Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich mache mir zuviel Gedanken

Peterbe33

Mitglied
Hallo zusammen,

mir geht es manchmal ziemlich schlecht, wenn ich mir über Dinge einen Kopf mache, die es eigentlich nicht wert sind oder die es am Ende gar nicht gibt.

Z.B. wenn ich auf der Arbeit einen Satz von einem Kollegen oder dem Chef beiläufig aufschnappe und er irgendwie passend zum Personal oder der Zukunft der Firma sein KÖNNTE, grübel ich darüber nach, was damit gemeint ist.
Wenn ich dann herausbekommen sollte, um was es ging, hat das eigentlich nie irgendwelche Auswirkungen auf mich bzw. wurde von mir komplett falsch interpretiert.
Oder wenn in der Firma ein mir unbekanntes Gesicht durch die Büros läuft, komme ich manchmal auf die Idee, dass ich jetzt einen neuen Kollegen oder eine neue Kollegin bekomme und am Ende des Tages war das vielleicht ein Handwerker oder eine Ehefrau.

Ich weiß echt nicht, warum ich mir über solche Sachen einen Kopf mache oder die mich aus dem Konzept bringen. Klar, ich bin teilweise unsicher und sehe in solchen Momenten leider nur begrenzt die weite große Welt, der Fokus liegt dann nur auf dem Satz oder der Person.

Das geht dann auch soweit, dass ich mich schon innerlich auf die neue Situation vorbreite... Kündigung oder die Firma macht dicht? Ok, wie und wo finde ich einen neuen Job.

Eigentlich weiß ich, dass es totaler Quatsch ist, was ich mir da zusammenspinne, aber die Gedanken gehen nicht weg.

Das muss auch nicht unbedingt was mit dem Job zutun haben. Bei Freunden oder der Partnerin ist das auch manchmal so.

Eventuell sind es auch Verlustängste.
Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten Job erinnern, er machte zwar nicht viel Spaß, aber für eine 35 Stunden Woche wurde ich gut bezahlt, alles ging von allein, aber ich mir nie sorgen gemacht, dass es morgen vorbei sein könnte.
Das selbe mit den Partnerinnen in meinem Leben... bei der einen mache ich mir einen Kopf, wenn sie mal ohne mich unterwegs ist, bei anderen habe ich die Einstellung "Mach doch."

Lange Rede, kurzer Sinn... ich will mir nichts mehr einreden, ich will einen klaren Kopf behalten und mit Situationen umgehen, wenn sie dann eintreten oder eingetreten sind.

Ich bin damit bestimmt nicht alleine und ihr habt vielleicht eine Lösung für mich?
 

Anzeige(7)

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Du solltest bewusst versuchen nichts mehr aufzuschnappen. Wenn du dich mit deinen Aufgaben beschäftigst sollte für dich irrelevant sein was irgendwelche Kollegen reden.
Sieh es mal so, wenn es etwas wäre das dich betrifft oder wie gut es der Firma geht, dann sind das Gespräche von denen du garantiert nichts mitbekommen würdest bzw. irgendwo aufschnappen kannst. Wenn es um dich persönlich geht, erfährst du sowas nur im persönlichen Gespräch und wenns die Firma betrifft, werden alle gleichzeitig informiert. Alles andere ist bedeutungsloser Tratsch.

Im Privatleben würde ich Freunde oder Familie direkt ansprechen wenn du etwas nicht verstanden hast und es so laut besprochen wurde das du es gehört hast. Es bringt nichts sich selbst einen Zusammenhang zurechtzubasteln. Ansonsten, vermeide auch hier das lauschen.
 

Muir

Aktives Mitglied
Hallo,

ich denke du hast das in deinem Beitrag schon richtig geschrieben.
Du hast Verlustängste.

Setze dich doch mit dem Thema Mal auseinander und mache gegebenfalls eine Therapie wie du damit umgehen kannst und sollst.
Ich bin sicher es gibt eine Lösung für dein Problem.

Viele Grüße und alles Gute,
Muir
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben