Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kennt sich jemand mit (Sport-)Management Studium aus? (Esport/Event)

Nana0209

Neues Mitglied
Hallo!

Ich habe ein paar Fragen bzgl. eines Studiums im Bereich Management. Ich würde gerne Esportmanagement oder Eventmanagement studieren, aber der BWL- Anteil verunsichert mich.
Ist das Studium stark wirtschaftlich ausgerichtet? Also ist es quasi ein BWL- Studium aber mit Rücksicht auf einen bestimmten Bereich?

Ich würde gerne in der Unterhaltungskultur später arbeiten und super gerne studieren, dementsprechend suche ich nach Studiengängen, die dazu passen könnten, aber so wie es aussieht, kommen nur xy- Management Studiengänge in Frage. Ich kann nicht einschätzen auf was ich mich einlasse, wenn ich Statistik oder rechtliches Ökosystem als Inhalte lese und so richtig interessant klingt es nicht. Ich bin verunsichert, da wirtschaftliche Studiengänge einen recht schlechten Ruf haben und für viele ziemlich langweilig zu sein scheinen, weshalb ich eben noch zöger...

Was ich mir bei BWL immer denke, ist dass es keine richtigen handfesten Fähigkeiten sind, die man lernt. Also anders als bei Informatik, Jura oder Psychologie als Beispiel, da hat man im Vergleich ein recht spezifisches Wissen. Wenn man BWL lernt und nicht im Rechnungswesen eines Unternehmens oder soetwas arbeitet, was ich auch nicht möchte, dann lohnt sich ein wirtschaftlicher Studiengang auch nicht (klingt irgendwie logisch). So sind meine Gedanken, die mich momentan noch abhalten mich einzuschreiben. Ich wollte nämlich immer gerne etwas mit Eventplanung, Organisation oder auch Videoeditierung/ -bearbeitung machen und entsprechend in der Hinsicht studieren, das ist nur nicht so leicht. Dafür akzeptiere ich auch BWL- Inhalte, aber ein reines Studim in die Richtung ist mir dann auch zu viel.

Und zusätzlich dazu: Bei Esportmanagement hätte man dann den Abschluss Bachelor of Arts im Bereich Sport und lernt dementsprechend u.a. auch im ersten Semester Grundlagen der Sportwissenschaft. Was könnten dort die Themen in Bezug auf Esport sein? Weil Sport an sich interessiert mich jetzt auch nicht wirklich. Ist es jetzt plötzlich ein Sportstudium, ich bin noch ein wenig verwirrt und will mich deswegen noch nicht einschreiben.

Klingt alles ein bisschen wirr... naja vielleicht hat ja jemand etwas in die Richtung studiert oder kann weiterhelfen :)
 
X

XXXXXGuest

Gast
Hallo!

Ich habe ein paar Fragen bzgl. eines Studiums im Bereich Management. Ich würde gerne Esportmanagement oder Eventmanagement studieren, aber der BWL- Anteil verunsichert mich.
Ist das Studium stark wirtschaftlich ausgerichtet? Also ist es quasi ein BWL- Studium aber mit Rücksicht auf einen bestimmten Bereich?

Ich würde gerne in der Unterhaltungskultur später arbeiten und super gerne studieren, dementsprechend suche ich nach Studiengängen, die dazu passen könnten, aber so wie es aussieht, kommen nur xy- Management Studiengänge in Frage. Ich kann nicht einschätzen auf was ich mich einlasse, wenn ich Statistik oder rechtliches Ökosystem als Inhalte lese und so richtig interessant klingt es nicht. Ich bin verunsichert, da wirtschaftliche Studiengänge einen recht schlechten Ruf haben und für viele ziemlich langweilig zu sein scheinen, weshalb ich eben noch zöger...

Was ich mir bei BWL immer denke, ist dass es keine richtigen handfesten Fähigkeiten sind, die man lernt. Also anders als bei Informatik, Jura oder Psychologie als Beispiel, da hat man im Vergleich ein recht spezifisches Wissen. Wenn man BWL lernt und nicht im Rechnungswesen eines Unternehmens oder soetwas arbeitet, was ich auch nicht möchte, dann lohnt sich ein wirtschaftlicher Studiengang auch nicht (klingt irgendwie logisch). So sind meine Gedanken, die mich momentan noch abhalten mich einzuschreiben. Ich wollte nämlich immer gerne etwas mit Eventplanung, Organisation oder auch Videoeditierung/ -bearbeitung machen und entsprechend in der Hinsicht studieren, das ist nur nicht so leicht. Dafür akzeptiere ich auch BWL- Inhalte, aber ein reines Studim in die Richtung ist mir dann auch zu viel.

Und zusätzlich dazu: Bei Esportmanagement hätte man dann den Abschluss Bachelor of Arts im Bereich Sport und lernt dementsprechend u.a. auch im ersten Semester Grundlagen der Sportwissenschaft. Was könnten dort die Themen in Bezug auf Esport sein? Weil Sport an sich interessiert mich jetzt auch nicht wirklich. Ist es jetzt plötzlich ein Sportstudium, ich bin noch ein wenig verwirrt und will mich deswegen noch nicht einschreiben.

Klingt alles ein bisschen wirr... naja vielleicht hat ja jemand etwas in die Richtung studiert oder kann weiterhelfen :)
Bin gerade ziemlich verblüfft.

Habe was völlig anderes studiert (insofern kann ich dir nicht direkt mit deiner Frage helfen).

Persönlich finde ich es aber ziemlich einleuchtend, dass ein Studiengang, in dem man lernt, Events zu organisieren, einen hohen BWL Anteil enthält.

Bei so einer Organisation geht es doch vermutlich darum, alles benötigte so zu organisieren, dass am Ende ein Plus heraus springt (unter Berücksichtigung des evtl Risikos) - oder?

Wenn du dich sehr für Video-Editing interessierst, ist vielleicht ein Graphikstudium oder Studium zum Games Design eher was für dich?
 

Bergkristall000

Aktives Mitglied
Geh mal auf Stellenportale und schau mal wie viele Stellen für diesen Studiengang ausgeschrieben stehen. Das sollte dir einen Anhaltspunkt geben, ob sich das Investment an Zeit und Geld überhaupt lohnt. Generell ist alles was mit Management zu tun hat, wirtschaftlich ausgerichtet.

Ich würde dir eher eine duale Ausbildung bei einer Eventagentur, z. B. zum Veranstaltungskaufmann/-frau empfehlen als ein Studium. Da lernst du im Gegenzug zum Studium nur wenig Überflüssiges, bist direkt in der Praxis und sparst viel Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boone92

Aktives Mitglied
Ich würde dir dringend raten irgendetwas Wirtschaftliches zu kombinieren, denn die Wahrscheinlichkeit dass du nach dem Studium etwas Anderes machen wirst oder nach ein paar Jahren den Bereich wechselst, sind sehr hoch.

Ich sehe es übrigens komplett anders: BWL müsste für mich für jeden Studiengang zumindest zeitweise modular verpflichtend sein, denn das brauchst du tatsächlich überall.
Gerade wenn du Projekte/Events managen willst, brauchst du den Überblick.

Ich selbst habe noch nie etwas Wirtschaftliches studiert oder auch nur in der Schule behandelt, und habe mir das über die Jahre zwar angeeignet, aber besuche jetzt extra nebenberuflich noch einzelne Univorlesungen um mal einen strukturierten Überblick zu bekommen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben