Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kurzarbeit am arbeitsplatz

G

Gast

Gast
hallo,

ich bin jetzt den ersten monat in der kurzarbeit in meinem geschäft gewesen,
ich habe im oktober jeden freitag daheim bleiben müssen.

ich bekomme vom arbeitsamt 60 % draufgezahlt, weis einer wie das berechnet wird
bei einem monatlichem einkommen von 2000 € netto?

mfg
 

Anzeige(7)

B

Bud

Gast
Du dürftest so um die 1200 euro bekommen, ausgehend vom Netto 2000 Euro!

Kann man so definitiv nicht sagen, dass es strickt 60% sind. Bei meiner Ex-Firma war auch mal Kurzarbeit und ich habe 1.500 netto und es hat gerade mal 150 EUR ausgemacht.

Weil wenn man weniger verdient rutscht man in eine andere Steuerbegrenzung und du musst weniger Lohnsteuer usw. bezahlen und hast somit nicht exakt 40% weniger.

Wenn du es genau wissen willst, nimm 60% von deinem Bruttolohn und schau in der Steuertabelle nach wiviel Lohnsteuer, Kirchensteuer, Sozialversicherungen abgehen und dann haste bis auf den Cent genau dein Nettoverdienst während der Kurzarbeit.

*edit*
Da fällt mir noch ein, falls es bei euch Leistungszulagen gibt. Also wir wurden z. B. durch den ERA vergütet. Dann zählt das nicht mit zu den 60%. Es zählt nur der reine Grundlohn. Deine Leistungszulage bekommst du weiterhin zu 100%
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
Hmmm, hab ich da jetzt nen Denkfehler, oder ihr?
Dachte der Staat springt nur für den weggefallenen Teil der Arbeit ein!

Wenn man jeden Freitag zu Hause bleiben muss, dann entspricht das einer Kürzung von 20%.
Von 2000€ (reiner Grundlohn...also ohne Leistungszulagen, Besitzstandswahrung etc.) bekommt man also nur noch 80%, was 1600€ entspräche.
Von den weggefallenen 400€ trägt dann der Staat 60% (bzw. 67%), was noch 240€ wären.
Die Kurzarbeit hätte demnach nur eine monetäre Einbuße von 160€ zur Folge.

Wenn es stimmt, dass Leistungszulagen etc. zu 100% weitergezahlt werden, dann wäre das sogar noch weniger, falls man welche hat.

Natürlich müsste man das ganze im Brutto berechnen. Ein geringeres Bruttoeinkommen könnte einem dann auch noch in der Höhe des Steuersatzes entgegenkommen.

Ich freue mich ehrlich gesagt schon auf die angekündigte Kurzarbeit, weil man da wenigstens mal den Akku wieder etwas aufladen kann und pro geleisteter Arbeitszeit auch noch mehr verdient. Für Leute, die auf 100% ihres Lohnes angewiesen sind gilt sowas natürlich nicht.

Klärt mich doch bitte auf... Freue ich mich zu Unrecht?
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben