Anzeige(1)

Ich fühle mich benutzt - auch seitens der eigenen Herkunftsfamilie!

ostseekueken

Mitglied
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich weiß nicht, wie es Euch geht, doch will ich mein Problem hier gerne schildern.

Zu meiner Person:
Ich, weiblich, werde im kommenden Monat 53 Jahre alt.
Durch Ausgrenzung, Hänseleien in der Schul- und während der Ausbildungszeit sowie anschließendem derben Mobbing in einer Verwaltung kam es von heute auf morgen zu einem kompletten Stimmverlust. Durch immer wieder von mit mir selbst und auch mit meinem Umfeld geführte "innere Kämpfe" kam es daraufhin zu einer Frühberentung im Jahre 2010 und zu einem Aufhebungsvertrag. Ich wurde damals von einem Rechtsanwalt unterstützt. Alleine schafft man das nicht.

Diese Situation ist nicht leicht.

Freunde?
Keinen einzigen !!!

Mein Problem war und ist es auch heute noch, dass ich mich für Menschen einsetze, wenn jemand in Schwierigkeiten steckt.

Dann sind auch viele dankbar, wie damals Klassenkameraden.
Aber auch nur, wenn sie zur Zeit niemand anderen fragen können.

Ansonsten - auch damals in der Nachbarschaft als Kind - hat man mir nur ein Ohr geliehen, wenn deren Freunde nicht gerade anwesend gewesen sind.
Im umgekehrten Sinn war ich Luft, waren diese unter sich.

Mich hat man übergangen.

Die Nachbarin meint heute noch:
"Du bist doch so eine liebe Person."

Komisch nur, dass mit mir keiner was zu tun haben will.

Früher, das stimmte, da war ich still und leise, habe mich zurückgezogen.

Heute nach etlichen Gesprächstherapien mache ich den Mund auf und sage meine Meinung.
Diese kommt vor allem nicht zu Hause gut an.

Ich bin dankbar für alles, was seitens des Elternhauses getan wurde, doch werde ich den Eindruck nicht los, dass in der Generation vieler Eltern um die 70 oder 80 Jahre Widerworte nicht "en vogue" waren.

Worauf ich hinaus will, ist, dass auch mein Bruder (47 Jahre, Immobilienmakler) neulich zu mir sagte, als ich ihn mal nach einer kleinen Unternehmung fragte (z. B. mal in der Stadt einen Cafe zu trinken):

"Was, das wäre ja noch schöner, dass ich mit Dir noch meine kostbare Zeit verbringe..."

Dieser Satz tut mir bis heute sehr weh.

Meine Mutter meint, ich solle doch versuchen, mit ihm einen Kontakt herzustellen.

Sobald ich das mache, bekomme ich "gute Ratschläge", ich solle mich selbst ablenken, ein Buch lesen oder mich mit "Gleichgesinnten, die ebenfalls psychisch angeschlagen sind" (O-Ton), unterhalten über das Internet.

Seit dem extremen Mobbing hat sich eine schwere Depression herauskristallisiert.

Bitte, keine Tipps jetzt.

Ich möchte gerne von Euch wissen, ob es jemandem aus dem Forum genauso geht.

Ebenso heißt es immer:
"Suche Dir Menschen, geh in die VHS, besuche Kurse, da lernst Du Leute kennen."

Habe ich auch gemacht. Da nehmen einige daran teil. Doch alle sind entweder verheiratet oder nicht mehr meine Altersgruppe (70 und aufwärts), was mir nichts nützt.
Außerdem finden die meisten Kurse abends statt, sodass im Grunde alle für sich alleine nach Hause gehen.

Ein Treffen an anderen Tagen mit den Leuten ist gar nicht drin.

Inzwischen hat auch mein langjähriger Psychotherapeut am 31. Mai 2020 seine Praxistätigkeit nach reiflicher Überlegung aufgegeben. Er war im März 75 Jahre alt. Seine Beweggründe kann ich sehr gut nachvollziehen.

Nur auch da hänge ich - wie viele seiner Patienten jetzt auch - vollkommen in der Luft.

Ich bin mittlerweile an einem Punkt angelangt, wo ich einfach keine Kraft mehr habe, gegen die vielen Windmühlen in meinem Leben anzukämpfen.

Es wäre zumindest schön, den einen oder anderen - nicht herunterziehenden - Bericht von Euch hier lesen zu können, wem es ähnlich geht wie mir derzeit.

Danke für Euer Interesse und Eure Aufmerksamkeit.

Liebe Grüße

Ostseekueken1967
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

ostseekueken

Mitglied
Hallo zusammen,

habe ich Euch eventuell beleidigt?
Das ist keine Absicht von mir gewesen.

Nur finde ich es überaus enttäuschend, dass nicht mal eine Reaktion auf mein Thema erfolgt ist.

Dieses Forum heißt "Hilferuf" und ist seitens der hier teilnehmenden Personen auch so gemeint.

Anderenfalls bräuchte hier doch niemand mehr zu schreiben.

Jeder von uns hat hier mit Problemen - mehr oder minder - zu kämpfen.

Daher habe ich gerade für dieses Desinteresse kein Verständnis. Denn für mich deutet es auf Interessenlosigkeit hin.

Vielerorts sieht oder hört man es auch in Kliniken, wo kaum mehr miteinander gesprochen wird. Und wenn, dann nicht über die vorhandenen Probleme, sondern über Freizeitaktivitäten.

Deswegen gehe bzw. habe ich damals keine Tagesklinik besucht. Es geht im Grunde darum, dass sich die Mit-Patienten untereinander mit den Dingen des anderen mal auseinandersetzen sollten.
Das wird auch so von den Therapeuten so gesehen. Doch aufgrund der knapp bemessenen Zeit ist es denen gar nicht möglich, die Patienten darauf hinzuweisen. Oder sie sind schon darüber hinaus müde geworden, dieses anzusprechen.

Dies ist von mir um Gottes Willen kein Angriff auf die Mit-Foristen hier, ganz im Gegenteil.

Vielleicht denkt der/die eine oder andere mal darüber nach.

Ich will auch keine gutgemeinten Tipps und herunterziehende Antworten.

Persönlich versuche ich die Menschen hier aufzubauen, denen Verständnis entgegenzubringen und zuzuhören.

Oftmals werden Personen, diese haben es selbst schon angesprochen, nur heruntergezogen, blöde mit Worten fertiggemacht.

Ist das der Sinn eines "Hilfe-Forums"?
Ich denke eher wohl nicht.

Wünsche allen noch einen angenehmen Montag.

Gruß

Ostseekueken
 

Schroti

Namhaftes Mitglied
Offenbar geht es niemandem aktuell ähnlich.
Und du schriebst ja, dass du ausschließlich Beiträge ähnlich Erlebender zu lesen wünschst.
 

ostseekueken

Mitglied
Offenbar geht es niemandem aktuell ähnlich.
Und du schriebst ja, dass du ausschließlich Beiträge ähnlich Erlebender zu lesen wünschst.
Hallo Schroti,

ich danke Dir zumindest für Deine Rückmeldung.
Ja, könnte tatsächlich sein, dass niemand überhaupt so etwas erlebt hat.

Das Schweigen könnte aber auch ein Zeichen dafür sein, dass es mehr Menschen hier gibt, als man denkt. Vielleicht spielen auch Ängste eine Rolle, die hier nicht erörtet werden sollen.

Doch finde ich es toll, dass überhaupt jemand schreibt.

Liebe Grüße

Ostseekueken

PS:
Wie geht es Dir denn zur Zeit so - genießt Du das schöne Wetter?
 

Schroti

Namhaftes Mitglied
Ich besuche Freund im Inland und kriege auch Besuch, aber eine weite Reise käme mir aktuell nicht in den Sinn.
Das Schönste an Urlaub ist für mich ohnehin, dass ich mich an kein Zeitraster halten muss. Mir ist auch aufgefallen, dass die nähere Umgebung manch versteckte Schönheit zu bieten hat.
 

ostseekueken

Mitglied
Ich besuche Freund im Inland und kriege auch Besuch, aber eine weite Reise käme mir aktuell nicht in den Sinn.
Das Schönste an Urlaub ist für mich ohnehin, dass ich mich an kein Zeitraster halten muss. Mir ist auch aufgefallen, dass die nähere Umgebung manch versteckte Schönheit zu bieten hat.
Da sagst Du was Wahres. Aufgrund der vielen Hektik sieht man manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Hey, Besuch ist immer toll. Dann wünsche ich Dir weiterhin ganz viel Spaß im Urlaub. Man braucht nicht ständig auf die Uhr zu schauen, kann in den Tag hineinleben, einfach herrlich. Also, noch einen abwechslungseichen Sommer.

Liebe Grüße

Ostseekueken
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • (Gast) reika:
    Und da meine Mutter auf grund iherer verschiedenen wesen in verschiedenen welten mittlerweile allein in einer großen wohnung lebt und auf grund von uneinsichtigkeit gegenüber der krankenkasse kein geld mehr hat wird sie wohl ungesehen verhungern trotzdem können und wollen sie nicht helfen der arzt der dabei war hat dieses gesetz sogar noch hochgelobt nur eine psychischkranke frau wie meine mutter die nicht einsieht krank zu sein die ihr leben keines wegs mehr kontrolieren kann sterben zu lassen.... In was für einer geselschaft leben wir den bitte aie kann es ja nicht entscheiden o dachlose haben auch mehre anlaufstellen wen sie sie nicht für voll nehmen haben sie meist größe probleme wo geholfen werden muss die wenigsten sitzten wirklich freiwillig auf der Straße und meine mutter geht auch nicht freiwillig den bach runter trotzdem ist es wie es scheint egal
    Zitat Link
  • (Gast) reika:
    Ich weiß halt einfach nicht mehr weiter und geh selbst daran zu grunde und ich glaube abgesehen vom bot kriegt das hier auch keiner mit
    Zitat Link
    (Gast) reika: Ich weiß halt einfach nicht mehr weiter und geh selbst daran zu grunde und ich glaube abgesehen...

    Anzeige (2)

    Oben