Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich kann Mr. Spock verstehen

L

LVchen

Gast
Hey,

da meine Situation durchaus noch etwas anders ist als die von Mr. Spock, der den Thread mit seinem Mitstudenten/Kumpel auch unter Studium gestartet hat, eröffne ich selbst einen neuen.

Bei mir ist es folgendermaßen: ich bin 26,5, single (seit Jahren halt), wohne im Studentenwohnheim, finanziere mir das Studium (Lehramt) mit BAföG und Nebenherarbeiten (10h die Woche) und habe in etwa im Monat das heraus, was ein normaler Facharbeiter so verdient, schätze ich... ansonsten schreibe ich momentan an meiner Examensarbeit, die ich vorgezogen habe... eigentlich müsste ich die Arbeit offiziell vom 27.03-27.06. dieses Jahres schreiben, aber ich habe die nach Absprache mit dem Professor bereits früher angefangen, sodass ich bereits jetzt 35/60 Seiten habe... die zu Ende zu schreiben, ist für mich kein Problem. Schreiben an sich fällt mir leicht, da einer meiner ursprünglichen Berufswünsche Autor, Journalist war. (habe ich auf Eis gelegt, da es davon heutzutage einfach ein paar zu viel gibt und ich mich außerdem mit dem Beruf des Lehrers auch identifizieren kann).
An der Arbeit schreibe ich mitunter mal so 6h am Tag... manchmal auch weniger. ;)

Ihr seht, LVchen ist kurz vor dem Examen und arbeitet nebenher... aber dennoch fühle ich mich in der Zeit, in der ich nichts für die Uni oder das Nebenjobbing mache, überhaupt nicht ausgelastet. Und ich verfüge durchaus über familiäre und auch sonstige soziale Kontakte. Nur geht es außer mir fast allen so, dass sie viel AUSGELASTETER sind als ich.
Viele führen halt Beziehungen oder haben eben Kontakte wie Sand am Meer - zumindest behaupten die das.

Eigentlich halte ich selbst nicht so viel davon, Kontakte zu sammeln, als wären es Pilze. Mir fällt es auch sehr schwer zu glauben, wenn mir jemand erzählt, er hätte 20 Freunde. Das ist doch utopisch. Man spricht doch nicht mit sooo vielen Leuten sein ganzes privates Gedöns durch. Das sind in meinen Augen demnach bestenfalls Freizeitpartner, ohne Tiefgang. ich denke, dass man mit sehr viel Glück maximal ne Handvoll richtiger Freunde haben kann - WENN ÜBERHAUPT. Ich finde, dass selbst das bereits großzügig und idealistisch gerechnet ist.

Nun bin ich vor kurzem aus meinem Schachverein ausgetreten, da es mir dort nicht gefallen hat.

Aber selbst wenn ich noch zwei oder drei zusätzliche Tätigkeiten hätte, z.B. Verein, wäre ich nicht ausgelasteter. Das würde ich NEBENBEI machen sozusagen...
Ich habe auch eigentlich die Unisachen häufig nur nebenher gemacht, habe aber dennoch keine schlechten Ergebnisse. Zwischen 1,0 und 3,0. Die schlechten Noten hatte ich dann immer bei den Profs, die mich eh nicht mochten... das heißt jetzt nicht, dass ich mich nicht angestrengt habe; aber ich musste ja auch immer viel nebenher arbeiten und mir war es auch wichtig, dass ich noch was vom Leben habe. Somit habe ich nicht meine ganze Energie immer nur in die Uni gesteckt.

Andere, mit denen ich so Kontakt habe, suggerieren mir aber nichtsdestotrotz, dass ich voll viel machen würde, was ich aber null so sehe.
Ich meine, wie gesagt, ich jobbe, schreibe die Examensarbeit, mache meinen Haushalt, gehe jeden zweiten Tag einkaufen (habe kein Auto), gehe ne Stunde Wandern pro Tag, mache 20-30 Minuten meine Rücken- und Knieübungen (hatte in der Vergangenheit arge Probleme), lese mal Zeitung, schaue Nachrichten, hänge in Foren ab (med1, psychotherapiepraxis und hier --- wobei ich aber nicht ständig aktiv schreibe natürlich) und ich besuche alle paar Wochen mal meine Eltern und meine Oma... mit Bekannten und Freunden treffen ist unterschiedlich.

An sich wäre es für mich auch kein Ding, wenn ich jemanden hätte, der weiter weg wohnt. Ich würde das so einrichten können, dass ich auch mal 1-2h zu jemandem hinfahre. Wäre kein Ding; aber ich scheine da eine der Wenigen zu sein, die das so macht.
Selbst für Bekannte würde ich eine weitere Fahrt in Kauf nehmen. Es kann sich ja doch mal irgendwann was draus entwickeln z.B.

Warum erzählen mir sonst irgendwie alle Leute, wie ach so eingespannt die immer sind???

so viel mehr machen die ja meistens gar nicht und viele haben keine Doppelbelastung mit UNI UND ARBEIT.

Dass jemand gestresst ist, kann ich durchaus verstehen; aber das ist man doch nicht das gesamte Studium hindurch, es sei denn, man macht Jura oder Medizin.

Ich will jetzt bitte nicht wieder solche Sachen hören: wie, ich wäre ja ach so arrogant, würde mich hier profilieren o.ä. Mir gehts wirklich darum, dass das einigermaßen faktisch und sachlich hier wird.

Liegt das Ganze daran, dass ich selbst nicht auf Party gehe, keinen Partner habe und ich auch nicht sooo einen großen Bekannten- und Freundeskreis habe wie andere?
Es ist bei mir echt so, dass ich keinerlei soziale Verpflichtungen eigentlich habe.
Meine Familie macht mir auch keinen Druck, dass ich da unbedingt auftauchen müsste z.B.

Ich habe aber eben mit meinen Eltern und meiner Oma auf Grund der Vergangenheit eben auch nicht so den intensiven Kontakt, sprich ich wüsste nicht, was ich mit ihnen dauernd besprechen sollte, sodass ich auch z.T. nur noch alle 1-2 Monate dorte bin.

LG
LVchen
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

L

LVchen

Gast
um das noch mal zu verdeutlichen- Mir sagen das oft andere, dass ich viel mache oder die wundern sich darüber, wie ich überhaupt noch neben Uni und Jobbing was anderes machen kann. Ich selbst sehe das überhaupt nicht so.

Ich weiß nicht, was z.B. dabei ist, nebenher noch mal ein anderes Buch zu lesen, z.B. einen Krimi, den Spiegel oder was weiß ich...
 

Landkaffee

Urgestein
Liebes LVchen,

und wo ist denn jetzt genau Dein Problem?
Etwa wieder einmal das was andere sagen...?

Kommt es nicht vielmehr darauf an, ob Du selber für Dich klar kommst, Du Dir selber sagen kannst, dass es okay ist, was Du machst?


LG
Landkaffee
 
L

LVchen

Gast
Na ja darum allein geht es nicht, Schmetterlingsflattern und Landkäffchen, sondern darum, wie ich andere und mich wahrnehme bzw. dass ich so was im alltäglichen Kontakt, bei Telefonaten, Treffen usw. feststelle.

Ich habe das Gefühl, dass ich selbst größtenteils rum gammele, wohingegen mir alle möglichen Leute immer erzählen, was die ach so viel machen...
bzw. ich weiß selbst manchmal gar nicht, womit ich mir noch die Zeit tot schlagen könnte...
was wiederum andere nicht nachvollziehen können.
 

Kathrinchen

Aktives Mitglied
Wenn dein Leben so für dich in Ordnung ist, dann ist es doch gut. Sei doch froh, dass dir die Uni relativ leicht von der Hand geht und du dich trotz Nebenjob und Freizeitverpflichtungen nicht gestresst fühlst! Verstehe nicht so genau, wo nun eigentlich das Problem/ die Fragestellung liegt...

Und was du als nicht-stressig betrachtest, kann für jemand anderen schon ganz anders aussehen. Stress ist nunmal sehr subjektiv.

Und ja, es ist häufig so, dass durch einen Partner das Leben "stressiger" wird. Man verbringt viel Zeit zusammen, unternimmt Dinge, die man allein nicht unbedingt machen würde, es tritt ein zweiter Freundeskreis in dein Leben und eine zweite Familie. Das raubt mehr Zeit als ein Single-Leben. Ist einfach so.
 
L

LVchen

Gast
Kathrinchen:

ich kann das so, wie du es schreibst, schon nachvollziehen.

Vielleicht liegts bei mir echt daran, dass ich eben nie sooo viele Freunde hatte oder eben auch noch nie eine richtige Partnerschaft --- 3'3 Monate sehe ich nicht als Beziehungen an. Sorry, aber ist so. Was ist denn das groß...

Na ja, ob mir die Uni jetzt leicht fällt, würde ich auch mal im Raum stehen lassen... ich sehe mich weder als überintelligent, talentiert, noch als begabt an... mache das, was mir Bock bringt und mich interessiert, was wahrscheinlich schon ein guter Motivator ist. :)

Was mein Problem ist?
ich fühle mich eben nie richtig ausgelastet... habe das Gefühl, ich stehe neben anderen wie ein Idiot dar.

(werde das auch bei meinem Therapeuten am Donnerstag ansprechen).

Ach ja, habe ich ganz vergessen, zu dem gehe ich auch 1x die Woche. ;)
 

Landkaffee

Urgestein
Und gegen "Zeit-todschlagen" hilft LEBEN!

Gibt es nichts was Du ausserhalb des Studiums auch für Dich alleine machen kannst?


Oder hältst Du es mit Dir alleine nicht so gut aus?


LG
Landkaffee
 
L

Lost in Translation

Gast
So, der Sinn deines Textes ist mal wieder, dass du so gut bist und alles locker schaffst. Die anderen aber nicht, die haben immer so wenig Zeit. Auch, um mit dir was zu machen.

Aha. Wie "neu".
 
S

Schmetterlingsflattern

Gast
Kathrinchen:

ich kann das so, wie du es schreibst, schon nachvollziehen.

Vielleicht liegts bei mir echt daran, dass ich eben nie sooo viele Freunde hatte oder eben auch noch nie eine richtige Partnerschaft --- 3'3 Monate sehe ich nicht als Beziehungen an. Sorry, aber ist so. Was ist denn das groß...

Na ja, ob mir die Uni jetzt leicht fällt, würde ich auch mal im Raum stehen lassen... ich sehe mich weder als überintelligent, talentiert, noch als begabt an... mache das, was mir Bock bringt und mich interessiert, was wahrscheinlich schon ein guter Motivator ist. :)

Was mein Problem ist?
ich fühle mich eben nie richtig ausgelastet... habe das Gefühl, ich stehe neben anderen wie ein Idiot dar.

(werde das auch bei meinem Therapeuten am Donnerstag ansprechen).

Ach ja, habe ich ganz vergessen, zu dem gehe ich auch 1x die Woche. ;)
wenn du nicht ausgelastet bist,suche dir doch mehr arbeit,geld kann man immer gebrauchen.

und was andere sagen is eh egal,hauptsache du fühlst dich wohl....
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Frau Rossi hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben