Anzeige(1)

Inobhutnahme danach Heim oder Jugend-wg?

Luft

Mitglied
Hallo!
Da ich Zuhause sehr viele Probleme mit meiner Mutter habe, unter Depressionen und dadurch hervorgerufene Suizidgedanken leide und trotz vielen Gesprächen mit meiner Mutter bei einem Psychologen sich nichts gebessert hat und der Psychologe zu mir sagt:
Als dein Therapeut will ich ehrlich mit dir sein und sagen, dass ich dir in dieser Situatuation so nicht mehr helfen kann. Damit ich dir helfen kann, musst du so schnell wie möglich von Zuhause weg.
Ich nehme auch schon ohne das Wissen meiner Mutter Antidepressiva und übernächste Woche soll sie von allem erfahren.
Der Psychologe will dann eine Inobhutnahme beantragen und sozusagen in die Rolle eines ,, Anwaltes´´ für mich schlüpfen.
Nun frage ich mich. Wie ist es?
Kommt man bei so einer Inobhutnahme ins Heim oder gleich in eine Jugendwg?
Wie läuft sowas ab?
Ich habe Angst vor der ganzen Reaktion meines Umfeldes.
 

Anzeige(7)

Luft

Mitglied
Ich bin 14 Jahre alt.
Meine Eltern meinen da gar nichts zu. Sie sind getrennt, mein Vater hat es nicht viel zu sagen.
Der Psychologe will für mich eine Inobhutnahme beantragen, egal ob mit Einverständnis meiner Mutter oder nicht.
Sie weiß, dass ich dort hin wollte, aber sie wollte es nicht.
Der Psychologe sieht es nun nach vielen verzweifelten Versuchen anderer Möglichkeiten als unausweichlich.
 

Luft

Mitglied
hallo hier lieben,
lange habe ich mich nicht gemeldet und versucht irgendwie mein leben in den griff zu bekommen.
jetzt wohne ich in einer jugendwg, es ist ganz okay dort, aber meine probleme ziehen sich weiter. es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber ich war lange in der klinik.

viele grüße, luft
 

BrokenHeart37

Mitglied
Hallo Luft...
ich bin selber noch nicht lange in dem Forum hier, darum kenne ich dich noch nicht. Aber so wie ich das in dem thread hier gelesen habe, ist es schon mal gut, dass du von deiner Mutter getrennt bist. Und ja...die Probleme lösen sich dann natürlich auch nicht von alleine, aber ich finde es gut, dass du diese Schritte gehst, auch wenn ich ja keine Einzelheiten von dir weiß.
Aber versuche Geduld zu haben und weiterzukämpfen.
Wenn du mehr erzählen magst kannst du mir auch gerne eine PN schreiben...
Ansonsten wünsche ich dir viel Kraft!
BrokenHeart:)
 

Luft

Mitglied
ja, ich kann hier ein wenig mehr schreiben.
naja ich hab bei meiner mum früher gewohnt mit meiner schwester zusammen. mein stiefvater ist vor 2 1/2 jahren gestorben und seitdem hatte meine mutter voll den esoteriktick und meine schwester auch. ich bin dann gar nicht mehr zuhause klar gekommen, hab mit ritzen etc. angefangen und dann meinte mein therapeut, dass er mir zuhause nicht weiterhelfen kann und nach klinikaufenthalten hat das jugendamt es genehmigt, dass ich in eine wg ziehen darf. wenn ihr merkt, dass ihr es zuhause nicht mehr aushaltet, meldet euch auf jeden fall beim jugendamt und macht ihnen eure lage deutlich, möglichst bevor ihr es nicht mehr aushaltet und in die psychiatrie müsst. kann ich euch nur raten.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B Pflegebedürftige Oma weigert sich ins Heim zu gehen Familie 4

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben