Anzeige(1)

Ich verstehe meine Freundin nicht....

G

Gast

Gast
Ich habe nicht viele Freunde. Und da habe ich eine Freundin vor gut drei Jahren online kennen gelernt. Es wurde eine Fernfreundschaft, weil wir 500km entfernt wohnen. Damals ging es mir sehr schlecht und sie war immer für mich da. Wir haben viel miteinander telefoniert oder gechattet. Ihr ging es auch immer wieder schlecht und da war ich aber genauso für sie da.


Aber seitdem es mir besser geht ist die Freundschaft erkaltet. Es ist so, als hätte sie komplett das Interesse verloren.

Wenn ich ihr etwas positives schreibe, z.B. von einem neuen Job, dann reagiert sie überhaupt nicht mehr. Auch bei anderen positiven Entwicklungen hat sie Null Interesse.

Sie selbst schlittert von einer Krise in die nächste. Mittlerweile habe ich das ungute Gefühl, das sie sich die Krisen selbst sucht. Wie soll ich das beschreiben? Jeder hat mal einen schlechten Tag und Ärger. Das ist kein Weltuntergang. Bei ihr habe ich das Gefühl, es ist jedesmal ein Weltuntergang. Jede Kleinigkeit wird aufgebauscht. Und das sie mich nicht mehr regestriert, weil ich kein "Drama" mehr abliefere.

Das habe ich mit ihr schon bei anderen gemeinsamen Bekannten gesehen. Einer Frau ging es sehr schlecht, wegen einer Scheidung. Die beiden waren ganz dick. Dann erholte sich die Frau von der Scheidung und meine Freundin beendete die Freundschaft. Sie war richtig wütend auf unsere gemeinsamen Bekannte. Sie würde nur noch von ihrem "tollen" neuem Leben erzählen, das glaube sie sowieso nicht.

Wenn ich das so alles lese, hört es sich sehr negativ an. Aber ich habe auch sehr gute lustige Stunden mit ihr verbracht, deswegen bin ich sehr traurig wegen der Entwicklung.

Und ich weiß nicht, ob meine Mutmaßungen wirklich stimmen. Kennt Ihr solche Menschen? Die nur bei einem bleiben, wenn man genügend Probleme hat? Oder klingt das für Euch absurd? Und ich reime mir etwas zusammen. Würde mich interessieren. (Ich kenne sonst nur Leute, die bei Problemen abhauen). Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich weiß nicht, wie ich es ansprechen soll.
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Ich habe überlegt, das man mit meinem Geschreibsel vielleicht nicht viel anfangen kann. Deswegen werde ich mal konkreter.

Letzte Woche habe ich meiner Freundin eine Mail geschrieben. Es ging da um einige finanzielle Probleme, die sich doch noch zum guten gewendet haben. Darüber war ich sehr erleichtert. Keine Antwort von ihr.

Dann habe ich heute eine Jobzusage bekommen. Zwar nur ein Minijob, aber immerhin. Meine Freundin ist auch arbeitslos. Was war als ich es ihr erzählte? Nichts. Keinerlei Interesse. Keine Rückfrage wo ich arbeite, was ich arbeite oder ein "Glückwunsch".
Das hat mich so enttäuscht, das ich hier schreibe.

Stattdessen kam eine seitenweise Liste mit ihren "Problemen". Eins ist ihr Freund. Seitdem ich die beiden kenne, zanken die sich wie die Kesselflicker. Ich denke, das läuft über lang auf Trennung hinaus. Ich weiß auch nicht mehr, was ich dazu sagen soll. Weil ich sie darin nicht verstehe. Wenn es gar nicht läuft, warum dann noch zusammen bleiben? Sage ich ihr das, ist der Mann aufeinmal wieder der Liebste im Universum. Was ich ihr nicht abkaufe.

Ich muss sagen, ich bin unglaublich verletzt heute von ihr. Einfach dieses Desinteresse an "guten Nachrichten". Auf der anderen Seite kann mir vorwerfen, das ich keine Lust mehr auf ihre (ewig gleichen) Probleme habe. Die sie nie wirklich angeht. Trotzdem hänge ich an ihr und weiß nicht so richtig,was ich tun soll.
 
G

Gast

Gast
Ich hatte auch mal solche "Freunde". Ein Paar, ich habe sie in einer Phase kennengelernt, als ich gerade zeitgleich Job und Beziehung verloren hatte und es mir alles andere als gut ging. Wie es nun aber so ist, berappelt man sich dann auch irgendwann und findet einen neuen Job und einen neuen Partner. Und schwupps war das Interesse an mir erkaltet. Vielleicht, weil ich mit meinem Leben zufrieden(er) war als vorher und auch ein eigenständiges Leben führte und nicht mehr so auf diese beiden "angewiesen" war? Weil ich dann vielleicht auf Augenhöhe war und nicht mehr "untergeordnet"? Ich kann es mir nur denken, ich habe keine Ahnung. Ich habe es nie klären können.

Ich war ziemlich traurig, weil wir eine schöne Zeit hatten und mir diese beiden mal sehr viel bedeutet haben. Aber nach jahrelangem Hinterherrennen habe ich mich gefragt, wie lange ich mich eigentlich noch zum Deppen machen möchte und habe den Kontakt abgebrochen. Und ehrlich gesagt vermisse ich mittlerweile auch nichts mehr, es hat mich zuletzt nur noch Energie gekostet.
 
G

Gast

Gast
Ich danke Dir für Deine Antwort! Es fühlt sich bei mir genauso an. Das mit der auf gleichen Augenhöhe sein.
Als wenn sie mit mir nichts anzufangen weiß, seitdem ich mich "berappelt" habe.
Mir gibt es schon einen Stich ins Herz, weil ich auch das Schöne mit einer Freundin teilen möchte. Es kann doch nicht nur Leid geben! Wie ich erfahren habe, hat sie auch neue "beste" Freundin. Eine Dame mit einer schweren Erkrankung.

Das mag sich missgünstig anhören: Aber ich finde es seltsam, das sie sich immer gezielt Leute mit schweren Problemen aussucht!
Das ist wirklich komisch für mich. Für mich irgendwie unverständlich. Warum sucht sie sich immer "leidende Menschen"?

Ich denke aber, dass es zu einem Abbruch der Freundschaft kommen wird. Was für mich auch nicht einfach ist. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll. Ansprechen? Nur wie? Ignorieren und einfach drüber weggehen? Das möchte ich nicht. Bin da noch sehr unentschlossen.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben