Anzeige(1)

Klischees aus Filme, Serien und Computerspielen

Anzeige(7)

G

Gelöscht 75067

Gast
Ein weiteres beliebtes Klischee: Ist die Hauptfigur in Teenagerjahren, wird er natürlich irgendwie gemobbt, bevor er zu Helden wird, damit alle Außenseiterkids sich mit ihn identifizieren und toll fühlen.
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Hm, sollte vielleicht doch mal Animes schauen :cool:

Das mit dem Sterben find ich auch immer übel, der Hauptprotagonist ist immer in Actionfilmen fast am Sterben aber die "Bösen" warten immer solange mit dem Abdrücken bis irgendwas dazwischen kommt.
Aber eigentlich sind ja alle die beschriebenen Klischees gerade das was es an Filmen ausmacht, das "andere" vom normalen Leben, die Dinge die eigentlich nie passieren.
Ich verstehe unter Klischees eher Dinge, die langweilig geworden sind, weil zu oft dieselben Zutaten verwendet werden und man anhand dieser Klischees sofort weiß wie die Story endet.
 

Johnny_B

Sehr aktives Mitglied
The hero gets the girl, halte ich sogar für sehr problematisch, weil es ein prägendes Klischee sein dürfte, das unbewusst von vielen jungen Männern angenommen und somit zum Teil ihrer Vorstellung von der Realität wird.
 
G

Gelöscht 75067

Gast
99% aller weiblichen Helden sind wandelnde Mary Sues, die alles können, nie Hilfe brauchen (schon garnicht von Männern natürlich) und niemals scheitern.
 

Berdine

Aktives Mitglied
Ich finde das ja fast wohltuend, wenn man mal "Helden" hat, oder side-kicks, die nicht einem Katalog entsprungen sind. Ich fand den Held in "Person of interest" nicht besonders attraktiv, der war mir zu lethargisch, dafür fand ich das Computergenie genial und der ist echt kein eye candy. Oder die Computer-Expertin bei "Criminal Minds" hat auch keine Modelmaße, ist aber noch interessanter als die langeweilige JJ.
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Ich finde das ja fast wohltuend, wenn man mal "Helden" hat, oder side-kicks, die nicht einem Katalog entsprungen sind. Ich fand den Held in "Person of interest" nicht besonders attraktiv, der war mir zu lethargisch, dafür fand ich das Computergenie genial und der ist echt kein eye candy. Oder die Computer-Expertin bei "Criminal Minds" hat auch keine Modelmaße, ist aber noch interessanter als die langeweilige JJ.
Ich war auch ein Fan von Criminal Minds doch irgendwann war auch da später die Luft raus. In jeder Folge hatte der Verbrecher irgendwie ne Schlimme Kindheit, die seine Verbrechen erklären, die schrille Computerhackerin zaubert dann einen Namen plus Wohnanschrift aus dem Hut und die Ermittler halten den Täter auf, noch bevor das nächste Opfer krepiert... Zwischenzeitlich wurde es durch Reids Familienhintergrund wieder interessant, so wie seine Drogensucht, bevor sich das alles wieder in Sande verlief.

Das ist leider auch das Problem der meisten modernen Serien: Sie werden nicht produziert, um eine gute Geschichte inklusive Komplexe Welt zu erzählen, sondern so lange Folgen in Schema F auszukacken bis keine Sau mehr irgendwann einschaltet.

Ich hab jetzt schon Angst vor dem "Unheil" was die kommende Netflixserie zu Resident Evil anrichten wird nach meinen bisherigen Informationen...
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Dazu fällt mir gleich das nächste Klischee ein: Wenn eine alte Stadt zerstört und eine neue aufgebaut wird, wird ganz "fantasievoll" ein New vorne drangeklatscht und fertig ist.
 
G

Gelöscht 75067

Gast
Auch ein Klischee meiner Meinung nach:

Unreifer Teeniejunge hechelt die ganze Zeit der Schultussi konstant hinterher, obwohl diese ihn mehrmals nen Korb gibt, während die gefriendzonte schüchterne Streberin oder alternative gekleidete Kumpelin ihn ernsthaft liebt, aber von ihn ignoriert, bis er dann doch irgendwann erkennt, dass sie die Richtige ist. Selbes Szenario auch umgedreht: Doofes Mädel steht auf Machoarschloch und erst am Ende merkt sie, dass ihr schüchterner bester Freund doch der richtige Partner ist.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben