Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich hasse meine "Familie"!!!!!!!!!!!!!!

Darksky87

Mitglied
Ich wünsche mir soo sehr eine Familie.Ich habe zwar mutter ,vater und bruder aber nur im stammbuch!
Mit meiner mutter habe ich seid 1 1/2 jahren kein kontakt mehr,da sie nie für mich da war und mich immer verleumnet hat ode rich ihr peinlich war oder nicht hübsch genug!!!
Mein Halbbruder ist für mich kein mensch mehr...Er mochte mich nie und mochte auch nie das ich papas liebling war...er hat mich 10 jahre lang geschlagen und an stellen angefasst,wo ein mädchen nicht gerne angefasst wird!Meine mutter hat es mir nie geglaubt und meinte"es ist normal wenn geschwister sich streiten"Ich habe wirklich angst vor meinem bruder und musst wegen ihm ausziehen(er ist 32 und wohnt noch zu hause).er verfolgt mich heute noch in meinen träumen.ich wache nachts schweissgebadet auf und denke er ist in meiner wohnung.obwohl ich ihn schon lange nicht mehr gesehn habe und weiss das ich hier bei mir zu hause sicher bin,habe ich angst!wa sich jetzt sage hört sich vielleicht schlimm an,aber wenn es für mord keine bestrafung gäbe,würde ich es tun!ich hasse ihn so er hat mein leben zterstört!wegen ihm habe ich seitdem ich 10 bin depressionen,ängste und kein selbstvertrauen mehr und bin nur noch wütend....meine "mutter"ist auch nur noch meine erzeugerin!sie war in der schweren zeit nie für mich da..ich habe sie immer angefleht,zu hause zu bleiben und nicht zum einkaufen zu gehn aus angst er schlägt mich wieder.aber sie ist gegangen und dann ging es wieder los...egal wie sehr ich geweint habe,es war ihm egal!!!wie komme ich endlich von meiner vergangenheit weg?wie lerne ich nach der zeit ohne liebe,aufmerksamkeit und zuneigung,mich selbst zu lieben und im leben klar zu kommen ohne zu denken,alle anderen menschen sind auch so und lieben mich nicht`????ich will nicht mehr von den beiden träumen.ich will endlich damit abschliessen,nur wie?mein psychologe meinte ich solle eine brief schreiben an meine mutter.einfach mal alle gedanken und gefühle!bringt das was?weiss ich wie sie reagiert?aber ich will sie auch nie wieder sehen!!!Was soll ich machen????????
 

Anzeige(7)

karma

Aktives Mitglied
das mit dem Brief das finde ich gut. Denn da hast du die Möglichkeit das zu deiner Mutter zu sagen was du fühlst. Und das wird dir helfen etwas abzuschließen. Ich habe dies einmal gemacht. Das war als ich innerhalb von 3 Tagen einfach verlassen worden bin ohne Angaben von Gründen. und das nach 15 Jahre.


Denn damals habe ich solche Gefühle auch gehabt. Wut, Trauer, Hass können einen Menschen das Leben vergiften und es breitet sich wie eine Virusgrippe aus.

Karma
 
A

amitica

Gast
Ich bin mit Sicherheit nicht die einzige die sich nicht unbedingt jeden Tag, aber doch zwei bis drei Mal in der Woche Hilferufe durchliest. Wenn ich der "Meinung" bin, okay amitica, da kannst du jetzt aber schon was schreiben, guten Gewissens... Erfahrung selbst gemacht, praktische Tips geben, dann versuche ich zu helfen. (Bis jetzt noch nicht so oft, bin ja noch nicht lange hier)

Es gibt Themen, wie Deines Darksky, die fahren mir beim Lesen geradewegs direkt ins Herz. Und dann sitz ich da, und mach mir Gedanken was könnte man da machen, wie könnte man helfen.

Du bist glaub ich, deinem Nick nach zu urteilen, gerade einmal knapp einundzwanzig Jahre alt (... darksky87<---), und so sehr verzweifelt.
Am liebsten würde ich dich ganz fest drücken, dir ne fette Tasse Kaba (ein bairischer Ausdruck für ne Tasse Kakao oder Schokolade) machen, dich auf meine Couch packen und richtig umtüdeln.

Ich könnte dir jetzt ne Packung an Telefonnummern reinschreiben, an welche du dich wenden könntest, in psychologischer Behandlung befindest du dich aber ja bereits.

Vielleicht hilft es dir ein bisschen, dass du hier nicht allein bist, es viele Leute gibt welche sich für dich interessieren!

Das es bei weitem nicht so ist, das "alle" Leute dich nicht mögen, und sich nicht für dich interessieren. Ich interessiere mich für dich, Darksky!

Ganz liebe Grüße, Amitica
 

Darksky87

Mitglied
ja ich bin leider erst 21 und habe nie wirklich glücklich gelebt!ich könnte noch viel mehr erzählen was so in meiner vergangenheit los war,aber das würde etwas länger dauern.leider kann ich mich auch an fast alles erinnern,was war und das würde ich so gerne verdrängen können,denn vergessen werde ich es niemals!und ich will endlich ein leben ohne hass,wut und verzweiflung führen können.Endlich will ich mich selber lieben/mögen vielleicht fällt mir das leben ja dann leichter?!
Ich will so gerne eine familie haben.um eine eigene zu gründen bin ich zu jung und habe selbst erst noch mit mir zu kämpfen und muss mein leben in den griff bekommen bevor ich ein kind bekomme,aber das wär das größte für mich!!!!es ist echt deprimierend.jedes mädchen braucht eine mutter und die hatte ich nie mit der ich reden konnte wenn ich einen freund hatte oder meiner erste periode oder andere teenager probleme!....
 
Hallo Darksky,

Wie Amitica schon schreibt, wenn es möglich wäre, würde auch ich dich umtüdeln, trotz meiner eigenen Sorgen und Probleme.
Mit 21 Jahren ging es mir schon ein wenig besser als dir, aber ich habe auch nicht ganz so heftiges mitgemacht ( auch wenn ich vieles mitmachen musste).
Der Brief an deine Mutter ist schon richtig, denn egal wie sie reagiert, sie sollte wissen was du für sie empfindest und was du jetzt noch durchmachst.
Die einzige gemeinsamkeit die wir beide haben ist, das "Mama" nie da war.
Deine Mutter lebt noch, ich hasse meine Mutter auch, sie hat es aber nie erfahren und das tut mir mehr weh als ich jemals dachte.
Auf ihrer Beerdigung bin ich fast zusammengebrochen, teils aus trauer aber auch aus wut, ihr niemals sagen zu können wie ich empfinde.
Ok, ist jetzt vielleicht nicht wirklich das gleiche wie bei dir, aber schreib ihr einen Brief.
Sag ihr, was dich noch heute quält und hab keine angst vor ihrer reagtion. Deine wut, dein hass und deine qualen hast du lange genug "runtergeschluckt"! Lass ihnen freien lauf, auch wenn es deine Mutter hart treffen wird.
Nur so kannst du irgendwann anfangen zu leben und selbstvertrauen aufzu bauen.
 

Darksky87

Mitglied
ich werde ihr diesen brief auf jeden fall schreiben,nur ob ich ihn abgebe ist eine andere sache!ich würd gerne sehen wie sie reagiert aber ich will sie eigentlich nie wieder sehen!!!aber sie muss es wissen!ich konnte und wollte ihr damals nie meine meinung sagen und habe alles mit mir machen lassen und das ist das was mich heut so wütend macht,das ich immer zu feige war ihr zu sagen,das ich das was sie macht hasse...ich,ihre eigene tochter,war ihr peinlich...damals hatte ich eine abtreibung(war 17) und brauchte bei den ganzen terminen Unterstützung von meiner mutter,da ich es allein kaum schaffte.Aber sie sagte nur"Geh mit deiner tante da hin ,ich muss arbeiten,will nicht das die von der arbeit wissen was los ist,das ist mir peinlich,wenn ich den sage,wieso ich mir frei nehmen muss"!ja seit dem hat es bei mir "Klick"gemacht und ab da war sie für mich gestorben!da wo ich sie am meisten gebraucht hätte war sie nicht für mich da.es war echt eine lange und schwere zeit für mich.Und das will ich ihr alles sagen,aber ich denke mal das sie den brief lesen wird uns es ihr sowieso egal ist,denn wenn ich ihr noch was bedeuten würde hätte sie mich schon in meiner wohnung aufgesucht(sie wohnt eine halbe std von mir weg)aber sie hat es in den 2 jahren bis jetzt noch nicht geschafft!also bin ich ihr eh egal,aber ich will sie ja auch nicht sehen!!!!!ich will nur das sie endlich was,was sie für eine mutter ist!!!!!oder eher ,das sie keine ist!
@hilflose mama:Ich kann dich gut verstehen,als deine mama gestorben ist!jetzt hast du nie die gelegenheit es loszuwerden,das stelle ich mir schlimm vor,denn ich weiss grad auch wie scheisse das ist so ein hass in sich zu haben und es nicht loszuwerden!!!!
 
A

amitica

Gast
Hi Darksky,

ich denke schon alleine das Schreiben dieses Briefes wird dir mit Sicherheit ein Stückchen weiterhelfen, gerade was deine Hassgefühle angeht wird es dir bestimmt helfen, dir da irgendwie Luft zu verschaffen.

Als ich in deinem Alter war, hatte ich die gleiche Situation mit meinem Vater. Immer wieder habe ich mich mit dem "warum" gequält, ich habe bis heute (und nun bin ich 38) keine Antwort darauf gefunden, der Unterschied zu damals ist nur der, ich habe schon vor vielen Jahren mit diesem Thema abgeschlossen, und weiß es wird niemals eine Antwort darauf geben und wenn es eine geben würde (von meines Vaters Seite aus) läge mir heute nichts mehr daran darüber etwa zu erfahren.

Manche Dinge sind so, wie sie eben sind. Man kann sich damit quälen, Hass empfinden und den eigenen Seelenfrieden damit aufs Spiel setzen.

Es wird dich jetzt nicht trösten, aber glaube mir, dieser Spruch der mich in deinem Alter auch so tierisch aufgeregt hat, von wegen die Zeit heilt alle Wunden, der stimmt schon so.

Ich bin schon mit siebzehn Jahren von zu Hause ausgezogen, lebe seit Jahren mein eigenes Leben. Mein Vater lebt noch, seit zwei Jahren irgendwo in einem Altersheim.

Ich habe mir damals, als ich für mich beschlossen habe, die Thematik Vater-Tochter Beziehung ad akta zu legen, immer gesagt, irgendwann einmal bekommt er seine Lebensrechnung auch zur Zahlung vorgelegt. Und so ist es nun, ich habe noch zwei weitere Geschwister. Weder ich noch meine Geschwister haben seit Jahren Kontakt zum Vater, wollen wir auch nicht.

Er hat Enkelkinder die er noch niemals gesehen hat, und wenn andere Leute im Altersheim Besuch bekommen, während er allein dort rumsitzt kann er sich ja mal ein paar Gedanken machen, was er seinen Kindern angetan hat, weil ihn niemand besucht.

Ich weiß, das hört sich für Aussenstehende mit Sicherheit sehr hart und vielleicht auch richtig kaltherzig an. Aber er hatte seine Chance manches zu klären, und bestenfalls auch um Verzeihung zu bitten, nur kam nie etwas in der Richtung.

Wenn ich nicht vor Jahren mit diesem Thema absolut innerlich abgeschlossen hätte, wer weiß wie lange mich diese seelischen Qualen daran gehindert hätten mein Leben zu leben, und die Vergangenheit eben Vergangenheit sein zu lassen.

Wenn ich könnte würde ich dir gerne eine geballte Ladung positiv Vibrations durchs Netz senden, die dir die Kraft geben abschließen zu können.

Liebe Grüße, Amitica
 
Hass und die Frage "Warum nur?" werden die wirklich immer begleiten, aber man lernt damit unzugehen und auch dazu zu stehen.
@Amitica: Kaltherzig und hart klingt es in der Tat, doch es ist nun mal so. Freunde und Bekannte, sogar Arbeitskolegen mussten lernen zu akzeptieren das ich nur hasserfüllt von meiner Mutter rede und gaben teilweise zu das es irgendwo berechtigt ist.
Wenn diese " positive" auffassung darüber von dem Umfeld gegeben wird, so baut man doch eine Menge Hass und Wut ab.
Nicht völlig aber man redet offener darüber und versucht nicht nur das schlechte zu sehen.
Gut, bei euch beiden kann ich auch nichts gutes sehen, was das ganze anders erscheinen lässt.
@ Darksky
Einen Brief schreiben hilft, einmal im Jahr lege ich einen Brief auf das Grab meiner Mutter und fühle mich dannach ein klein wenig erleichtert. Jedes Jahr einen, jedes Jahr schreibe ich meine Gefühle und Gedanken ihr gegenüber auf.
Der erste war noch zögerlich geschrieben, doch jetzt 6 Jahre später sprudeln alle Gefühle aus mir herraus und genau das ist es was Du brauchst Darkysky, einen Bach deiner Gefühle und Gedanken die dich über Jahre hinweg quälen.

Liebe Grüße Hilflosemama
 
A

amitica

Gast
Hallo HM ,

dein Erleben und Durchleben niemals im Leben abwertend beurteilen zu wollen, EBEN GENAU HASS immer begleitend durchleben zu müssen, kann gerade nicht der Weg sein.

Im Gegenteil, der Weg ist das Ziel, und wenn am Endes des Weges die Antwort darin begründet ist, das es auf die Frage keine Antwort gibt, dann kann genau die Akzeptanz dieses Umstandes Seelenfrieden bringen.

Hier wird sich der Weg gabeln, man kann weiter gehen und Hass im Herzen haben, man kann aber auch den anderen Weg wählen, Tatsachen akzeptieren, und wie du ganz genau und gut benannt hast: Damit lernen umzugehen und lernen "damit" zu leben. Wobei wir wieder beim Thema Akzeptanz wären.

Glaubst dir wirklich es gibt jemanden der einem aus der Scheiße, sorry für das harte Wort, hilft, ausser einem selbst?

Genau, nur wir selbst haben die Verpflichtung und vor allen Dingen die Chance uns selbst zu helfen. Alles andere ist Humbug.

Das mag keiner hören, ist aber so.

Man kann sich drehen wie man will, der A**** bleibt immer hinten.

Greets, Amitica
 

Darksky87

Mitglied
es ist jetzt 2 wochen her und ich habe es immer noch nicht geschafft diesen brief zu schreiben!nur wieso?ich kann nicht so gemein sein und meiner mutter sowas schreiben.Ich weiss,das was sie getan hat war falsch und das sollte sie wissen,aber irgendetwas hält mich zurück!!!ich könnte ihn schreiben aber dann weiss ich das er zu ihr muss und wenn ich ihn nicht schreibe,muss ich ihr den auch nicht geben,aber ich wills endlich loswerden,aber das Gute in m,ir hält mich zurück!!!ich trau mich einfach nicht!:(
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Ich hasse meine Familie Familie 20
Z Ich hasse meine Mutter, sie hat mein Leben versaut. Familie 25
Moritz K. Ich habe meine Familie gespalten Familie 10

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Peter1968 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben