugrenzen. Es ist keine Schwäche, seine Schwäche einzugestehen. Ich hatte als junger Mann einmal eine vergleichbare Situation und habe mich kurz bevor sie "mal kurz vorbeischauen" wollte gezielt aus dem Staub gemacht - ich war mir klar, dass wenn sie erstmal in meiner Wohnung ist, das bekannt-schmerzhafte Muster ablaufen würde. Das hat dauerhaft geholfen ...

Wenn ihr könnt, wünscht mir Glück.
Nein, ich wünsche dir dort Glück, wo du selbst nichts tun oder lassen kannst ;)

Hier wünsche ich dir den Mut und die Kraft zum klaren Nein und eine Alternative, die dir das Ausweichen - wie auch immer - ermöglicht.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben