Anzeige(1)

Ich rege mich darüber auf, weil`s nicht zusammen paßt

Anzeige(4)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gelinda

Namhaftes Mitglied
Frau von der Leyen und Militär, was soll denn das? Genausowenig, wie "deutsche Frau=Soldat" - das können andere Völker machen, von mir aus, doch nicht wir!
Oder sind das Frauen, die vielleicht etwas anders sind - Zwitter, das gibt es ja. Ist das nur die Ersatzbergündung, damit diese "eigentlich Männer" das nicht öffentlich zugeben müssen?
Ich komme da einfach nicht mit:(. Das könnte vielleicht noch passen, wenn unsere Armee, wie damals praktiziert bei Gründung: eine Verteidigungsarmee geblieben wäre.

"Was ist das für ein Land, das seine 'Großvätergeneration' in Ausstellungen als Mörder verunglimpft und gleichzeitig seine 'Enkelgeneration' als 'Fremdenlegionäre der US-Polizei' in dieselben Partisanengebiete schickt?"

Werner Nixdorf, 1999
Und dann auch noch mit Frauen, samt einer Frau am Ruder, die Kindergartenplätze udgl. in Afghanistan oder so--> in Afrika für ihre Soldaten einrichtet oder wie soll das alles funktionieren?
Ich möchte ja lachen, irgendwie ist es ja lächerlich, aber bei dem Ernst der Lage ist es nicht lächerlich. Es ist grotesk.

Was meint Ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Lúthien Tinúviel

Aktives Mitglied
Ich meine, dass ich deine deine Aufregung nicht verstehe. Was genau ist jetzt dein Problem? Dass eine Frau Verteidigungsministerin ist und dass Frauen Soldatinnen sein können? Das ist falsch, weil . . .? Und bei Deutschen noch falscher als bei anderen, weil . . .? :confused:
 

Gelinda

Namhaftes Mitglied
wenn Dir die Groteske nicht bewußt ist, brauchst Du dich nicht angesprochen zu fühlen, bzw. wenn Du keine Antwort weißt
 

weidebirke

Urgestein
Wer Dich nicht versteht, hat hier nicht mitzudiskutieren? Sorry Gelinda, so läuft das hier nicht.

Ich teile Lúthien Tinúviels Fragen und die Antwort bist Du schuldig, da Du diese Thesen aufgestellt hast. Also bitte auch begründen, denn Deine Meinung muss ja Ergebnis von Nachdenken und Abwägen sein.

Ich halte diese Personalie auch für unglücklich, aber nicht, weil die Ministerin eine Frau ist, sondern weil ich mich frage, aus welchen Gründen sie ausgewählt wurde, was sie für diesen Job qualifiziert. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich das bei der Mehrzahl der vergebenen Ministerposten frage.

Es ist definitiv eine politische Frage, aber keinesfalls eine biologische.

"Zwitter" :rolleyes:
 
E

Elefant.

Gast
Gelinda, kannst Du Deine Fragestellung bitte noch ein wenig präzisieren? Leyen, Frau=Soldat und das Nixdorf-Zitat - wo ist da der Kern?
 

Lúthien Tinúviel

Aktives Mitglied
Wenn man also mit dir nicht konform geht, hat man die Klappe zu halten? Aha. Das ist also das Niveau, auf dem du diskutieren möchtest. Nicht erklären, was du meinst, sondern jaulen/meckern, und das war's. Gut zu wissen.
 

Silan

Namhaftes Mitglied
Warum soll das grotesk sein? Ich selbst war ab meinem 18 Lebensjahr (vor 20 Jahren) als Frau in der Reservistenkameradschaft, habe genau so mit scharfen Waffen hantiert, wie die anderen Reservisten (männlicher Natur). In die Bundeswehr durfte ich damals noch nicht, Reservistenkameradschaft war schon revolutionär ;-) ) Grotesk fand ich damals, dass die Männer auf Mannscheiben schießen durften, die Frauen aber nicht. Wir durften "nur" auf Rundscheiben schießen. Nicht dass ihr jetzt denkt, ich war scharf drauf, auf Mannscheiben zu schießen, darum gings mir nicht bei meinem Nichtverständnis, es ging mir ums Prinzip. Warum dürfem Männer was, was Frauen nicht dürfen???
Ich kenne viele Soldatinnen, und Das sind durch die Bank weg keine Zwitter (Kopfschüttel). Ja, warum keine Kindergärten in Afrika oder Afganistan, wenn Familien in die Gebiete gehen sollten? Zwar sollten (und werden meines Wissens auch nicht) Kinder nicht in Kriegsgebiete geschickt werden, aber wenns dort "nur noch" um den Erhalt des Friedens geht, warum nicht? Was spricht dagegen? Warum soll man Familien trennen, wenn es andere Möglichkeiten gibt(ausser gar keine SoldatInnen in diese Gebiete zu schicken ==> das ist m.e. ein anderes Thema)?
Als ich vor 24 Jahren einen Ausbildungsplatz gesucht habe, hatte ich keine Chance, Automechanikerin lernen zu dürfen. Landwirtin? Häusliche Landwirtschaft war für Frauen, sprich putzen, kochen, Gartenpflege, Kindererziehung. Aber Landwirtin? Auch da wurde ich nicht genommen. Tischlerin? No way, ich sollte es doch mal als Erzieherin oder Krankenschwester versuchen...
Heute gibt es Automechatronikerinnen, Tischlerinnen, Landwirtinnen, Soldatinnen genau so selbstverständlich wie Krankenpfleger, Erzieher, Hauswirtschafter, alleinerziehende Väter oder Kinder von Soldatinnen. Übrigens gibt es auch Väter, die Soldat sind! Also warum soll es grotesk sein, für Soldatenkinder Kindergärten zu schaffen?

Lieben Gruß
Silan
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelinda

Namhaftes Mitglied
Ich finde, es steht alles drin, was sich nicht zusammenreimen läßt, aber doch im Zusammenhang steht. Es paßt nicht zusammen, wohingegen ich ja schon geschrieben habe, wie es noch passen könnte: wenn unsere Soldaten noch eine Verteidgungsarmee wäre: hierzulande. Das ist sie nicht mehr, da ist Frau von der Leyen m.E. n. auf dem falschen Dampfer oder anders gesagt: sie kommt zu spät, "das war einmal".

Nachtrag: ok - ich habe diese Frage von LV als Provokation empfunden, offenbar versteht mich ja Elefant auch nicht - seltsam, ich verstehe meine Ausdrucksweise
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
    Chat Bot: Frau Rossi hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben