Anzeige(1)

Ich weiß nicht, ob ich abbrechen soll.

G

Gast

Gast
Hallo liebe Community,

ich bin 19 Jahre alt, habe Matura und studiere nun im dritten Semester Rechtswissenschaften.

Ursprünglich wollte ich nach der Matura eine Lehre zum Augenoptiker machen (hege diesen Wunsch seit ich zirka 15 bin), allerdings bekam ich einfach keine Lehrstelle, weshalb ich mich gegen Ende des Sommers sehr spontan für das Studium der Rechtswissenschaften entschieden habe. Am Anfang hat mir dieses auch gut gefallen und ich habe beschlossen, diesen Weg weiterzugehen. Anfangs kamen ein paar kleinere Prüfungen von 3-5 ECTS die ich alle bestanden habe und dann kamen plötzlich große Fachprüfungen, ich lernte wochen-, teils monatelang dafür und scheiterte immer und immer wieder daran. Dieses Scheitern kostete mir auch viel Zeit, weshalb ich jetzt im dritten Semester teilweise den Stoff aus dem ersten Jahr noch lernen muss.
Weil ich dachte, dass das Problem vielleicht meine Studienwahl war, hab ich dieses Semester Geschichte als zweites Fach dazugemacht. Geschichte hat mich immer schon interessiert, aber das Studium ist dann doch wieder etwas anders. In Geschichte war ich bisher eigentlich recht erfolgreich, wesentlich erfolgreicher als in Rechtswissenschaften, aber hunderprozentig glücklich macht mich das auch nicht. Denn die Frage, die mich quält, ist: Was mache ich mit einem Geschichteabschluss? Natürlich gibt es viele Berufsfelder für Geschichteabsolventen, aber ich bin unsicher, wie ich das mir gegenüber rechtfertigen sollte.
An Rechtswissenschaften glaube ich mittlerweile nicht mehr. Ich habe nun den letzten Antritt in einer der schweren Prüfungen und wenn ich sie nicht bestehe, wars das. Was ich verkraften könnte, denn ich denke, ich bin nicht zum Juristen geboren.

Was mich in all den drei Semestern geplagt hat, war zudem diese Optikerlehre, die ich nie vergessen konnte. Ich habe mir zum Beispiel FAchbücher über das Thema gekauft und denke oft darüber nach, wie es wäre, diese Lehre zu machen. Zurzeit rufe ich mich bei vielen Optikern in meiner Stadt durch und frage, ob ich vl einen Tag zuschauen könnte (damit ich weiß, was auf mich zukäme.)

Also unterm Strich könnte man sagen, ich sollte einfach das Studium lassen und die Lehre machen. Leider ist das nicht so einfach.
Ich bin Mitglied in einem Studentenverein, wo Mitgliedsvoraussetzung ist, dass man eine Ausbildung an einer höheren Lehranstalt macht. Breche ich das Studium ab, muss ich den Verein verlassen. Da ich aber so viele Freunde dadurch gefunden habe, und der Verein ein großer Teil meines Lebens ist, möchte ich nur ungern darauf verzichten...es würde mir fast das Herz brechen.

Meine Familie macht auch keinen Druck, nur wär es ihnen schon recht, wenn ich langsam einen Weg finden würde.

Ich bin einfach ein bisschen verzweifelt, weil ich nicht weiß, was ich tun soll. Ich habe Angst, dass die Lehre vielleicht auch nicht das richtige ist, und ich dann irgendwann ohne Ausbildung, ohne irgendwas dastehe. Ich habe Angst, dass ich so ende wie andere in meinem Umfeld, die nichts fertig machen und alles abbrechen...ich möchte nicht so sein, aber das Rechtswissenschaftsstudium macht mich nicht glücklich, auch wenn es natürlich ein schönes Berufsbild wäre...

Wie seht ihr das? Was sollte ich tun?
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Hallo,

gibt es die Möglichkeit, ein Schnupperpraktikum bei einem Optiker zu machen? So könntest du dir schon vor einer möglichen Ausbildung ein Bild machen ob dir dieser Bereich gefallen würde oder nicht. Wenn dir der Bereich nicht gefällt, würde ich allerdings nicht wahllos weiterstudieren, sondern in dich gehen und dir überlegen, was dich sonst noch wirklich interessieren könnte. Vielleicht ist es ja ein Bereich, den du bisher noch gar nicht berücksichtigt hast, weil er vielleicht dir unbekannt ist oder generell nicht so offensichtlich? War bei mir damals so und jetzt bin ich ziemlich zufrieden mit meiner gewählten Ausbildung. Du könntest zum Beispiel auch Berufsmessen oder ähnliches besuchen und dort vor Ort mit den Personen sprechen? Was den Verein betrifft: kannst du denn ohne diesen Verein nicht auch noch mit den Personen in Kontakt bleiben und euch zb. Regelmäßig zum Sport treffen? Gibt es einen universitärfreien Verein, der dich vielleicht auch interessiert und bei dem du dich anmelden könntest? Jedenfalls: ein Verein ist für mich kein Grund etwas weiterzustudieren. Irgendwann verlierst du das Interesse am Verein, aber arbeiten musst bzw. Wirst du noch ein leben lang im unliebsamen Bereich.

Viel Glück!
Liebe Grüße, Martina
 
G

Gast

Gast
Hallo! Danke für die Antwort!

Schnupperpraktikum ist eine tolle Idee...allerdings habe ich bisher nur Absagen bekommen (von bisher 4 Ketten). Nun gut, nicht aufgeben.

Das mit dem Verein ist leider nicht so einfach. Es handelt sich um eine Art Studentenverbindung, ein Lebensbund, man tritt nicht einfach ein oder aus, das ist kein Stammtisch, wo ich jederzeit hinkann. Man teilt Prinzipien und Lebensvorstellungen mit Menschen, die sich gegenseitig immer stützen. Leider ist das in meinem Fall nur Akademikern vorbehalten. Vielleicht habe ich das letzte Semester nur noch deshalb am Studium festgehalten, ich weiß es nicht. Es ist jedenfalls ein wichtiger Teil meines Lebens und wenn ich das verliere, würde es nur schwer sein, etwas zu finden, was diese Lücke füllen kann.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben