Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich bin nicht krankenversichert.

G

Gast

Gast
Hallo allerseits,

Also mein Anliegend, zwar ist mein problem das ich nicht mehr krankenversichert bin. Ich boxe mich mit minijobs und bisschen kindergeld durch. Ich bin 25 jahre alt. Ich habe ne absolute abneigung bzw eine Phobie gegen Ämter. Ich kriege schweiß ausbrüche und kann einfach keine ämter ertragen. Zwar geht es darum das ich nicht mehr krankenversichert und das seit den 30.09.2011 und mein Problem ist es . Das ich endlich ne gute Chance habe die Ausbildung meine Träume zu machen, ich muss aber noch ein Praktikum absolvieren. Da ich früher beim Amt war und ich sehr sehr sehr schlechte erfahrung habe. Habe ich denen erzählt ich wohne wieder bei meinen Eltern und somit habe ich bekannt gegeben das ich in eine andere stadt wohnen. Seitdem lassen die mich in ruhe. Ich ahbe nur angst wenn ich mich beim Amt melde, das die sagen sooo ne ne das geht nicht das du ein halbes jahr hier praktikum machst du musst wieder in irgendwelchen zeitarbeitsfirmen rein. Also bin ich in der zwickmühle und andersrum bekomm ich ein totalen panik rauszugehen weil ich denke ih habe ein unfall und werde dann behandelt dann habe ich ein unfall, was wiederrum habe ich jetzt erfahren das ich automatisch die schulden bei einer krankenversicherung habe weil diese lücken habe. ....
 

Anzeige(7)

das Gefühl

Aktives Mitglied
Also ich gebe zu, dass ich Dein Problem nicht so ganz verstehe (wieso Du nicht krankenversichert bist). Nur wenn Du nicht krankenversichert bist, dann fällst Du ja auch aus den anderen sozialversicherungsrelevanten Bereichen (z.B. Rentenversicherung), oder?
Dass es so nicht weitergehen kann, ist mir und Dir klar. Du gefährdest ja Deine ganze Zukunft.

Ich könnte mir vorstellen, dass Dir vielleicht erstmal die Schuldnerberatung weiterhelfen könnte. Die könnten Dir vielleicht aufschlüsseln, wie Du die Schulden abtragen kannst und wie Du Dich weiter zu verhalten hast. Und im zweiten Schritt zum Sozialverband Deutschland. Die müssten wirklich Hilfe leisten können. Die Adressen findest Du im Internet oder Telefonbuch oder hier:Sozialverband VdK Deutschland - Willkommen beim Sozialverband VdK!

Ämterbesuche sind für niemanden schön. Fast jeder hat schon mal schlechte Erfahrungen
dort gesammelt. Wenn Deine Ängste so stark sind, dass Du damit Deine Zukunft gefährdest, solltest Du Dir anderweitig Hilfe suchen. Pro FAmilia oder Caritas rechnen nicht über die Krankenkasse ab. Kümmer Dich um Deine Ängste, sonst holt es Dich schlimmer ein, als Du Dir wünscht. Es gibt genug Menschen, die Dir helfen können.
Alles Gute! LG
 
T

Tztz...

Gast
Es besteht ja das Recht und die Pflicht, sich krankenzuversichern bzw. sich zu lassen.

Leider wird das von Amts wegen bewusst gemacht, gerade bei Familien mit Kindern, um sie in missliche Lagen zu bringen. Ziemlich perfide und menschenverachtend, das Ganze.

Normalerweise müsste tatsächlich das Sozialamt einspringen - die verweisen aber wieder auf die Jobcenter.

Dir wird nichts anderes übrig bleiben als der Hartz IV-Antrag, und auch dort wirst du auf erbitterten Widerstand treffen.

Zeitarbeit verstößt gegen das Grundgesetz - in mehrfacher Hinsicht.
 

Das_ruhige_Ich

Mitglied
Hallo,

ich kenne das mit der Angst. Das ist schlimm und wenn man noch ein wenig zu sensibel ist noch schlimmer.
Bei mir war es damals auch so. Ich habe damals in einer anderen Stadt gewohnt uns musste mich melden. Jedoch schaffte ich es beim ersten Anlauf nicht (stand schon vorm Eingang), beim Zweiten (hab die Tür aufgemacht,wieder losgelassen und gegangen) erst recht nicht und beim dritten bin ich nicht mal bis vor die Haustür gekommen.

Ende vom Lied ich hab viel Geld verschleudert, da ich Kinder hatte und die Angst zu groß war, dass ich diese wegen so etwas verlieren könnte. Denn das ist dem Jugendamt ein Dorn im Auge, wenn man nicht mal Kinder krankenversichert.

Irgendwann bin ich weit weg umgezogen hab mit ein wenig Hilfe den ersten Schritt hinbekommen und musste feststellen, dass nicht alle Ämter gleich sind! Im Gegenteil, die sind sogar sehr nett gewesen, was mir gleich die Angst ein wenig nahm.
Jetzt im Nachhinein betrachtet = was für ein Irrsinn. Ich habe mich der Macht anderer Menschen ergeben und habe verdammt viel geblutet dafür.
Was können sie Dir schon tun? Nein sagen? Ja vielleicht....wobei das nicht so einfach ist. Aber du kannst danach sagen, dass du es versucht hast!

Ich habs versucht, zwar ziehmlich verzögert aber ich habs versucht und glaub mir, dass hat verdammt viel erleichtert und man hat ein wenig Luft, sich auf das zu konzentrieren wonach man strebt.

Heute kann ich sagen es war gut so. Versuchs mal es geht, zwar schwer ich weiß aber es geht!

Viel Glück und Kraft wünscht dir
Das_ruhige_Ich
 

Tuesday

Aktives Mitglied
Hallo,

leider ist es in Deutschland mittlerweile so, dass man zwangsversichert ist und in der ganzen Zeit, in der man nicht gemeldet ist, laufen die Schulden auf. Du musst tatsächlich für die ganze Zeit nachbezahlen.

Entsprechend ist es für dich im Moment unerlässlich, dass du dir Hilfe holst. Wenn du das mit den Ämtern nicht hinbekommst, dann kannst du dich an den sozialpsychiatrischen Dienst vor Ort wenden. Deren Aufgabe ist es, dir in diesen Fällen zu helfen. Die können mit dir auch zur Krankenkasse gehen.

Wie ist das mit dem Praktikum? Bist du dann sozialversichert? Wenn ja, würden die die Krankenkasse übernehmen. Wenn nein, musst du wirklich zum Jobcenter und dich dort arbeitslos melden und dann hoffen, dass sie das Praktikum genehmigen.

Ich kann dich wirklcih sehr gut verstehen. Ich war in der gleichen Lage wie du; konnte nicht zu den Ämtern gehen, war über mehrere Monate nicht bei der Krankenkasse gemeldet und stand dann von einem Tag auf den anderen mit einigen tausend Euro Schulden da. Aber es hilft nichts. Jeden Tag, den du wartest, erhöhen sich nur deine Schulden und dann hast du nie wieder eine Chance, da rauszukommen. Im Moment ist es noch einigermaßen zu schaffen.

Manchmal erlassen die Krankenkassen auch die Schulden, wenn man bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Da kannst du nachfragen, wenn du dich anmeldest.

Hast du eine Freundin, eine Bekannte, die dir erst mal helfen kann, dass du zum sozialpsychatrischen Dienst kommst? So habe ich es dann letztendlich geschafft, Ordnung in das Chaos zu bringen. Ich bin wirklich sehr froh, dass jetzt alles seine Richtigkeit hat und so schwer es war, zu den ganzen Behörden zu gehen, es war dann ein super Gefühl, als ich es geschafft hatte.

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut!


Tuesday
 

Rhenus

Urgestein
Hallo Gast,

manchmal macht man sich auch nur selbst verrückt.
Nachbezahlen musst du nichts, da du wie du richtig erkannt hast, nicht versichert bist.
Dein Leistungsträger hat dich abgemeldet, das wars.

Wer so etwas macht, der ist...
Aber lassen wir das.

Wichtiger ist die Frage, wie alt bist du?
Denn es kann sein, dass du über die Eltern versichert bist. So viel ich weiß, spielt der Wohnort dabei keine Rolle.

Doch wenn du meinst, die wüssten nicht wo du wohnst, bist du ganz schön naiv.
Im Fall der Fälle, hast du keine Schulden bei der Krankenkasse, - kein Beitrag keine Kasse -
sondern beim Sozialamt.
Und die kommen an ihr Geld....
 

Tuesday

Aktives Mitglied
Hallo Gast,

manchmal macht man sich auch nur selbst verrückt.
Nachbezahlen musst du nichts, da du wie du richtig erkannt hast, nicht versichert bist.
Dein Leistungsträger hat dich abgemeldet, das wars.

Das ist falsch. Sie muss es nachbezahlen. Ruf bei der Krankenkasse an und frag nach, die werden dir genau das sagen!

Tuesday
 
T

Tztz...

Gast
Das ist falsch. Sie muss es nachbezahlen. Ruf bei der Krankenkasse an und frag nach, die werden dir genau das sagen!

Tuesday
Dann müsste die KK auch im Krankheitsfall die Kosten bezahlen - das ist nicht der Fall. Keine Versicherungsschutz - keine Nachzahlung, alles andere wäre widerrechtlich.

sozialpsychatrischen Dienst
Auch dazu würde ich nicht raten, besonders wenn man Kinder hat und nicht enmündigt werden möchte bzw, seine Grundrechte an der Pforte abgeben. So eine Krankeversicherung abzuschließen - das sind Rechte der Bürger.

Sonst natürlich gerne...:rolleyes:
 
T

Tztz...

Gast
Auf jeden Fall würde ich, wie ich schon sagte, mich selbst versichern egal wie, dann eben auf anderes verzichten und sparen, sparen, sparen.
Na ja, bei dem Einkommen der TE müsste schon ein Träger her, finde ich. Aber heutzutage können die Menschen ja wieder verrecken. Rechts- und Sozialstaat ade...
 
T

Tztz...

Gast
Ach so: @tuesday: Nicht, dass du denkst, ich wüsste nicht, wovon ich rede: Hatte gerade einen Fall: Krankenversicherung gegen Grundrechte, als Tauschhandel, von deinen so gelobten Sozialen Diensten... .:rolleyes:
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben