Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kind bei der Geburt verwechselt?

kleine Fee

Mitglied
So sollte es sein, nur ist es nicht oft der Fall, was ich sehr traurig finde.
Ist echt nicht böse gemeint von mir, nur habe ich auf dieses Thema hin sehr negative erfahrungen gemacht :(
 

Anzeige(7)

diabolo

Aktives Mitglied
Leute das ist doch alles Quatsch, Kinder müssen nicht so aussehen wie die Eltern und auch Blutgruppenmerkmale können rezessiv oder dominat vererbt werden. Ihr macht euch doch mit solchen Vermutungen nur kaputt.
Beim ersten Punkt gebe ich dir recht.
Beim zweiten ebenfalls - aber... die Blutgruppenvererbung erfolgt nach festen Regeln. Gewisse Kombinationen bei den Blutgruppen der Eltern und der Blutgruppe des Kindes sind schlicht und einfach nicht möglich.
Da hilft auch aller guter Wille nicht.
 
H

Häsin

Gast
Wenn ein Blutaustausch erfolgt, muss was Gröberes vorliegen als die gleiche Blutgruppe :rolleyes:. War dein Mann unter Umständen ein Frühchen? Ich habe da was vage vom Rhesusfaktor im Kopf.
 
G

Gast

Gast
Ich finde man sollte die Gedanken einer Mutter die Zweifel an der Herkunft ihres Kindes hat nicht als Quatsch abtun. Man weiss ja nicht welcher Hergang genau zu diesen Gedanken geführt hat.

Mich würde deshalb mal interessieren:

Gab es während der Geburt Probleme? Gab es Stress mit dem Klinikpersonal? Oder mit den Leuten die damals mit Dir im Zimmer gelegen waren? Gab es vielleicht nach der Geburt Probleme mit Depressionen? Oder Probleme in der Partnerschaft?

Ich würde Dir schon dringend empfehlen das Thema anzugehen, weil es Dich zu belasten scheint. Ich würde Dir aber auch noch dringender empfehlen, falls der Test so ausfällt, dass er Euch bezeugt, dass es sich hier definitiv um Dein Kind handelt, dass Du Dich dann in Therapie begibst. Denn dann muss irgendwas anderes schief gelaufen sein was die Bindung zwischen Dir und Deinem Sohn vermurkst hat. Und es wäre schon wichtig das dann aufzuarbeiten. Es würde sich in diesem Falle dann ja um eine "Angststörung" handeln. Und die wird von der Krankenkasse bezahlt.

Ein "Vaterschaftstest" (man kann den natürlich auch als Mutterschafstest machen) ist übrigens nicht so teuer. Ein privater Test für Euch persönlich kostet 149,- Euro. Ich finde das ist eine Sache die angesichts des Seelenfriedens zu verschmerzen ist. Das Paket kann man hier kostenlos anfordern:

bj-diagnostik

Du musst dann "Basic" und "Vater-Kind" anklicken. Und wahrscheinlich muss Dein Sohn sein Einverständnis abgeben, wenn Ihr die Sache ans Labor schickt.
 

Nordfalke

Aktives Mitglied
mein Vater hat oft behauptet ich könne nicht sein Sohn sein.Mal ganz abgesehen davon was er meiner Mutter damit unterstellt hat- ich habe mir sosehr gewünscht das es wirklich so ist. Aber leider sehe ich ihm so ähnlich das man das auch ohne Test ausschließen kann.
Leider kann man sich seine Eltern nämlich nicht aussuchen oder umtauschen.:mad:
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
K Seinem Kind nix bieten können. Familie 25
K Durchs Kind kommen alte Vaterprobleme ans Licht Familie 13
Sandra 1998 Unterwegs kind eingepieselt Familie 17

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 2) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben