Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich will nicht mehr leben! Ich kann nicht mehr! HELFT MIR PLS!!!

Topmodelst

Neues Mitglied
Hallo!
Ich bin 15 Jahre alt, gehe auf´s Gymnasium.
In der Schule werde ich immer gemobbt, zwar werde ich nicht verprügelt, aber von einem Jungen immer getretten und von den anderen, fast nur Jungen, zb. Im Unterricht, wenn ich was sage, ausgelacht. In der Schule bin ich eigentlich ganz gut (so 2,1), aber ich arbeite viel dafür, für mich zu viel. Ich kann einfach nicht mehr. Immer super in der Schule zu sein, dass finde ich toll, aber ich schaff das nicht, auch wenn ich mich anstrenge. Und dann kommen noch die ganzen anderen Jungs dazu, die mir das Leben schwer machen. Alle sagen ich wäre ein Streber, aber dafür bin ich 1. von den Noten zu schlecht und naja als Schleimer werde ich auch bezeichnet, denn ich bin immer sehr übertrieben anders zu Lehrern: Ich habe ganz viel Respekt vor ihnen und will sie nicht enttäuschen und bin schüchtern. Insgesamt bin ich sehr schüchtern.
Ich bin auch nicht hübsch, im Gegenteil ich habe ganz viele Pickel ( nehme immer Crems dagegen) aber ich kriege sie nicht weg, da ich immer viel Süßigkeiten esse, um glücklicher zu werden, naja und weils vllt. Einfach auch schmeckt. Viele sagen dann immer noch dass ich hässlich bin.
Aber die größte Beleidigung, die ich mir immer anhören muss, ist die, dass mich alle als schwul bezeichnen. Ich weiß nicht, ob ich wirklich schwul bin, ich mag die Mädchen aus meiner Klasse super, super gerne ; aber ich liebe sie nicht. Und manche Jungs sind einfach super hübsch und die finde ich dann super sexy ^^ --- naja.
Und wenn ich das höre, ignoriere ich sie größten Teils und gehe ihnen aus den Weg, damit sie nicht das Gefühl bekommen, dass sie mich damit verletzen können. Aber das tun sie.
Und wenn mich da mal ein Junge tritt, da sage ich schon was, zb: „Hey, was soll denn das???“ oder „Ohh, jetzt hör dich auf!Gehts noch???“
Aber ich traue mich nicht zu meinen Lehrern zu gehen, da ich Angst habe, dass sie mich irgendwie anders angucken. Und weil es mir peinlich und verlegen und sehr, sehr unangenehm ist. Und ich mag die Lehrer besonders gerne (; ich will selber auch mal einer werden), und will sie nicht enttäuschen. Manche Lehrer wissen schon, dass ich gemobbt werde, aber nur im Sinne vom Auslachen und nicht vom Tretten oder diverser Beleidigungen. Meine Lehrer sind die Personen, die ich nicht enttäsuchen will.


Ein anderer Grund, weshalb ich den Lehrer nichts davon erzähle ist, dass sie wahrscheinlich meinen Eltern davon etwas sagen würden, und hier fängt das Problem an:
Mit ca 12 Jahren kam ich in die neue Klasse und einer spielte das Internet-Rollenspiel World of Warcraft = WoW. Ich bin jetzt danach süchtig, vernachlässige meine Schule ein wenig und so wird es oft schwerer auf dem gleichen guten Niveau zu bleiben, habe es bis jetzt aber immer geschaft.
Aber ich habe keine Freunde, nicht nur, aber hauptsächlich wegen WoW.
Ich würde mir so wünschen, einen Freund zu haben, dem es so ergeht wie mir oder der mir überall beisteht. Ich bin eher schüchtern, etwas ängstlich, ein bisschen „fraulich“ (naja XD), aber mir würde es SUPER gehen, hätte ich einen engen Freund = also als normalen Freund.
Aber in der Familie gibt es auch Probleme: Seit WoW habe ich mich abgekapselt und nun ist es so, dass ich sie völlig ignoriere und sie nicht mehr ansehe und ihnen aus dem Weg gehe.
Ich habe auch Sozialphobie, so sagt es mein Vater (später gehe ich darauf näher ein).
Das stimmt auch: Ich traue mich nicht mehr so viel auf Menschen zuzugehen und gehe nicht mehr einkaufen, habe keine Hobbys, bin fast nie draußen.
Aber durch WoW und meiner Freude die Lehrer mit OK-en Noten zu begegenen, macht das wett.
Ich fühle mich dadurch wohl, durch WoW.
85% meiner Klassenkameraden spielen Counter Strike ( das mag ich überhaupt nicht – naja egal) oder ähnliches und ich schätze 50% von denen sind MINDESTENS süchtig. Aber diese Jungs haben Freunde und es geht Ihnen höchstwahrscheinlich auch in der Familie gut.


Heute ist es so, dass mein Vater mir WoW gesperrt hat. Ich fühle mich verraten, traurig, mies. Wenn Wow gesperrt wird, werde ich auch automatisch ein ganz kleines bisschen schlechter in der Schule, weil ich meine Zeit und Aufmerksamkeit auf die Wiederherstellung von WoW lege.
Den Abgang in ein Kinderheim habe ich auch vorgeschlagen, obwohl ich das nicht wirklich will, ich will nur wieder WoW spielen können und da sie das verhindert haben, wollte ich nicht mehr bei Ihnen seien.
Meine Eltern sind gute Eltern. Sie rauchen, trinken usw. nicht. Kümmern mich um mich und wollen mir helfen nicht in eine Sucht, in die Sozialphobie zu fallen. Aber ich will eigentlich nur mit WoW weiterleben. Ich merke, dass mir das schadet und habe schon oft versucht nicht mehr zu spielen, aber es gibt mir Halt im Leben, Freude, Entspannung, Zeitvertreib, Hobby, Spaß usw. .
Achso meine Eltern haben übrigens schon Psychater, Psychologen und das Jugendamt eingeschaltet, und immer wenn ich nach Hause komme, habe ich die Angst, dass vielleicht ein Psychater um die Ecke steht.
Ich behandle meine Familie nicht gut, ich ignoriere sie, und beleidige sie manchmal (aber nicht hart).


Ein anderes riesen Probelm ist, dass ich Ziele habe, die ich nie erreichen kann.
Zum Beispiel würde ich so gerne bei Germanys next Topmodel mitmachen ( bin halt ein Junge) oder bei DSDS. Ich will später ein Lehrer sein usw. usw. und manchmal weine ich nur, weil ich dass nie erreichen kann.


Ich weiß nicht, was ich tun soll- ich weiß, dass es besser wäre mit WoW aufzuhören, aber dass kann ich nicht und will ich nicht, weil ich davon abhängig bin.
Ich will auch einen Freund bzw. Freundin = Kumpel haben, der zu mir hält, aber ich finde keinen, weil mich alle mobben und mich keiner mehr so richtig mag.
Die Schule stellt daher schon von dem Druck und dem Gefühl, alles gut machen zu müssen, ein riesen Problem dar und durch das Mobbing wird es noch schwieriger.


Was soll ich jetzt tun?
-Ich will meinen Eltern nichts über das Mobbing sagen und meinen Lehrer nur ungerne.
-Ich will einen Kumpel, dicken Kumpel, finden.
-Ich will mich wieder wohl in meiner Klasse fühlen.
-Ich will mich wieder wohl in meiner eigenen Haut fühlen.
-Ich will es nicht mehr so schwer in der Schule von der Leistung haben, früher war das alles viel leichter ich weiß nicht, warum sich das SO radikal verschlechtert hat.
-Ich will WoW spielen, obwohl weiß, dass es nicht gut ist, aber ohne geht es mir noch schlechter.




Soll ich ein Plan ausarbeiten, wodrin ich mich bessere und dafür WoW spielen kann?
Meine Eltern verlangen: Gutes Verhalten, Hobbys, Freunde


Aber ich kann das nicht erreichen, weil ich mich wegen der Sozialphobie nicht an Hobbys traue, keine Freunde kriege weil ich schüchtern bin und mich alle mobben und es fällt mir sehr schwer meiner Familie gegenüber mich gut zu verhalten.


Manchmal habe ich darüber nachgedacht, ob es nicht leichter wäre, nicht mehr zu leben. Aber ich weiß, dass ich später mal ein Super-Lehrer werde, bei DSDS mitmache usw. und will mir das nicht von meiner Familie oder von den blöden Mobbern zubauen lassen.


Hat wer Tipps für mich, was ich tun soll? So kann es nicht weitergehen!


Aber ich finde keinen Weg. Ich kann einfach nicht mehr. Meine Seele, mein Selbstwertgefühl, mein Selbstbewusstsein, meine Hoffnung, meine Leichtigkeit des Lebens, meine Freundschaften, meine Persönlichkeit sind alle im Keller. Die gibt es nicht mehr.
Ich bin nicht mehr der, der ich mal war und wenn ich nicht schnell, gute Hilfe bekomme werde ich das nie mehr sein können und wenn ich das nie mehr sein kann, dann gibt es nicht mehr!


Ich habe ein Ziel, aber kann es nicht erreichen und das Licht hinten im Tunnel erlischt. Ich bin nur noch ein Geist.


PLS HELFT MIR
 

Anzeige(7)

S

Sandy_90

Gast
Hallo Topmodelst. :)

Vieles was du geschrieben hast, erinnert mich stark an mich.
Fühle mich auch unwohl in meiner Haut, bin auch recht schüchtern und fühle mich hässlich.
Auch wenn mir einige etwas anderes gesagt haben (du könntest doch bei Germanys next topmodel mitmachen usw) ich kann es nicht glauben, weil ich es nicht so sehe.

Aber genug von mir zu dir:
Ja das ist wirklich traurig mit dem mobben...es werden immer nur diejenigen gemobbt, die sich nicht wehren und sich alles gefallen lassen...und sie wissen, dass sie mit dir umspringen können!
Deshalb machen sies ja, weil du eine leichte Beute bist!
Weißt du, bei sowas sage ich immer: Die die es nötig haben, alleinstehende Leute zu mobben, die leiden unter starken Minderwertigkeitskomplexen und wollen sich dadurch selbst was beweisen!!
Warum glaubst du denn, gehen denn immer 4, 5 Leute immer auf einen einzelnen los?
Weil sie sich so trauen, weil SIE in Wirklichkeit die Schisser sind und in der Grupppe angreifen können...sie fühlen sich stark, meinen sie wären was besseres.
Deshalb möchte ich dir sagen, wie stark du eigentlich bist.
Das du das alles über dich ergehen lässt und trotzdem immer und immer wieder zur Schule gehst.
Es gibt einige, die trauen sich deswegen gar nicht mehr dorthin zu gehen und sind ständig krank.

Und höre nicht auf die blöden Sprüche du seist ein Streber.
Das ist nur der Neid der Besitzlosen.
Nein im ernst, du wirst später mal etwas, aus dir wird später mal was, weil du dich eisern dahinter setzt und sie nicht.
Auf sowas würde ich keinen Wert legen, schau dir doch mal die Wirtschaftslage an.
Heutzutage ist es doch schon wie ein 6er im Lotto eine Ausbildung zu finden!

Was könntest du tun?
Das ist wirklich sehr schwer...hast du denn Freunde in deiner Klasse oder zumindest jemand der zu dir hält?
Alleine da rauszukommen ist wirklich sehr schwer.
Es gibt nur zwei Möglichkeiten:
Entweder, dir geht es, hart gesagt, am A**** vorbei was die sagen und lässt das gar nicht erst an dich ran
oder
Du wehrst dich.
Lässt auch mal so einen blöden Spruch zurück (wobei, dann begibst du dich auf deren Niveau)
Das klügste ist es, glaube ich, gar nicht darauf zu reagieren.

Hast du denn schon mal an einen Klassenwechsel gedacht?
Das könnte auch helfen.

Aber den größten Fehler den man machen kann ist es, dass den Lehrer zu sagen...weil dann, haben sie erst recht einen Grund auf dir rumzuhacken und so wird es nicht besser.
Wenn du das mal mit dem Direktor besprechen würdest mit dem Wechsel?

Zu deinem Spiel:
Ja, das kann ich auch nachvollziehen, dass du dich dann in eine Spielewelt begibst und vor der Realität flüchtest.
Das ist deine Auszeit, einfach mal abschalten.
Aber gut ist es nicht aber das weißt du glaube ich, selbst ^^

Wie wäre es, wenn du in einem Verein beitreten würdest?
In einem Schwimmverein oder so? Informiere dich doch mal, was es denn für Möglichkeiten gibt?
Zum einen, würdest du dann mal rauskommen.
Zweitens, würdest du auch mal unter andere Leute kommen, die die selben Interessen wie du haben?
Mir hat mal jemand einen Satz gesagt und der ist wirklich gut.

"Wenn das Leben nicht zu dir kommt, dann kommst du eben zum Leben".

Und das wäre dann genau das.
Einfach mal raus aus der Bude.

Mal was unternehmen.
Schau, diese Woche soll das Wetter so schön werden, da kannst du doch z. B. mal in die Stadt gehen und dich in ein Cafe setzen.
Da braucht man niemanden dazu, habe ich jetzt auch schon des öfteren gemacht oder einfach mal alleine schwimmen gehen.
Das sind kleine Schritte nach vorne.

Hast du dir denn auch schon mal überlegt, in ein ambulante Therapie zu gehen? Zu einem Jugendpsychologen?
Dort könntest du über deine Probleme und Sorgen sprechen und das kann dir wirklich sehr helfen.

Zu deinen Eltern kurz:
Ich kann deine Eltern aber auch verstehen, dass sie dir Wow gesperrt haben.
Sie wollen dir helfen.
Das du mal was anderes machst, als den ganzen Tag vorm PC zu sitzen.
Du brauchst das nicht, vorher hast du doch auch gelebt oder?

Geh hinaus, mache z. B. Sport.
Das tut deiner Gesundheit gut und du kommt an die frische Luft.
Kostet zwar eine heiden Überwindung (eigene Erfahrung) aber wenn man das öfter macht, dann ist das alles nur mehr Gewohnheit, du wirst sehen.
Hätte mir auch nieeeeeee vorstellen können alleine schwimmen zu gehen...und jetzt mache ich es jede Woche ;)

So, mir tun die Finger weh :D und hoffe ich konnte dir trotzdem helfen

Alles Gute

lg
 
Hallo!
Ich bin 15 Jahre alt, gehe auf´s Gymnasium.
In der Schule werde ich immer gemobbt, zwar werde ich nicht verprügelt, aber von einem Jungen immer getretten und von den anderen, fast nur Jungen, zb. Im Unterricht, wenn ich was sage, ausgelacht. In der Schule bin ich eigentlich ganz gut (so 2,1), aber ich arbeite viel dafür, für mich zu viel. Ich kann einfach nicht mehr. Immer super in der Schule zu sein, dass finde ich toll, aber ich schaff das nicht, auch wenn ich mich anstrenge. Und dann kommen noch die ganzen anderen Jungs dazu, die mir das Leben schwer machen. Alle sagen ich wäre ein Streber, aber dafür bin ich 1. von den Noten zu schlecht und naja als Schleimer werde ich auch bezeichnet, denn ich bin immer sehr übertrieben anders zu Lehrern: Ich habe ganz viel Respekt vor ihnen und will sie nicht enttäuschen und bin schüchtern. Insgesamt bin ich sehr schüchtern.
Ich bin auch nicht hübsch, im Gegenteil ich habe ganz viele Pickel ( nehme immer Crems dagegen) aber ich kriege sie nicht weg, da ich immer viel Süßigkeiten esse, um glücklicher zu werden, naja und weils vllt. Einfach auch schmeckt. Viele sagen dann immer noch dass ich hässlich bin.
Aber die größte Beleidigung, die ich mir immer anhören muss, ist die, dass mich alle als schwul bezeichnen. Ich weiß nicht, ob ich wirklich schwul bin, ich mag die Mädchen aus meiner Klasse super, super gerne ; aber ich liebe sie nicht. Und manche Jungs sind einfach super hübsch und die finde ich dann super sexy ^^ --- naja.
Und wenn ich das höre, ignoriere ich sie größten Teils und gehe ihnen aus den Weg, damit sie nicht das Gefühl bekommen, dass sie mich damit verletzen können. Aber das tun sie.
Und wenn mich da mal ein Junge tritt, da sage ich schon was, zb: „Hey, was soll denn das???“ oder „Ohh, jetzt hör dich auf!Gehts noch???“
Aber ich traue mich nicht zu meinen Lehrern zu gehen, da ich Angst habe, dass sie mich irgendwie anders angucken. Und weil es mir peinlich und verlegen und sehr, sehr unangenehm ist. Und ich mag die Lehrer besonders gerne (; ich will selber auch mal einer werden), und will sie nicht enttäuschen. Manche Lehrer wissen schon, dass ich gemobbt werde, aber nur im Sinne vom Auslachen und nicht vom Tretten oder diverser Beleidigungen. Meine Lehrer sind die Personen, die ich nicht enttäsuchen will.


Ein anderer Grund, weshalb ich den Lehrer nichts davon erzähle ist, dass sie wahrscheinlich meinen Eltern davon etwas sagen würden, und hier fängt das Problem an:
Mit ca 12 Jahren kam ich in die neue Klasse und einer spielte das Internet-Rollenspiel World of Warcraft = WoW. Ich bin jetzt danach süchtig, vernachlässige meine Schule ein wenig und so wird es oft schwerer auf dem gleichen guten Niveau zu bleiben, habe es bis jetzt aber immer geschaft.
Aber ich habe keine Freunde, nicht nur, aber hauptsächlich wegen WoW.
Ich würde mir so wünschen, einen Freund zu haben, dem es so ergeht wie mir oder der mir überall beisteht. Ich bin eher schüchtern, etwas ängstlich, ein bisschen „fraulich“ (naja XD), aber mir würde es SUPER gehen, hätte ich einen engen Freund = also als normalen Freund.
Aber in der Familie gibt es auch Probleme: Seit WoW habe ich mich abgekapselt und nun ist es so, dass ich sie völlig ignoriere und sie nicht mehr ansehe und ihnen aus dem Weg gehe.
Ich habe auch Sozialphobie, so sagt es mein Vater (später gehe ich darauf näher ein).
Das stimmt auch: Ich traue mich nicht mehr so viel auf Menschen zuzugehen und gehe nicht mehr einkaufen, habe keine Hobbys, bin fast nie draußen.
Aber durch WoW und meiner Freude die Lehrer mit OK-en Noten zu begegenen, macht das wett.
Ich fühle mich dadurch wohl, durch WoW.
85% meiner Klassenkameraden spielen Counter Strike ( das mag ich überhaupt nicht – naja egal) oder ähnliches und ich schätze 50% von denen sind MINDESTENS süchtig. Aber diese Jungs haben Freunde und es geht Ihnen höchstwahrscheinlich auch in der Familie gut.


Heute ist es so, dass mein Vater mir WoW gesperrt hat. Ich fühle mich verraten, traurig, mies. Wenn Wow gesperrt wird, werde ich auch automatisch ein ganz kleines bisschen schlechter in der Schule, weil ich meine Zeit und Aufmerksamkeit auf die Wiederherstellung von WoW lege.
Den Abgang in ein Kinderheim habe ich auch vorgeschlagen, obwohl ich das nicht wirklich will, ich will nur wieder WoW spielen können und da sie das verhindert haben, wollte ich nicht mehr bei Ihnen seien.
Meine Eltern sind gute Eltern. Sie rauchen, trinken usw. nicht. Kümmern mich um mich und wollen mir helfen nicht in eine Sucht, in die Sozialphobie zu fallen. Aber ich will eigentlich nur mit WoW weiterleben. Ich merke, dass mir das schadet und habe schon oft versucht nicht mehr zu spielen, aber es gibt mir Halt im Leben, Freude, Entspannung, Zeitvertreib, Hobby, Spaß usw. .
Achso meine Eltern haben übrigens schon Psychater, Psychologen und das Jugendamt eingeschaltet, und immer wenn ich nach Hause komme, habe ich die Angst, dass vielleicht ein Psychater um die Ecke steht.
Ich behandle meine Familie nicht gut, ich ignoriere sie, und beleidige sie manchmal (aber nicht hart).


Ein anderes riesen Probelm ist, dass ich Ziele habe, die ich nie erreichen kann.
Zum Beispiel würde ich so gerne bei Germanys next Topmodel mitmachen ( bin halt ein Junge) oder bei DSDS. Ich will später ein Lehrer sein usw. usw. und manchmal weine ich nur, weil ich dass nie erreichen kann.


Ich weiß nicht, was ich tun soll- ich weiß, dass es besser wäre mit WoW aufzuhören, aber dass kann ich nicht und will ich nicht, weil ich davon abhängig bin.
Ich will auch einen Freund bzw. Freundin = Kumpel haben, der zu mir hält, aber ich finde keinen, weil mich alle mobben und mich keiner mehr so richtig mag.
Die Schule stellt daher schon von dem Druck und dem Gefühl, alles gut machen zu müssen, ein riesen Problem dar und durch das Mobbing wird es noch schwieriger.


Was soll ich jetzt tun?
-Ich will meinen Eltern nichts über das Mobbing sagen und meinen Lehrer nur ungerne.
-Ich will einen Kumpel, dicken Kumpel, finden.
-Ich will mich wieder wohl in meiner Klasse fühlen.
-Ich will mich wieder wohl in meiner eigenen Haut fühlen.
-Ich will es nicht mehr so schwer in der Schule von der Leistung haben, früher war das alles viel leichter ich weiß nicht, warum sich das SO radikal verschlechtert hat.
-Ich will WoW spielen, obwohl weiß, dass es nicht gut ist, aber ohne geht es mir noch schlechter.




Soll ich ein Plan ausarbeiten, wodrin ich mich bessere und dafür WoW spielen kann?
Meine Eltern verlangen: Gutes Verhalten, Hobbys, Freunde


Aber ich kann das nicht erreichen, weil ich mich wegen der Sozialphobie nicht an Hobbys traue, keine Freunde kriege weil ich schüchtern bin und mich alle mobben und es fällt mir sehr schwer meiner Familie gegenüber mich gut zu verhalten.


Manchmal habe ich darüber nachgedacht, ob es nicht leichter wäre, nicht mehr zu leben. Aber ich weiß, dass ich später mal ein Super-Lehrer werde, bei DSDS mitmache usw. und will mir das nicht von meiner Familie oder von den blöden Mobbern zubauen lassen.


Hat wer Tipps für mich, was ich tun soll? So kann es nicht weitergehen!


Aber ich finde keinen Weg. Ich kann einfach nicht mehr. Meine Seele, mein Selbstwertgefühl, mein Selbstbewusstsein, meine Hoffnung, meine Leichtigkeit des Lebens, meine Freundschaften, meine Persönlichkeit sind alle im Keller. Die gibt es nicht mehr.
Ich bin nicht mehr der, der ich mal war und wenn ich nicht schnell, gute Hilfe bekomme werde ich das nie mehr sein können und wenn ich das nie mehr sein kann, dann gibt es nicht mehr!


Ich habe ein Ziel, aber kann es nicht erreichen und das Licht hinten im Tunnel erlischt. Ich bin nur noch ein Geist.


PLS HELFT MIR

hallo! ich kenne dein problem. von meinem sohn (11). ich könnte dir jetzt einen roman schreiben woher du deine probleme hast oder was du dagegen tun kannst.

es führt aber kein weg daran vorbei das etwas getan werden muss. das weisst du auch. in erster linie musst du dir selber helfen damit man dir helfen kann.

so wie du geschrieben hast und was zeigt doch das es dir bewusst ist wo deine probleme liegen und welche lösungen es eventl. gibt die du aber nicht annehmen willst.

dir kann es nicht besser gehen und deine probleme lösen wenn du gewisse sachen nicht akzeptierst. ich gehe stark davon aus das bei dir eine störung vorliegt und dieses muss behandelt werde. du musst es nur annehmen.

zuerst solltest du dich von den gedanken befreien keinen mit dir und deinen problemen zu beschäftigen. solltest eine vertrauensperson haben dem du alles erzählst was du z.b. hier geschrieben hast der dann alle nötigen schritte einleitet.

am besten und m schnellsten ist es wirklich wenn sich damit jemand auskennt. ein psychologe sollte es schon sein bevor du über mehrer letzendlich vor dem arzt sitz.

ich glaube fest daran das du das alles nicht hören (lach - lesen) willst. aber wenn du nach hilfe rufst und du bekommst welche dann solltest du sie auch annehmen oder soll es in deinem leben so weiter gehen?

das ganz ganz schlimme folgen haben. schau dich in der welt mal um. menschen die amok laufen, selbstmord, drogen usw. willst du das?

glaube mir das du profesionelle hilfe brauchst. tu dir einen, nur einmal in deinem leben, gefallen und glaube mir.

du kannst nicht jedem gefallen und dir gefällt auch nicht jeder. von dem gedanken solltest du dich befreien. du bist nicht geboren worden um für andere da zu sein, anderen zu gefallen. du solltest gut in der schule sein für dich und nicht für andere wie lehrer.

du brauchst anscheinend viel aufmerksamkeit und bestätigung. aber nicht auf diesem wege.

so wie du war ich auch einmal und bin es heute noch. bin 36 und mein leben ist eine einzige katastrophe. dieses leben wie meins willst du nicht. glaube mir. ich hatte damals keinen der mir geholfen hat bzw. bemerkt hätte das etwas mit mir nicht in ordnung ist.

heute ist es zu spät für mich. ich bin nicht mehr therapierbar. alles zu spät erkannt. daher wusste ich was mit meinem sohn los ist und konnte alles in die wege leiten damit es ihm gut geht. vor 4 monaten war der so am ende mit seinen nerven das er nicht mehr leben wollte.

jetzt heute geht es ihm gut. es war hart für ihn und mich auch. war auch ein langer weg nur irgentwann muss man anfangen diesen weg zu gehen.

reduzier dein leben dein ich dein persönlichkeit nicht auf irgentwelche spiele. die aufmerksamkeit als berühmtheit, star, model die willst du nicht die brauchst du auch nicht. die würde dich noch mehr kapput machen. diese welt ist kalt unpersönlich und macht krank. einsamer kann man da nicht werden. und das ist genau das gegenteil von dem was du brauchst. liebe beachtung zuwendung anerkennung respekt usw.

öffne dich bitte und nimm alle hilfen an die du bekommen kannst. dir zuliebe. jeder mensch ist es wert zu leben glücklich und zufrieden zu sein. lass dir helfen deine nische zu finden wo du alles bekommst was du willst und brauchst.

mondmaedchen
 

Topmodelst

Neues Mitglied
Vorweg: PC abgestürzt_ ganzer Text war weg^^ - MIST - also jetzt kurzfassung.

Hi!
Vielen,vielen Dank für die Hilfen.
Ich habe mir jetzt überlegt, einen Familienplan zu machen, wo drin steht, wie ich mich gegenüber meiner Familie zu verhalten habe.
Ich übernehme mehr häusliche Pflichten( unter anderem auch mit meinem Hund spazieren gehen).
Dann verlangen meine Eltern noch ein Hobby und ein Freund.
Hobby: Ich liebe schwimmen, traue mich 1. abe rnicht und 2. habe ich Probleme mit meinem Äußerlichen unten rum ^^ (Ich habe mich noch nie rasiert, wie geht das, wo und was soll ich rasieren?)
Freunde: Alle mobben mich aus meiner Klasse und da will bestimmt keiner mein Freund sein. Ich habe so einen halben Freund, der mich aber jetzt nicht so super gerne mag und auch umgekehrt.
Ich habe noch eine Freundin als Kumplin, aber ich treffe mich halt nicht, weil mir es SUPER SUPER SUPER peinlich ist, wenn mich meine Eltern mit einem nicht Verwandten sehen.
Zum Mobbing: Was soll cih jetzt tun? Soll ich so weiter machen, dh. nicht reagieren, und sie weiter mich verletzten, sei es in der Seele oder manchmal im Körper? Das will ich aber nicht, manchmal habe ich wirklich keine Lust in die Schule zu gehen, meine Eltern zwingen mich aber.

Naja, wer mir bitte noch darauf helfen kann, der soll es bitte tun.
Ich danke schon im vorraus.

Topmodelst
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Naja, wer mir bitte noch darauf helfen kann, der soll es bitte tun.
Ich danke schon im vorraus.
Ich habe irgendwie Bauchschmerzen, wenn ich das alles lese ... da sind so viele Probleme parallel, die sich auch noch gegenseitig beeinflussen oder verstärken.

Mir scheint, die Hilfe, die du suchst braucht einen langen Atem, nicht ein oder zwei Postings hier im Forum. Bin ja im Grunde kein Freund langer Therapien aber bei dir habe ich den Eindruck, dir würden 40-50 Stunden Coaching bei einem Verhaltenstherapeuten, zu dem du Vertrauen hast, wirklich helfen.

Ansonsten: Deinen Problemen eine Reihenfolge geben nach Dringlichkeit (kannst du auch hier posten) und dann eins nach dem anderen angehen, klare Ziele setzen und vor allem nicht alles den Eltern zuliebe tun (manches okay), sondern auch schauen, was du selbst gerne willst und anstrebst.

Was wäre denn DEIN wichtigstes Ziel im Moment, für heute, fürs Wochenende?
 

_BaHar_

Neues Mitglied
Ohje.
Mir geht es genauso.
Du sprichst sozusagen genau das aus was ich denke.
Ich werde oft gemobbt,
aber ich bin ein starker Mensch.
Aber jeder hat seine Grenzen, selbst ich als starker Mensch.
Es gehen bei mir nach & nach freundschaften kaputt.
Wieso frage ich!
Wieso?
Ich denke immer...jeder hat mal eine schlechte Zeit.
Aber bei mir nimmt die Zeit kein Ende.
Ich habe es bisher keinem gesagt,
aber ich würde am liebsten nicht leben.

Was mir aber etwas geholfen hat:

Ich habe eine Seite gelesen wo stand:

Es gibt 2 Möglichkeiten:

1.Wenn du den Satz: Ich will nicht mehr leben
ausprichst ist das eine Lüge!
Du möchtest Leben, aber nicht so wie du jetzt lebst.
Das ist eine Seite die sagt: Leben hat kein Sinn mehr
Die andere möchte es, nur nicht so.

2.Du möchtest nur sterben um den anderen zu zeigen wie schlecht es dir geht.
___________________________________________
Aber was ist dann? Habe ich mir gedacht.
Ich glaube irgendein Teufel glaubt ich bin für das alles nicht stark genug.
Aber ich werde es ihm zeigen!
Ich schaffe das.

Das ist auch mein Tipp!
Denke dir ein Teufel der nicht an dich glaubt,
deswegen willst du ihn irgendwann wenn du Alt bist ein Korb geben!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Ich will nicht mehr Ich 14
A Ich will nicht mehr Ich 4
M Ich will nicht mehr leben Ich 15

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben