Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ist das nicht ein bissel übertrieben ?????

F

fleur

Gast
Eigentlich möcht ich wirklich nur arbeiten und mein Geld verdienen. Ein besonders glückliches Händchen für den passenden Arbeitgeber hab ich aber wohl nicht.
Ich bin da irgendwie vom Regen in die Traufe gekommen.
Obwohl ich in diesem Fall echt nicht weiß, ob ichs zum Weinen oder Lachen finden soll.

Ich könnte ja Romane schreiben, was inzwischen alles für komische Dinge passiert sind.
Aber was heute bzw. am vergangenen Wochenende passiert ist -
das reicht eigentlich auch, um zu verdeutlichen, in was für einem Irrenhaus ich gelandet bin:

Als ich vor drei Monaten dort angefangen bin, hatte meine Vorgängerin ihren Arbeitsplatz recht unfair verlassen. Offensichtlich war man sich nicht einig geworden,
sie war wohl auch sauer überhaupt über die Kündigung, sollte mich dann noch einarbeiten und hat sich dann einfach krankschreiben lassen. Okay, nicht die feine Art, aber sowas passiert.

Nun gibt es in der Minifirma außer mir noch drei weitere Mitarbeiterinnen und eben die beiden Chefs (ein Ehepaar). Die eine ist dort seit zehn Jahren (halbtags Buchhaltung),
die anderen beiden seit 1,5 Jahr und 6 Monaten beschäftigt. Nun sind diese drei mit der einen ehemaligen, also der Ex-kollegin gemeinsam was Essen gegangen.

Nun - wie das Leben so schreibt ... - natürlich betreten just die beiden Chefs das Lokal, indem die Clique beisammen sitzt. Keine schöne Situation, bis dahin verständlich.
Aber was dann passiert, ist doch alles andere als normal - reif für die Insel - ::::

Man macht auf der STelle kehrt, vorbei an dem Restaurantbesitzer, der noch versucht, die Beweggründe seiner Kunden zu erfahren, brennenden Schuhs wieder aus dem Lokal zu stürmen und dann ...
ruft man die seit immerhin 10 Jahren dort beschäftigte Buchhalterin zuhause an - aufm Sonntag! - um ihr zu verdeutlichen, welche Konsequenzen diese "Intrige" hätte! Man erklärt dies gemeinsam über einen Zeitraum von zwei Stunden, in dem man sich abwechselnd den Hörer reicht. Während der eine telefoniert, nimmt der zweite an dem Gespräch durch laute Zurufe teil und man erklärt folgendes:

Sie die Chefin sei nun am Boden zerstört. Sie trage sich nun mit Selbstmordgedanken! Für sie sei ihre Familie zerbrochen.

(Vor fünf Jahren hat sie ihren zwanzigjährigen Sohn verloren bei einem Autounfall.)

Das Verhalten ihrer Mitarbeiter sei für sie ein ebensolcher Verlust, es sei gleichwertig mit diesem Schmerz, dem Tod ihres Sohnes, was sie nun erfahren habe. Ihre Büro-Familie habe sie hintergegangen und das sei so tragisch ..... (das Betriebsklima ist so übel, weil sie alle tyrannisiert mit täglichen Kritiken und abkanzeln, die jüngste Mitarbeiterin hat regelrecht Angst vor ihr!) - ihre Familie verloren ... ???!!!

Nun, dieser Bericht der Buchhalterin deckte sich mit dem meines Chefs an mich: Es sei etwas FURCHTBARES passiert.
Man sei hintergegangen worden ... gehe mit der Exmitarbeiterin essen ... -
Mein Hinweis, dass das doch Privatsache sei :- nein, das ginge zu weit, man müsse sich dochsolidarisch zeigen mit seinem Arbeitgeber ...

Seine Frau habe sich deshalb umbringen wollen - gottseidank, ist sie dann ein bissel in den Wald gegangen ...

Meine Frage, ob das nicht ein bissel übertrieben sei :??????

Einweisen würde ich sagen - oder ?
Beide - komplett einen an der Waffel.
 

Anzeige(7)

Tüdelkram

Aktives Mitglied
das ist ja irre komisch. Da steht dir tatsächlich noch eine harte Zeit bevor. Ich würde mich, wie meine Vorschreiber schon erwähnten, auch schon mal nach einem anderen Job umsehen.

Zusätzlich kann ich dir noch ein Buch empfehlen:

"Ich arbeite in einem Irrenhaus" von Martin Wehrle.

Da kannst du sehen, dass es auch in anderen Unternehmen verrückte Arbeitgeber gibt. Ich hatte es mir in meiner Not geholt, da ich auch in einem Irrenhaus arbeitete. Man kann nur noch den Kopf schütteln.

Alles Gute
 

Felimaus

Mitglied
Tschuldige, ich muß immer noch grinsen:D übel das Du da mitten drin steckst! Und bloß nicht die Exkollegin grüßen, sonst steckst Du mit denen noch unter einer Decke und bist der geheime Spitzel des Unternehmens...

*Komme langsam zur Erkenntnis dass Langweile am Arbeitsplatz gar nicht soooo schlimm ist*
 
C

ChrisBW

Gast
Ehrlich? Deine Arbeitgeber haben einen an der Waffel. Und zwar gewaltig.

Mach denen bloß rechtzeitig klar, dass Du Privat und Beruf trennst und gib denen auf keinen Fall Deine Privatnummer.
 
J

john-2

Gast
Arbeitest Du etwa beim Geheimdienst ?????

Ich war schon im Bett und konnte vor Lachen nicht einschlafen.
Nun bin aufgestanden, um die Story nochmal zu lesen.

..herrlich, wenn's nicht so traurig wäre.

John

PS:
Es ist an der Zeit über eine erneute Veränderung nachzudenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

fleur

Gast
Ich war schon im Bett und konnte vor Lachen nicht einschlafen.
Nun bin aufgestanden, um die Story nochmal zu lesen.
Schön, dass ich Dich so belustigen konnte :))):D
Wenn man das so liest, ist es ja auch hammerwitzig. Ich habs auch ner Freundin erzählt, die hat auch vor Lachen unterm Tisch gelegen - das tut ja auch irgendwie gut, zu sehen, wie amüsiert andere sind.

:)))
 
Zuletzt bearbeitet:
F

fleur

Gast
Fortsetzung: Ist das nicht ein bissel übertrieben ?????

Ich möchte Euch gern noch die Fortsetzung dieses Irrenhauses zukommen lassen :)):

Sie, die Suizidgefährdete, hat sich dann noch die anderen beiden Mittäter jeweils einzeln zur Brust genommen, die eine am Montag, die andere am Dienstag - jeweils mit stundenlangen Gesprächen und einem richtig "realen" Tränchen, das angesichts dieses Verrats gekullert ist ....

Man könnte meinen, ich könnte persönlich durchschnaufen, weil ich ja nicht dabei war, bei diesem Essen, diesem tragischen Vertrauensbruch; man könnte meinen, dass ich als Neue dieser therapiebedürftigen Unfähigkeit, Privates und Berufliches zu trennen, keinerlei Auswirkungen zu spüren bekäme; man könnte meinen ....

Um das ganze Ausmaß sich vorzustellen, muss man wissen, dass ich für diese beiden - zweierlei Geschlechts und mit zweierlei grundverschiedenen Aufgabengebieten - tätig bin: Eine ohnehin sehr doppel-lastige schwierige Position, die erschwert wird dadurch dass die (Ehe!!!)Pärchen sich grundsätzlich absolut uneinig ist. :eek::D Demzufolge erscheint man also zu zweit ZEITGLEICH bei mir mit der Aufforderung, den jeweiligen Auftrag SOFORT und ohne jegliche Rücksicht auf andere :)) aufzuführen.

Diesen Zustand versuchte ich vor zwei Tagen dadurch entgegenzuwirken, indem ich vorschug, meine Kapazität von 8 Stunden aufzuteilen in 4 für weiblich, 4 für männliche Bedürfnisse. Dieses Gespräch verlief noch einigermassen annehmbar, man einigte sich darauf ... für wenige Minuten.

Bis plötzlich ich wiederum um ein Gespräch zu Dritt (Chefpärchen +ich) gebeten wurde mit den beiden, weil W sich offensichtlich über die Arbeitsweise von M aufregte - sie habe jetzt die Schnauze voll: nun solle ich denn ihm - für die nächsten drei Wochen - allein zur Verfügung stehen. Außerdem klärte sie mich nun über die gesamte private und finanzielle Situation derer beiden Beziehung auf (sie sei eine alleinerziehende Mutter wie ich und habe ihn in den vergangenen Jahren mit immensen Summe unterstützt)... bis ich unterbrach mit dem Hinweis, dass ich zu diesem Dilemma nichts zu sagen/nichts beizutragen hätte.

Sie allerdings schien das gar nicht so recht einzusehen, sondern schien mir irgendwie zu unterstellen, dass ich (die da seit drei Monaten arbeitet) dafür verantwortlich wäre, diesen Mißstand (ihre Ehe mit dem absoluten Looser) irgendwie zu rechtfertigen.

Als mir das Geschrei über meinen Kopf hinweg zu laut wurde, bin ich einfach raus. Kommentarlos.

Nächster Tag: Bin ich mit ihm im pkw unterwegs - handy klingelt. Er ganz geknickt erklärt mir: DAs war ihr Vater (80 Jahre alt!!!). KOmmt morgen ins Büro, um ihm den Kopf zu waschen.

Die waren dann echt da, am nächsten Tag, Muddern auch (auch über 80)!!!!!!:eek:.

Kann man auch nicht zuhause veranstalten sowas,
muss man in der Firma machen - klar. Ganz klar.:cool:

jo, ich bin schon dabei, mir was anderes zu suchen. Das geht ja alles gar nicht!
Aber ich wollt Euch denn doch noch teilhaben lassen an dieser Story, wird ja immer nur witziger/krasser.

Danke für die Tipps. Das stimmt schon: langweilig ist es ja jedenfalls nicht :))
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben