Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich gehe unter, ich drehe durch, mein Leben ist versaut.

G

Gast

Gast
Ich weiß gar nicht, ob die Kategorie hier richtig ist, denn es mischen sich so viele Themen...aber ich denke, hier passt es am besten.

Ich bin bald 40. Habe ein sehr gutes Abi damals gemacht, bin eloquent, diplomatisch, sprachgewandt, charmant. Ich kann gut repräsentieren, habe ein Gespür für Menschen, habe Präsenz. So weit, so gut.

Ich habe nie etwas daraus gemacht.

Keine Ausbildung gemacht. Gejobbt halt, als Bartender, Klamottenverkäufer, Kellner. Mein Abi nie genutzt. Ich dachte, ich brauche das alles nicht. Ich komm schon klar. Hatte eine wirklich lange und schöne Beziehung, wir haben uns durchgeschlagen, haben nächtelang Sprit verblasen auf dem Land, geträumt, gelacht, geliebt. Spaß hat das Leben gemacht. Wir waren so frei.
Dann wurde ich krank.
Auf einmal bekam ich Angst. Nach meiner langen Genesung versuchte ich ein Studium. Ich dachte, ich als sensibler und redegewandter Mensch, ich sollte beraten. Also entschied ich mich für die Soziale Arbeit. Seit über 7 Jahren hänge ich dort, nicht mal einen Bachelor habe ich. Meine Freundin ist weg. Sie verliebte sich neu. Ich mache ihr das nicht zum Vorwurf. Ich bin wieder erkrankt. Es ist ein auf und ab. Mit fast 40 lebe ich von meinen Eltern. Sie sind alt und legen sich krumm für mich. Das Geld reicht noch ca. 1 Jahr. Bis dahin bin ich aber nicht fertig. Ich überlege, zu sterben. Die Schuld bringt mich um. Ich habe mein Leben vergeigt. Ich muss ein echter Idiot sein.
Im Moment lerne ich für eine Prüfung morgen. Ich habe so lange nicht gelernt, mein Gehirn ist Brei. Ich fühle mich wie der letzte Depp. Ich hatte schwere Depressionen nach meiner Krankheit, meiner Trennung, habe gesoffen. Nichts mehr gemacht. Nur gelegen. Nicht geduscht. Auf den Tod gewartet.
Dann raffte ich mich auf. Hörte auf zu saufen. Ging zur Therapie. Machte fortschritte. Und nun. Alles wieder vorbei. Ich habe alles versaut. Ich habe keine Zukunft mehr. Niemand wird mich je einstellen, nicht mal als Fließbandarbeiter. Keine Ausbildung. Immer wieder körperlich schwer erkrankt. Seit 7 Jahren nur gegammelt, gerottet, verwest. Nun holt es mich alles ein. Ich habe es verdient. Aber es tut weh, denn ich habe alle mitgerissen in meine Gruft. Meine Eltern, Familie. Meine Braut geopfert. Weil ich krank war an Körper und Seele, es bin. Ich finde nicht raus. Ich habe alles verspielt und das nicht mal mit Absicht. Wie soll ich je weitermachen. Wie soll ich je Arbeit finden. Ich bin widerlicher Dreck und hab mir selbst mein Grab gegraben.

Was tu ich jetzt?

Verzeiht den wirren Text. Ich komm grad nicht klar.
 

Anzeige(7)

L

LenaM

Gast
Moment mal;

Du schreibst doch, dass du krank wurdest. Du kannst für deine Krankheit doch gar nichts. Das kann jedem passieren. Auch der beste Beruf bringt dir dann doch gar nichts. Was bringt es dir, wenn du den besten und höchsten Abschluss hast und den tollsten Beruf mit dickem Gehalt, wenn du dann krank geworden bist?

Du hättest dein Studium auch zu Ende gebracht, wenn du nicht krank geworden wärst. Das ist ein wichtiger Faktor, den du berücksichtigen solltest. Auch ist eine schwere Depression eine ernsthafte Krankheit, die einen in vieler Hinsicht einschränkt. Deine Vorwürfe an dir selber und Beschuldigungen, finde ich ungerecht. Ich denke nicht, dass deine Eltern dich als Last empfinden. Sie möchten bestimmt nur das beste für dich und das ist deine Gesundheit. Du solltest also auf deine Gesundheit achten und schauen, dass du wieder stabil wirst.

Krankheit und Tod kommen immer zur Unzeit. Das Leben existiert nicht nur von Arbeit, Geld, Leistung. Es gibt auch diese Seite, die viele Menschen nicht kennen oder vergessen. Leider ist alles so aufgebaut, dass diese "menschlichen" und "möglichen" Dinge eben nicht in dieses System passen.
t
Ich glaube nicht, dass es so aussichtslos ist, wie du es siehst. Eine Arbeit kannst du trotzdem finden mit 40 Jahren. Auch meine ich zu glauben, dass eine Ausbildung möglich ist. Du musst dich nur darum bemühen. Der erste Schritt ist, deine Einstellung zur dir selber ändern. Höre auf dich so zu verurteilen. Dann solltest du anfangen positiv zu denken. Wenn du das tust, kann sich noch einiges in deinem Leben ändern. Zu spät ist es nicht. Du bist keine 60. Du hast noch 25 Jahre bis zur Rente und du gräbst dich jetzt schon ein.
 

maryanne

Aktives Mitglied
Les doch mal ein Buch von Anselm Grün.

Lebe einfach nur, wie ein Mönch. Erwarte nichts mehr, lebe nur noch.

Ich denke immer Leute wie du, die werden gebraucht.
 
G

Gast

Gast
Deine Selbstanklagen bringen dich auch nicht weiter.
Klar kannst du am Fließband arbeiten.
Oder in der Gebäudereinigung.
Geh zum Arbeitsamt und lass dich beraten.
Und gib das sinnlose Studium, dass du eh nicht abschließt, auf.
 
V

Vogelfrei

Gast
Hallo Gast ,

Aus deinem Text hört man herraus wie verzweifelt du bist. Das tut mir sehr leid für dich, doch den Gedanken den du hast dir das Leben zu nehmen ist wirklich keine Lösung!!!. Du bist 40 dein Leben ist noch lange nicht vorbei, es kann sich alles ändern du hast die Möglichkeit dir was neues Aufzubauen.

Manchmal giebt es Phasen im Leben da denkt man es kann nie besser werden, doch ich versichere dir das kann es! Du schreibst deine Eltern kümern sich um dich obwohl sie alt sind, das machen sie weil sie dich lieben. Sie würden sehr unglücklich sein und du würdest ihnen mehr damit antun wenn du nicht mehr da wärst.

Hole dir auf jeden Fall Hilfe, das ist kein zeichen von schwäche sondern eher vom stärke nicht vor seinen Problem zu flüchten. Eine Therapie könnte dir sehr helfen, vieleicht auch dein Leben wieder anzugehen schritt für schritt.

Meine Mutter hat mit 40 auch noch eine Soziale Ausbildung zur Familienpflegerin gemacht und arbeitet heute glücklich in ihren Beruf. Es ist alles möglich. Und wenn es dir erst mal besser geht findest du vieleicht auch irgendwann neue Soziale Kontake und auch Eine neue Liebe. Es ist nicht unmöglich denn es giebt auch in deinem alter noch viel unglückliche Singel Frauen.

Gib nicht auf im Leben kann sich innerhalb von kurzer Zeit viel zum positiven ändern und dann denkt man an die schlechten Zeiten und Freut sich etwas getan zu haben und noch da zu sein.

Du bist es Wert und kannst es schaffen, hole dir Hilfe und Steh auf. Mache bitte keinen Unsinn.

Liebe Grüße Vogelfrei
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Wie gehe ich damit um?? Ich 26
M Wie gehe ich mit Hoffnungslosigkeit um? Ich 6
SandroHD Wie gehe ich mit einer Sozialen Phobie um?! Ich 14

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben