Anzeige(1)

Ich fühle mich eingeschränkt und dumm, aber kein Arzt findet was. Brauche Hilfe!

G

Gast

Gast
Hallo liebes Forum!

Ich weiß nicht ob mir hier jemand einen Tip geben kann, was ich machen kann. Ich versuche einfach mal mein Problem zu schildern.
Bin 34 Jahre alt und männlich.
Mein Lebenslauf sieht folgendermaßen aus:
Nach dem Realschulabschluss (Durchschnitt 2,9 mit Hängen und Würgen) und der Höheren Handelsschule machte ich auf Druck meines Vaters hin eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Es war eine Katastrophe weil ich in allen Abteilungen kaum ausreichende Leistungen brachte. Hauptproblem war immer das ich mich nicht konzentrieren konnte und alles extrem langsam machte. Meine Langsamkeit war schon in der Schule für meine Mitschülere ein Anlass, mich zu verspotten.
Meine Auffassungsgabe ist auch schlecht. Wenn mir was erklärt wurde, versuchte ich mir sinnvolle Notizen zu machen. Aber das wesentliche aufzuschreiben fiel mir oft schwer und hinterher konnte ich mit den Notizen kaum was anfangen. Es hieß dann immer ungeduldig das man mir das doch schon mal erklärt hätte, wenn ich nachfragte.

Schon in der Ausbildung ging ich zum Hausarzt und schilderte ihm meine Defizite. Er meinte nur, das könnte mit meinem niedrigen Blutdruck zusammenhängen. Ich sollte mehr Sport machen und auch mal Traubenzucker nehmen, wenn ich mich nicht so fit fühle. Das brachte leider gar nichts. :-(
Nach der Abschlussprüfung durfte ich selbstverständlich nicht in der Firma bleiben. Zum Glück hatte ich die Prüfung mit Ach und Krach bestanden. Denn ausgerechnet in meinen guten Fächern Wirtschaftsrechnen und Buchführung hatte ich den totalen Blackout, trotz Traubenzucker, den ich mir vorher eingeworfen hatte.

In meinen weiteren Jobs hatte ich dieselben Schwierigkeiten. Klar sie lösten sich ja nicht in Luft auf.
Ich scheiterte eigentlich immer auch an einfachen Aufgaben. Mal verstand ich das Ablagesystem nicht und legte die Papiere so ab das man Mühe hatte, was wiederzufinden. Beim Eintragen von Daten in die Datenbank verursachte ich Chaos. Beim Erfassen von Rechnungen konnte ich wegen Konzentrationsschwierigkeiten irgendwann nicht mehr die korrekten Zahlen eingeben.
Was mir auch in jedem Job schwer fiel war Kopieren! Wenn ich eine größere Menge zu kopieren hatte, war es für mich der blanke Horror wenn zwischendurch Papierstau war oder irgendeine andere Störung. Wenn das Problem nämlich beseitigt war, wusste ich nicht mehr was ich schon kopiert hatte und was nicht. Ich musste alles noch mal durchsehen, was natürlich Zeit kostete!

Ich habe es auch mit anderen Tätigkeiten versucht aber es klappte nichts. Ich arbeitete mal eine kurze Zeit an der Kasse von einem Discounter. Es fiel mir sehr schwer, den Kunden fix das richtige Wechselgeld zurückzugeben. Nach maximal 2 Stunden konnte ich mich nicht mehr konzentrieren und die Kasse stimmte bei Schichtende nicht!
Auch arbeitete ich an der Rezeption von einer Baumschule. Das war am schlimmsten. Nach dem Wochenende musste ich immer den Anrufbeantworter abhören und löschte die ersten Male versehentlich alle Nachrichten. Auch musste ich Listen checken mit den angelieferten Pflanzen und ob die in Rechnung gestellten Beträge dazu stimmten. Das verteilte sich auf verschiedene Posten und ich kam völlig durcheinander. Es hieß, am Anfang würde das Prüfen sicherlich so 2 bis 3 STunden in Anspruch nehmen. Ich aber brauchte einen ganzen Arbeitstag!
Ich versuchte es dann auch mal in einem Call-Center, wo ich den Anrufern die Probleme mit ihren Kreditkarten hatten, mit einer Lösung behilflich sein musste. Trotz Schulung konnte ich aber manchmal nicht weiterhelfen und musste dann Kollegen fragen, die nach kurzer Zeit sehr genervt waren. Doch ich hatte es einfach nicht richtig verstanden!
Zweimal arbeitete ich für Zeitarbeitsfirmen. Bei einer flog ich schon nach ein paar Wochen raus, weil der Kunde schon nach einer Woche von mir die Nase voll hatte.

Wenn ich wüsste was mir liegen würde, würde ich beim Jobcenter nach einer Umschulung fragen. Aber ich weiß nicht was das sein sollte. Man hat mir zu einer Ausbildung zum Pflegehelfer geraten, aber das kann ich doch bei meiner Langsamkeit und Schusseligkeit vergessen.
Etwas handwerkliches käme auch nicht in frage, weil ich sozusagen 2 linke Hände habe.
Jedenfalls bin ich jetzt schon seit Juli 2013 auf Arbeitssuche!

Ich habe verschiedene Ärzte abgeklappert weil ich rausfinden wollte, wo das Problem liegt.
Ich kann doch nicht zu doof für die Welt sein, immerhin habe ich einen Realschulabschluss. Fühle mich aber wie jemand von der Sonderschule!
Deswegen hatte ich an eine Krankheit gedacht. In einer Autismusambulanz habe ich mich auf das Asperger-Syndrom untersuchen lassen. Es hieß, nein, haben Sie nicht.
Dann bin ich zu einem Arzt um mich auf ADHS hin untersuchen zu lassen. Das war es auch nicht. Der Arzt war sogar erstaunt als ich sagte das ich oft verzögert reagiere. Er meinte, bei ihm habe ich doch auf alle Fragen prompt reagiert und könnte mich anscheinend auch gut konzentrieren. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum lachen!
Dann blieb mir nur noch der Gang zum Hausarzt. Mein Blutdruck ist immer noch niedrig, ansonsten alles ok. Diabetes habe ich nicht und auch keine Schilddrüsenerkrankung. Hätte auch sein können, weil es in meiner Familie liegt.

Ich bin verzweifelt weil ich nicht mehr weiter weiß. Habe Angst, nie einen Job zu schaffen.

Könnt ihr mir einen RAt geben?
 

Anzeige(7)

Rhenus

Urgestein
Hallo liebes Forum!

Ich weiß nicht ob mir hier jemand einen Tip geben kann, was ich machen kann. Ich versuche einfach mal mein Problem zu schildern.
Bin 34 Jahre alt und männlich.
Mein Lebenslauf sieht folgendermaßen aus:
Nach dem Realschulabschluss (Durchschnitt 2,9 mit Hängen und Würgen) und der Höheren Handelsschule machte ich auf Druck meines Vaters hin eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Es war eine Katastrophe weil ich in allen Abteilungen kaum ausreichende Leistungen brachte. Hauptproblem war immer das ich mich nicht konzentrieren konnte und alles extrem langsam machte. Meine Langsamkeit war schon in der Schule für meine Mitschülere ein Anlass, mich zu verspotten.
Meine Auffassungsgabe ist auch schlecht. Wenn mir was erklärt wurde, versuchte ich mir sinnvolle Notizen zu machen. Aber das wesentliche aufzuschreiben fiel mir oft schwer und hinterher konnte ich mit den Notizen kaum was anfangen. Es hieß dann immer ungeduldig das man mir das doch schon mal erklärt hätte, wenn ich nachfragte.

Schon in der Ausbildung ging ich zum Hausarzt und schilderte ihm meine Defizite. Er meinte nur, das könnte mit meinem niedrigen Blutdruck zusammenhängen. Ich sollte mehr Sport machen und auch mal Traubenzucker nehmen, wenn ich mich nicht so fit fühle. Das brachte leider gar nichts. :-(
Nach der Abschlussprüfung durfte ich selbstverständlich nicht in der Firma bleiben. Zum Glück hatte ich die Prüfung mit Ach und Krach bestanden. Denn ausgerechnet in meinen guten Fächern Wirtschaftsrechnen und Buchführung hatte ich den totalen Blackout, trotz Traubenzucker, den ich mir vorher eingeworfen hatte.

In meinen weiteren Jobs hatte ich dieselben Schwierigkeiten. Klar sie lösten sich ja nicht in Luft auf.
Ich scheiterte eigentlich immer auch an einfachen Aufgaben. Mal verstand ich das Ablagesystem nicht und legte die Papiere so ab das man Mühe hatte, was wiederzufinden. Beim Eintragen von Daten in die Datenbank verursachte ich Chaos. Beim Erfassen von Rechnungen konnte ich wegen Konzentrationsschwierigkeiten irgendwann nicht mehr die korrekten Zahlen eingeben.
Was mir auch in jedem Job schwer fiel war Kopieren! Wenn ich eine größere Menge zu kopieren hatte, war es für mich der blanke Horror wenn zwischendurch Papierstau war oder irgendeine andere Störung. Wenn das Problem nämlich beseitigt war, wusste ich nicht mehr was ich schon kopiert hatte und was nicht. Ich musste alles noch mal durchsehen, was natürlich Zeit kostete!

Ich habe es auch mit anderen Tätigkeiten versucht aber es klappte nichts. Ich arbeitete mal eine kurze Zeit an der Kasse von einem Discounter. Es fiel mir sehr schwer, den Kunden fix das richtige Wechselgeld zurückzugeben. Nach maximal 2 Stunden konnte ich mich nicht mehr konzentrieren und die Kasse stimmte bei Schichtende nicht!
Auch arbeitete ich an der Rezeption von einer Baumschule. Das war am schlimmsten. Nach dem Wochenende musste ich immer den Anrufbeantworter abhören und löschte die ersten Male versehentlich alle Nachrichten. Auch musste ich Listen checken mit den angelieferten Pflanzen und ob die in Rechnung gestellten Beträge dazu stimmten. Das verteilte sich auf verschiedene Posten und ich kam völlig durcheinander. Es hieß, am Anfang würde das Prüfen sicherlich so 2 bis 3 STunden in Anspruch nehmen. Ich aber brauchte einen ganzen Arbeitstag!
Ich versuchte es dann auch mal in einem Call-Center, wo ich den Anrufern die Probleme mit ihren Kreditkarten hatten, mit einer Lösung behilflich sein musste. Trotz Schulung konnte ich aber manchmal nicht weiterhelfen und musste dann Kollegen fragen, die nach kurzer Zeit sehr genervt waren. Doch ich hatte es einfach nicht richtig verstanden!
Zweimal arbeitete ich für Zeitarbeitsfirmen. Bei einer flog ich schon nach ein paar Wochen raus, weil der Kunde schon nach einer Woche von mir die Nase voll hatte.

Wenn ich wüsste was mir liegen würde, würde ich beim Jobcenter nach einer Umschulung fragen. Aber ich weiß nicht was das sein sollte. Man hat mir zu einer Ausbildung zum Pflegehelfer geraten, aber das kann ich doch bei meiner Langsamkeit und Schusseligkeit vergessen.
Etwas handwerkliches käme auch nicht in frage, weil ich sozusagen 2 linke Hände habe.
Jedenfalls bin ich jetzt schon seit Juli 2013 auf Arbeitssuche!

Ich habe verschiedene Ärzte abgeklappert weil ich rausfinden wollte, wo das Problem liegt.
Ich kann doch nicht zu doof für die Welt sein, immerhin habe ich einen Realschulabschluss. Fühle mich aber wie jemand von der Sonderschule!
Deswegen hatte ich an eine Krankheit gedacht. In einer Autismusambulanz habe ich mich auf das Asperger-Syndrom untersuchen lassen. Es hieß, nein, haben Sie nicht.
Dann bin ich zu einem Arzt um mich auf ADHS hin untersuchen zu lassen. Das war es auch nicht. Der Arzt war sogar erstaunt als ich sagte das ich oft verzögert reagiere. Er meinte, bei ihm habe ich doch auf alle Fragen prompt reagiert und könnte mich anscheinend auch gut konzentrieren. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum lachen!
Dann blieb mir nur noch der Gang zum Hausarzt. Mein Blutdruck ist immer noch niedrig, ansonsten alles ok. Diabetes habe ich nicht und auch keine Schilddrüsenerkrankung. Hätte auch sein können, weil es in meiner Familie liegt.

Ich bin verzweifelt weil ich nicht mehr weiter weiß. Habe Angst, nie einen Job zu schaffen.

Könnt ihr mir einen RAt geben?
Hallo,

warst mal beim Neurologen?

Und deine Hormonwerte alle in Ordnung?
Adrenalin, Testosteron?
 
G

Gast

Gast
Hallo Rhenus!

Nein, beim Neurologen war ich noch nicht.
Könnte denn da ein neurologisches Problem vorliegen?

Meinen Hormonstatus habe ich auch noch nicht checken lassen.
 
Also, ich habe leider nicht wirklich viel medizinische Fachkenntnisse und halte mich daher mit medizinischen Ratschlägen zurück.

Aber so fehlerfrei und gut artikuliert wie Du deinen Anfangspost geschrieben hast, würde ich dich definitiv weder als beschränkt noch als irgendwie dumm beschreiben! Im Gegenteil, Du hast selbst reflektiert, was mit dir nicht stimmt und bist auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten.Du scheinst ein intelligenter, junger Mann zu sein... <- Das wollte ich jetzt nur mal loswerden. :)

Mal abgesehen von den gesundheitlichen Problemen fällt mir auf, dass Du mit deinen bisherigen Jobs sehr unzufrieden und auch überfordert warst. Vor allen Dingen die Ausbildung zum Industriekauffmann scheint dir ja regelrecht aufgezwungen worden zu sein. Gibt es denn zB. ein Hobby oder ein Interesse, dass dir Spass macht und wo Du diese Defizite nicht merkst? Etwas, was Du eventuell zu deinem Beruf machen könntest?

Es können wirklich viele Möglichkeiten als Auslöser für deine gesundheitlichen Probleme in Frage kommen. Vielleicht hat hier ja noch der ein oder andere eine weitere Idee.
 
G

Gast

Gast
Schilddrüsenerkrankungen liegen in der Familie? Dann würde ich da nochmal nachhaken. Den Satz "damit ist alles in Ordnung" habe ich selbst oft gehört. Es war aber absolut nicht "in Ordnung", ich habe eine Schilddrüsenerkrankung. Hast Du Deinen TSH-Wert zur Hand? Früher galt der bis 4,5 noch als problemlos, nach neuen Erkenntnissen liegt bei 2,5 aber schon eine behandlungsbedürftige Unterfunktion vor. Das scheint vielen Ärzten aber nicht bekannt zu sein. Schilddrüsenprobleme können auch im ersten Moment recht unauffällig sein. Ich würde tatsächlich nochmal bei hormonellen Erkrankungen ansetzen und mal einen Endokrinologen konsultieren.
 
G

Gast

Gast
Was machst du den ganzen Tag?
Wohnst du allein, mußt du für dich selber sorgen?
Oder noch Hotel Mama....
Wie ist es denn in deiner Freizeit, z.B. beim Spielen am PC; Tablett; Handy; geht da auch nichts ?
Du konzentrierst dich hier nur auf deine Defizite, was nicht geht.
Schreibe mal eine Bewerbung an dich selbst, kommt da auch rein, kann nix, nehmt mich bloß nicht?
Bist du körperlich, Psychisch und Intellektuell OK; was bleibt dann noch?
Was kannst du ( noch leisten ) ?
Suche nach versteckten Qualitäten, die holde Kunst entrückt uns in bessere Welten.
Es gibt 3 Schlüssel dazu, den Job zu kriegen, den du haben willst und das Geld zu verdienen, das du verdienen willst.
Diese 3 Schlüssel bleiben konstant über deine gesamte Karriere hinweg.

Diese sind:
1.Kontakte
2.Glaubwürdigkeit
3.Kompetenz
 
G

Gast

Gast
Ich bin der TE.

Danke für eure weiteren Antworten.

@ Sinistra Sanctuary

Danke für den Eindruck das ich nicht dumm sein kann. Man hat mir schon oft gesagt das ich mich schriftlich ganz gut ausdrücken kann. Mündlich komme ich aber wohl nicht so eloquent rüber. Da werde ich oft nicht für voll genommen.
Du hast Recht, ich habe mich auch in jedem Job überfordert gefühlt. Dabei waren es alles keine besonders anspruchsvollen Tätigkeiten.
Besondere Hobbys habe ich eigentlich nicht. Ich lese gern und viel, interessiere mich für fremde Kulturen und mache ein bisschen Sport (Radfahren und Pilates). Da ist nichts was ich zum Beruf machen könnte.

@ Gast

Ja, Schilddrüsenerkrankungen liegen auf jeden Fall in meiner Familie. Meine Oma väterlicherseits war daran operiert worden und meine Mutter nimmt seit Jahren Hormone für ihre Unterfunktion. Meine Mutter und ich haben allerdings denselben Hausarzt.
Hätte er mir nicht auch Tabletten verschreiben müssen, wenn bei mir auch eine Unterfunktion vorliegen würde?
Die Schwierigkeiten mit der Konzentration und der Langsamkeit hatte ich auch schon als Kind. Ich denke mal das da meine Schilddrüse sicher noch in Ordnung war.
 

Rhenus

Urgestein
Hallo Rhenus!

Nein, beim Neurologen war ich noch nicht.
Könnte denn da ein neurologisches Problem vorliegen?

Meinen Hormonstatus habe ich auch noch nicht checken lassen.
Na du denkst doch selbst an neurologische Erkrankungen...

Der "harmloseste" Grund könnte sogar ein Vitamin D, Eisen oder Zinkmangel sein.
Daraus resultierende Depressionen können auch bei Kindern vorkommen.
Leider wird das alles kaum getestet.
 

Thill

Mitglied
Der Neurologe ist eine gute Anlaufstelle. Ansonsten fordere dich selbst, aber auf eine entspannte Art und weise - Tai Chi, Yoga, Feldenkreis, Musik, Malerei
 

HalliGalliSuperstar

Aktives Mitglied
Die Einschränkungen, die du schilderst (Konzentration, Gedächtnis), sind ja solche des Gehirns. Also zuerst mal an neurologische Erkrankung denken. Leider ignoriert die Schulmedizin viele Krankheiten/Ursachen und schiebt dich im Zweifel in die Psycho-Ecke. Dann liegt es an dir selbst, weiterzusuchen. Arbeite mal den Neurologen und die Endokrinologie (vielleicht an einer guten Uni-Klinik) ab, dann sieht man weiter. Wenn du Pech hast, dauert es Jahre, bis du dahinterkommst. Auf jeden Fall nicht entmutigen lassen von Ärzten, die dir nicht glauben. Du musst den Arzt finden, der weiss, was du hast. Und das ist vielleicht einer unter hundert.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben