Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich will die Trennung, komme aber nicht aus der Beziehung heraus

J

Jasa

Gast
Ich bin 37 Jahre alt und war in einer Beziehung mit einem US-Amerikaner, der mich als einfachen Weg nach Deutschland gebraucht hat. Sobald er mich nicht für Dach, Essen und Finanzierung brauchte, weil er sein eigenes Geld verdient hat, hat er mich täglich gedemütigt, misshandelt und mich betrogen. Ich bin nachts mit nichts außer dem, was ich anhatte und meinen zwei Katzen aus der Wohnung geflüchtet.

Zu dem Zeitpunkt litt ich bereits unter schweren Depressionen, Panikattacken und hatte keine Ersparnisse mehr. Mir blieben nur die Katzen, welche ich bei meinen Eltern unterbrachte. Mich selbst habe ich in die Psychiatrie eingewiesen, weil es so schlimm war.
Ich war in Behandlung und kam vorerst bei meiner Mutter und meinem Stiefvater unter. Unter ständigem Vorwürfen, dass ich ihnen mit dieser Trennung und dem Kerl viel Arbeit gemacht habe (Wohnung ausräumen etc.) und es meine Schuld ist, wenn ich auf so einen Mann hereinfalle. Das ging so lange, bis Passanten den Notarzt riefen, weil ich hyperventilierend auf der Straße zusammengesackt war.

Während der Therapie habe ich einen Mann kennengelernt. Ich wollte keinen Kontakt, aber er wohnte nah, ich tat ihm leid und er hat sich zu den Patienten dort (und mir) in den Garten gesetzt, jeden einzelnen Tag. So haben wir doch geredet, uns angefreundet, und uns wortlos verstanden. Er hat mich nie gedrängt und wir wurden doch ein Paar. Ich fühlte mich aufgefangen und dachte wirklich, all das Leid war nur, um diesen Menschen kennenzulernen.

Meine Therapie machte gute Fortschritte. Die Panikattacken (vor der anderen Beziehung hatte ich nie welche) sind noch da, aber ich habe es nun im Griff. Die Depression wurde besser, ich habe viele Interessen neu entdeckt. Alles lief gut und mein neuer Partner und ich beschlossen, zusammenziehen. Er ist alleinerziehender Vater, ich dachte wir wären nun eine kleine Familie mit einem damals 10jährigen Sohn.

Wir hatten wenig Geld – mein Partner war vorher selbstständig und musste sein Unternehmen wegen der ganzen Corona-Sache vorübergehend auf Eis legen. Zur Überbrückung wollte er eine Stelle bei einem Paketdienst annehmen – allerdings nur Teilzeit, er bräuchte Zeit um sein Unternehmen wieder in Gang zu bringen. Ich arbeite in einem sehr guten Unternehmen, dass mir trotz der langen Abwesenheit nicht gekündigt und mich wiedereingegliedert hat. Allerdings arbeite ich dort nur noch Teilzeit, weil es hauptsächlich um Reklamationen geht und ich dem Stress (Kunden können sehr grob sein) mit Depression und Angstzuständen in Vollzeit bestimmt nicht standgehalten hätte.

Wir fanden eine Wohnung zur Miete, welche wir uns mit unseren zwei Teilzeit-Jobs leisten konnten. Und ab hier geht es bergab.

Wie sich herausgestellt hat, hatte der Sohn eine unbehandelte ADHS und vorher absolut keine Struktur im Tagesablauf. Er saß bis zu 18 Stunden am Tag vor dem Computer, um Spiele zu spielen. Dabei hat er gebrüllt und geschrien, und wenn er aufhören musste, ist er regelrecht durchgedreht, hat Dinge kaputt geschlagen und seinen Vater bespuckt und getreten. Sein Vater hatte kein großes Interesse, sich damit auseinander zu setzen, er hat ihn in der Vergangenheit einfach viel bei der Oma gelassen und an den Computer gesetzt. Der Junge ist mittlerweile 13, hat keine Interessen außer Computerspielen und keine Freunde. Dieses Jahr ist er sitzen geblieben. Nach vielen Diskussionen hat sein Vater einen Termin mit einem Kindertherapeuten vereinbart und der Sohn bekommt nun Tabletten. Er kann sich besser konzentrieren und bekommt keine Wutanfälle mehr. Sein Vater achtet endlich mit darauf, dass der Junge abends ins Bett kommt und nicht bis fünf Uhr morgens am Handy hängt. Aber bis hierhin zu kommen, waren viele Diskussionen und Streitgespräche erforderlich, die unsere Beziehung belastet haben.

Liebesleben gibt es nicht – die Wohnung ist hellhörig und der Sohn steht öfter in der Zimmertür. Sex hat seit fast zwei Jahren nicht stattgefunden. Wir hatten anfangs eine einfache Regel vereinbart. Einen Tag Paarzeit pro Woche, ein Date pro Monat, ein Paarurlaub im Jahr (ansonsten natürlich alle drei zusammen). Seit wir zusammenleben, wurde nichts mehr davon umgesetzt. Vergessen, keine Lust oder er hat Termine vereinbart und so weiter.

Geschenke/Unternehmungen zu Geburtstag, Jahrestag etc. gibt es nicht, seit wir zusammenwohnen. Selbstgekochtes Essen, Picknick oder so würden reichen. Aber es kommt nichts. Mein letztes Geburtstagsgeschenk ist seit 10 Monaten „auf dem Versandweg“. Das Orangenbäumchen vom selbstverfassten Weihnachtsgutschein hat er vergessen. Zum zweiten Jahrestag bekam ich morgens „Alles Gute zum Jahrestag“ zu hören. Und die Frage, was ich heute koche.

Dann war er Teil einer Erbengemeinschaft und erhielt etwa 30 000 Euro. Davon wollte er die Schulden aus seinem Unternehmen tilgen, das er plötzlich stilllegen musste, sowie den Kurs für eine neue Lizenz für seine Tätigkeit erwerben (etwa 250 Euro). Den Rest brauchten wir für ein Auto. Denn er hatte kein Auto mehr, also fuhr er meines, bis der TÜV abgelaufen war und sich eine Reparatur nicht gelohnt hätte. Wir vereinbarten, ein gebrauchtes Auto für max. 2500 Euro zu kaufen. Eines, das wir zusammen aussuchen, da wir es beide nutzen.

Er kam nach Hause, erzählte dass er ein Auto gekauft hat. Er hat mir weder Annonce noch Auto gezeigt, mich nicht gefragt und statt 2500 Euro hat er 4500 Euro ausgegeben. Dann war bereits beim Kauf der Anlasser defekt, das Fahrzeug verliert permanent Wasser oder springt nicht an. Und ich empfinde es als einziges, großes Ärgernis, da der Kauf ohne meine Mitsprache war. Für den Kauf hat er sich auch noch 2000 Euro bei seiner Mutter geliehen. Seine Lizenz hat er immer noch nicht, denn er hat diese 250 Euro nicht. Ich weiß nicht, was mit den 30 000 Euro geschah.

Ich kann das Auto nun nicht fahren – ich habe Angst beim Fahren. Angst dass es einfach nicht anspringt und ich irgendwo stehe, Angst dass noch mehr kaputt geht. Früher hätte es mir nicht viel ausgemacht hat, da hatte ich aber auch keine Angststörung. Also hat mein Stiefvater günstig ein besseres Auto besorgt, einen Van. Den kann ich wegen der Größe schon nicht fahren, ich traue es mir nicht zu.

Das Auto, dass mein Partner gekauft hat, steht seit einem halben Jahr ungenutzt auf der Straße. Das andere Auto kann nur er fahren. Ich habe seit einem halben Jahr kein Fahrzeug. Beide Autos sind auf mich angemeldet, für beide Autos zahle ich Steuer und Versicherung. Wenn ich einkaufen muss, wenn ich doch mal zur Firma muss, wenn ich meine Mutter sehen will, muss ich meinen Partner fragen wann er Zeit hat und ihn darum bitten.

Ich will das Auto verkaufen – er gibt mir die Papiere nicht, von beiden Fahrzeugen. Seit Dezember 2020 bin ich im Homeoffice. Ich hab meinen Freundes- und Bekanntenkreis während der Beziehung mit dem ersten Mann und während meiner Krankzeit verloren.

Ich bin immer zuhause. Ich kann mir keinen neuen Freundeskreis aufbauen, außer er wäre dabei. Ich kann nicht allein einkaufen. Ich kann nicht allein meine Mutter besuchen. Ich arbeite, ich putze, ich koche. Es gibt kein Liebesleben, keine Privatsphäre. Es gibt keine Tür zum Abschließen.
Wenn ich um eine Stunde Ruhe bitte für mein Training – stolpert er fünf Minuten später dazu. Wenn ich am Computer oder am Handy beschäftigt bin, fragt er was ich mache und guckt zu.

Wenn ich diese über diese Themen zu reden, streitet er alles ab. Die Kommentare sind „Du hast wieder Depressionen“ oder „Das habe ich nie versprochen, das habe ich nie gesagt“ oder „Du kriegst mal wieder deine Tage“.

Ich schlug eine Paartherapie vor. Er wurde richtig wütend und sagte, dass nur ich einen Therapeuten brauche. Also habe ich stattdessen eine Liste von Vorschlägen gemacht, was wir zusammen unternehmen könnten. Er hat sich um nichts davon gekümmert. Es kommen nur Dinge in Frage, die ihn interessieren und für die ich mich zu begeistern habe, also Feuerwehr, Klettern usw.
Es wird immer schlimmer. Vor zwei Tagen habe ich eine Jacke gekauft. Sie hat 95 Euro gekostet, bezahlt von meinem Geld. Ich hatte keine Jacke mehr für den Winter. Dazu habe ich Kleinkram bestellt, z.B. ein Notizbuch für meine Arbeit und Spülschwämme für die Küche. Der Kleinkram hat keine 50 Euro gekostet, auch von meinem Geld. Der Versandhandel hat die Bestellung aber nicht in einem Paket, sondern in vielen Paketen aus verschiedenen Lagern versendet – als der Paketdienst kam, hat mein Partner mich angebrüllt. „Nur eine Jacke, nur eine JACKE, UND WAS IST DAS DA ALLES?!“

Er war schon den ganzen Tag gereizt, hat Zeug rumgeworfen und seine Sachen aufgeräumt. Als sein Sohn ihn wegen Computerspielen gefragt hat, hat er ihn angebrüllt. Also stand ich auf und ging zu ihm (ich bin ordentlich erkältet), um zu erfahren was los ist. Er meint, die ganze Wohnsituation macht ihn irre, wir müssen endlich eine neue Unterkunft finden. Also hab ich ihn in den Arm genommen, fest gedrückt und bin bei ihm geblieben, um ihm wenigstens Gesellschaft zu leisten.

Doch als diese vielen kleinen Päckchen kamen - diese Reaktion. Seitdem redet er nicht mehr mit mir. Keine Erklärung. Er schläft im Wohnzimmer und ignoriert mich. Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe.
Wir wollten am nächsten Tag zu meinem Stiefvater. Damit er sich das erste Auto ansieht und es für mich verkauft. Wir sind nicht gefahren. Ich habe heute gefragt, wann wir meine Mutter sehen. Keine Antwort. Er redet nur mit seinem Sohn. Sie tun beide so, als wäre ich unsichtbar.

Ich bin immer zuhause. Ich habe keine Privatsphäre, keine Freunde und nicht genug Geld, um mich zu trennen. Und nun redet überhaupt niemand mit mir. Ich traue mich nicht, meiner Mutter und meinem Stiefvater davon zu erzählen – die Reaktion war beim letzten Mal schlimm. Ich habe nur meine Katzen.

Hat jemand eine Idee, wie ich hier herauskomme? Ich kann ihm nicht sagen, dass ich mich trennen will. Ich habe Angst, dass es noch schlimmer wird oder er mir die Katzen wegnimmt.
 
G

Gelöscht 119884

Gast
Kannst du dir nicht einen Vollzeitjob suchen und dann einfach gehen?
Ich könnte echt laut schreien, wenn ich lese, was sich Frauen gefallen lassen von den Männern.
Du bist seine Haushälterin und dann wirst du auch noch mies behandelt. Wenn du so Angst vor seiner Reaktion hast, dann geh in ein Frauenhaus. Wie soll er dir die Katzen wegnehmen, wenn er ja im gleichen Haus wohnt? Oder hast du Angst, dass er ihnen was antut?
Und wenn du das hoffentlich schaffst, konzentriere dich mal nur auf dich und geh nicht wieder schnell eine Beziehung ein. Denn wenn man so gebrochen ist wie du (Depressionen etc.) zieht man nur solchen Abschaum an. Ich rede hier aus Erfahrung leider!
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Wenn die Autos auf dich zugelassen sind, dann kannst du die Versicherung kündigen. Dann ist zumindest das Finanzielle an den Autos nicht mehr dein Problem. Wenn er dem Stiefvater das Auto zum Verkauf gezeigt hätte, wieso kann dieser dann nicht die Papiere fordern und es verkaufen? Du könntest auch zur Polizei gehen und die Papiere der Autos gestohlen melden, neue beantragen und es dann auf eigene Faust verkaufen. Wenn sie auf dich laufen, ist das legal. Es gibt Autohändel, die die Autos günstig kaufen, sie dafür aber auch von Ort und Stelle abholen und du musst nirgends hinfahren.

Wegen der Unterkunft, könntest du in ein Frauenhaus gehen und dort bitten, dass man dich in eine WG oder Ähnliches vermittelt. Wenn du das machen willst, würde ich das vorher gut planen. Ein zweites Handy besorgen, Spuren verwischen und das Geld, was du noch zur Verfügung hast, sammeln und wenn du Mieterin bist, kannst du kündigen, sodass du nicht weiter bezahlen musst. Der Rest wäre dann sein Problem. Du hast dich schon einmal aufgerafft und den Absprung geschafft. Das kannst du wieder.

Bis dahin würde ich mir ein anderes Mind-Set zulegen. Betrachte ihn nicht als Partner, von dem du Liebe und Fürsorge erwartest, sondern einfach als nervigen Mitbewohner, den du bald los bist.
 
G

Gelöscht 119884

Gast
Kann sie ihre beiden Katzen denn auch mitnehmen ins Frauenhaus?
TE: wenn es nicht geht, könntest du sie nicht fremdplatzieren?
 
J

Jasa

Gast
  • Eine Vollzeitstelle oder wenigstens Nebenbeschäftigung suche ich bereits. Leider hat sich herausgestellt, dass ich teilweise nicht mal per Bus zum Bewerbungsgespräch komme. Und jedes Mal muss ich lügen, wohin ich gehe und warum und warum ich nicht warte, bis er mich fahren kann/will. Mittlerweile sind entweder er oder sein Sohn permanent im Haus.
  • Was die Katzen angeht – mein Ex hat sie aus dem Fenster geworfen. Der jetzige Partner liebt sie und wird sie nicht aufgeben, das hat er mehrfach angedroht. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass sie plötzlich „weglaufen“ und er sie irgendwo bei seiner Familie unterbringt, wo ich sie nie finden werde.
  • Neue Beziehung kommt nicht in Frage. Nicht bevor ich absolut sicher bin, dass ich nicht wieder in eine Falle tappe und endlich die Dinge getan habe, die ich immer machen wollte. Ohne Mann.
  • Ich vermute, der wahre Grund für den Ausraster war nicht die Jacke, sondern wirklich dass wir am nächsten Tag das Auto meinem Stiefvater zum Prüfen zeigen wollten.
Aus euren bisherigen Antworten hab ich erstmal diesen Plan: Meine Chefin weiß Bescheid, auch warum ich krank war. Sobald sich eine Möglichkeit ergibt und er NICHT im Haus ist, werde ich sie anrufen und fragen ob ich wieder Vollzeit arbeiten kann oder wenigstens 30 Stunden pro Woche statt 20 Stunden. Allerdings wird er merken, wenn ich mehr arbeite.

Ich habe gerade die nächste Sozialberatungsstelle angeschrieben und um einen Termin gebeten. Da komme ich auch per Bus hin. Dass ich weder Wohnberechtigungsschein noch Wohngeld bekommen kann, weiß ich bereits. Mein Gehalt liegt knapp über der Grenze.

Wenn ich einen ganzen Tag allein habe, werde ich alles nach den Fahrzeugpapieren absuchen und die Fahrzeuge abmelden und verkaufen. Das sollte reichen für ein eigenes Auto und vielleicht Kaution für eine Wohnung. Notfalls mache ich den Tipp mit der Polizei, auf die Idee wäre ich nicht gekommen.

Im Mietvertrag stehen wir beide drin. Also steht ein Gespräch mit dem Vermieter auf dem Plan, mit der Bitte dass er meinen Partner nicht informiert. Ich möchte aus dem Mietvertrag rausgenommen werden. Aber unser Vermieter wird nicht begeistert sein.

Strom, Gas, Internet etc. zahle alles ich, er zahlt nur die Miete. Mir bleibt also nur eine kurze Zeitspanne, die Fahrzeuge abzumelden, das Geld dafür und die Katzen vorübergehend bei meinen Eltern zu lassen sowie Strom, Gas etc. zu kündigen und meinen Homeoffice-Arbeitsplatz wieder in die Zentrale zu transportieren und meine eigenen Sachen aus der Wohnung zu bringen (auch zu meinen Eltern, behagelt mit Vorwürfen weil ich so dumm bin).

Wie ich das alles wegbringen soll, weiß ich noch nicht. Ich habe niemanden, der mir dabei helfen könnte. Wo ich dann schlafen soll, weiß ich auch noch nicht. Deshalb hoffe ich auf die Sozialberatungsstelle.

Und ja, ich war naiv und hab mich gleich ein zweites Mal benutzen lassen. Aber ich habe nicht vor, es so weiter laufen zu lassen. Ich brauche einfach jemanden zum Reden und dass jemand draußen Bescheid weiß. Und hoffe natürlich auf Ratschläge.
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Und wo wirst du wohnen? Wieder bei den Eltern? Frauenhaus wäre eine Option, wenn du die Katzen bei den Eltern untergebracht hast. Das geht immer, auch relativ akut und dort sind Sozialarbeiter, die dir weiterhelfen können.
Vielleicht kann jemand aus der Arbeit helfen die Sachen zu übersiedeln. Theoretisch hast du ja einen Van. Den kannst du ja jemanden fahren lassen und erst nachher verkaufen, denn das Auto gehört ja dir und du kannst es mitnehmen wohin du willst.
So eine Wohnung ist meist fix ausgeräumt, wenn man zu zweit ist. Wir mussten mal eine ähnliche Aktion schieben und das war in zwei Stunden erledigt.
 

CasperH

Aktives Mitglied
Hey Jasa,
es tut mir leid zu lesen was du da schreibst...

Ich glaube dir kann nur ein kalter Entzug helfen! Mach einen harten Cut. Eigene Wohnung, keine Männer Geschichten, lerne auf eigenen Beinen zu stehen. Kümmere dich einfach nur um dich selbst ! Bei finanziellen Problemen, hilft dir das Amt, Wohngeld H4 aufstocken etc. Das ist nicht schön, aber besser als bei nem A**** zu wohnen, der dich nur ausnutzt... evtl. kannst du nochmal therapheutische Hilfe in Anspruch nehmen und das Thema Abhängigkeit näher beleuchten.

Jeder der schonmal einen steinigen Weg gegangen ist, weis es wie es sich anfühlt zu fallen, was nicht schlimm ist, wenn wir dann wieder aufstehen ,und es aufs neue versuchen werden.

Ich wünsche dir viel Kraft auf deinem Weg, der sich lohnen wird.

vertaue dir selbst....

Casper
 
G

Gelöscht 119884

Gast
Wenn du die Katzen bei den Eltern lässt, werden sie ja wohl fragen, wieso und was los ist.
Dann kannst du doch wieder bei ihnen schlafen, bis du eine Lösung gefunden hast.
Oder wofür ist die Familie da? Wenn sie dir nicht helfen wollen, streich sie auch aus deinem Leben!! Auf solche Menschen kannst du echt verzichten!! Sie wissen doch, dass es dir psychisch nicht gut geht.

Was musst du denn alles wegbringen? Kannst du nicht einen Van mieten für 2,3 h wenn niemand zuhause ist? Ich bin schon 2 mal alleine gezügelt und niemand hat mir geholfen. Sogar eine 160x200cm Matratze habe ich nach draussen ganz alleine transportiert, wo ich mich heute frage, wie ich das geschafft habe. Wenn man will, schafft man es auch.
 
J

Jasa

Gast
Und wo wirst du wohnen? Wieder bei den Eltern? Frauenhaus wäre eine Option, wenn du die Katzen bei den Eltern untergebracht hast. Das geht immer, auch relativ akut und dort sind Sozialarbeiter, die dir weiterhelfen können.
Vielleicht kann jemand aus der Arbeit helfen die Sachen zu übersiedeln. Theoretisch hast du ja einen Van. Den kannst du ja jemanden fahren lassen und erst nachher verkaufen, denn das Auto gehört ja dir und du kannst es mitnehmen wohin du willst.
So eine Wohnung ist meist fix ausgeräumt, wenn man zu zweit ist. Wir mussten mal eine ähnliche Aktion schieben und das war in zwei Stunden erledigt.
Bei den Eltern wohnen geht nicht. Sie würden mit Zähneknirschen meine Sachen lagern und sich gerne um die Katzen kümmern. Meine Mutter würde mich aufnehmen, mein Stiefvater nur unter Vorwürfen und Beleidigungen - und das bei jeder Gelegenheit, so lange ich dort wäre. Mein Stiefvater behandelt meine Mutter sogar noch mieser.
Es gibt eine Arbeitskollegin, die ich fragen könnte. Ich könnte ihr während der Arbeit im Chat Nachrichten schicken, anrufen geht ja nicht wenn ich nie allein bin. Wenn er mal nicht da ist, könnte sie mich abholen und wir könnten das genauer besprechen. Sie hat sogar selbst einen Van. Wäre sie einverstanden, würde ihr Mann vielleicht auch helfen. Mit zwei Fahrzeugen und zwei Helfern ginge es ja noch schneller.
Kann ich in ein Frauenhaus? Er misshandelt mich ja nicht körperlich?
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Freund will keine Kinder, Trennung? Liebe 19
R Ein Fakt: Mich will keine, ich bin traurig Liebe 44
C Ich will Sex mit ihm Liebe 10

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben