Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Immer dieses schlechte GEWISSEN

B

blackrose83

Gast
Hallo Leute.

Mir persönlich ist es aufgefallen, dass ich oft ein schlechtes Gewissen habe, obwohl die Dinge die ich getan habe richtig waren.

Beispiel: Ich habe seit 5 Wochen eine neue Stelle, bei der man tauschen kann wenn man möchte.
Nun wollte ich in kürzester Zeit schon 2 mal tauschen, frage die verkehrte die selber an dem Tag diesen Dienst hat, echt peinlich und das schlechte Gewissen macht sich breit.

Nun habe ich im Büro allgemein angefragt und wieder ein schlechtes Gewissen dabei.

Oder wenn mich jemand fragt ob ich tauschen kann, was diesmal net geht, habe ich sofort ein schlechtes Gefühl.

Ich hinterfrage oft meine Tätigkeiten die ich erst ein paar Tage später machen muss und habe schlechte Gedanken.

Ich versuche nur an das zu denken was ich gerade tu, was mir fast nie gelingt.

Was ist das bei mir?
Wer hat Ratschläge, dass es mir besser geht?

Liebe Grüße
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Leider habe ich keinen Ratschlag für dich, aber du weißt jetzt, dass du nicht allein damit bist. Ich denke es hat mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun. Ist, denke ich, zumindest bei mir so. Ich habe immer Angs mir Dinge rauszunehmen, die mir so garnicht zustehen. Weil ich denke, dass ich die Mühen der Anderen nicht wert bin... Ich halte mcih immer für schlecht und minderwertig, seit ich denken kann... Und seit 4 onaten (seitdem ich einen neuen Freund habe) ist es besonders schlimm. Leider kann mir auch niemand sagen, wie man diesen blöden gedanken, von denen man ja eigentlich weiß dass sie Stuss sind, wieder los wird...
 
Hallo blackrose83!

Für mich klingt das nach zu wenig Selbstbewußtsein, dass Du es irgendwie allen in Deiner Umgebung recht machen und bloß keine Fehler machen willst.

Und ich schliesse mich den Fragen von Polux an.
Was genau denkst Du denn? War das schon immer so?
 
B

blackrose83

Gast
Also, in dem Moment wo ich das schlechte Gewissen habe, ob es vor, während oder nach einer Tätigkeit ist, muss ich immer daran denken und schwitze sehr viel, oder überlege ob ich hätte es anders machen können. Das einzige wo ich nicht mehr darüber nachdenke ob alles ok ist , ist meine beziehung mit meinem Süßen. Heute Abend habe ich wieder über heute Mittag nachgedacht ob ich richtig reagiert habe und denke oft, dass ich was falsch gemacht habe. Dann habe ich meine Kollegin angerufen und ihr ein paar Patienten abgenommen und ich fühlte mich wieder gut, weil ich was getan habe.
 

hopeless-believing

Aktives Mitglied
hey
also wie Freud sagen würde dein Über-ich und dein Ich sind nicht im einklang. Im klartext durch Prägung deines Unterbewusstseins in die falsche richtung ( oder teilweise zumindest ) ist es mit deinen Handlungen die für dich dennoch als richtig gesehen werden nicht im einklang... ja ist alles sehr theoretisch aber sehr interessant, ich an deiner stelle würde bücher von der bücherei dazu lesen, es is nichts was nicht durch ein wenig verstehen woher das kommt nicht zu überwinden wäre

alles gute
hopeless-believing
 

Polux

Aktives Mitglied
.... Dann habe ich meine Kollegin angerufen und ihr ein paar Patienten abgenommen und ich fühlte mich wieder gut, weil ich was getan habe.
ok, interessant was du beschreibst. Ich denke nicht, dass du es so kompliziert machen musst und Freud bemühen. Außerdem ist Herr Freud nicht mehr so richtig 'in' ;)

Ein schlechtes Gewissen ist ein guter 'Wink' für dich. In der Menschheitsentwicklung (seeeeeehhhhhhr lang her) hat 'der Mensch' sich zu einem sozialen 'Tier' entwickelt. Allianzen, wer mit wem, eine Hand wäscht die andere... das war (und ist) wichtig die Stellung die man in der Gruppe einnimmt zu bestimmen, das wechselt ja auch ständig... Wir wollen 'gemocht' werden - weil uns das ein 'sicheres' Gefühl gibt. Ablehnung kann 'Ausschluss' bedeuten und früher war 'Ausschluss' = Tod. weil der Mensch eben nur in der Gruppe überleben konnte.

Mit diesem 'Erbe' hast du zu kämpfen. :)

worum es geht, ist ein Gleichgewicht. Den Teil der 'geliebt' werden will mit dem, den wir 'ich' nennen und auch 'Raum' will abzugleichen. Falls dich das interessiert kannst du dich melden.
 
B

blackrose83

Gast
Verstehe ich dich richtig, wenn ich meine Anerkennung und Lobe bekomme, gehts mir gut, und wenn das nicht gesagt wird fühle ich mich schlecht?
 

Polux

Aktives Mitglied
Verstehe ich dich richtig, wenn ich meine Anerkennung und Lobe bekomme, gehts mir gut, und wenn das nicht gesagt wird fühle ich mich schlecht?
:D na ja, ja und nein. vieles hat gar nichts mit den anderen zu tun, sondern mit 'Abläufen' bei dir. Die Gefühle die du hast kommen ja nicht aus dem Nichts, sondern sind Aktivitäten im Gehirn die Nervenimpulse zum Körper schicken. Z.B die Schweissdruesen ansteuern, damit diese aktiv werden oder den Parasypatikus veranlassen auf den Magendarmtrakt zu wirken, die Blutgefäße vom Gesicht weit stellen damit du rot wirst...
Das sind Hormone und Neurotransmitter die im Hypocampus ausgeschüttet werden. Ziemlich alte Muster. Das heißt darauf hast du nur begrenzten Einfluss - wenn du dir über die Abläufe nicht bewusst bist gar keinen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Ich habe das Gefühl immer anzuecken Ich 3
S Ich verliere mich in Beziehungen immer selber Ich 4
Johnny_B Ich scheitere immer wieder an der Gewichtszunahme Ich 497

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Frau Rossi hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben