Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Jugendämter die (SASI) aus Deutschland

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

nschulze22

Gast
In den Schulen sowie die Jugendämter haben die Lehrer angewiesen, die Kinder darüber Auszugspionieren, wie es in den Familien zugeht, der Hintergrund dafür, Pflegefamilien mit Kindern zu versorgen, das ist legaler Kinderhandel in Deutschland, was am schlimmsten, dabei ist, die Familienrichter schauen dabei zu und befürworten dadurch den legalen Kindesentzug (Kinderhandel) in Deutschland. Es gibt Vereine die sogar, geeignete Pflegefamilien suchen, um Umsätze dadurch zu erzielen! Ein kleines b.s., Einer Familie wurden 7 Kinder o. Begründung entwendet, was das Schlimmste ist das 8te Kind das gerade entbunden wurde, wurde der Mutter aus dem Krankenhaus weggenommen, nach einem 3 Jährigen Kampf, gegen das Jugendamt, stellte sich Heraus das sich, die Vorwürfe, die, das Jugendamt gegen die Familie hatte, falsch wahren, allein die Unterbringung sowie die gesamt kosten, beliefen sich um die 800.000,00 €, die, der Steuerzahler Zahlen musste, danach bekam die Familie die jetzt das ganze Leben mit dem Psychischen Schock leben muss, nur 53.000 € Schadensersatz, Was noch viel schlimmer ist, es gibt in Deutschland, keine Überwachung, was, das Jugendamt macht, übertroffen wird das Ganze noch, unsere Politiker, egal ob Frau M., Familienministerin sowie Justizministerin, schauen einfach weg, das ist der größte Verstoß der Menschenrechte, die ich bis jetzt gesehen habe. Somit das eine, aber das Jugendamt Traunstein macht schon wieder weiter, durch üble Nachreden, Beeinflussung der Kinder, falsch aussagen, Verdrehung von Tatsachen, werden Kinder sowie Jugendliche davon überzeugt das, es richtig seihe, gegen die Eltern, bei denen die Jugendlichen in Geborgenheit Leben, nicht richtig ist, viel mehr vermittelt das Jugendamt und Lehrer, bei denen die Jugendlichen in die Schule gehen, das, man die Eltern Denunzieren muss, um sie zu Kreditieren, ( Beweismittel Sonder Förderschule Wilhelm Löhe Traunreut), die Lehrer, gehen, sogar soweit, Das sie Jugendliche Aufwiegeln, wenn Elternteile nicht nach Ihren Regeln Spielen, um sich gegen Ihre Leiblichen Eltern so zu Verschwören, das, es den Anschein macht, das, die, Eltern die Schlechtesten Eltern sind die es in Deutschland gibt, Armes Deutschland, jetzt sind wir schon soweit das, die Lehrkräfte unsere Kinder beeinflussen können, ohne das die Eltern es merken, meistens wird es dann erst bemerkt, wenn es zu spät ist, aber dann beginnt der Kampf, David gegen Goliath, aus der Geschichte wissen wir, wenn es eine Gerechtigkeit gibt, wird auch David den Kampf für sein Kind gewinnen. PS: Schriftliche sowie Bildmaterial kann, jederzeit, als Beweis
vorgelegt werden. Z.b. style=”font-family: Calibri; color: #0000ff; font-size: small;”>

Und schon wieder schlägt das Jugendamt zu, am 13.07.2010, wurde ich vom Jugendamt Traunstein, von Frau M., Telefonisch, gegen Mittags Benachrichtigt, das, meine Tochter M., vom Jugendamt in Obhut genommen werde, weil meine Tochter das Angeblich, vom Jugendamt Traunstein erbeten hatte, seid dem verhindert das Jugendamt Jeglichen Kontakt zu meiner Tochter, wobei ich da etwas ausholen muss, meine Tochter hat im Jahr 2000 Ihre Leibliche Mutter durch ein Krebsleiden Verloren, sie ist seid dem in sich gezogen, wie oben schon erwähnt, wird das Kind Täglich von Ihrer Lehrerin, Frau Sch., (Wilhelm Löhe Schule Traunreut), jeden Tag genötigt um zu erzählen was zu hause so los ist, wie Zu Hause die Verhältnisse sind. Das Kind, jetzt Jugendliche, wurde Regelrecht Psychisch bombardiert mit Fragen, die eine Lehrerin nichts angehen, zudem wird mit Grober Fahrlässigkeit, in dieser Schule! Verstöße gegen die Menschenrechte geduldet, noch dazu ist es anscheinend der Schulleitung egal was ihrer Lehrer machen. Auf jeden Fall wird mit unfeinen mitteln gegen die Eltern gekämpft, man sieht nicht nur die Tausenden Fälle die es schon gegeben hat, auch in meinen Fall, hat das Jugendamt die Möglichkeit gegen die Gesetze zu Verstoßen, allein die Macht die dieses Amt ausübt, erinnert an Stasi-Methoden, Menschen so einzuschüchtern das sie nicht mehr wissen was zu tun ist, leider muss wahrscheinlich erst etwas passieren, das unsere Politiker, ( Frau M. , oder Frau K. K. ), die Menschenrechte der Familien wieder sehen, vor allem ist es Traurig, das es in einem Land wie Deutschland so etwas noch gibt, ( STASI ). Im Jahr 2003 hatte ich schon einmal an unsere damalige Justizministerin sowie Familienministerin R. Sch. gewand, wobei dann erst der Stein ins Rollen gekommen ist,
Zitat Absatz:

Brief an Familien Minister R. Sch.:
Sehr verehrte Frau Bundesminister Sch.,
Ich bin Vater von 2 Mädchen, 9 und 15 Jahre alt. Als ich nach meiner Scheidung 1998 erfuhr, dass eine meiner Tochter ins Heim gegeben wurde, somit stellte meine Anwältin, einen Antrag auf Sorgerecht für meine ältere Tochter N.. Ab diesem Zeitpunkt begann das Martyrium Jugendamt-Familiengericht-Gutachten. Das Jugendamt verstand es allerdings sehr gut, in Zusammenarbeit mit der damals noch lebenden Mutter, Besuche bei meiner Tochter zu verhindern. Begründung war folgende: meine damalige Frau behauptete, ich hätte mich an N. vergangen. Meine Anwältin, Frau E. M.-S., stellte Antrag auf ein gerichtspsychologisches Gutachten, das fast 2,5 Jahre dauerte. Das Resultat dieser Untersuchung war in allen Punkten negativ und es stellte sich heraus, dass es sich nur um einen Vorwand handelte. Frau F. vom Sozialbürgerhaus München-Süd, wusste in vollem Umfang von diesem Vorwand. Das wurde mir auch bei der Überführung meiner Tochter von einer Sozialarbeiterin bestätigt. Dies alles im Beisein von Frau P. im Jugendamt Traunstein. Nachdem die Verhinderungstaktiken vom Jugendamt, Heim, der damals noch lebender Mutter, nicht zu halten waren, und meine Tochter N. Sch. jetzt seit 24.8.2002 glücklich, mit positivem Erfolg, auch in der Schule mit guten Zeugnissen, bei mir lebt, fängt das gleiche Spiel mit meiner anderen Tochter M. an. M. ist seit ca. 4 Jahren Pflegekind in einer Fahrenzhausener Pflegefamilie, da meine geschiedene Frau zum damaligen Zeitpunkt angehalten wurde, das Kind abzugeben. Auch damals wurden die Kontakte vom Jugendamt und der Mutter verhindert. Im Jahre 2002 ergab sich bei mir der Verdacht, dass es hier nur um Gelder geht, die, die Pflegefamilie durch meine Tochter M. verdienen kann. Meine Anwältin, Frau E. M.-S., stellte auch hier wieder Antrag auf Sorgerecht, das auch dieses Mal durch fadenscheinige Argumente vom Jugendamt verhindert wird. Auch Familie V. blockiert und verhindert sogar den Kontakt beider Schwestern, der durch Gerichtsbeschluss festgelegt wurde. Die Teilnahme des Kindes M. an der Beerdigung der Mutter wurde durch einen Beschluss des Familiengerichtes Frau Richterin R. München verhindert, mit der Begründung dieser Antrag sei unsensibel. Herr Dr. M., Gutachter vom Familiengericht München, stellte fest, dass die Pflegefamilie blockiert. Trotz dieses Tatbestandes, unternimmt man nichts von Seiten des Jugendamts und des Familiengerichts. Frau S. Sch. ist am 22.10.03, nach einem langen Leidensweg, in München verstorben. Nach bekannt werden des Ablebens von Frau S. Sch., brach der Kontakt von Seiten der Familie V., gänzlich ab. Nach Richterlichem Beschluss, ist das Jugendamt und die Pflegefamilie V. verpflichtet, den telefonischen Kontakt zum Vater zu gewähren, sowie einmal im Monat den persönlichen Kontakt zwischen den Schwestern, zu ermöglichen. Leider negiert Familie V. und das Jugendamt alle Vereinbarungen. Nicht einmal nach dem tragischen Ableben der gemeinsamen Mutter, konnten sich die Schwestern kontaktieren, wobei gerade eine derartige Situation Zusammenhalt und Nähe der beiden Kinder nötig ist, um das Ableben der Mutter zu bewältigen. Ich bitte Sie um Hilfe, dass diesem Teufelskreis, der vom Jugendamt geführt wird, ein Ende gemacht wird. Denn was ab jetzt von diesen Ämtern veranstaltet wird, ist meines Erachtens, nicht nur eine ungeheuerliche Verschwendung von Steuergeldern, sondern es handelt sich auch um eine Beschneidung der Rechte von Kindern und dem Vater, die in jeder Weise missachtet werden. Diese Zustände widersprechen der Jeglicher Rechtsprechung der Europäischen Menschenrechte eindeutig. Über Hilfe, Antwort, Interesse und Einschreiten Ihrerseits, sehr verehrte Frau Bundesminister, würde ich mich als sorgender Vater sehr freuen. Alle Details könnten Sie über meine Anwältin erfahren. Rechtsanwältin Frau E. M.-S. Kirchackerweg 14 D-83246 Unterwössen Tel. .................
Ich hoffe inständig, Sie können sich, dieser mir so sehr am Herzen liegender Angelegenheit, annehmen.
Hochachtungsvoll
Mit freundlichen Grüßen
N. Sch.
Zitat ende:

Nun muss wieder ein Vater, der seine Kinder Liebt und alles für sie nur mögliche getan hat, darum Kämpfen, das Ihm nicht das Sorgerecht entzogen wird, was aber nachdenklich macht, ist, mit welchem Recht, geht ein Staat her, und Bevormundet Eltern sowie Bürgerinnen und Bürger seines Landes, mit einen Verwaltungsakt, den es eigentlich in keinen weiteren EU Staat gibt, was gibt dem Deutschen Staat das Recht für Menschenrechte zu Kämpfen, wobei er in seinen eigen Land Regelrecht gegen die Menschenrechte Verstößt, das sollte uns doch zu Denken geben, allein einen Amt, (Jugendamt), die Macht zu geben allein über Schicksale von Menschen zu entscheiden, so das man fast keine Möglichkeit hat sich dagegen zu wehren.
Ja man kann sich wehren, aber leider ist es in Deutschland leider so, das, Recht zu haben nicht gleich heißt Recht zu bekommen, denn in dieser zeit wo der weg zu den Behörden beginnt, werden unsere Kinder Regelrecht, Psychisch Verändert, um in das Bild der Ämter zu passen, sie werden für ihr ganzes Leben Geschädigt, den Eltern die dann mit viel Hoffnung, erstreiten mussten, bekommen dann Ihre Kinder mit einen noch größeren Psychischen schaden zurück, wobei das Jugendamt, wie schon an 1000den anderen fällen zu sehen ist, Ungestraft davon, solang das der Fall ist würde ich empfehlen das sich unsere Familienminister mal darüber Gedanken machen sollten ob es in Ihrem sinne ist unsere Kinder weiterhin zu Schädigen, ich selber begrüße es das es Organe gibt, die nachsehen wenn Kinder, Frauen, Männer, Misshandelt werden, das, dann eingeschritten werden kann, aber den Kampf auf
unsere Kinder zu beschränken, um Eltern mit dem Finger zu zeigen, ( wenn du nicht nach unseren Regeln Spielst ), dann Schlagen wir der Schlange den Kopf ab, aber auch schon in der Vorzeit gab es einen Israelitischen König David, der uns Stärkt um für unsere Kinder zu Kämpfen. Es ist leider Traurig, mit anzusehen wie der Deutsche Staat, dem Mündigen Bürger vorschreiben will wie er seine eigene Persönlichkeit gestalten muss, er schreckt nicht mal vor dem eingriff in das Persönliche Privatleben zurück, der Deutsche Staat, benutzt Kinder, um sich Kriminelle von klein auf zu Züchten, die Ungerechtigkeit in Deutschland nimmt leider kein ende, denn so lang sich die Menschen in Deutschland sich immer und immer wieder an der Nase, herumführen lässt, so lang wird es auch Ungerechtigkeit in unseren Staat geben, aber es ist ja nicht alle Tage Abend, wir haben alle die Möglichkeit uns zu wehren, darum rufe ich alle Deutschen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland auf, sich einen Ruck zu geben, um endlich gegen die Ungerechtigkeit zu Kämpfen, denn wir sind das Volk, wir Zahlen unseren Politikern ihren Lohn, es werden Entscheidungen über unseren Kopf entschieden, die wir eigentlich nicht wollen, unser Sozialstaat wird Regelrecht demontiert, Jugendämter sind vergleichbar mit der Stasi, Arbeitsämter kann man vergleichen mit Menschenhändler, der Deutsche Staat übernimmt die Geschäftsführung, wenn man dann nicht nach den Regeln der Ämter Spielt, wird man einfach weggesperrt, somit ist auf der Welt wieder ruhe, so einfach geht das, das kann doch nicht angehen.

Man muss sich einfach mal fragen, wenn man das, selbst miterleben muss, vor allem bekommen wir wieder Zeiten, so der Anschein, wie wenn ein kleiner Hitler regiert, aber nun legalisiert, wollen wir das, nein, das, wollen wir nicht, sollte wir uns nicht mal Fragen, warum unser Politiker nicht wollen, das, der Volksentscheid ins Grundgesetz kommt, warum unsere Politiker, Vorschläge die einen Sinn machen, im kein erstickt werden, nein leider machen wir uns zu wenig Gedanken darum, wir sollten das Ichdenken wieder ablegen und uns auch wieder um die Menschen, um uns herum sich in Verbindung zu setzen, wir sollten uns mehr darum bemühen, das wir unseren Politikern sagen was zu tun ist, ja man sagt, es hilft ja doch nicht, es hilft nur nichts, wenn man weiter den Kopf in den Sand steckt und den Lieben Gott einen guten Mann sein lässt.

Wie schon erwähnt, meine Tochter ist jetzt seid dem 13.07.10 in den Fängen des Jugendamtes, wird mit allen Tricks von mir fern gehalten, bei einen Hilfeplangespräch, bei dem es nicht erwünscht war, das, ich meine Rechtsanwältin mitbringe, sah ich meine Tochter zwar, aber was ich sah war nicht meine Tochter, dieses Kind war eingeschüchtert, bei diesem Hilfeplan Gespräch, ging es hauptsächlich darum, was die Familie P. an Rentenbeträge
jetzt beantragen kann, was für Anträge die Familie P. jetzt für Anträge stellen müsse das sie Ihr Geld bekäme, nein dieses Gespräch war ein
Kasperletheater.

Ich musste mir sogar im Beisein meiner Tochter M., Drohungen gefallen lassen, ich Zitiere:, wenn ich nicht aufhöre, könne sogar eine Klage wegen Verleumdung gegen mich eingeleitet werden, oder das Jugendamt wird mir das Sorgerecht entnehmen lassen, wenn ich nicht auf die Forderungen von dem Gremium eingehe, meinem Kind wird hier weiterhin gezeigt, wie man sich durch Lügen sowie Meineid durch die Welt sich schummeln kann. Was noch dazu kommt, ich bekam Wochen danach, einen Bericht ( Hilfeplan ), mit einen schreiben, mit den aussagen, das, ich mein Leibhaftiges Kind, abgelehnt hätte, das ich meine Tochter schon bei Ihrer Geburt nicht anerkennen würde, das ich mich nie um meine Tochter kümmere, wobei die Geburtsurkunde Beweist, das ich meine Tochter anerkannt hatte, wobei Beweise vorliegen, das, ich 1996 den Antrag gestellt habe, auf gemeinsames Sorgerecht, da meine Damalige Frau Psychisch und Körperlich erkrankt war, allein der Kampf damals war ein Kraftakt, den man sich als normal Denkender Mensch sich nicht vorstellen kann.

Dieses schreiben wurde sogar meiner Tochter vorgelegt, so das, sie nur die Falschaussagen der damaligen Intrigen gegen einen Vater liest, das Kind, jetzt Jugendliche, wird regelrecht mit Falschinformationen, hingezüchtet, das sie nicht mehr nach Hause kommen will, sie wird Psychisch so manipuliert, das, das Kind, das noch nicht mal den Verlust ihrer Mutter Verkraftet hat, sich gar nicht richtig entscheiden kann was das richtige für sie ist. Aber es geht ja weiter, mein Kind wird weiterhin in den Fängen von einer Pflegefamilie sowie Jugendamt festgehalten und beeinflusst, um gegen den Vater zu sein, man stochert so weiterhin in der Vergangenheit einer Familie Rum die mit dieser Angelegenheit überhaupt nicht zu tun hat, vor allem liegt es nahe, das, das Jugendamt immer wieder gegen die Menschenrechte verstößt, um somit wieder eine Familie zu Zerstören, mein Psychisch vorbelastetes Kind, hat noch nicht mal den Tod Ihrer Mutter verkraftet, jetzt will man ihr den Vater durch Intrigen auch noch vorenthalten und das, ist die Gerechtigkeit in Deutschland, wie ich schon im Brief an die damalige Familienministerin geschrieben habe, es wird weiterhin Negiert um es so aussehen zu lassen das ein Amt im Recht ist.

Bei dem Sorgerechtsstreit, den ich für meine Kinder 1969 bis 2003, schon führen musste, um überhaupt das recht zu bekommen, das ich meine Kinder besuchen kann, ging es sogar soweit das meine damalige Frau, Frau S. Sch., von der damaligen Familienrichterin, belehrt wurde, Frau Schulze müsse der Richterin jetzt sagen wo sich meine Tochter M. jetzt aufhalte, sagte, Wort wörtlich meine damalige Frau, Frau S. Sch., Zitat; ( Frau Richterin sie können mich jetzt einsperren, aber Herr Sch. wird sein Kind nie zu Gesicht bekommen, das werde ich mit allen mitteln verhindern. ) Zitat ende:, es wurde sogar die Kirchliche Ehe, geschieden, da Frau Sch. schon vor der Hochzeit mich belogen hatte und betrogen hatte, das Erzbischöfliches Ordinariat – München, hat die schon Festgestellt und hat daraufhin die Kirchliche Ehe 1998 schon annulliert, dies hatte damalige Zeugen im Ordinariat – München schon bewiesen das sich meine damalige Frau nur Heiraten lies um Ihre Familie ( Sz. ), versorgen zu können, die Familie Sz., Mütterlicherseits, haben sich schon wehrend der Ehe nie sehen lassen, sie haben immer nur Integriert und wenn Familie Sz. etwas benötigte wussten sie wo ihre Tochter war! Nach dem Tod der Mutter, am Letzten Verhandlungstag, wurde sogar, von Seiten der Familie Sz., ein schreiben vorgelegt, in den Stand, das Frau H. Sz., an Eidesstadt, versichert, das die Mutter nicht wolle, das M. nicht zu Ihren Vater kommen soll, sondern zu Ihrer Oma, also hat die Oma ( Frau Sz. H., schon damals, mit der leiblichen Tochter, Frau S. Sch., versucht das Kind fern zu halten vom eigenen Vater.

Am 16.11.2010 um 12:00, am Amtsgericht Traunstein, soll es ja weiter gehen, mal sehen was, das Jugendamt sich wieder für Lügen sowie Intrigen ausdenkt, um die Rechte Leiblicher Eltern, einzuschränken, um Rechte zu bekommen, die ein Männervernichtender Feministin Verein ( Jugendamt ), Lt.
Menschenrechtskommission, gar nicht hat, nach dem beim letzten Akt, eine Richterin, durch Lügen schon dazu gebracht wurde, das Aufenthaltsbestimmungsrecht einzuschränken, ist mit allem zu rechnen, denn wenn Menschen ihre Macht, missbrauchen die auch noch von einen Amt gedeckt wird, hat es ein Staat nicht verdient im Rampenlicht zu Stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Kaa

Mitglied
Hallo nschulze 22,

Du sprichst mir aus der Seele, leider haben wir hier in Bayern kaum Chancen uns zu wehren, es sei denn alleBürger aus dem Deutschen Volke würden mit uns auf die Straße gehen und vor den Jugendämtern mit uns demonstrieren.

Sollange nix passiert und keiner mitmacht, wird sich in diesem bayerischen Korruptionsregiem nichts ändern.

Reines Stasisystem ist das hier in Bayern.
 

eistraum

Mitglied
hallo nschulze22
ich kenne das mit den jugendamt wir haben jetzt grade das selbe am laufen nur das die kinder net weg genommen wurden sondern noch bei der mutter lebt
die mutter lässt die kinder oft alleine und die kleinen gehen da unter
haben dem richter und dem jugendamt steinfurt fotos vorgelegt von blauen flecken die die kleinen haben von der mutter das jugndmat meinte nur das wir das waren
hatten am 90,11,2010
ein gerichtstermin wo auch geklärtt werden sollten wo die kinder hin kommen wurd es aber leider net
jetzt ist am 07,12,2010 der nähste termin vor gericht und dann wird endschieden wo die kinder hin kommen
die kinder müssen morgen zum gericht weil sie angehört werden sollen
das jugendamt erzählt den kinder jetzt auch schon mist das sie bei der mutter bleiben aus welchen gründen auch immer
ich gehe mal davon aus das es so weit kommt das die kinder bei der mutter bleiben dank den jugendamt steinfurt
ich verstehe net warum die immer lügen müssen wenn es angeblich um das wohl der kinder gehen soll aber das tut es net die kinder sind die die leiden aber das sehen die vom amt ja net ein
für die sind wir immer die schuld haben weil die ja alles richtig machen und wir net
aber wenn man es bei den so machen würde wäre es wieder falsche aber so ist es richtig
scheiß ämter sag ich nur
 
N

nschulze22

Gast
hallo nschulze22
ich kenne das mit den jugendamt wir haben jetzt grade das selbe am laufen nur das die kinder net weg genommen wurden sondern noch bei der mutter lebt
die mutter lässt die kinder oft alleine und die kleinen gehen da unter
haben dem richter und dem jugendamt steinfurt fotos vorgelegt von blauen flecken die die kleinen haben von der mutter das jugndmat meinte nur das wir das waren
hatten am 90,11,2010
ein gerichtstermin wo auch geklärtt werden sollten wo die kinder hin kommen wurd es aber leider net
jetzt ist am 07,12,2010 der nähste termin vor gericht und dann wird endschieden wo die kinder hin kommen
die kinder müssen morgen zum gericht weil sie angehört werden sollen
das jugendamt erzählt den kinder jetzt auch schon mist das sie bei der mutter bleiben aus welchen gründen auch immer
ich gehe mal davon aus das es so weit kommt das die kinder bei der mutter bleiben dank den jugendamt steinfurt
ich verstehe net warum die immer lügen müssen wenn es angeblich um das wohl der kinder gehen soll aber das tut es net die kinder sind die die leiden aber das sehen die vom amt ja net ein
für die sind wir immer die schuld haben weil die ja alles richtig machen und wir net
aber wenn man es bei den so machen würde wäre es wieder falsche aber so ist es richtig
scheiß ämter sag ich nur
Ja die Ämter machen nicht immer das was Ihre Aufgabe ist, ich kann dir nur raten wenn der nächste Gerichtstermin ist, das dein Anwalt ein Familienpsychologisches Gutachten zu erstellen lässt und die Kinder wenn sie wirklich Blaue Flecken aufweisen, in ein Unabhängiges Heim gegeben werden, es ist ein langer weg aber wenn du nichts zu befürchten hast ist das der einzige weg zu Beweisen ob es der wahrheit entspricht was das Amt sagt, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Aggressor zu stellen ist meistens aussichtslos, und ist ein noch längerer weg, Berate dich mit deinem Anwalt, dem du Vertraust, meistens ist es gut einen Anwalt aus einen anderen Gerichtskreis zu nehmen, meine damalige Anwältin hat mir gelehrt das man nur mit Geduld solche Machenschaften übersteht, wenn du dir die Zeit nimmst um diese für deine Kinder das beste zu wollen, dann habe Geduld und kommuniziere mit deinen Anwalt, gib ihm Anweisungen was du willst, und frage ihn ob es richtig ist was du willst, denke aber immer daran das die leidtragenden immer die Kinder sind, denke an deine Kinder, die geschädigt werden, ob sie jetzt von Seiten der Eltern oder Ämter Geschädigt werden, Unsere Kinder sind unsere Zukunft und nur das sollte man berücksichtigen, denn wenn Unser Staat so weitermacht, wird Unser Staat, früher oder Später an dieser Situation Ersticken. L.G. Norbert
 

eistraum

Mitglied
guten morgen

wir haben eine anwältin aus kreis borken das gute an der ist das sie die kinder selber schon gesehen und gesprochen hat
sie sagt selber das die kinder da raus müssen und wenn das gericht am07,12 die kinder net zu uns spricht gehen wir noch höher so lange bis wir die kinder bei uns haben sagt die anwältin auch wenn es noch ein sehr langer und steiniger weg ist bis dahin aber schon aus liebe zu den kleinen machen wir das mit
haben auch schon das jugendamt bei uns eingeschaltet die sagen selber das das jugendamt in kreis steinfurt was amchen muss das es so net geht und jetzt mal abwarten die dienstaufsichtbeschwerde haben wir schon gemacht und die kam durch die kinder zum Familienpsychologischen haben wir schon gemacht das gutachten sagt ja auch das die kurzen da raus müssen nur wenn wir jetzt sie ins heim geben bis alles geklärt ist gehen die zwei kaputt so stabil sind die zwei net mehr weil den ja alles eingeredet werden also lassen wir sie wohl oder übel erst mal da aber ich hoffe das es bald vorbei ist für die zwei wir haben noch kraft zum kempfen egal was kommt aber die zwei net mehr
 

diabolo

Aktives Mitglied
Mich verwundert immer wieder der unglaublich emotionale und unkritische Einsatz mancher nachfolgenden Partnerinnen, für die Ungerechtigkeit, die ihrem Partner (nach seiner Aussage) zugestoßen ist.
Das Jugendamt hat mit dieser Sache wirklich nicht viel zu tun. Das entscheiden die Gerichte.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • K (Gast) Kajak
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast Kajak hat den Raum betreten.
  • (Gast) Kajak:
    Hallo
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Hey
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben