Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kollegin psychisch auffällig

G

Gelöscht 114520

Gast
Ich bräuchte dringend einen Rat. Ich arbeite in einer Spielhalle und wir waren jetzt 7 Monate in Kurzarbeit. Seit kurzem dürfen wir wieder arbeiten. Ich mache mir jetzt aber sehr große Sorgen um eine Arbeitskollegin.
Sie hat sich komplett verändert. Vor dem Lockdown war sie eine Top Mitarbeiterin, verantwortungsbewusst, hilfsbereit, wissbegierig. Kurz, einfach eine sehr wertvolle und geschätzte Kollegin.
Aber jetzt kommt es uns allen so vor als, keine Ahnung, hätte sie Schizophrenie oder einen Gehirntumor oder sonst was. Aufjedenfall benimmt sie sich total "irre"
Um ein paar Beispiele zu nennen:
Sie hat Verfolgungswahn (die Bundesagentur für Arbeit hört sie ab), extreme Stimmungsschwankungen von weinen bis hin zu Aggressionen und dann wieder lachen innerhalb von Minuten, Vergesslichkeit, Fixierung auf völlig unwichtige Dinge ... Sie hat ihr Handy zerschlagen weil sie von Hackern bedroht wird und noch viele andere Dinge. Einige von uns fühlen sich auch mittlerweile unwohl mit ihr zu arbeiten, da sie Angst vor ihr haben.
Wir haben den Vorgesetzen informiert und der wandte sich an den Betriebsarzt. Uns wurde aber mitgeteilt solange sie quasi ihre Arbeit einigermaßen zufriedenstellend verrichtet könnte man nichts machen und jmd zum Arzt zu zwingen ist nicht möglich.
Es muss quasi erst was passieren...
Aber ist das denn wirklich so? Muss man es erst zum Äußersten kommen lassen?
Gibt es keine Möglichkeit ihr irgendwie zu helfen? An die Familie wenden können wir uns nicht, da sie alleinerziehende Mutter ist und ansonsten wohl niemanden hat.
Weiß jemand Rat?
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Der Wandel ist irgendwie schon krass.

Vllt. hat sie in der Zwischenzeit ein Trauma erlebt oder es ist etwas Altes aufgebrochen.

Gibt es keine Möglichkeit ihr irgendwie zu helfen?
Wen vom Team jemand sehr feinfühlig ist und ein sehr gutes Verhältnis zu ihr hat, kann es derjenige probieren.

Das wird aber schwer.

Ansonsten müsst ihr halt wirklich warten bis etwas passiert :(

Evtl. fragt ihr bei einer Psychologischen Beratungsstelle um Rat ?
(nur mein Idee)

Gruß Hajooo
 
G

Gelöscht 114520

Gast
Ja unser Chef hat mit ihr geredet. Er ist sehr sehr freundlich und besitzt viel Empathie. Aber selbst er konnte nicht zu ihr durch ringen.
Also sie selbst sieht glaube ich, nicht dass sie sich seltsam verhält. Und oft kommt es uns vor als würde sie sich nicht erinnern. Sie warf mir zum Beispiel völlig im Ernst vor ich hätte einen Putzeimer in meinem Auto versteckt um ihn zu stehlen...
Ich reagierte natürlich erstmal sauer und bin eine rauchen gegangen als ich zurück kam und nochmal in ruhe mit ihr reden wollte, konnte sie sich daran nicht mehr erinnern und dachte ich würde scherzen. Und sowas ist halt total gruselig aber auch anstrengend.
Und ich habe natürlich auch versucht mit ihr zu sprechen ob bei ihr alles in Ordnung ist, wie es ihrem Kind geht usw. Da brach sie dann eben in Tränen aus und erzählte sie würde von der Bundesagentur für Arbeit verfolgt. Die würden ihr ständig Geld überweisen und später wäre es wieder weg und als sie sich an die Polizei wandte wollten sie ihr nicht helfen... Also mit ihr reden keine Chance...
 

Eva

Aktives Mitglied
Oh, dass hört sich heftig an.

Wenn auch keine direkte Gefahr von ihr aus geht, so sehe ich doch das Kindeswohl gefährdet. Und zwar psychisch. Wie soll ein Kind verkraften/begreifen, dass die Mama so ganz anders ist als sonst?

Wende dich bitte an das Kinderschutzzentrum oder an das Jugendamt. "Zeugen" gibt es ja genug.
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Mich wundert es das eine Spielhalle einen Betriebsarzt hat.

Klar kann sie keiner zwingen einen Arzt aufzusuchen. Allerdings (und ich gehe hier von meinem AG aus) ist es möglich ein Gespräch mit ihr zu führen im Sinne der Fürsorgepflicht. Die Tatsache das es allen Mitarbeitern (MA) auffällt und sie auch während der Arbeit Dinge tut die nicht nur das Gefühl vermitteln das etwas nicht stimmt, sondern die Wahrnehmung noch bestätigen, kann im Sinne der Fürsorgepflicht der AG seinen MA auch nach Hause oder zum Arzt schicken oder ein Attest anfordern das ihr die Arbeitsfähigkeit bestätigt. Bei Verhalten das den Arbeitsablauf stört, können Abmahnungen erteilt werden die bei Wiederholung zur Kündigung führen.

Und wenn sie Gegenstände (auch wenn es ihre eigenen Sachen sind) während der Arbeit im Wahn zerstört, kann man auch den Notarzt rufen da der Verdacht eines Nervenzusammenbruchs; Psychose; Manie besteht. Der Verdacht ist auch gerechtfertigt wenn sie innerhalb der Arbeitszeit so ziemlich jeden Gefühlszustand erlebt und auslebt. Auch da kann man einen Arzt rufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöscht 114520

Gast
Mich wundert es das eine Spielhalle einen Betriebsarzt hat.

Klar haben wir einen Betriebsarzt. Es sind nicht alle Spielhallen, dunkle, kleine Spelunken im Rotlicht Milieu. Wir sind Deutschlands Marktführer und haben über 600 Filialen.
Soviel mal dazu.

Wie gesagt unser Vorgesetzer hat versucht mit ihr zu sprechen. Es war aber nicht möglich zu ihr durch zu kommen. Am Ende verweigerte sie auch die Unterschrift auf dem Gesprächsprotokoll.

Die erste Abmahnung geht bereits raus weil sie zum wiederholtem Male zu spät kam und sich nirgends meldete.
Den Arzt oder Notarzt zu rufen, bin ich ehrlich, traue ich mich nicht. Ich habe dann Angst das dann genau wenn er kommt sie wieder normal ist und ich dann noch Strafe zahlen muss oder sonst was.
Also ich meine sie hat schon auch "klare Momente" und routinierte Arbeitsabläufe bekommt sie auch weiterhin gut hin.
Diese seltsamen Ausfälle sind ja nicht ständig und andauernd. Eher kurz dafür aber heftig.
Und Jugendamt möchte ich ungern sie anschwärzen. Denn ich denke trotz allem ist sie eine tolle Mama.
Und eigentlich möchte ich nicht, dass sie gekündigt wird. Schließlich war sie mal eine tolle Kollegin und ich hätte ihr gerne irgendwie geholfen.
Aber vermutlich müssen wir tatsächlich auf den großen Knall warten.
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Und wenn du sie einmal fragst, ob sie mit dir einen Kaffee trinken gehen mag oder sie und ihr Kind einlädst, damit man einen genaueren Blick darauf werfen kann, was mit dem Kind ist?
 

Bärt

Aktives Mitglied
Wende dich mal an den sozialpsychiatrischen Dienst in der nächsten Stadt. Die bieten Hilfsangebote für Angehörige an. Evtl. bekommst du da einen guten Ratschlag.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
W Meine Kollegin akzeptiert mich nicht Beruf 1
A Kollegin hat altmodische Vorstellungen Beruf 20
N Ungleiche, unfaire Behandlung in Vergleich zu Kollegin Beruf 10

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben