Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ist das ein normaler Lebenslauf in unserer Zeit?

R

RobertWagner40

Gast
Hallo,

ich bin Robert und habe mich noch nicht registriert.
Ich Frage mich ob das ein "normaler" beruflicher Lebenslauf ist?
1) Firma 1 Betriezugehörogkeit 4 Jahre mit Abfindung gekündigt
2) Firma 2 in Probezeit gekündigt nach 4 Monaten
3) Firma 3 7 Jahr im Betrieb selbst gekündigt
4) Firma 4 in Probezeit gekündigt nach 6 Monaten
5) aktuell arbeitssuchend

Was meint Ihr? Ich habe einiges verbockt, ein ander mal war der Betrieb schlimm.

Wie geht man damit um?

Ich hatte beruflich nie richtig Glück gehabt, ist das normal heuzutage diese up and downs?
 

Zeitmeister

Mitglied
hey ja, ist normal. Einfaches Personal ist beliebig austauschbar, kann also auch mal innerhalb der probezeit rausfliegen oder spontan, wenn die Auftragslage schlecht ist. Gehobenes personal ist da schon schwieriger zu bekommen und die gefahr ist groß, dass man als arbeitgeber der Karriere nicht gerecht wird. die richtig guten Leute kündigen dann irgendwann selbst, wenn sich ihnen eine bessere chance gibt und die Entwicklung in der firma zu lange dauert.
 
D

Die Katze

Gast
Du hast insgesamt 11 Jahre und 10 Monate Arbeitserfahrung, was doch garnicht so schlecht ist.
Zu Vergleich besteht mein Lebenslauf aus zwei abgebrochene Studien, zwei mal in Ausbildung gekündigt werden, riesige Lücken und verschiedene Probearbeiten, die alle nichts draus worden.
 
R

RobertWagner40

Gast
Wenn man es positiv sehen will dann sind es 11 Jahre und 10 Monate, ok.
Trotzdem ist es wohl keine Musterkariere. Man fragt sich da schon woran es liegt?
Reflektieren und so. Ich habe das Gefühl das Unternehmen "glatte" Lebensläufe suchen.
 

Eva

Aktives Mitglied
Was heute normal ist, und was nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich kann dir nur sagen, das mein Lebenslauf viel schlimmer ist, und ich trotzdem immer wieder Arbeit gefunden habe. Zuletzt mit 59 J.
Man muss das nur gut argumentieren können. Ich bin immer bei der Wahrheit geblieben: Insolvenz, Wirtschaftskrise (war 2009 - heute Corona), Mobbing etc. Bei Vorstellungsgespräch aber niemals schlecht über die anderen Arbeitgeber reden.
 

R.T.

Aktives Mitglied
Was heute normal ist, und was nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich kann dir nur sagen, das mein Lebenslauf viel schlimmer ist, und ich trotzdem immer wieder Arbeit gefunden habe. Zuletzt mit 59 J.
Man muss das nur gut argumentieren können. Ich bin immer bei der Wahrheit geblieben: Insolvenz, Wirtschaftskrise (war 2009 - heute Corona), Mobbing etc. Bei Vorstellungsgespräch aber niemals schlecht über die anderen Arbeitgeber reden.
Eva Du sagst es:
Was ist heutzutage noch Normal
dein Werdegang scheint meinen ähnlich vielleicht sollten wir uns zusammen tun;)
ich lasse meinen Lebenslauf immer rund erneuern bei einer Beratungsstelle der Diakonie
trotz das ich seit zehn Jahren wieder im Job bin
 

Styx.85

Aktives Mitglied
Hallo,

ich bin Robert und habe mich noch nicht registriert.
Ich Frage mich ob das ein "normaler" beruflicher Lebenslauf ist?
1) Firma 1 Betriezugehörogkeit 4 Jahre mit Abfindung gekündigt
2) Firma 2 in Probezeit gekündigt nach 4 Monaten
3) Firma 3 7 Jahr im Betrieb selbst gekündigt
4) Firma 4 in Probezeit gekündigt nach 6 Monaten
5) aktuell arbeitssuchend

Was meint Ihr? Ich habe einiges verbockt, ein ander mal war der Betrieb schlimm.

Wie geht man damit um?

Ich hatte beruflich nie richtig Glück gehabt, ist das normal heuzutage diese up and downs?
Ich möchte hier ebenfalls ehrlich sein.

Es macht einen großen Unterschied WARUM man eine Firma frühzeitig verlässt.

Geht die Frima in Insolvenz, nimmt man eine bessere Stelle nach Ablauf der Kündigungsfrist an, steigt man auf, zieht um oder nimmt eine Elternpause bzw. muss einen Angehörigen pflegen, wird das in der Regel ohne Probleme toleriert und als Erklärung auch voll akzeptiert.

Punkt 1) und 3) sind demnach unkritisch.

Kündigungen in der Probezeit sind jedoch ein besonderes Geschmäckle...
Mit den beiden Punkten 2) und 4) wärst du bereits nach Einsendung der Bewerbung in meiner Firma nicht mehr "erste Wahl", wenn du verstehst was ich meine.

Jetzt kommt es natürlich noch auf die Branche an. In der Pflege wirst du derzeit, aber auch schon früher, wohl immer was finden. Gleiches gilt für viele handwerkliche oder verkaufende Berufe.

Im Büro oder bei speziellen Tätigkeiten wirds schon schwieriger. Auch spielt die Kultur der Firma eine Rolle. Bei Banken / Versicherungen / Beratrungsfirmen etc. ist es fast schon üblich, den Arbeitgeber zu wechseln wie die Unterhose.
In der Chemie / Pharma jedoch wird Loyalität beispielsweise groß geschrieben, auch weil man in bestimmten Positionen gewisses Wissen erwirbt, das die Konkurrenz gerne hätte...

Alles in allem würde ich mich mit diesem Lebenslauf auf kleinere Schwierigkeiten einstellen und mich eventuell damit abfinden, bei den Branchen-Führern nicht mehr unbedingt anzukommen.
Ein absolutes KO-Kriterium ist das jedoch nicht.
 

Juke

Aktives Mitglied
Hallo Robert!
Mittlerweile sehe ich das auch so, wie einige hier schon meinten: Was ist heutzutage schon normal? Wenn du ein anderes Extrem als Beispiel sehen willst, dann nimm mich: ITler, arbeite im Bereich Softwaretesting und dass schon seit 12 Jahren ununterbrochen beim selben Arbeitgeber (Systemhaus, Softwareentwickler, Branche: Digital Health) im selben Job. Kein Auf-oder Umstieg in Sicht. Kein persönlicher Entwicklungsplan, kein Ziel vor Augen, Job nur noch Routine. Ich hätte schon noch gerne Mal was anderes erlebt/gesehen beruflich, aber naja. Der Arbeitsplatz bietet ansonsten halt auch einige postive Aspekte, insbesondere wenn man Haus und Familie hat.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben