Anzeige(1)

Kann ein Freund der Arzt ist Akten einsehen?Und, Sorgerecht wer?

G

Gast

Gast
hallo,

es ist erstaunlich was man hier alles zu lesen bekommt.
Ich habe mal eine Frage, nehmen wir an man ist mit einem Arzt zusammen der in einem Kh arbeitet, als C/Kardiologe- könnte er obwohl er in einem anderen Bundesland lebt u in einem anderen Fachgebiet arbeitet, an Unterlagen kommen
der Psychiatrischen Klinik was ca.10 Jahre zurück liegt und mehr??

und wer hätte vor Gericht mehr Chancen was das Sorgerecht betrifft, die Mutter mit dem alleinigen Sorgerecht die vor über 10Jahren mal freiwillig eine Therapie gemacht hat u ein Paar Punkte einer Borderline Störung "erfüllte" oder der Vater der während der BEz. und nach der Geburt sich als Sexsüchtig bekannte u das auch nach der Geburt bei einem Psychologen erzählte??

zu ihm, erfolgr.im Job, in der Schwangerschaft gegangen, wollte kein gemeinschaftl.Sorgerecht, ersten 1 1/" Jahre nicht gekümmert, mehrere Liebschaften gehabt, u nun Haus, Freundin u klagt jetzt Sorgerecht ein.Sucht Kindermädchen das isch um das KInd kümmert, weil alle reichen das hätten, er keine Zeit hat u es entspannter wäre.

zu Ihr;Arbeitslos, immer wieder was gesucht u versucht, zzzt Kellnerin auf 400€ Basis,sex.Nötigungen
miterlebt, Pflegekind gewesen, hat Tiere, betreut privat ältere Menschen, hilfsbereit,
zuverlässig, aber Komplexe, Sportl.aktiv, Umschulung in Sicht na.Praktikum, kaum Liebschaften nicht wegen Mangel an Angeboten sondern wegen Verantwortung dem Kind gegenüber, zzt etwas deprim. wegen dem Termin u wegen Geschäftsaufgabe nach einem 1 J.Versuch Selbstständig zu sein mit einem Geschäft rund ums wohnen, wo ihr Kind tägl.mit dabei war u sich drum kümmerte, Jugendamt steht hinter ihr, er sagt sie hätte das Jugendamt "befangen".

was kann Sie tun um Stark zu bleiben u den Termin ruhig zu überstehen,
Nachbarn, eigene Familie des Vaters steht hinter ihr!Anwalt u JUgendamt auch-noch
 

Anzeige(7)

karma

Aktives Mitglied
Ruhig bleiben und abwarten. Ein Kind gehört immer zur Mutter und es geschieht sehr selten, das eine Mutter das Sorgerecht entzogen wird. Und psychische Erkrankungen vor 10 Jahren gehören nicht dazu. Da der Vater kein Bezug hat zum Kind wird er wohl verlieren. Mutterliebe zu einem Kind kann man nicht mit dem Umfang eines Vermögen und Kinderfrau messen.


karma
 
G

Gast

Gast
Ruhig bleiben und abwarten. Ein Kind gehört immer zur Mutter und es geschieht sehr selten, das eine Mutter das Sorgerecht entzogen wird. Und psychische Erkrankungen vor 10 Jahren gehören nicht dazu. Da der Vater kein Bezug hat zum Kind wird er wohl verlieren. Mutterliebe zu einem Kind kann man nicht mit dem Umfang eines Vermögen und Kinderfrau messen.


karma

Also bei Ihrer Anwort fällt es selbst mir, als "alleinerziehender" Mutter schwer ruhig zu bleiben.

Ein Kind gehört also immer zur Mutter. Na dann bin ich wohl dem Mittelalter Gott sei Dank schon lange entflohen.

Ein Kind "gehört" schon mal gar niemanden. Nach neuesten biologischen Erkenntnissen wird ein Kind durch den menschlichen Geschlechtsakt gezeugt, und dazu gehören auch heute noch immer zwei. Mir ist auch nicht bekannt, dass anscheinend schon ab Geburt automatisch der Stempel "Hallo Kind, ich bin deine Mama und du gehörst jetzt mir" auf der Stirn der Kinder steht.

Die Eltern eines Kindes, sind beide gleich- und vollwertig für das Gedeihen, die Erziehung, die Betreuung und das Wohlergehen des Kindes zuständig, verpflichtet, und haben dafür Sorge zu tragen.


Auch wenn sich Eltern trennen und nicht mehr zusammen leben.... daher auch das Wort "alleinerziehend" obwohl ich das niemals war und mich noch niemals so empfunden habe, denn mein Exmann und ich haben uns in den letzten siebzehn Jahren immer gemeinsam für unser Kind engagiert und ich habe jede Unterstützung erhalten, gehört ein Kind NIEMALS per Automatismus zu nur einem Elternteil.

Manch einem so leidenden "Alleinerziehenden" stelle ich hier die Frage: Schon einmal darüber nachgedacht, die persönlichen Eitelkeiten hintenan zu stellen? Habt ihr euch eigentlich wirklich Gedanken darüber gemacht, was es bedeutet ELTERN zu sein? Ja genau, dazu gehören zwei. Und es soll tatsächlich möglich sein, die eigenen Befindlichkeiten mal drei Meter nach hinten zu stellen, und tatsächlich und ernsthaft darüber nachzudenken, was dem Kindeswohl wirklich entspricht.

Nämlich das zu tun, was notwendig ist für die Kids die zwar keine Ehepaar mehr als Eltern haben können, aber immer noch ein Elternpaar haben!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben