Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Kann das Schulamt mein Kind die 3 Klasse wiedeholen lassen??

G

Gast

Gast
Hallo ich bin stinke sauer ich hoffe hier kann mir mal jemand helfen. Es geht darum das mein Sohn 9 Jahre alt 3 Klasse , er hat in der ersten klasse Probleme in der schule gehabt er wurde aber erst jetzt vor ca. einem Jahr getestet.Die Lehrerin die ihn getestet hat hat drauf bestanden das er die Grundschule verlässt und in eine Förderschule wechselt, ich war damit aber nicht einverstanden weil er sich stark verbessert hat was mir ja auch der Klassen Lehrer bestätigt hat.Auf jeden fall habe ich ein Brief vom Schulamt Leverkusen bekommen das ich heute zum Gespräch eingeladen bin , also bin ich auch hin da war auch diese Lehrerin die meinen Sohn getestet hat sie hat noch mal vor der Schulrätin wiederholt das mein Sohn in eine Förderschule wechseln soll , als ich das verneint habe und gesagt habe mein Sohn soll an der Grundschule bleiben soll wo er ist hat die Schulrätin gesagt dann möchte sie nicht das mein Sohn in die 4 Klasse verstzt wird. Meinen Sohn wurde das Zeugnis weg genommen und es wurde ein neues geschrieben eine Note haben sie Ihm verändert da wurde auf einmal aus einer 3 eine 4 . Die Noten meines Sones sind wie folgt :Religionslehre befriedigend. Deutsch(verändert) aus befriedigend wurde ein ausreichend. Lesen, sprachgebrauch, rechtschreiben ausreichend.Mathematik befriedigend.Sachunterricht befriedigend.Sport/schwimmen befriedigend.Musik befridigend.Kunst gut.Arbeitsverhalten befriedigend.Sachverhalten gut. Also jetzt meine frage darf das Schulamt meinen Sohn mit den Noten sitzten lassen??Ich hoffe jemand kann mir was dazu schreiben.Mit freundlichen Grüssen Ulla.
 

grisu114

Aktives Mitglied
Hallo.

Also wenn ich die Noten so sehe, kann er zumindest wegen der Noten nicht sitzenbleiben.
Es gibt aber die Möglichkeit (zumindest bei uns in Hessen) eine Klasse freiwillig zu wiederholen. Das geht während der ganzen Schullaufbahn aber nur einmal.
Vielleicht meinen sie das.
Wegen der Änderung der einen Note würde ich nochmal mit der Schulrätin sprechen, denn das kann ja nicht sein, das man eine Note willkürlich ändert. Die Zeugnisnoten wurden ja schließlich anhand der Leistung des Kindes gemacht.

Ich würde dir raten, dich mal zu erkundigen inwiefern das freiwillige Wiederholen bei euch möglich ist.
Und vielleicht platzt ja dann der Knoten bei deinem Kleinen.
Und wenn nicht schadtet es auch nix. (Unser Sohn hat auch freiwillig die 3. Klassewiederholt, obwohl es von den Noten her nicht nötig gewessen wäre.)
Wir warten aber nach wie vor auf das Platzen des Knotens;)

LG
Michael
 
G

Gast

Gast
Hallo ich bin stinke sauer ich hoffe hier kann mir mal jemand helfen. Es geht darum das mein Sohn 9 Jahre alt 3 Klasse , er hat in der ersten klasse Probleme in der schule gehabt er wurde aber erst jetzt vor ca. einem Jahr getestet.Die Lehrerin die ihn getestet hat hat drauf bestanden das er die Grundschule verlässt und in eine Förderschule wechselt, ich war damit aber nicht einverstanden weil er sich stark verbessert hat was mir ja auch der Klassen Lehrer bestätigt hat.Auf jeden fall habe ich ein Brief vom Schulamt Leverkusen bekommen das ich heute zum Gespräch eingeladen bin , also bin ich auch hin da war auch diese Lehrerin die meinen Sohn getestet hat sie hat noch mal vor der Schulrätin wiederholt das mein Sohn in eine Förderschule wechseln soll , als ich das verneint habe und gesagt habe mein Sohn soll an der Grundschule bleiben soll wo er ist hat die Schulrätin gesagt dann möchte sie nicht das mein Sohn in die 4 Klasse verstzt wird. Meinen Sohn wurde das Zeugnis weg genommen und es wurde ein neues geschrieben eine Note haben sie Ihm verändert da wurde auf einmal aus einer 3 eine 4 . Die Noten meines Sones sind wie folgt :Religionslehre befriedigend. Deutsch(verändert) aus befriedigend wurde ein ausreichend. Lesen, sprachgebrauch, rechtschreiben ausreichend.Mathematik befriedigend.Sachunterricht befriedigend.Sport/schwimmen befriedigend.Musik befridigend.Kunst gut.Arbeitsverhalten befriedigend.Sachverhalten gut. Also jetzt meine frage darf das Schulamt meinen Sohn mit den Noten sitzten lassen??Ich hoffe jemand kann mir was dazu schreiben.Mit freundlichen Grüssen Ulla.
Ich will Dich nicht kritisieren, aber lies Dir mal Deinen Text durch.

Ich denke, dass die Fehler Deines Sohnes auch daher rühren bzw. die Ursache darin zu suchen ist.
 
D

Deichgräfin

Gast
Es gibt Auf Anordnung vom Kultusministerium eine "Grundschulversetzungsordnung" dort kannst du die Noten erfahren,
bei denen eine Nichtversetzung stattfindet.

http://www.leb-bw.de/vesetzung/GS-Versetzung.pdf

keine Versetzung von Klasse 3 nach 4 :
Wenn der Schüler im Jahreszeugnis in zwei der Fächer Deutsch ,Mathe
sowie im Fächerbereich Mensch,Natur ,Kultur zweimal mindestens
unzureichend und ein Mal mindestens mangelhaft erreicht hat.

Welcher Grund wurde dir dafür genannt,dass deine Sohn die dritte Klasse wiederholen soll ?
An den Noten kann es meiner Meinung nach nicht liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Germ

Aktives Mitglied
Gast postete:

Also jetzt meine frage darf das Schulamt meinen Sohn mit den
Noten sitzten lassen??Ich hoffe jemand kann mir was dazu
schreiben.Mit freundlichen Grüssen Ulla.
Auf gar keinen Fall zulassen, dass das Kind eine Hilfsschule/
Sonderschule ( wir bleiben mal beim alten Sprachgebrauch )
besucht. Pädagogisch gesehen der absolute Müll !!! Hier wird
nicht etwa dein Kind "gefördert" wie der Begriff "Förderschule"
etwa vorgaugeln will, sondern in der gesamten Entwicklung
gebremst. Hierauf gehe ich noch, wenn du willst, genauestens
ein. Hier kenne ich mich aus, hier habe ich auch die Möglichkeit
der Nachfrage bei kompetenten Pädagogen.

Willige unter keinen Umständen eine "Einweisung" in die
Sonderschule. Unterschreibe nichts. Stattdessen warte mal
das Wochenende ab und wir werden beide gemeinsam einen
Beschwerdebrief schreiben. Bist du einverstanden ?

Aller-Herzlichst

Germ
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
Hmm, schwierige Situation.

Ich kann schon verstehen, dass Du keine Sonderschulbetreuung möchtest. Das ist erstmal für alle Eltern ein Schock.

Sitzenbleiben kann Dein Sohn natürlich nicht mit diesen Noten, es ist aber die Frage, was gut für ihn wäre und was nicht.

Vielleicht ist einmal freiwillig wiederholen besser, weil er dann den Anschluß hat, den er braucht um mitzukommen... Ich würde da mal drüber nachdenken.

Zu Deiner Frage: Ja, meines Wissens nach darf das Schulamt solche Entscheidungen auch gegen Deinen Willen treffen. Du darfst solche Entscheidungen natürlich anfechten.

Was sagt denn Dein Sohn dazu?
 

Fae

Mitglied
(...) Deutsch(verändert) aus befriedigend wurde ein ausreichend. Lesen, sprachgebrauch, rechtschreiben ausreichend.Mathematik befriedigend. (...)
Es ist natürlich nicht korrekt, was da gemacht wurde und wird. Vor allem, da Dein Sohn sich ja nach Deinen Worten offenbar sehr angestrengt hat, um auf seine Dreien zu kommen. Ich glaube nicht, dass irgendeine Mutter ihren Sohn nach so einer Geschichte auf die Sonderschule schicken würde, und empfehlen würd ich's auch nicht. Ich kenne ein paar Hauptschüler, die was aus sich gemacht haben, aber keinen einzigen Sonderschüler, der das geschafft hat.

Aber, ganz ehrlich, gut ist das Zeugnis nicht, Ulla. Wie Sori schon sagt, überleg Dir gut, ob Du Deinen Sohn nicht doch lieber eine Ehrenrunde drehen lässt. Wer in der dritten Klasse schon eine Drei in Mathematik und eine Vier in Lesen und Sprachgebrauch (!!) und Rechtschreibung hat, für den wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht leichter werden; an Faulheit scheint es ja nicht gelegen zu haben.
Ich bin mir sicher, dass es leichter ist, die dritte Klasse zu wiederholen als später die achte oder neunte, oder gar später wegen der Lücken auf eine "niedrigere" weiterführende Schule versetzt zu werden.
Lass es Dir einfach nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen, bitte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Serafina

Aktives Mitglied
Also wenn ich mal bemerken darf unser Schulsystem durch das ich selbst durchgegangen bin finde ich einfach falsch aufgebaut.

Ich selbst hatte zwar nie einen 4 in der ganzen Schulzeit nicht, aber ich knappste in der Grundschule dritte vierte Klasse auch immer mit 3ern herum. Kurioserweise bekam ich in der fünften Klasse Hauptschule eine neue Lehrerin die richtig gut war und da hat es begonnen mir so Spass zu machen, dass ich auf einmal ein 1-2 Schüler war. Meinen Abschluss hab ich ohne viel Aufwand mit 1.5 geschafft. Hätte ich gelernt hätte ich sicher mehr können, aber so interessant fand ich es dann doch nicht. Es reichte im Unterricht einmal zu hören, dann konnte ich es meistens.

Als ich dann selbst entscheiden konnte hab ich die Realschule nachgeholt und bin aufs Wirtschaftsgymnasium, hab ein Lehre gemacht die ich mit Lob abgeschlossen hab und studiere jetzt Jura.

Hätte mir das ganze Zenober sparen können, wenn dieser beknackte Lehrer in der 4. Klasse mich besser hätte leiden mögen. Bzw. ich fand die ersten Jahre die Schule gähnend langweilig. Ich war einfach unterfordert damit. Aber das weiss ich erst heute. Als ich meinem Lehrer von damals in der 10. Klasse wieder über den Weg lief und er mich fragte was ich mache und ich ihm sagte dass an der mittleren Reife dranbin war sein Ausspruch nur: Was du?

Ich glaube die meisten Kinder könnten mehr, wenn man ihnen auch mehr Ansporn und mehr zutrauen würde.

Nicht das Kind ist schlecht in der Schule sondern die Schule ist falsch für dieses Kind. Weil Lernen liegt in unserer Natur und Kinder sind wissbegierig. Wenn man dort den richtigen Ansatz findet, dann geht der Rest von allein. Gibt es nicht eine andere Grundschule in der Nähe auf die er wechseln kann? Bei uns geht das. Vertrau nicht den Lehrern, vetrau auf die Fähigkeiten deines Kindes. Kinder sind viel intelligenter als wir uns manchesmal bewusst machen. Vielleicht ist er ja auch schlicht unterfordert. Die grossen Denker waren zum Beispiel auch schlecht in der Schule..

;)

Liebe Grüsse
Sera
 
M

malin

Gast
Du schreibst, dass dein Sohn schon in der ersten Klasse Probleme hatte, d.h. er hat seit Anfang an in der Schule keine allzu großen Erfolgserlebnisse gehabt und die Schule dürfte für ihn ein Gräuel bedeuten. Gerade wenn er sich für diese Zensuren schon enorm angestrengt hat, solltest du noch einmal in Ruhe über einen Schulwechsle nachdenken.

Förderschulen als Hilfsschulen und „absoluter Müll“ abzukanzeln, geht in die falsche Richtung,, denn sie haben ihre Berechtigung für Schüler, die auf gewissen Gebieten kleine Defizite aufweisen und somit erhöhten Förderbedarf haben, der leider in den großen Klassen der Regelschulen nicht aufgefangen werden kann. Die Klassen der Förderschule sind wesentlich kleiner, der Lehrer kann sich intensiver um jeden einzelnen Schüler kümmern und das Lerntempo wird den Schülern angepasst. Das Lernen wird ihm leichter fallen,die Zensuren werden besser werden und dein Sohn kann Erfolgserlebnisse vorzuweisen, die sein Selbstbewußtsein steigern.

Im übrigen ist eine Sonderschule keine Sackgasse: Es gibt die Möglichkeit, , wenn sich seine Leistungen stabilisiert haben, ihn erneut an einer Regelschule anzumelden , einen ganz normalen Hauptschulabschluss zu machen, sogar anschließend den Realschulabschluss anzustreben. Vielleicht ist es möglich, dass dein Sohn mal an der Förderschule ein paar Besuchstage einlegen kann, um selbst zu erproben, ob es ihm dort besser gefällt?

[FONT=&quot] Manchmal ist ein kleiner Neuanfang gar nicht so schlecht........ Hat dein Sohn auf der jetzigen Klasse Freunde? Ist / fühlt er sich integriert oder eher isoliert? Wie siehst du deinen Sohn im Klassenverband? Es wäre interessant, zu erfahren, auf was dein Sohn getestet wurde (LR-Schwäche?) , denn daraus würde sich dann auch die Schwerpunktarbeit der Förderschule ergeben, denn Förderschule ist nicht gleich Förderschule.[/FONT]
 

Germ

Aktives Mitglied
All das ist eine gehörige Portion Augenwischerei.
Wer glaubt, dass an einer Sonderschule ( es gibt übrigens
2 grundsätzlich Ausgaben davon ) nur Lehrer arbeiten, die
Sonderpädagogik studiert haben, irrt gewaltig. Aus Kostengründen
ist das überall im Lande oft NICHT der Fall ! Wer etwas anderes
behauptet hat meist keine Ahnung. Punkt.
Wer glaubt an Sonderschulen würden Defizite kontinuierlich
und der Ausbildung der Sonderpädagogen entsprechend
aufgearbeitet, irrt ebenfalls gewaltig. Wer zudem glaubt, dass die meisten Schüler mit einem Sonderschulabschluss ne Ausbildungsstelle
bekommen, irrt ebenfalls gewaltig. Der ganze Sonderschulmist
ist hochgradig asozial und pädagogisch eine Null-Nummer. Schlimmer
noch: Minus NULL ! Statt Förderung, wie der Begriff "Förderschule"
vorschwindelt, gibt es eine soziale, geistige und emotionale
Vernachlässigung der Schüler dort. Die "Hilfsschule", wie man sie
früher nannte, tendiert stark zu einer Aufbewahrungsschule,
nach dem Motto "das Grobzeug muss ausgegliedert werden, damit
die "lernwilligen" Schüler von denen nicht behindert werden.

Und jetzt kommen wir mal zu den zwei verschiedenen Typen
von Sonderschule ( von diversen Sonderschultypen, wie z.b.
Gehörlosenschulen will ich hier mal absehen ). Nennen wir diese
beiden Schularten "Typ A" und "Typ B". Die meisten Kinder besuchen
den Typ A, obwohl sie dort überhaupt nicht hingehören, ist aber
billiger. Das erklärte mir ein Sonderschulrektor unlängst. Der
andere Typ, nennen wir ihn "Typ B" ist die eine Sonderschule
für erziehungschwierige Kinder. "Hier und nicht bei uns" sagte
der Leiter der Sonderschule aus Duisburg, gehören die meisten
Kinder hin. "Diese Schule ist aber im Unterhalt sehr teuer", schon
deswegen, weil hier Sonderschulpädagogen zwingend vorgeschrieben
sind und die Klassengröße etwa nur 6 Kinder betragen, also genau
das Umfeld, wo "Erziehung" notwendig ist. In der Tat: Die meisten
Kinder der normalen Sonderschule haben Probleme durch ihre
vernachlässigende Erziehung zu Hause. Anstatt hier anzusetzen und
mit den Eltern zusammen "Erziehung" einzuüben, findet genau
das Gegenteil statt: Statt konstruktive Erziehung gemäß einer
Sonderschulpädagogik, wird ausgegliedert und primär nur verwahrt.
Ein Skandal ! Ich habe mit einigen ehem. Lehrerinnen in Moers
am linken Niederrhein gesprochen, die dort an deiner Sonderschule
gearbeitet haben. Sie waren selber verwundert, dass sie ohne
Legitimation zur Sonderschul-Lehrerin dort arbeiten durften, waren
aber sehr enttäuscht von den Unterricht dort und meinten dass
dort die Schüler in der Hauptsache nur "verwahrt" würden. Das
entspricht auch den Erfahrungen, die ICH mit Sonderschulen gemacht
habe.

Ich stehe nach wie vor dazu und damit komme ich auf das
Hilfeersuchen hier zurück:

Keine Zustimmung zur Sonderschulunterbringung !
Statt dessen lasst uns einen Brief formulieren an eine hier
aufsichtsführende Behörde. Das wirkt ! Es ist eine Frechheit,
ein Dokument, dass das Zeugnis darstellt, abzuändern. Ein
Grund um das Verwaltungsgericht anzurufen.
Das alles wird Gegenstand des Briefes sein.

Es gibt übrigens zunehmends die Tendenz, lernschwierige
Kinder in der Gesamtschule einzugliedern. Das geschieht nach
dem Vorbild der Waldorfschulen. Auch auf meiner Schule gab
es Klassen für erziehungsschwierige und "seelenpflegebedürftige
Schüler" (wie sie dort heißen). Das Integrationsbemühen ist der kasus knacktus. Alles andere ist meist Müll.

Hier ist so eine Waldorfschule:

Freie Waldorfschule Essen :: Herzlich willkommen!

Durch das enge Zusammenleben auch mit den seelepflegebedürftigen
,wie erziehungsschwierigen MitschülerINnen, denen man gegenüber
sich äußerst anständig benehmen muss, auch wenn's schwerfällt,
wird die Entwicklung zum Menschsein im Guten Sinne gefördert;
Ganz ohne Zweifel !

... Und in Moers beispielsweise gibt es eine staatliche Gesamtschule,
die das Konzept der Waldorfschulen in etwa übernommen hat,
die Anne-Frank-Gesamtschule beispielsweise :

http://anne-frank-ge.de/front_content.php?idcat=86

Also: Es geht doch !!!! Man muss es nur wollen:

Der/die SchülerIN kann sagen auf die Frage: Welche Schule
besuchst du? : Ich besuche die Anne-Frank-Gesamtschule und
nicht etwa: Ich geh zur Sonderschule ! Ein gravierender Unterschied
in der Aussage !

Schafft endlich den stigmatisierenden, wie gleichermaßen asozialen
Sonderschul-Müll ab ! Aber Zack Zack !


Herzlichst

Germ
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
J Meine Nichte - kann ich helfen ohne dass es übergriffig wirkt? Schule 31
R Kann ich das? Schule 3
C Kann ich meine Abiprüfungen nachholen? Schule 13

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben