Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Immer stärkere Zyklusprobleme

KaffeeKatze

Sehr aktives Mitglied
Ich hatte hier vor einiger Zeit schonmal einen Thread, dass mein Zyklus seit einiger Zeit ziemlich durcheinander ist und meine Periode meistens zu früh kommt und ich deswegen auch Mönchspfeffer eingenommen habe, den ich dann aber auch wieder abgesetzt hatte wegen div. Probleme.

Letzten Monat war es schon so, dass meine Periode wieder an Tag 20 oder 21 schon losging und sehr heftig war. Dafür hörte es nach grad mal 1,5 Tagen abrupt wieder auf, obwohl ich sonst normal 5-7 Tage lang meine Periode habe.

Vor einer Woche bekam ich eine ziemlich starke Schmierblutung, die auch nicht enden wollte... so stark, dass ich dachte ich bekäme schon wieder meine Periode, obwohl grad mal Zyklustag 14 war.

Am Tag darauf bin ich dann zum Frauenarzt gegangen, wo die Schwestern an der Anmeldung es erst auf meinen Eisprung schieben wollten, da ich ja in der Zyklusmitte war. Ich hab dann aber auf eine Untersuchung bestanden, da bei mir auch vor einiger Zeit ein Gebärmutterhalspolyp entdeckt wurde und ich Sorge hatte, dass der die ganze Zeit bluten könnte.

Ich wurde dann auch untersucht, aber der Polyp war unverändert und blutete auch nicht.

Dann wurde noch ein Ultraschall gemacht, wobei aufgefallen ist, dass der linke Eierstock etwas vergrößert war und sie meint, dass es ausschaut, als sei da mal eine Zyste kürzlich gewesen. Außerdem war die Gebärmutterschleimhaut sehr hoch aufgebaut.

Ich musste dann noch eine Urinprobe abgeben, u.a. für einen Schwangerschaftstest.

Bei der Probe war aber auch alles normal, wurde nichts gefunden und der SS-Test war auch negativ.

Ich hatte beim Frauenarzt auch noch so Vaginaltabletten bekommen, die ich anwenden sollte, obwohl wie gesagt keine Erreger oder sonst was gefunden wurden. Das hab ich auch gemacht und bin heute bei der letzten Tablette angekommen.

Aber ich habe nicht so das Gefühl, dass es sehr viel besser wird... an manchen Tagen ist alles normal... und an anderen hab ich wieder so viel Ausfluss, teilweise immer noch leicht blutig und immer das permanente Gefühl, als bekäme ich jeden Moment meine Periode. :(

Wenn man nach einem vergrößertem Eierstock googelt, kommt natürlich auch direkt wieder Eierstockkrebs dabei raus...

Bin jetzt so verunsichert. Kann das immer noch von der Zyste kommen? Geht vielleicht erst mit der nächsten Regelblutung alles ab und normalisiert sich dann vielleicht wieder?

Hatte Jemand schonmal Eierstockzysten mit derartigen Symptomen und wie lang dauerte es, bis es sich wieder normalisiert hat?

Schmerzen an sich hab ich auch keine... nur im Unterleib die ganze Zeit so ein ekliges Gefühl, halt als würden meine Tage jeden Moment losgehen. Und immer wieder dieser leicht blutige Ausfluss. Die Ärztin meinte halt das kommt durch die Zyste, die wohl geplatzt ist... aber ich hab die Beschwerden ja jetzt schon 1 Woche... auch wenn es halt auch immer Tage gibt, wo gar nichts ist... aber dann kommt wieder plötzlich nochmal etwas Blut.

Weiß langsam nicht mehr was mit meinem Zyklus und meinem Körper los ist :(
 
Zuletzt bearbeitet:

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Zysten kannst du jeder Zeit bekommen. Wenn du eine bekommst, merkst du das schon.
Deine Frauenärztin hat genau richtig reagiert. Denn oft bilden sich Schwangerschaftszysten wenn sich das Ei einnistest. Ist man nicht schwanger sollte die Zyste mit der nächsten Regelblutung verschwinden (aber du hast ja eh keine). Wenn du eine hättest und die wäre geplatzt hättest du auf jeden Fall zum Arzt gemusst und es auch bemerkt. Weil dann hätte man den Inhalt der Zyste aus deinem Körper holen müssen.

Hättest du Krebs wären die Test anders ausgefallen oder man hätte beim Ultraschall etwas gesehen.

Wie alt bist du? Und seit wann hast du deine Regelblutung?
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Ich das im so ähnlich im Grunde seit einem Jahr. Ich habe aber auch Endometriose (ich glaube, du auch, oder verwechsle ich da was), ein Myom und schon lange den vorzeitigen Wechsel. Früher war mir das egal, da hatte ich nämlich einfach gar keinen Zyklus, maximal ein Mal im Jahr einen Eisprung. Aber das jetzt mit ständigen leichten Blutungen, stärkeren Blutungen, keinen, wieder schon und dem ständigen Gefühl, dass es gleich losgehen könnte, das nervt schon extraordinär. Ich laufe nur noch mit Slipeinlagen und Binden rum und es tut sich dann erst nichts.
Hat sich die Frauenärztin mal den Hormonstatus angesehen?
Nimmst du irgendwelche Medikamente oder ist sonst etwas anders?
Bei mir wird alles noch extra schlimm, wenn ich kaum schlafe. Gibts da was?
 

KaffeeKatze

Sehr aktives Mitglied
Zysten kannst du jeder Zeit bekommen. Wenn du eine bekommst, merkst du das schon.
Deine Frauenärztin hat genau richtig reagiert. Denn oft bilden sich Schwangerschaftszysten wenn sich das Ei einnistest. Ist man nicht schwanger sollte die Zyste mit der nächsten Regelblutung verschwinden (aber du hast ja eh keine). Wenn du eine hättest und die wäre geplatzt hättest du auf jeden Fall zum Arzt gemusst und es auch bemerkt. Weil dann hätte man den Inhalt der Zyste aus deinem Körper holen müssen.
Naja die Ärztin meint schon, dass da eine zystische Struktur am Eierstock wäre und das wäre auch noch dir harmloseste Erklärung, warum er vergrößert ist. Vor einigen Monaten war er im Ultraschall noch nicht vergrößert, also muss ja in der Zwischenzeit irgendwas stattgefunden haben, weswegen er jetzt größer ist. Und sie meint auch, dass man Zysten selten merkt, außer sie sind sehr groß... aber viele Frauen hätten wohl unbemerkt Zysten, die mit dem Eisprung dann platzen. Aber hoffe mal mit der nächsten Regelblutung normalisiert sich das dann auch wieder.

Bin noch etwas jünger, als Wechseljahre oder so können es eigentlich noch nicht sein.

Ich habe meine Regelblutung seit ich 11 bin und hatte bis Ende 2019 eigentlich immer einen super pünktlichen 28-Tage-Zyklus... erst seit Ende 2019 fing das alles an irgendwie zu kippen.

Hat sich die Frauenärztin mal den Hormonstatus angesehen?
Nimmst du irgendwelche Medikamente oder ist sonst etwas anders?
Bei mir wird alles noch extra schlimm, wenn ich kaum schlafe. Gibts da was?
Hormonstatus wurde bisher nicht geprüft.

Medikamente nehme ich ansonsten keine, außer halt bei Kopf,- oder Regelschmerzen mal eine halbe Ibuprofen oder so. Aber ansonsten nichts.

Ich habe schon psychisch starke Probleme und viel psychischen Stress im Moment, auch eine depressive Episode derzeit wohl. Also ich denke, dass das alles auch noch mit reinspielt irgendwie.

Aber ich warte mal meine nächste Regelblutung ab, die müsste das kommende Wochenende anstehen... außer es geht jetzt doch wieder zu früh los.
 
Zuletzt bearbeitet:

Knirsch

Aktives Mitglied
Hmmm. Das mit den Zysten macht tatsächlich noch am meisten Sinn.
Vorzeitiger Wechsel kann auch sein, wenn man sehr jung ist, bei mir hat das schon in den 20ern begonnen krankheitsbedingt, aber danach klingts jetzt mal wirklich nicht, gerade wegen diesem rätselhaften Ausfluss und dem Eierstock.

Kann man nur hoffen, dass es sich wieder legt. Die Ärztin hat ja anscheinend schon ein Auge drauf. Klingt aber richtig mühsam. :confused:
 

KaffeeKatze

Sehr aktives Mitglied
Ja. Hoffe mal das legt sich auch wieder mit der nächsten Regelblutung. Hatte sowas bisher noch nie und das verunsichert einen natürlich :confused:... weiß halt nicht wo der viele Ausfluss und das immer wieder beigemischte Blut herkommen...aber hoffe mal das normalisiert sich dann auch wieder.

Hatte bisher nie irgendwelche Probleme und jetzt in kurzen Abständen erst der Polyp und jetzt der vergrößerte Eierstock. Nervt mich echt, weil ich auch vor Krankheiten im gyn. Bereich besonders große Angst hab bzw. mich das alles ziemlich triggert im Moment. Darf sich gerne langsam mal wieder normalisieren alles.
 
G

Gelöscht 118643

Gast
Hallo KaffeeKatze,

Ich kann verstehen das du da Angst hast, aber sowas deutet meistens eher nicht auf Krebs hin.

Mal eine ganz andere Richtung, meine Frau hat seit sie 15 ist immer extreme Blutungen während ihrer Tage und manchmal auch Schmier und Zwischenblutungen.
Dazu wirklich extreme Schmerzen und keiner konnte ihr sagen was los ist oder hat gesagt sie würde sich das Einbilden.

Vor zwei Jahren kam dann die Diagnose Endometriose, Verwachsungen um Eierstöcke, krumme Gebärmutter und auch Verwachsungen um Darm.

Wurde Endoskopisch so gut es ging entfernt und brachte leichte Besserung, aber nicht so das es geheilt werden konnte.

Auch wenn es sich teils sehr unterschiedlich anhört lese ich bei dir einige Paralellen heraus.
 

KaffeeKatze

Sehr aktives Mitglied
Ja, gewisse Parallelen gibt es... allerdings habe ich nie wirklich starke Schmerzen oder Krämpfe. Auch während meiner Periode nicht, auch wenn die Blutungen teils sehr stark ist. Aber ich hab vielleicht die ersten 1-2 Tage leichte Krämpfe, die sich aber in einem normalen Rahmen bewegen und keinesfalls unaushaltbar wären oder so. Daher weiß ich nicht, ob man in diese Richtung weiterdenken sollte.

Mit Zwischenblutungen hatte ich sonst auch nie Probleme... das fing alles erst seit Ende 2019 an, seit ich sehr großen psychischen Dauerstress habe, da kam dann auch der Polyp, der auch teilweise für leichte Zwischenblutungen gesorgt hat. Nur diesmal ist es nicht der Polyp, der blutet. Darum bin ich jetzt wirklich verunsichert, v.a. wegen dem vergrößertem Eierstock... da liest man immer nur Zysten oder Krebs. Aber hoffe mal, dass es bei mir wirklich nur eine Zyste war und sich das auch wieder normalisiert.

Was die Ärztin auch etwas irritiert hatte, war die hoch aufgebaute Schleimhaut... sie meinte das wäre für die frühe Zyklusphase, in der ich mich beim Arztbesuch befand, irgendwie ungewöhnlich und das es fast so aussieht, als hätte ich zuletzt gar nicht meine Tage gehabt... darum dachte sie dann wohl auch an eine Schwangerschaft, auch weil sie meinte dieser viele und wässrige Ausfluss wäre dafür typisch. Aber das wurde ja jetzt auch schon 2x ausgeschlossen.

Hoffe mal mit der nächsten Regelblutung normalisiert sich das alles wieder ein bisschen, weil das jetzt ist einfach nur nervig.
 

KaffeeKatze

Sehr aktives Mitglied
Grad wieder eine starke Blutung bekommen... schätze diesmal wirklich meine Periode. Wieder an Tag 21, genau wie letzten Monat. Also so ziemlich alle 3 Wochen grad... ist das noch im Rahmen oder schon eine Schwankung, wo man sich Sorgen machen muss?

Leider wird es jetzt mit Pech auch mit meinem FA-Termin Anfang September zusammenfallen, sollte es sich nächsten Monat auch nur minimal nach vorne verschieben...

Kann man trotz Periode dann zum FA? Weil das der Polyp und Eierstock kontrolliert werden, ist mir echt wichtig und dann wieder monatelang auf einen Ersatztermin zu warten, das geht echt nicht.

Hoffe ich bekomm dann einen Termin in der Woche drauf, auch wenn unser FA hier grad komplett ausgebucht ist an Terminen, aber für meine Zyklusschwankungen kann ich ja jetzt auch nichts und kann dann doch nicht 6 Monate auf den nächsten Termin warten... stresst mich jetzt schon wieder alles.
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Bin noch etwas jünger, als Wechseljahre oder so können es eigentlich noch nicht sein.
Was heißt etwas jünger?
Der Hormonhaushalt bei Frauen ändert sich nicht nur mit dem Beginn der Regelblutung und mit dem Einsetzen der Menopause.

Hast du einen Folgetermin bei deiner Frauenärztin?
Hattest du davor irgendwelche Probleme oder einen Eingriff, Erkrankung oder ähnliches?

Übrigens Zysten platzen nicht (weit verbreiteter Trugschluss) wenn man menstruiert, sie bilden sich zurück. Geplatzte Zysten bringen immer einen medizinischen Eingriff mit sich.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben