• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Irgendwas spüren zum Todeszeitpunkt?

MissYou

Mitglied
Moin ihr alle, die einen nahe stehenden Menschen verloren haben,

habt ihr an dem Tag oder zu dem Zeitpunkt gespürt, dass es "soweit ist"?
Ich war den ganzen Tag tierisch nervös, konnte mich nicht konzentrieren und wusste, dass irgendwas Schlimmes passieren würde. Was, konnte ich mir nicht vorstellen, aber ich wusste, dass es irgendwas war das mich aus der Bahn werfen würde. Der Suizid war abends... ich weiß noch genau, welche Uhrzeit (aus dem Artikel)... und um genau diese Uhrzeit hab ich auf einmal angefangen zu weinen und hab in den Himmel geschaut... ich konnte mir das erst gar nicht erklären, erst als ich von seinem Tod erfahren habe, hab ich mir das so zusammengereimt.

Habt ihr schon mal Ähnliches erlebt?
Ich bin auf eure Antworten gespannt :)

Liebe Grüße
eure MissYou
 

Anzeige(7)

Clarissaja

Aktives Mitglied
Hi Du :) spannendes Thema!

Ich habe damals als Kind (ich war 8 Jahre alt) mit meiner Großmutter gekuschelt und dabei fiel mein Blick auf ihre Beine. Das war so komisch, aber plötzlich wußte ich das sie bald sterben würde. Ich konnte meinen Blick nicht von ihren Beinen lösen und kann es nicht beschreiben was genau ich "gesehen" habe. Ich weiß nur noch, dass es eine Gewißheit in mir ausgelöst hat, die sich leider dann auch ein paar Tage später bestätigte.

liebe Grüße
Claris
 
C

Chrislu

Gast
Ja, schon desöfteren. Bei solchen abrupten Todesarten nur einmal, so ähnlich wie du, ich wusste, es geschieht irgendwas Schreckliches. Es war dann der Suizid der Mutter einer Freundin.

Aber wenn ein Mensch eines natürlichen Todes stirbt, verändert sich sein Körper, sein Gesicht, er wird oft das, was man "gezeichnet" nennt, auch wenn er nicht unbedingt schwer krank ist.
Meist ist das schon ein Viertel - bis halbes Jahr vor seinem Tod der Fall und man kann es sehen, wenn man das Gesicht des Todes kennt...
 

nothingiseasy

Mitglied
Hey :)

Bei mir und meiner Schwester war das auch so. Meine Oma ist an Krebs erkrankt und ich, meine Schwester und mein Vater sollten trotzdem in den Urlaub fahren. An dem Abend, als es dann passierte, saß meine Schwester allein auf einer Mauer und hatte das Gefühl 'Jetzt passiert etwas schlimmes' und hat dabei an unsere Oma gedacht. Sie war auch nicht mehr aufzuheitern. Ich saß bei anderen Jugendlichen, und hatte das selbe Gefühl. Ich hab den ganzen Tag gespürt, dass heute etwas schlimmes passieren wird und als ich dann bei den anderen saß, da hab ich dann auch die ganze Zeit an meine Oma gedacht, wie es ihr zur Zeit geht und hab alte Erinnerungen durch meinen Kopf 'zeigen' lassen. In dieser Nacht ist sie dann im Schlaf gestorben..

LG nothingiseasy
 
G

Gast ittendurch

Gast
Hallo MissYou ,

ja auch ich hatte schon mehrere solcher Erlebnisse. Das erste Mal bewusst hatte ich es beim Tod eines Katers, den ich mehrfach gesund gepflegt hatte, da er durch einen Unfall zu mir kamund später noch einen hatte. Er wurde überfahren. Ich war in der Schule und plötzlich weinte ich, ohne sagen zu können warum. Als ich nach der Schule nach Hause kam, wunderte ich mich schon, dass er mir nicht wie gewohnt entgegen kam. Nach den Hausaufgaben erfuhr ich von meiner Mutter, dass er am Morgen überfahren wurde und sofort Tod war. Das gleich hatte ich später nochmal mit einem Kater, der spurlos verschwunden war, ich wusste mit Sicherheit, dass er nicht mehr lebte, ich war sehr traurig. Später erfuhr ich von Nachbarn, dass sie ihn gefunden hatte, auch er war überfahren worden. Anders war es ei einer Katze, die 2Wochen verschwunden war, bei ihr wusste ich genau, sie lebt noch, was mein damaligen Lebenspartner sehr irritierte, als ich es mit dieser Überzeugung sagte, er kannte meine Reaktion, nach dem Verschwinden des Katers. Die Katze tauchte, wie oben schon erwähnt tatsächlich nach 2 wochen , zwar etwas abgemagert wieder auf. Sie war auf dem Nachbarhof in einem versehentlich Schuppen eingeschlossen wurden.

Aber auch bei Menschen hatte ich es vorher geahnt/gewusst, nämlich bei meinen Eltern, zu denen zwar der direkte Kontakt abgebrochen war, aber doch spürte ich es, dass sie sterben werden. Mein Vater ist am Heiligen Abend gestorben, als die Mitteilung kam saß ich bei meinem Bruder und wir aßen gerade, als der andere Bruder anrief wusste ich sofort warum, denn schon bevor ich zu diesem Weihnachtsfest fuhr, hatte ich für mich bemerkt, dass mein Vater nun sterben dürfte. Er hatte schon lange eine schwere Krankheit, die ich ich ihm bis zu diesem Termin auch ....

Das gleich war als meine Mutter starb. Kurz bevor es soweit war, fragte ich mich, ob ich mit ihr noch etwas zu klären habe. Ich hatte nicht das Gefühl und ich war mir auch sicher, wenn ich es jetzt nicht wahrnehmen würde, gibt es auch keine Gelegenheit mehr und so war es dann auch.

Ich musste meine Eltern schon vorher verlassen, da ich durch sie an der Heilung vom SM gehindert worden wäre, wo auch sie T. waren. Trotzdem konnte ich spüren, dass ihr Tod vor der Tür steht.
 
G

Gast

Gast
Hallo,

ja ich hatte auch schon einmal so ein Erlebnis. Meine Oma war schwer krank und an dem Morgen, bevor sie starb, haben meine Schwester und ich die ganze Nacht fast kein Auge zugemacht. Ich hatte die ganze Nacht so ein komisches Gefühl, musste irgendwie ständig an sie denken und morgens hab ich plötzlich angefangen zu weinen, ohne dass ich sagen konnte, warum. Im Laufe des Vormittags kam dann die Nachricht, dass sie gestorben war. Es war auf jeden Fall ein Schock, aber ich habe es wie gesagt in dieser Nacht schon irgendwie gespürt und meiner Schwester ging es genauso.

Liebe Grüße
 

MissYou

Mitglied
Danke für die zahlreichen Antworten :) sehr interessant zu lesen, dass auch andere sowas "im Urin" hatten.

Was mir gerade einfällt, ich habe an genau seinem Todestag auch die "berufsvorbereitende Maßnahme" abgebrochen und bin nur mit Unbehagen in die Bahn nach Hause eingestiegen, am liebsten wäre ich mit dem Bus gefahren...
Ein paar Minuten bevor er sich vor den Zug gestellt hat, hatte ich Herzrasen, schweißnasse Hände und Probleme, Luft zu bekommen. Ja, richtige Panik... damals konnte ich mir das nicht erklären. Jetzt denke ich, dass es damit zusammen hing. :-(

Aber auch wenn meine Ex sich z.B. geritzt oder sonst wie selbst verletzt hat, hab ich das immer gemerkt. Hatte richtige Schmerzen. Ist das Empathie oder einfach nur blöd?
 

sternenfeuer

Mitglied
Hallo

ich bin Neu hier. Meine über alles geliebte Frau habe ich vor vier Monaten verloren. Krebs. Ja ich habe gespürt das sie gehen mußte. Am Abend sagte sie dann selbst noch zu mir:" Schatz ich liebe Dich über alles, aber ich werde gehen müssen"
Am nächsten Morgen ist sie dann von mir gegangen. Ich kann nicht viel schreiben. Es ist alles so leer. Ich bin müde geworden. Ein leben ohne sie ist eine werlose,verlorene Zeit. Ich bete darum, das sie mich holt
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben