Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kann der Magen schrumpfen?

Anzeige(7)

C

celeste

Gast
hallo , der magen ist äußerlich ein muskelsack ,der sich zusammenzieht ,wenn er nicht aufgefüllt wird + so bleibt ,wenn wenig nahrung kommt + auch das hungergefühl nach 3-5 tagen nachläßt ....:(
 

maus7891

Mitglied
Eine schwierige Frage. Man hört ja immer, dass das möglich ist. Allerdings steh ich dem ganzen recht kritisch gegenüber, da man mindestens genauso oft hört, dass es nur eine dieser Legenden sei.
Fakt ist, dass der Magen bei übermäßigen Essen gedehnt werden kann.
Ich denke, es ist ähnlich wie mit der Haut. Nach oben ist die Grenze recht hoch, der Spielraum nach unten ist jedoch gering. Und kommt es gar zu einer Überdehnung, bildet sich da nix mehr zurück.

Nun könnte man ja grad bei Magersüchtigen, die wieder versuchen etwas mehr zu essen, sagen, dass diese oft schon nach zwei Bissen satt sind und deswegen einen kleineren Magen haben müssen. Aber Hungergefühl hängt ist ja nicht nur mechanisch durch die Magengröße beeinflussbar, sondern viel eher ein Zusammenspiel von verschiedenen Hormonen.

So um mal auf einen Punkt zu kommen. Ich denke, in dem Umfang, wie es viele hoffen, ist es nicht möglich... Ein gewisser Spielraum besteht bestimmt. Fraglich ist, wie stark man das dann selbst spürt. Nicht umsonst gibts operative Magenverkleinerungen...
 
C

celeste

Gast
Nun könnte man ja grad bei Magersüchtigen, die wieder versuchen etwas mehr zu essen, sagen, dass diese oft schon nach zwei Bissen satt sind und deswegen einen kleineren Magen haben müssen. Aber Hungergefühl hängt ist ja nicht nur mechanisch durch die Magengröße beeinflussbar, sondern viel eher ein Zusammenspiel von verschiedenen Hormonen.

So um mal auf einen Punkt zu kommen. Ich denke, in dem Umfang, wie es viele hoffen, ist es nicht möglich... Ein gewisser Spielraum besteht bestimmt. Fraglich ist, wie stark man das dann selbst spürt. Nicht umsonst gibts operative Magenverkleinerungen...
die magenverkleinerung wird bei stark übergewichtigen gemacht ,damit sie weniger essen können + schneller ein sättigungsgefühl haben .
auch gibt es das magenband .welches den magen zusammenzieht + er sich ( da muskel )nicht dehnen kann ....ein ausleiern ,wie bei der haut ,ist nicht möglich .da die haut kein muskelgewebe enthält .
es spielt natürlich im krankhaften essverhalten stark die psyche mit .
 

Corpse Bride

Aktives Mitglied
Hey,
als erstes würde mich mal interessieren, warum du solch eine Frage stellst.

Ich selbst litt an einer Aorexie und jaa, mein Magen schien wohl geschrumpft zu sein, denn ich bekam beim Nach-plan-Essen nicht mal die Hälfte von dem rein, was ich vorher mit Lockerheit verspeist hatte.

Ich denke, er verliert einfach an Kraft, die Magenschleimhaut wird dünner und er fällt irgendwie in sich zusammen...

Keine Ahnung, wie das gesundheitlich dann in einem aussieht, aber ich kann dir nur raten, versuchen, so regelmäßig wie möglich zu essen! (Müssen ja keine riesen Mahlzeiten sein!)

Liebe Grüße
 

maus7891

Mitglied
die magenverkleinerung wird bei stark übergewichtigen gemacht ,damit sie weniger essen können + schneller ein sättigungsgefühl haben .
auch gibt es das magenband .welches den magen zusammenzieht + er sich ( da muskel )nicht dehnen kann ....ein ausleiern ,wie bei der haut ,ist nicht möglich .da die haut kein muskelgewebe enthält .
es spielt natürlich im krankhaften essverhalten stark die psyche mit .
Ja genau! Magenverkleinerungen in dem sinne sind künstlich um stark Übergewichtigen bei der Abnahme zu helfen. Ein kleinerer Magen bedeutet schnellere Dehnung und schnellere Dehnung gleich schnellere Sättigung.
Gerade bei stark Übergewichtigen Menschen ist aber ein operativer Eingriff relativ riskant, dennoch wird er von Ärzten sogar empfohlen. Wenn das ganze auch natürlich gehen würde, wäre das mit Sicherheit langsamer, aber man könnte eine Op umgehen und langsam bedeutet für den Körper auch immer, dass er sich besser drauf umstellen kann...
Und wie schon gesagt, bei Magersüchtigen, die das Gefühl haben nach zwei Bissen zu platzen, liegt das sicher nicht am Magenvolumen... Das wäre ja in dem Maße gleichzusetzen mit die Speiseröhre geht gleich in den Dünndarm über...
Das sind die Gründe warum ich da etwas dran zweifle. Es ist auch fraglich, wie der Magen gedehnt wird. Kommen Zellen dazu, oder werden die vorhandenen nur gestreckt? Vorhandene Zellen werden in diesem Fall schwerlich verschwinden. Deshalb denke ich ja, dass halbwegs normal essende und -gewichtige menschen, kaum einen kleineren Magen bekommen werden.
 

Zitronengelb

Aktives Mitglied
Mich interessiert es, weil ich auch AN habe und zur zeit 2000kcal am Tag essen soll, was aber eben nicht klappt, weil ich denke, dass der Magen geschrumpft ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Micky

Sehr aktives Mitglied
Hast Du eine NULL vergessen?

200 ?

Verdammt noch mal... Du bist schon ziemlich am Trudeln,das hast Du doch zumindest vom logischen Verstand erkannt.

Wenn Du es wirklich nicht mehr schaffst,für Dein Überleben selbst zu sorgen...kannst du Dich nicht entschließen,jemandem "aus rein logischen Gründen" zeitweise die Verantwortung zu übertragen und Dich demjenigen "unterzuordnen"...beschließen,derjenige soll Dich
"füttern und versorgen",bis Du wieder die normalen Reflexe (Selbsterhaltungstrieb) entwickelst?

Daß Du Deine Krankheit in Kürze überwindest,ist doch nicht schaffbar.
Vielleicht ginge es leichter,wenn eine Zeit NICHT DU die Verantwortung hättest...sonst durchbrichst Du den Teufelskreis von "schlechtem Gewissen,Versagensgefühl,Angst.." doch nicht?

Hast Du das schon versucht oder geht das nicht?

Hochkalorige Kost und Mineralstoffmischung per PEG zur Not?

Deine jetzige Unfähigkeit,die Essensvorsätze umzusetzen,hängt wohl damit zusammen,daß Du schon über "dem Punkt" bist ---es ist das Abschalten der Notreflexe.

Der Punkt,wo sich der Körper RICHTIG abschaltet, wird nicht per Einschreiben angekündigt,das hat man Dir auch hier schon geschrieben-- da reicht eine Infektion,da reicht eine emotionale Erschütterung--der Schmerzschock ,wenn Du Dir in den Finger schneidest... eine schlaflose Nacht zu viel...und Dein Kreislauf kippt um.

Was würde ich an Deiner Stelle tun? (Mein Testament schreiben!)

Da das Gefühl versagt (Dich verrät!) ,meinen Verstand aktivieren.

Und..den hast Du ! Das ist Dein Lebensretter vielleicht,wenn Du ihn machen läßt. Du läuftst schon lange an der Klippe.
(Ich lese Deine Post alle )


Ich würde versuchen,mich als " Fremde" von außen zu sehen und für diese "Fremde" paar Entscheidungen fällen. Und dann auf "Automatik" schalten und jegliche Zweifel wegblocken . (In schwierigen Situationen mach ich das ähnlich ,auf Automatik...*grins* )

Deine Abneigung gegen das Essen,das "Wehtun" des Magens (ja,klar schrumpft der,das ist aber reversibel!

Der Magen dehnt sich auf normal nach paar Tagen!)
) ist eine "feindliche Aktion Deines Körpers gegen Dich".

Das ist wie eine böse innere Stimme -- Du müßtest sie ignorieren.

Wegen der sehr langen Erkrankung (stimmt doch?) ist nur diese "Stimme" das ziemlich einzig "vertraute",das "bekannte Muster".

Wenn Dein Magen jetzt noch wehtut, Dir übel wird beim Essen,ist dies doppelt hinterhältig. Als "nötige Medizin" kannst Du die Kalorien nicht sehen ? Hast Du mal Hypnose versucht ?

Ich wünsche Dir,daß Du den Zeitpunkt nicht verpaßt,Dich in eine Klinik zu begeben... Du solltest endlich GENUG Angst bekommen,um
Kraft zum Essen zu finden ! (Brauchst Du wirklich paar reale Beispiele? WIE bekommt man dich WACH?)

*sich-Sorgen-mach*
Micky
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben