Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ignoranz/Abstand, Sie braucht Abstand

Martin784

Mitglied
Hallo ich möchte hier gerne mein Problem schildern. Mich zerfrisst es sonst bald innerlich.

Meine Name ist Martin und ich war von Januar 2019 bis Mai 2019 in zu einer Reha.
Während meiner Zeit dort verliebte ich mich in eine Frau und diese in mich.

Leider gehörte sie dort zum Personal. Wir mussten das ganze also streng geheim halten, denn wenn dies rausgekommen wäre, hätte sie vermutlich ihren Job dort verloren.

Wir haben uns fast jeden Mittwoch und Sonntag heimlich getroffen (da das immer die Zeit war wo wo ich Ausgang hatte). Wir haben uns auch immer an Orten verabredet, an welchen das Risiko entdeckt zu werden, also sowohl von der Patientschaft, als auch vom Personal entdeck/erwischt zu werden. Der einzige der von dieser Partnerschaft/Lieb wusste war mein Zimmergenosse, welcher auch die ganze Zeit geschwiegen hat und niemanden irgendetwas erzählt hatte.

Sie selber hat mir über die ganze Zeit während meines Aufenthaltes dort viel Kraft und Energie gegeben und mir gezeigt daß, das Leben auch wieder schön sein kann.

Das ganze entwickelte sich auch soweit das wir für dieses Jahr auch schon einiges gepalnt hatten, immer in Abhängigkeit von ihrem Dienstplan.

Auch sie hat mir von Ihrem Leben erzählt und das sie im Moment sehr viele Sorgen und Probleme hat.
Sie ist noch verheiratet und lebt aber alleine. Sie hat mit ihm eine Tochter im Alter von 5 Jahren, welche immer eine Woche bei ihr ist und die andere Woche bei Ihm.

Auch hat sie mir nach einiger Zeit Ihre Tochter mal vorgestellt. Ein wirkliches süßes Kind. Nur leider ist es ein sehr schwieriges Kind. Sie hat oft Probleme mit Ihr, weil sie nur selten hört und macht was sie will. Die Tochter bringt sie auch immer an den Rand der Verzweifelung, so das sie teilweise auch weint.

Der (noch) Ehemann macht ihr das Leben zur hölle und mit Ihrem Job ist sie auch unzufrieden, da es, wie es in Pflegeberufen üblich ist, großem Stress ausgesetzt ist und nichts läuft wie es soll.

Sie hatte sich schoneinmal mit einem Patienten eingelassen, hat aber den Kontakt zu Ihm abgebrochen, da es eine rein sexuelle Sache war und es gab wohl auch die Absprache, das wenn einer von beiden jemanden kennenlernt, das Ganze beendet wird. Dieser hat das nicht verkraftet und hat die Einrichtung in einem Brief von dieser Affäre berichtet. Was in diesem Brief tatsächlich drinne stand, weiß sie bis heute nicht. Also wurde sie vor die Wahl gestellt, entweder Kündigung oder Zwangsversetzung. Sie wurde nun in ein Altenheim versetzt, welches aber der gleiche Träger ist.

Am vergangen Montag rief mich nun ein ehemaliger Mitstreiter von mir an und teilte mir mit, das er das alles wüsste.
Da habe ich gedacht ich spinne. Darauf hin rief ich meinen ehemaligen Zimmergenossen an (weil er der Einzige war der das wusste) und ihn gefragt was er sich dabei gedacht hat und was das überhaupt soll. ICh hatte ihn eindringlich darum gebeten das auch über meinen Aufenthalt hinaus für sich zubehalten. Er meinte nur, das wir, also sie und ich, das nicht ewig geheim halten könnten, da ich ja eh nicht mehr dort sei. Ich erklärte ihm, das sie, wenn das rauskommt sie ihren Job verlieren würde. Auch habe ich ihm erklärt, das sie bereits versetzt worden ist. Und es eh gerade heikel sei. Er meinte hätte er das gewusst, hätte er nichts gesagt.

Nun habe ich ihr das auch mitgeteilt, wir hatten uns dann am telefon gestritten und sie denkt ich sei schuld und hätte sie veraten. Also das ich nicht verstehen würde, dass sie eine reine Frühdienststelle braucht, zwecks Ihrer Tochter.
Ich bin etwas laut geworden, da ich für diese Frau eh schon sehr viel Geduld und Verständnis aufgebracht habe.

ICh erklärte ihr das das alles nicht war sei und ich versteh das sie diese Frühdienststelle benötigt.
In das Altersheim in welches sie versetzt worden ist läuft es jetzt auch gut für sie und es wurde ihr auch eine leitende Position angeboten.

Seit unserem letzten Streittelefonat, ignoriert sie mich und meinte nur noch sie brauche jetzt erstmal Abstand.
Ich kann das nur schwer ertragen, da wir jeden Abend telefoniert haben und ich sie immer wieder aufgebaut habe, wenn es ihr schlecht ging. Vor wenigen Wochen und am Anfang hieß es noch das es eun UNS gibt und sie froh sei einen Menschen wie mich kennengelernt zu haben und ich ihr in Ihrer Zeit gerade sehr gut tue und sie sich auch vorstellen könnte, das auch mal aus einem "Ich hab dich lieb" ein Ich liebe dich werden könne. Es lief über die ganze Zeit wirklich perfekt. Bis zum 03.06.2019. Sie fürchtet nun um Ihren Job, falls das rauskommt und ich verstehe einfach nicht warum man jetzt "Abstand" braucht und qäle mich zuhause mit sämtlichen Gedanken die mit Ihr und Ihrem Leben in Verbindung stehen. Ich habe große Angst sie zu verlieren. Eingies deutete in der letzten Zeit darauf hin das, sie sich scheinbar unsicher ist. Aber das weiß ich leider nicht. Ich frage mich nur, ob sie Ihre Gefühle für mich von heute auf morgen einfach über Bord geworfen hat.

Ich bitte jeden der mir einen Rat geben kann um Hilfe.
 

Anzeige(7)

G

GrayBear

Gast
Hallo Martin,

alles lief super bei euch? Wenn ich das mal für mich zusammenfasse: Du erzählst Deinem (vorher nicht bekannten?) Zimmergenossen von Deiner "Affäre", Du triffst Dich mit Deiner Freundin heimlich, obwohl euch die Konsequenzen bekannt sind. Du bist "laut geworden", weil Du schon so viel Verständnis gezeigt hast. Bist Du also an den Grenzen Deines Verständnisses angelangt? Sie macht Dich mit ihrer 5-jährigen Tochter bekannt. So langsam "dämmert" es ihr, wie chaotisch, naiv und unvernünftig das alles mit euch läuft und will einen Sicherheitsabstand, weil ihr Job nun ernsthaft auf dem Spiel steht und Du verstehst das wieder nicht, weil ihr ja vorher das Risiko nicht so wichtig war?

So menschlich und verständlich es sein mag, sein Leben "aus dem Bauch heraus" zu leben, so rücksichtslos und naiv ist diese Vorgehensweise trotzdem. Offenbar ist Dir Deine Hose näher, als ihr Hemd, denn im Zweifel entscheidest Du Dich lieber für Deinen Vorteil, als zu ihrem Schutz. Ja, wenn man "verliebt" ist, trifft man unvernünftige Entscheidungen, schon klar. Aber zumindest zwischendurch wird man mit der Realität konfrontiert und das gibt Dir und ihr offenbar wenig Anlass, über euer Tun etwas nachzudenken?

Ihr habt euch während Deiner Reha, also in einem gewissen "Ausnahmezustand" kennen gelernt. In einem solchen Umfeld erfährt man recht schnell Dinge von einander, für die es im realen Leben oft mehr Zeit braucht. Als Patient ist man verletzlicher, unsicherer. Als Pflegekraft weiß man schon, wie alles läuft, hat einen gewissen "Vorsprung" an Know-How und Möglichkeiten. Dieses "sich nahe kommen" ist dann nicht selten eine Illusion. Als Profi müsste sie damit umgehen können und doch "passiert" ihr das zum zweiten Mal.

Lieber Martin, wie soll man Dir etwas raten, wenn Du so viel Unvernunft und Chaos in Dein Leben einlädst? Immer wieder pochst Du auf Dein "Gewohnheitsrecht": "Du hast Dich doch gestern mit mir getroffen, warum nicht heute?". Wird ein Fehler dadurch richtiger, in dem man ihn wiederholt? Du kannst es nur schwer ertragen, wenn sie nicht ihren Job und ihre berufliche Existenz aufs Spiel setzt? Du begehrst, willst, brauchst. Aber den Preis, den sie dieses "Spiel" kosten kann, ist viel höher und das stellst Du immer wieder hinten an.

Aus meiner Sicht verhältst Du Dich reiflich egoistisch und naiv. Das setzt sie einer Gefahr aus, deren Folgen nur sie tragen muss. Und da ist noch immer ihr Mann und ihre Tochter und damit ihre Familie. Wärst Du 17 oder 20 Jahre alt, na ja ... Aber Du bist wahrscheinlich älter, oder? Wenn da in Deinem Herzen wirklich so etwas wie Liebe vorhanden ist, dann solltest Du mehr IHREN Vorteil suchen und weniger Unvernunft walten lassen. Ist Dein Eigennutz hier wirklich angebracht? Du solltest Dir darüber grundlegende Gedanken machen.
 

-sofia-

Sehr aktives Mitglied
Aus meiner Sicht ist das Verhalten der Dame nicht minder fragwürdig.

Er ist bereits der zweite Patient, mit dem sie eine sexuelle Beziehung hat.

Professionell ist es nun gerade nicht, sich mit Rehabilitierenden einzulassen. Ihren Job setzt sie damit selbst aufs Spiel. Dass euer Verhältnis die Runde macht, hätte ihr vorher klar sein müssen.

Unvernünftig ist es auch, dir jetzt schon ihre Tochter vorzustellen.

An deiner Stelle würde ich ihre Ansage ernst nehmen und den Abstand einhalten.

Wenn sie laufend mit dir telefoniert, damit du sie aufbaust, dann wäre ihr selbst eine Reha zu empfehlen.
 

Martin784

Mitglied
@ GrayBear:

Also so einfach wie du es schreibst ist es nun leider nicht!!

Sicherlich ist es alles andere als vernüpftig gewesen, aber Ihr Hemd ist MIR WICHTIGER als meine Hose, das sei mal klargestellt!!!

Getroffen habe ich sie auch nicht gestern, sie war das WE vom 24.05. bei mir, wir wohnen 160km außeinander.
Und es ist genau andersherum, ich kann es schwer ertragen wenn sie ihren Job verliert. Für mich ist das auch nicht einfach. Und ja den Abstand gebe ich Ihr, nur wieviel Abstand ist "gesund"?

Alles was du schreibst ist ja nicht verkehrt, aber stimmt so nicht. Ich habe mich dieser Frau hingegeben. Falls gewünscht, kann ich ja zur überzeugung einige Whasappnachrichten hier Zitieren, die sprechen eine andere Sprache.

Und was das Thema Unvernumpft angeht, da gehören zwei dazu. Und erzählt habe ich es meinem Zimmergenossen so nicht. Es ist nicht so einfach wie du das siehst!
 

Martin784

Mitglied
Hallo. ich habe wahrscheinlich jetzt traurige Gewissheit.
Sie hat sich bei mir gemeldet und meinte das ihr die Ruhe gerade sehr gut tue. Ich hatte ihr zuvor geschrieben das es mich quält und mich zerfrisst.

Ich fragte Sie, ob man sich jemals wiedersehen würde. Sie meinte ja, aber im Moment möchte sie einfach alles runterfahren.

Sie meinte ich würde sie nicht verstehen, obwohl ich ihr merfach gesagt habe das ich dies alles gut nachvollziehen kann.

Auf die Frage, ob und was nun mit UNS sei, blieb unbeantwortet.

Ich kann Sie verstehen ja, aber ich habe das Gefühl, das ich ihr absolut egal geworden bin. Sie legt eine Kälte an den Tag, welche ich von Ihr nicht gewohnt bin. Ich vermute Sie möchte das ganze auf diese Art beenden und oder wartet darauf, dass ich das mache.

Ich kann bald nicht mehr.

In eingien Dingen, gebe ich denen recht welche mir schon beim ersten mal geschrieben haben, aber es passt einfach nicht zusammen. Und ich poche hier nicht auf mein Gewohnheitsrecht oder bin mir der Situation nicht bewusst.

Wäre um einge Antworten dankbar.
 

-sofia-

Sehr aktives Mitglied
Ich vermute, sie will euer Verhältnis auslaufen lassen.

An deiner Stelle würde ich nicht in der Warteschleife verharren und es so hinnehmen.

Es spricht nicht gerade für sie, wenn sie sich an Kurgäste ranmacht und sie auch noch mit ihren Problemen belastet.

Vermutlich bleibt dir viel erspart, wenn die Geschichte nicht weitergeht.

Ist wie bei einem Kurschatten. Nach der Kur, ist es vorbei.
 

Yado_cat

Aktives Mitglied
Ich bin der gleichen Meinung.

Warum fängt man immer Verhältnisse mit Patienten an, wenn man weiß das es nicht erlaubt ist? Schon erwischt wurde und beinahe gefeuert wurde?
Weshalb ist eine erwachsene Frau derart unvernünftig?

Deine Freundin hat vermutlich mehr Probleme als dir klar ist.
Sie sollte sich eher darauf konzentrieren, das sie ihre Probleme auf die Reihe kriegt und alles regelt.

Ich weiß das du echten Liebeskummer hast, aber ich glaube nicht das es von ihrer Seite aus viel mit Liebe zu tun hatte, vermutlich braucht sie immer jemanden mit dem sie reden kann und der ihr Geborgenheit und Halt gibt.
Es gibt Menschen die diesen Liebesrausch brauchen um sich von ihren Problemen abzulenken, wird es zur Gewohnheit ist die Luft raus ist die Affäre auch vorbei....


LG Yado
 

Martin784

Mitglied
Hallo, erstmal vielen Dank für eure Antworten. Es gibt jetzt noch viel schlimmere Neuigkeiten.
Für mich zumidestens.

Ich hatte ich gestern folgendes geschrieben:

Hallo, ich würde gerne wissen, sofern du überhaupt gewillt bist, ob wir Zeitnah miteinander kommunizieren könnten?

Es wäre wirklich schön, wenn du mir antworten würdest.

Andernfalls gehe ich davon aus, bzw. muss es ja, das das ganze für dich erledigt ist.

Sollte das so sein, vergiss bitte nicht mir meinen Schlüssel zukommen zulassen.

Eins noch: Ich hätte nie gedacht, das du so kalt sein kannst und jemanden, den du mochtest so dermaßen verletzen kannst

Bitte melde dich.

Antwort: Interessant, dass du in der Vergangenheitsform schreibst.
Wir können gern teln, aber nicht vor Sonntag. Ich möchte nicht dass (Tochter) dabei ist.


Ich habe mich daraufhin bedankt und meinte sie solle sich einfach am Sonntag melden, wenn sie soweit sei.
Auch wäre es schön "normal" miteinander zu reden. Dies wolle sie auch.

Jetzt aber der Oberhammer:
Sie schrieb mir das sie jetzt am WE mit Ihrer ersten großen Liebe, aus welcher auch eine erwachsene Tochter hervorgeht, zusammen mit ihrer kleine Tochter, welche aus der (noch) Ehe stammt, gemeinsam etwas unternehmen werde.

Dazu sei erwähnt, das sie seit Jahren zu Ihm kein Kontakt außer in schriftlicher Form hatte.
Und nun sei das über Pfingsten plötzlich so.

Der Kontakt sei nur zustande gekommen, da er auch gerade Probleme hätte und sie als "Beistand"mit geht und hofft es werde lustig.

Ich bin absolut sprachlos. :-(

Ich frage mich ständig was für eine Roll ich für sie spielte.

Ich warte das Telefonat am Sonntag ab und dann wars das für mich. Ein klärendes Gespräch, würd mir nämlich helfen.
 

Uri

Aktives Mitglied
Hallo,
Du schreibst "Oberhammer".... wenn die Beziehung/das Verhältnis vorbei ist, dann geht es Dich einfach überhaupt nichts an, wenn sie sich mit jemanden trifft.

Man muss einfach lernen sowas zu akzeptieren.

Begehrst Du sie noch, dann arbeite das vernünftig und vor allem respektvoll ihr gegenüber auf.
Mach Dir Gedanken, wie ein sinnvolles Beziehungskonstrukt aussehen kann. Das kannst Du ihr schreiben - ohne Erwartung an sie.



Zur der beruflichen Geschichte will ich sagen....
Sollte sie hier noch unangenehme Folgen bekommen, würde ich ihr an Deiner Stelle helfen, vielleicht indem ich das Verhältnis gegenüber dem Arbeitgeber bestreite.
Auch wenn ihr Verhalten vermutlich unprofessionell war, sind die Folgen zu hart und zu privat. Es gibt durchaus nicht wenige Beziehungen, die innerhalb von Arbeitsverhältnissen bzw. mit Kunden entstehen.
Insbesondere aus Deinem Zimmergenossen spricht vermutlich nur der blanke Neid. Das würde ich nicht tolerieren.
Ich würde ihr diesbezüglich Unterstützung und volle Loyalität anbieten.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben