Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich verliere den Verstand

U

Unbekannt2020

Gast
Hallo zusammen!

Ich weiß nicht mehr weiter. Ich möchte nicht mehr leben, sondern einfach aufgeben. Ich möchte euch diese Geschichte noch erzählen und dann werde ich mich verabschieden. Was passieren wird, weiß ich noch nicht. Ich werde dieses Forum verlassen und hoffen, dass ich mein Leben wieder in die richtige Spur bekomme werde. Gerade bin ich am absoluten Tiefpunkt angelangt und weiß nicht, wie ich aus diesem Kreislauf negativer Glaubenssätze ausbrechen kann. Ein ausgeprägter Selbsthass mit immer wiederkehrenden Suizidgedanken beherrscht meinen Alltag. Diese Gedanken können aber in die Kategorie der Zwangsgedanken eingestuft werden. Somit ist das Gefährdungsrisiko sehr gering.

Jetzt kommt meine Geschichte. Ich bin 24 Jahre alt und leider unter einer sehr ausgeprägten Zwangsstörung. Der Kontrollzwang ist ein fester Bestandteil meines Lebens. Ein bestimmter "Trigger" setzt mich tagelang aus Gefecht und ich zweifle an mir selbst. Es war 2018, als ich mein erstes Studium abbrechen musste. Ich habe 6 Monate lang nur gelernt und mich selbst immer mehr gehasst, weil ich wusste, dass ich es nicht schaffen werde. Nach meiner Exmatrikulation musste ich in die Stadt fahren, um etwas abzuholen. Als ich ausparken wollte, hörte ich ein seltsames Geräusch. Ich wusste doch, dass ich ich nicht an das nebenstehende Auto berührt haben konnte. Ich stieg aus und dann passierte es. Ich suchte am anderen Auto jeden kleinsten Kratzer ab und stand einfach nur da, und sah irgendwie überhaupt nichts. Ich sah, dass ich nicht einmal in der Nähe des anderen Autos war, und deshalb auch nicht passiert sein konnte. Trotzdem traute ich meinem Verstand nicht. Woher kam dann das Geräusch. Unter mir lag eine Eisplatte, die das Geräusch ausgelöst haben könnte. Auf jeden Fall habe ich dann Zuhause mein ganzes Auto nach irgendwelchen Schäden abgesucht und habe hinten am Rücklicht einen sehr feinen schwarzen Streifen gefunden. Es ist unmöglich, mit dieser Seite des Auto an ein nebenstehendes Auto gekommen zu sein. Dann ging bei mir die Panik los. Habe ich das andere Auto vielleicht doch beschädigt und Fahrerflicht begangen? Dann fing der Grübelzwang an, die Angst jemanden oder etwas in der Zukunft zu schädigen, es aber nicht zu melden. Dann habe ich einen Freund gefragt, der Automechaniker ist. Er meinte, das dieser Strich eher von einem Einkaufswagen stammt, und selbst wenn etwas passiert ist, ist das nicht so schlimm. Mir geht es heute noch so, dass ich bei jedem kleinsten Geräusch während des Autofahrens totale Panik bekommen, etwas beschädigt zu haben, ohne es zu melden.

Genau diese Geschichte führt dazu, dass ich nicht weiß, was damals passiert ist und ich es aber herausfinden möchte, um wenigstens einen Teil meines schlechten Gewissens - begründet oder unbegründet - beruhigen möchte. Schlimm ist es auch, dass ich mir selbst nicht mehr trauen kann und mein Verstand verrückt spielt. Deshalb möchte ich manchmal auch mein Leben beenden.

Vielen Dank, dass ihr euch meinen Text durchgelesen habt.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben