Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kind der Ex wird als Tochter angenommen

hotti

Neues Mitglied
Hallo,
ich brauche dringend Rat.
Mein Freund war bevor wir vor zwei Jahren zusammen gekommen sind, ca. 20 Jahre verheiratet.
Als er damals seine Ex-Frau kennengelernt hat, hat sie aus Ihrer ersten Ehe eine drei Jahre alte Tochter mit in die Beziehung gebracht. Der Vater wollte aber von ihr nichts wissen und hat sich nicht um seine Tochter gekümmert.
Mit 8 Jahren hat sie angefangen zu meinem jetzigen Freund Papa zu sagen. Für ihn war das auch i.O.
Adoptieren wollte er sie jedoch nicht.
Heute ist sie mittlerweile 26 Jahre alt und sie sagt immer noch Papa und in wenn sie schreibt schreibt sie drunter hdl…
Auch er sagt zu mir ganz bewußt sie sei seine Tochter.
Eine leibliche Tochter mit seiner Ex-Frau hat er auch.
Das ist auch für mich i.O. Immerhin ist sie sein Fleisch und Blut.
Was natürlich mein negatives Empfinden auch ausmacht ist, dass seine Stieftochter mich von Anfang an abgelehnt hat. Sie hat mich 5 Sek. Gesehen und abgestempelt. Ich habe mich bei unserer ersten kurzen Begegnung freundlich ihr gegenüber gezeigt. Aber sie lehnt mich total ab.
Deswegen sage ich auch zu meinem Freund, ich werde sie nie als seine Tochter ansehen. Für mich ist er nicht ihr Papa.
Leider ist aufgrund dieser Situation unsere Beziehung sehr angespannt und sobald ich weiß das er bei ihr war ist meine Stimmung im Eimer und ich will von ihm auch erstmal nichts wissen.
Gott sei Dank wohnt sie 1 Autostunde von ihm entfernt.
Wie seht ihr die Situation? Ist sein Verhalten nachzuvollziehen?
Bitte helft mir…:(
 

Anzeige(7)

Dina09

Aktives Mitglied
Hej Hotti,

ich sehe das etwas entspannter..

Seine " nicht leibliche Tochter " ist 26 Jahre alt und führt ihr eigenes Leben.
Dein Freund kennt dieses Mädchen seid sie 3 Jahre alt ist und natürlich bauen sich da auch Väterliche Gefühle auf und er macht da keinen Unterschied, ob sie die leibliche ist oder nicht.
Diesen Gedankenunterschiede zu machen ist abgestorben und ich finde es an sich nicht schlecht..
Er hat sie groß gezogen .. sie und er kennen das nicht anders und das musst du akzeptieren.

Fühle dich nicht gereizt oder schlecht Hotti, ich meine schau doch mal -> wie du schon sagtest - das Problem liegt eher, das sie dich nicht mag , Spannung baut sich auf, Eifersucht kommt mit ins Spiel und ich finde.. STEH darüber.
Du hast keine Beziehung mit IHR... Du hast eine Beziehung mit deinem Freund.
Es gibt nie eine Garantie das jemand "einen mag " nur weil man die Freundin vom Vater ist.
Vielleicht ist sie ebenfalls Eifersüchtig?
Es gibt viele Gründe aber verhalte dich normal.
Lass nicht zu , das es in deine Beziehung eine Bedeutung bekommt.

@ Sie wohnt etwas weiter weg und wenn er sie besuchen fährt - versuch damit umzugehen und denk nicht daran : das sie dich nicht mag.. Denk einfach , mein Freund fährt zu seiner Tochter und fertig, er kommt ja wieder zurück!
Steigere dich da nicht so sehr rein, sie wohnt ja nicht bei euch :)

@ Ich weiß, das es nicht einfach ist , seine Gefühle manchmal unter Kontrolle zu bekommen, aber ich hoffe es hilft dir ein wenig im Gedanken weiter.

Du schreibst, du willst erstmal von deinem Freund nichts wissen?
Warum denn Hotti?
Wohnt ihr zusammen?

Ganz liebe grüße
 
M

mutti123

Gast
Hallo Hotti,
ich kann mich Dina nur anschließen.
Es spielt keine Rolle, ob er ihr leiblicher Vater ist oder nicht. Er hat sie 23 Jahre als Tochter und da baut sich eine Vater - Tochter - Beziehung auf. Und das ist doch gut so!
Sei doch stolz auf deinen Freund, dass er so etwas macht. Kommt nicht bei jedem vor ;)
Ich habe meine Tochter auch mit in die Beziehung gebracht (da war sie 4) und heute ist sie 15. Ich bin froh, dass sie meinen Mann als Papa betitelt und auch eine solche Beziehung zu ihm pflegt. Und noch schöner finde ich, dass sie seit ca 1 1/2 Jahren auch regelmäßigen Kontakt zu ihrem leiblichen Vater hat. Damit hat sie 2 Väter, es gibt damit überhaupt keine Probleme und das ist doch toll.
Ich denke auch, du machst dir zu viele Gedanken.
Ich kann auch verstehen, dass sie beim ersten Treffen so reagiert hat, weil bestimmt Angst dahinter gesteckt hat, den Vater zu verlieren. Du darfst ja nicht vergessen, dass ihr das schon einmal passiert ist - sowas hinterlässt tiefe Spuren. Von daher denk ich nicht, dass ihre Reaktion direkt gegen dich gerichtet war. Es hätte auch jede andere Frau sein können. Sie hat einfach Angst - so denke ich.
Vielleicht versuchst du dich in ihre Lage zu versetzen oder redest auch einmal mit deinem Partner darüber? Weiß er von deinen Sorgen? Wenn ja, was hat er gesagt? Wenn nicht, sprich offen mit ihm. Vielleicht hat er auch eine Erklärung.
Ich wünsch dir jedenfalls, dass du dir nicht mehr so viele Gedanken machen und dich ärgern musst. Das Leben ist doch viel zu kostbar dafür ;)
Liebe Grüße
mutti123
 

Dolphin1979

Aktives Mitglied
Hallo,
ich brauche dringend Rat.
Mein Freund war bevor wir vor zwei Jahren zusammen gekommen sind, ca. 20 Jahre verheiratet.
Als er damals seine Ex-Frau kennengelernt hat, hat sie aus Ihrer ersten Ehe eine drei Jahre alte Tochter mit in die Beziehung gebracht. Der Vater wollte aber von ihr nichts wissen und hat sich nicht um seine Tochter gekümmert.
Mit 8 Jahren hat sie angefangen zu meinem jetzigen Freund Papa zu sagen. Für ihn war das auch i.O.
Adoptieren wollte er sie jedoch nicht.
Heute ist sie mittlerweile 26 Jahre alt und sie sagt immer noch Papa und in wenn sie schreibt schreibt sie drunter hdl…
Auch er sagt zu mir ganz bewußt sie sei seine Tochter.
Eine leibliche Tochter mit seiner Ex-Frau hat er auch.
Das ist auch für mich i.O. Immerhin ist sie sein Fleisch und Blut.
Was natürlich mein negatives Empfinden auch ausmacht ist, dass seine Stieftochter mich von Anfang an abgelehnt hat. Sie hat mich 5 Sek. Gesehen und abgestempelt. Ich habe mich bei unserer ersten kurzen Begegnung freundlich ihr gegenüber gezeigt. Aber sie lehnt mich total ab.
Deswegen sage ich auch zu meinem Freund, ich werde sie nie als seine Tochter ansehen. Für mich ist er nicht ihr Papa.
Leider ist aufgrund dieser Situation unsere Beziehung sehr angespannt und sobald ich weiß das er bei ihr war ist meine Stimmung im Eimer und ich will von ihm auch erstmal nichts wissen.
Gott sei Dank wohnt sie 1 Autostunde von ihm entfernt.
Wie seht ihr die Situation? Ist sein Verhalten nachzuvollziehen?
Bitte helft mir…:(
Wenn in seiner (Stief)tochter eine Rivalin siehst, gefährdest dein eigenes Glück. Auch wenn es dich kränkt, dass sie dich von Anfang an abgelehnt hat und keine Chance gegeben hat Sympathie füreinander zu entwickeln - kannst nur Ihre Haltung akzeptieren, und dich nicht weiter Selbst foltern um den Frieden deiner eigenen Beziehung zu gefährden.
Die Beziehung zwischen (Stief-)Vater&Tochter ist deren Angelegenheit und wenn diese mit deinem Groll belastest, machst dir eigentlich nur dir Selbst das Leben schwer. Ich finde es vollkommen i.O. wenn im Innen-Verhältnis Vater-Tochter-Feeling pflegen. Er war ja auch von Kindes-Beinen an für Sie als Ansprechpartner vorhanden, und was sich gegenseitig ins Herz gepflanzt hat, solltest als Außen-Stehende einfach nur akzeptieren auch wenn es nicht sein Fleisch&Blut ist! Mit deiner Haltung wirst auch nicht in die Beziehung mit integriert und sonderst dich Selbst ab. Wenn Eure Mundwinkel unten hängen auch kein Wunder. Ist kein Weltuntergang - wenn nicht Fleisch&Blut Eltern-Kind-Beziehung haben.

lg.
 
W

Wapiti

Gast
Er hat diese junge Frau vor 23 Jahren als Kind angenommen. Er war 20 Jahre mit der Mutter des Kindes verheiratet.
Das ist gelebtes Leben und hat nichts mit dir zu tun. Warum soll sie dich mögen ?
Warum glaubst du die Vergangenheit nicht akzeptieren zu müssen, sie gar annullieren zu wollen ?
Wenn neue Partner eifersüchtig auf die Kinder reagieren, führt das zu nichts Gutem.
 

Bandit2105

Urgestein
Er hat diese junge Frau vor 23 Jahren als Kind angenommen. Er war 20 Jahre mit der Mutter des Kindes verheiratet.
Das ist gelebtes Leben und hat nichts mit dir zu tun. Warum soll sie dich mögen ?
Warum glaubst du die Vergangenheit nicht akzeptieren zu müssen, sie gar annullieren zu wollen ?
Wenn neue Partner eifersüchtig auf die Kinder reagieren, führt das zu nichts Gutem.
Ein wunderbarer Beitrag der nicht weiter kommentiert werden muss!

Danke

LG Bandit
 
G

Gast

Gast
Sorry, ich empfinde auch eher dein Verhalten als nicht nachvollziehbar. Ich glaube, wäre ich an der Stelle deines Freundes, würde ich mich eher für meine Tochter entscheiden. Es ist kein feiner Charakterzug von dir, diese Entscheidung zu erzwingen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben