Anzeige(1)

Ich würde gerne zum Endokrinologen

N

Niya

Gast
Wie der Titel ja schon sagt, würde ich gerne zu einem Endokrinologen gehen, ich habe allerdings Angst mich dort total zu blamieren :(

Ich würde dort gerne aus vielen Gründen hin:

1. Leide ich seit 6 Jahren unter Übergewicht, habe alleine in 3 Jahren über 50 Kilo zugenommen, ohne das ich etwas an meinem Essverhalten oder Bewegungsverhalten verändert habe und ich esse wirklich nicht viel!
2. Eine Verdauung die unter aller Sau ist, Stuhlgang habe ich seit Jahren auch nur alle 3 Tage.
3. Seit der Pubertät leide ich unter Hirsutismus
4. Ständige Müdigkeit+Schwindel
5. Ein unterirdischen Blutdruck, selbst mein Hausarzt findet den nicht immer ;)
6. Blutarmut

Das alles könnte mehr oder weniger mit der Schilddrüse, somit hormonel, begründet sein, allerdings weiß ich nicht ob das genug Punkte wären um so einen Endokrinologen mal zu besuchen? Alle 6 Sachen die ich da oben aufgeschrieben habe sind Fakt und vom Hausarzt sowie Frauenarzt auch attesiert worden. Dennoch habe ich eine riesen Angst davor als Mimose dazu stehen.

Meint ihr, dass das genug Gründe wären um mal einen Endokrinologen auf zu suchen? Ich würde mich über jede Antwort freuen!
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Hey,
Schon allein einer dieser Punkte ist Grund genug. Ich würde mir an deiner Stelle sofort einen Termin besorgen. Ich will dich nicht beunruhigen, aber lass dich am besten gleich zusätzlich noch auf das PCO-Syndrom testen, denn Hirsutismus und Übergewicht können auch Symptome davon sein.

Liebe Grüße und viel Erfolg!
 
G

Gast

Gast
Ich habe eine kaputte Schilddrüse, und ich kenne das meiste, was Du aufzählst, selbst.

Du empfindest Leidensdruck, und Du denkst, dass Deine Beschwerden bei einem Endokrinologen gut aufgehoben wären (womit Du übrigens Recht hast!). Also hole Dir einen Termin und besprich das. Du wirst Dich nicht blamieren, die kennen das alles gut. :)
 
G

Gelöscht 60940

Gast
Jep, hab das auch. Bei mir ist es dazu noch Hashimoto.

Ich bin damit aber nicht zu einem Endokrinologen gegangen, meine Hausärztin scheint mir da recht kompetent für zu sein, hat mich umfassend beraten und "aufgeklärt", was das bedeutet, was in mir passiert und was ich davon zu erwarten habe.

Aber besser jetzt als zu spät.
Je länger du wartest, desto höher könnte deine Dosierung werden, weil die Schilddrüse dann immer mehr nachlässt.

Also auf auf zum Endrokrinologen, der ist ja schließlich dazu da, dass du zu ihm hingehst, oder?
 

hilfe-schlumpf

Aktives Mitglied
Was mich wundert, warum die Ärzte bisher zwar schön alles "attestiert" haben, aber nichts unternommen. Noch bevor Du zum Endokrinologen gehst, solltest die alle in die Tonne kicken oder evt. sogar verklagen.

Das Problem dürfte wohl die in der Regel notwendige Überweisung sein. Ärzte, die nur "attestieren" und sonst in der Nase bohren, werden dir wohl keine geben ( hätte man ja schon vor langer Zeit machen müssen !! ).

Vlt. kannst Du mit den bisher erfolgten Bestätigungen im Zweifel über die Krankenkasse eine Überweisung zum Facharzt erzwingen.

Nachtrag :

Endokrinologen sind zwar Fachärzte für Hormonerkrankungen, und dein gesamtes Krankheitsbild klingt nach Problemen mit den Hormonen. Mühe, Interesse am Patienten und angewandte Fachkenntnis sind aber auch bei einem Endokrinologen nicht selbstverständlich.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben