Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

lange Ehe kaputt, alle leiden, und ich bin " schuld"

Wanted

Mitglied
Hallo an alle,

ich les hier ab und an mit und schon das allein tut gut.

Ich bemüh mich, mich kurz zu fassen:

Das bin ich- 47 Jahre, seit 25 Jahren verheiratet. Ich war von Anfang an diejenige, die mehr Impulse in die Beziehung gebracht hat, aber seit geraumer Zeit kommt von ihm gar nichts mehr. Das ist auch kein Wunder, er ist seit Jahren arbeitslos. Zufrieden war ich schon lange nicht mehr in dieser Ehe , oder gar glücklich.
2 Kinder, 21 und 19. Es lief alles scheinbar glatt, kein Streit, nach außenhin alles perfekt. Nur eben gähnende Langeweile, und dass ich lieber auf Arbeit war oder was mit Freundinnen unternommen hab, nur mit meinem Mann nicht gern. Wir waren zusammen im Kino, auf dem Rückweg fiel kein Wort. Ja, wenn ich angefangen hätte zu reden, hätte er sicher auch was zu dem Film gesagt, aber mich hat seine Meinung gar nicht interessiert... Meinen Mann begehren? Fehlanzeige. Er war Teil der Wohngemeinschaft, das war alles.

Vor einigen Monaten bin ich fremd gegangen... ( danke allen, die mir jetzt keine Verwürfe machen, die mach ich mir mittlerweile ab und an selber ).

Hab mich dann getraut, mich zu fragen, was ich eigentlich will. Und in drei Wochen, die mein Mann zur Kur war, mit Erschrecken festgestellt, dass er mir nicht fehlt.
Er kam dann wieder, will mich umarmen- und ich stand stocksteif, es ging einfach nicht, die Arme auch nur freundschaftlich um ihn zu legen...

Aussprache: ich hab ihm gesagt, dass ich mir unsicher bin, ob ich den Rest meines Lebens mit ihm verbringen will. Lösung: eine Trennung auf Zeit, auch in Absprache mit ner Eheberaterin.
Und so bin ich Anfang Juni ausgezogen... wollte Abstand und vor allem, ihm Zeit geben, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass da was kaputt ist... hab Rotz und Wasser geheult, aber nicht wegen meinem mann, sondern wegen den Kindern, die ich ja zurück gelassen hab und für die genauso die Welt zusammen gebrochen ist wie für ihn.

Ich weiß: ich will nicht zurück. Ich fühle mich an meinen Mann nicht mehr gebunden.
Mittlerweile weiß – glaubt zu wissen - mein Mann von der Bettgeschichte, ich sage weder ja noch nein dazu.
Was ich will, ist n normales Verhältnis zu meinen Kindern... Die „darf „ ich ab und an sehen, aber ich komme nicht an sie ran. Hab ich doch meine Kinder verlassen, weil ich ausgezogen bin??????? Ich weiß, ich muss ihnen auch zeit lassen, aber ich weiß einfach nicht, wie ich mich verhalten soll.

Dazu kommt: wenn wir uns trennen, wird aus finanziellen Gründen das Haus verkauft werden müssen. Das heißt, die Kinder werden nie mehr in ihre Kinderzimmer zurück können.
Und mein Mann verliert das, wo er die letzten Jahre seine Kraft rein gesteckt hat. Kein Job, keine Frau, kein zu Hause mehr.
Und : es fällt mir unheimlich schwer, allein zu sein.
Hab Bekannte und Freunde, aber letztendlich muss ich mich selber aushalten.

Und damit nicht genug, die Affäre zieht mich immer mehr in seinen Bann... ob es für ihn mehr ist, weiß ich nicht mit Sicherheit.

Ich hätte gern ne Tüte Hoffnung – für meine Kinder, für mich- und, ja, für meinen Mann auch.

Einsame, verzweifelte Grüße – wanted.
 

Anzeige(7)

Gute-Fee

Aktives Mitglied
Hallo Wanted,
ich kann gut verstehen, wie Du Dich im Augenblick fühlst.
Du bist hin und her gerissen zwischen Deinen Kindern und einem Neuanfang.
Ich denke aber, daß Deine Kinder in einem Alter sind, wo sie schon verstehen, daß man sich nach 25 Ehejahren auseinander gelebt hat und eine Trennung das beste für beide ist.
Wenn keine Gefühle mehr vorhanden sind, man sich nichts mehr zu sagen hat und sich nach und nach gleichgültig wird, dann ist es zeit, sich zu trennen.
Es wäre niemandem geholfen, eine nicht funktionierende Ehe, wegen zwei Erwachsenen Kindern, aufrecht zu erhalten.
Und ich denke, es wäre Deinem Mann gegenüber auch unfair, ihm im unklaren zu lassen.
Mach reinen Tisch und redet miteinander. Am besten wäre es, ihr würdet die Kinder mit einbeziehen.
Wenn ich es richtig verstehe, gibt es keine Streitigkeiten zwischen euch, was sich dann auch positiv auf eine Trennung auswirkt.
Wichtig ist jetzt vor allem, Dich mit Deinen Kindern an einen Tisch zu setzen und ihnen verständlich zu machen, wie und was Du fühlst und daß eine Trennung nichts mit ihnen zu tun hat. Sag ihnen, daß Du nach wie vor für sie da bist und es immer sein wirst.
Sie sind selbst junge Erwachsene und haben sicherlich schon selbst Erfahrungen in Sachen Liebe gesammelt.
Ich bin sicher, sie werden ihre Zeit brauchen, Dich aber letztendlich verstehen und zu Dir halten.
Deinem Mann wirst Du damit sicherlich sehr weh tun und er wird verletzt sein nach 25 gemeinsamen Jahren.
Aber viel mehr würdest Du ihn verletzen, wenn Du ihm Deine Liebe weiterhin vorheuchelst und ohne jedes Gefühl für ihn,bei ihm bleibst.
Mit Deinem Auszug hast Du bereits den ersten richtigen Schritt gewagt und solltest nun die Fronten vollends klären.
Ich wünsche Dir Kraft, Mut und Zuversicht.
LG von der GUTEN FEE

 
Zuletzt bearbeitet:

Sonnja

Aktives Mitglied
Wegen deiner Affäre mach ich dir keine Vorwürfe, nein, ich hab sogar vollstes Verständnis für dich! Man nimmt sich, was man braucht. Und wenn vom Partner keine Liebe mehr kommt, dann holt man sie sich eben von woanders.

Sei aber bitte so fair, und sag ihm, was genau dich an der Ehe stört, sonst hat er 1. keinen Lerneffekt und 2. kommt es dann so rüber, als würdest du nur wegen der Bettgeschichte ausziehen und nicht wegen ihm.

Die meisten Männer merken erst, dass eine beziehung gefährdet ist, wenn aufrüttelnde Aktionen wie keinen Sex mehr oder Auszug der Partnerin passieren. Ich hoffe, er ist jetzt aufgewacht und schiebt nicht nur dir die Schuld zu, sondern sieht auch seinen Anteil....
 

Wanted

Mitglied
Hallo gute fee, dank für deine Antwort!

Ich hab schiss vor dem Trennungsgespräch... was meinst du mit: die kinder einbeziehen: alle an einen Tisch setzen und dann allen zugleich meinen Entschluss mitteilen??? Ich fände es besser, es erst mal nur meinem Mann zu sagen. Aber dann will ich, dass es sofort die Kinder erfahren- in meinem Beisein. Nun ist es aber so, dass nur meine Tochter derzeit zu Hause ist, Sohnemann ist in England, und wir haben keine Verbindung, sonst könnte man skypen oder so... also kriegt er vermutlich das Gefühl, noch mehr ausgeschlossen zu sein. Ich weiß, ich kanns nicht schieben, bis er in n paar Monaten wieder hier ist...

Wenn ich den Kindern sage, dass ich mich mies fühle, kommt nur ein Schulterzucken à la: is ja deine Entscheidung...

Oder was verstehst du unter: die Kinder einbeziehen??? Wie haben andere das "technisch" gemacht?

Warum hab ich das Gefühl, nicht nur meinen Mann, sondern auch meine Kinder verlassen zu haben... Ich WEIß, dass es nicht so ist, aber ich empfinde anders.

Ja, noch gibt es keine Streitigkeiten, aber man sagt ja, dass man seinen Partner erst bei der Trennung richtig kennen lernt...



Hallo Sonnja, sei auch du herzlich bedankt für deine Antwort: Verständnis zu haben wegen meines Fremdgehens- das hat mir noch keiner entgegengebracht!!! Und es tut gut.

Was mich an der Ehe stört: wenn ich das sagen könnte, und dann noch genau....
Ein Gedicht von Kästner beschreibts ganz gut:

Sachliche Romanze

Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schliesslich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagt, es wäre schon Viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend sassen sie immer noch dort.
Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.



Aber eine Liebe kommt doch nicht plötzlich abhanden...
Na, ist wohl müßig, darüber zu spekulieren, weg is weg, * schwachgrins *
Ich weiß nich, ob ihm das in der nächsten Beziehung weiter hilft: das wäre ja quasi die einzige > Lehre<, zu wissen, man muss aufpassen, auf den anderen und sich selbst...

Nein, er schiebt mir nicht die Schuld zu- sagt er jedenfalls.

Er tut mir so leid, aber Mitleid hilft ihm nicht, es macht ihn klein... Er hat alles Gute verdient, und ich mache das, was er von seinem Leben hat, kaputt- nur weil ich egoistisch bin.

Im übrigen: die Stichworte hab ich in ner anderen Reihenfolge eingegeben, wurden alphabetisch sortiert. Wollte ich nur mal bemerken.

Liebe Grüße an alle, denen es auch grad nich so besonders geht- wanted.
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

sei einfach offen und zeige kein schlechtes Gewissen...rede dir keine Schuldgefühle ein, sonst springt die Sippschaft darauf an.

Alles im Leben ändert sich und du solltest dich nicht dafür schämen, dass du eigene Bedürfnisse und Wünsche hast. Du hast ein Recht auf ein Leben nach deinen Wünschen.

Deine Kinder (bzw. erwachsenen Kinder) haben an sich Recht: wenn es dir mies geht liegt das an deiner Entscheidung. Du solltest von ihnen nicht erwarten, dass sie dir freudestrahlend bei allem was du tust zustimmen, sondern sie auch mal enttäuscht sind. Aber ihre Enttäuschung ist halt ihre Sache..deswegen solltest du kein schlechtes Gewissen haben. Du musst nicht perfekt sein..diese Sache ist an sich gutes Realitätstraining für die Kids damit sie mal sehen dass nicht immer alles glatt läuft und das Leben wie ein Hollywoodfilm ist.

Schieb klärende Gespräche nicht zu lange auf...denn damit würdest du Unsicherheit und Unehrlichkeit zeigen.

Ich finde es ein wenig überheblich von dir zu sagen, dass du alles was er von seinem Leben hat kaputt machst...du bist doch nicht alles, was man vom Leben haben kann! Auch er kann ja durchaus nochmal die Chance mit einer anderen Frau, die besser zu ihm passt haben...Und seine family muss er ja auch nicht komplett verlieren...kann ja durchaus den Kontakt halten..nur auf anderer Basis halt. Wenn die Liebe zur Ehe nicht mehr reicht, dann ggf. noch zur Freundschaft? Das Angebot kann man ja machen...wer wird zunächst ggf. ablehnen..es braucht ggf. seine Zeit eine Trennung zu verknusern..aber mit der Zeit kann sich ja was Neues anderes entwickeln.
An sich bist du auch nicht so mächtig das Leben eines anderen zerstören zu können..es sei denn dein Partner ist persönlichkeitsgestört und zu schwach zum eigenständigen Leben. Du solltest ihn da ggf mal nicht künstlich klein und schwach definieren oder ihn wie eine Glucke ihr Küken behandeln, ihn nicht unterschätzen und es so sehen: was bereits kaputt ist = eure Liebe kannst du eh nicht mehr kaputt machen. Euer jetziges Leben ist ja eher eine Lüge...es wird Zeit damit Schluss zu machen. Es ist unwürdig und unachtsam ggü deinem Mann wenn du diese Lüge weiter aufrecht erhältst.

Sonnjas Vorschlag ihm genau zu sagen woran es liegt finde ich gut...das ist nur fair.

Tyra
 
Zuletzt bearbeitet:

Gute-Fee

Aktives Mitglied
Liebe Wanted,
ich meinte mit einbeziehen, daß Du sie nicht im unklaren über eure Trennung läßt, sondern die beiden Aufklärst, warum es dazu kam.
Sicher, mußt Du es erstmal mit Deinem Mann klären.
Da hab ich wohl im Eifer des Gefechts wieder sehr undeutlich geschildert, wie ich das meine. :D
Da Dein Sohn im Moment nicht da ist, brauchst Du es also erstmal nur Deiner Tochter Verständlich zu machen, was nichts negatives bedeuten muß. Denn vielleicht wird sie Dir später bei Deinem Sohn, hilfreich sein, da sie sich bis dahin mit der Situation schon zurecht gefunden hat.
Wenn er auf Stur schaltet, haben Geschwister oft den besseren Draht zu einander.
Ich wünsche Dir alles liebe die GUTE FEE
 

Wanted

Mitglied
Hallo Tyra, dank für deine Worte und die offenheit!
Deine Zeilen tun etwas weh, aber sie sind ehrlich und treffen zu.

Ich erwarte keine freudigen Juchzer meiner Kinder, aber du hast schon recht: in gewisser Weise hatte ich meine Sicht auf ihren Vater auf sie übertragen, überspitzt gesagt: das müssen sie doch merken, dass das zwischen ihren Eltern keine Ehe ist.
Ja, so verdreht hab ich gedacht, jetzt finde ich s auch anmaßend.

Und wie kann ich von Ihnen erwarten, wie sie jetzt fühlen sollen?!? Ich hab tatsächlich n hauch Verständnis erwartet...

Ich hab nur Angst, sie zu verlieren. Wie verhalte ich mich jetzt: Wenn ich sage, ich bin jederzeit da, um mit euch drüber zu reden, wenn ihr es wollt, schiebe ich ja die Verantwortung für das Wählen des Zeitpunkts ab. Gebetsmühlenartig wiederholen: es liegt nicht an euch, wir bleiben Eltern, die euch lieben, nur für die ehe reicht die Liebe nicht mehr...?????????

Nee, da hab ich mich falsch ausgedrückt: dass ich alles kaputt mache, was er hat, das ist seine meinung! Nach so langer Arbeitslosigkeit ist da wohl kaum noch Selbstbewusstsein.
Ich denke, jedes Ende ist auch ein neubeginn, eine Tür geht zu, dafür gehen andere auf. Das hab ich ihm auch gesagt, aber er kann sich überhaupt keine Zukunft vorstellen: nie wieder eine andere Frau, und Arbeit finde ich ja auch nicht....
Meine Vorstellung: in 10 Jahren treffen wir uns beim Geburtstag der Kinder, er mit ner neuen Frau, die ihn mehr liebt als ich und die ihn glücklicher macht als ich, ich nen neuen partner, wurde als völlig abwegig verworfen. O- Ton: wer weiß, ob ich weihnachten noch lebe... Ja, braucht sicher zeit.

Hab das Angebot der Eheberaterin angenommen, das Trennungsgespräch bei ihr zu machen- nächsten Dienstag. Und bin erleichtert. Ein klein wenig.
Wanted.
 

Wanted

Mitglied
Nomen est omen, du gute Fee-

So hab ich das noch gar nicht gesehen: dass sich mein sohn dann vielleicht auf seine Schwester „ stützen „ kann, weil sie – vielleicht – schon n bissel verarbeitet hat.
Danke für diese Sicht!

Nee, das Missverständnis lag sicher nicht an deiner Schilderung, sondern an meinem Lesen.

Danke für die Wünsche!
Wanted
 
M

Maye

Gast
Hallo, ich erlebe gerade so etwas Ähnliches wie Du nur das ich schon ausgezogen bin. Ich würde mich gern mal mit Dir unterhalten, habe mich hier erst neu angemeldet. Ich weis momentan nicht wo mir der Kopf steht... ich bin SCHULD an allem sagt eine meiner Töchter die selbst schon 3 Kinder hat...und beschimpft mich aufs Übelste....manchmal kann ich nicht mehr..
 
F

fuchs

Gast
Hallo Wanted


Ich bin in einer änlichen Situation gewesen,ich bin den Weg der Trennung gegangen,es kam ein neuer Mann in mein Leben,doch das Erwachen war bitter.....Ich weiß meine Kinder haben unter dieser Trennung sehr gelitten.Doch ich wollte und konnte so nicht weiterleben.Wie in einer WG.Es ist mein leben.Meine Zukunft.Und heute weiß ich ,der Weg war richtig.Weißt du,die Kinder sind bald groß,gehen ihre eigenen Wege und dann......dann bin ich vieleicht immer noch an de,m Mann gekettet.Nein"
Deine Kinder sind erwachsen,sie werden das besser verstehen....Denk jetzt nur an Dich .Dein Leben,Deine Zukunft,Dein Glück....wünsch dir viel Kraft.lg fuchs
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
J Mutter verbietet mir lange Haare wachsen zu lassen Familie 21
S Schwanger und Ehe zerstört Familie 13
V Ehe kurz vorm Aus !? Familie 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben