Anzeige(1)

Ich bin Koreaner, schwul und habe homophobe Eltern

meoljjeongi

Neues Mitglied
Erstmal hallo an alle.


Ich habe eigentlich gar keine konkrete Frage sondern bin einfach nur mit meiner insgesamten Situation sehr verwirrt, weil mein Leben nicht so ist, wie es sein sollte, und ich das auch so nicht will.


Ich weiß, der Text ist lange aber BITTE BITTE lest ihn bis zum Ende durch weil ich brauche echt Hilfe!!


Ich erstmal, ich bin Koreaner, zurzeit 18, bin aber hier aufgewachsen. Meine Eltern sind mit mir hergekommen als ich 4 Jahre alt war und ich bin auch sofort hier in den Kindergarten gegangen und spreche fließend und akzentfrei Deutsch (und auch Koreanisch). Eigentlich würde ich sagen, ich bin gut integriert worden und so weiter, aber meine Familie (also meine Eltern) nicht so wirklich.


Sie sprechen zwar Deutsch, aber besonders meine Mutter ist sehr unsicher und geht auch nicht so gerne raus weil sie sich in der Sprache nicht so sicher fühlt. Früher als ich klein war musste ich immer mitkommen, wenn sie einkaufen gegangen ist oder so und musste immer mit den Verkäufern sprechen, weil sie sich nicht getraut hat.


Ich wohne in Wiesbaden und dort gibt es sehr viele Koreaner. Meine Eltern haben sehr viel Wert darauf gelegt, dass ich den Bezug zu Korea nicht verliere und deshalb haben sie dafür gesorgt, dass ich immer mit vielen Koreanern zusammen bin und auch viele koreanische Freunde habe.


Viele Deutsche die ich treffe finden es nicht so gut, dass wir uns "abschotten" aber das tun wir eigentlich gar nicht so wirklich. Sie finden die Leute sollen unter Deutschen sein und das ist ja auch richtig, aber ich denke alle von uns jüngeren Leuten sind sehr gut integriert und wir gehören auch nicht zur sozialen Unterschicht, machen alle relativ gute Abschlüsse und ich kenne eigentlich niemanden, der nicht studiert.


Ich möchte und will gerne weiter Zeit mit meinen koreanischen Freunden (die auch alle bei uns in den Straßen wohnen) verbringen aber immer wenn ich es tue höre ich von meinen Deutschen Freunden in der Schule (ich mach im Jahr nach dem Sommerferien Abi) dass wir eine Parallelgesellschaft sind und sie hacken schon ziemlich auf uns rum und sind teilweise echt gemein.


Also richtig hart gemobbt werden wir jetzt nicht, aber meine zwei besten Freunde (die auch bei mir im Jahrgang sind) sind halt auch Koreaner und sie lachen halt über uns, beleidigen uns mit diesem Parallelgesellschaftsdings und beschimpfen uns unter anderem als schwul.


Nun ja das Problem ist, ich BIN schwul. Ich weiß das eigentlich schon seit ich 13 bin, aber ich habe mich noch nicht geoutet. Sagen wir's so, wenn die mit Sprüchen kommen wei alle Asiaten sind schwul/sehen schwul aus kann ich da jetzt nicht gerade widersprechen oder so. Ich sag dann einfach nichts und finde sowas auch ersthaft total kindisch, aber ich und meine Freunde sind jetzt nicht gerade die beliebtesten in unserem Jahrgang.


Das Problem ist jetzt, dass ich die ganze Zeit versucht habe, "nicht schwul" zu sein und halt einfach zu versuchen, nicht an Jungs zu denken usw. weil ich dachte, ich kann auch eine Beziehung mit einem Mädchen führen (hab ich auch einmal, aber das war einfach keine Liebe, sie war auch die Tochter von Freunden von meinen Eltern und das war eher so um meine Eltern zu überzeugen, dass ich NICHT schwul bin, weil ich Angst hatte, dass sie was ahnen) aber das funktioniert einfach nicht.


Richtig akzeptiert dass ich nichts dagegen machen kann (und aufegeben es zu versuchen) habe ich erst vor ca. einem Jahr, als ich mich das erste Mal so richtig in einen Typen verliebt habe.


Davor hatte ich schon so Crushes auf Leute aber nicht so sehr. Der Junge in den ich verliebt bin ist 16 und wohnt praktisch 2 Häuser weiter. Wir kennen uns schon seit unserer Kindheit und er geht auch bei mir auf die Schule.

Ich weiß, dass er auch schwul ist weil er hat sich geoutet auch bei seinen Eltern und eigentlich weiß es die ganze Straße, das ganze Viertel JEDER. Auch meine Eltern. Und das ist praktisch ihr Alptraum. Das mit mir das passiert, was mit ihm passiert ist und das es jeder weiß, wenn ich schwul bin.


Seine Eltern fanden das aber irgendwie oka und nicht schlimm und sie erlauben ihm auch irgendwie fast alles, also er darf sich die Klamotten kaufen die er will und Kosmetikprodukte (halt von seinem Geld) aber sie schränken ihn da nicht ein während ich genau weiß, dass meine Mutter mit nur "anständige" Klamotten und "normale" Sachen kaufen würde.
Ich wünsche mir so sehr, seine Eltern zu haben, dann wäre mein Leben viel einfacher. Jedenfalls kennen wir uns ja wiegesagt schon seit wir klein sind und wir haben uns auch oft verabredet und das war für meine Eltern auch immer okay BIS rauskam, dass er schwul ist.


Ab da war die komplette Familie abartig und ich sollte mich von ihnen fernhalten. Ich hab das natürlich nicht gemacht, weil ich auch die Freundschaft aufrechterhalten wollte und so weiter (damals war ich noch nicht in ihn verliebt/habe es verleugnet) und habe mich weiter mit ihm getroffen. Wir haben uns auch bei ihm zuhause verabredet und seine Eltern wissen, dass wir uns treffen, sagen es aber nicht weiter, weil sie meine Eltern gut kennen (wiegesagt, wir sind befreundet seit wir klein sind) und wissen, wie die drauf sind.


Irgendwann habe ich dann aber angefangen, mehr für ihn zu empfinden als Freundschaft und konnte das dann auch nicht mehr verleugnen und dann war ich so richtig verliebt und hab Tag und Nacht nur an ihn gedacht und wollte mich ständig mit ihm treffen und war so ein bisschen verrückt, also das war jedenfalls sehr komisch. Gleichzeitig habe ich mir versucht einzureden, dass er ja gar nicht so toll ist, und das ich nicht verliebt bin, aber die "Anzeichen" waren zu stark also habe ich es dann vor mir selbst zugegeben.


Irgendwann waren wir dann bei ihm zuhause und wir hatten Zeit und ich saß dann halt mit ihm auf seinem Bett und wir haben richtig lange geredet und ich hab ihm dann irgendwann gesagt, dass ich ihn mag. Er hat mich dann geküsst und dann waren wir zusammen.


Als ich an dem Abend nachhause bin war ich komplett verwirrt und habe bereut, dass ich ihn geküsst habe weil das ja "dreckig" bei zwei Männern ist und ich hätte am liebsten die Zeit zurückgedreht und nochmal besser darüber nachgedacht, bevor ich es tue.


Das hat sich dann aber in den nächsten Wochen gelegt und ich hab es akzeptiert und wir haben uns oft getroffen, ich hab auch bei ihm übernachtet und ich war eigentlich sehr glücklich weil er ist der beste Mensch den ich kenne und ich liebe ihn echt sehr. Er ist halt eigentlich viel mutiger als ich weil er sich geoutet hat und auch dazu steht während ich immer noch die ganze Zeit aufpasse, dass niemand von unserer Beziehung weiß.


Seine Eltern haben es natürlich mitgekriegt, weil ich halt ständig bei ihm zuhause bin aber sie sagen auch nichts weiter weil meine Eltern dann komplett ausrasten würden. Ich würde am liebsten bei ihnen einziehen, weil eigentlich ist das schon mehr wie meine Familie als meine richtige Familie.


Ich komme mit meiner richtigen Familie nämlich nicht mehr so gut klar. Es stört mich, dass sie so eine homophobe Einstellung haben und dass sie ständig auf meinen Schulnoten rumhacken (obwohl die eigentlich inordnung sind ich hab einen 1,9 Schnitt) und auch genrell einfach mega altmodisch sind. Wir streiten ständig und ich gehe immer erst abends nachhause und verbringe den Nachmittag bei meinem Freund wo wir auch lernen und Hausaufgaben machen und einfach die Zeit zu verbringen anstatt das ich zu meiner Familie gehe die die ganze Zeit nur mit mir streiten.


Ich hab irgendwann mal so einen Flyer bei einer Veranstaltung mitgenommen darüber, wie man am besten sein Coming out bei seinen Eltern macht. Im Nachhinein war das echt dumm weil dieser blöde Flyer ändert ja nicht das Mindset von meinen Eltern. Ich hatte den Flyer halt irgendwo in einer Schublade liegen und meine Mutter hat ihn beim Aufräumen gefunden während ich bei meinem Freund war.


Als ich nachhause kam war sie stocksauer und hat mich angeschrien und ich habe den ganzen restlichen Abend damit zugebracht, sie zu überzeugen, dass ich NICHT schwul bin und dass mir der Flyer zugesteckt wurde.
Sie hat mir dann auch irgendwann geglaubt, aber seit dem ist sie noch mehr auf der Hut und versucht ständig sicherzugehen, dass ich nicht schwul bin.


Das war in der Situation eine Notlösung, aber jetzt weiß ich halt nicht wie ich JEMALS ein Comingout bei meinen Eltern machen soll. Nochdazu müsste ich ihnen ja dann sagen, dass ich mit meinem Freund zusammen bin (der für die das absolute Negativbeispiel von Sohn ist). Sie sagen ständig Sachen über ihn sowas wie "Hoffentlich wirst du nie wie XX" "Schau dir nur an wie er rumläuft, schämen sich seine Eltern nicht" "Wir sind so froh, dass wir dich als Sohn haben und nicht IHN" etc.


Das kann ich sogar zum Teil verstehen was mich zu einer anderen Sache bringt, die mich stört. Das ist die Sache mit dem femininen Zeug. Es wird ja immer so stereotypisch gesagt, dass Schwule so viele weiblich Züge haben und sich so tussenhaft aufführen und blah blah und manche leute sind auch so und das finde ich ncith schlimm. Was mich stört ist, dass viele die Schwul sind Sachen sagen wie "aber ich stehe nur auf maskuline Männer" und leute die hetero sind sagen "Ich hab icht gegen schwule aber wenn die sich so weiblich aufführen kommt mir das Kotzen" (das hat einer in meinem Mathe GK wörtlich so gesagt)


Mein Freund ist halt bezüglich sowas manchmal realtiv down (weil er ist eigentlich ein sehr lieber sensibler Mensch) und er ist jetzt nicht gerade der maskulinste aber er ist ja auch noch jung. Außerdem mag ich das. Sowas wird auch oft abgewertet, wenn man sowas mag. Ich stehe nicht auf Mädchen, aber ich bevorzuge halt schon etwas weiblichere Männer gegenüber von diesen supermännlichen Macho typen, sowas ist zwar auch schon und gut aber halt nicht mein Stil.


Und bitte denkt jetzt nicht mein Freund sieht tagtäglich aus wie eine Dragqueen oder sowas das ist es nicht. Ich weiß jetzt nicht ob ihr Exo kennt aber ich und mein Freund sind beide Exo-Ls (also Exo fans) und er tut halt manchmal deren Makeup so nachschminken und so, ist relativ zierlich und klein von der Figur her und hat große Augen und er färbt sich auch ziemlich oft die Haare (auch manchmal in pink). Aber er sieht jetzt nicht aus wie eine Frau oder so. Nur etwa so auf dem Level von Luhan aus Exo, einfach ein wenig femininer aber jetzt nicht Dragqueen level (und ich hab auch nichts gegen drag queens ich finde das eigentlich cool wenn leute sowas machen)


Was ich damit sagen will ich eigentlich nur, dass er niemand ist, den ich meinen Eltern zeigen kann weil er halt der "typisch schwul aussehende Schwule" ist. (ich würd ja gerne ein bild einfügen, dann wüsstet ihr was ich meine, aber dann wird er vielleicht von Leuten die wir kennen erkannt und das wäre SEHR schlecht weil niemand von unserer Beziehung weiß außer seinen Eltern)


Ich weiß ganz genau dass meine Eltern mich komplett kontrollieren würden, jeden Schritt den ich tue und überprüfen mit wem ich mich treffe, wenn ich mit oute damit ich mich ja nicht mit Schwulen/Jungs treffe, was ich jetzt noch darf, da ich sie irgendwie noch im Glauben halten kann, dass ich hetero bin. Deswegen kann ich mich auch noch heimlich mit meinem Freund treffen.


Was soll ich also tun? Bitte helft mir. Ich kann nämlich eigentlich niemanden Fragen, was ich tun soll, weil dann kommen die wieder mit "eurer schwulenfeindlichen Parallelgesellschaft, wenn ihr richtig integriert wärt, wäre alles besser"


Ich will mich outen, aber ich weiß dass meine Eltern damit niemals einverstanden sein werden. Wisst ihr, wie ich es machen könnte? Ich würde ja eigentlich zu meinem Freund in die Familie ziehen, aber mit denen darf ich halt offiziell nichts zu tun haben.Außerdem kann ich nicht einfach so ausziehen, das würden meine Eltern natürlich auch nicht erlauben.


Bitte helft mir, ich brauche wirklich euren Rat, ich weiß einfach nicht mehr weiter.
 

Anzeige(7)

Ondina

Sehr aktives Mitglied
Erstmal hallo an alle.


Ich habe eigentlich gar keine konkrete Frage sondern bin einfach nur mit meiner insgesamten Situation sehr verwirrt, weil mein Leben nicht so ist, wie es sein sollte, und ich das auch so nicht will.


Ich weiß, der Text ist lange aber BITTE BITTE lest ihn bis zum Ende durch weil ich brauche echt Hilfe!!


Ich erstmal, ich bin Koreaner, zurzeit 18, bin aber hier aufgewachsen. Meine Eltern sind mit mir hergekommen als ich 4 Jahre alt war und ich bin auch sofort hier in den Kindergarten gegangen und spreche fließend und akzentfrei Deutsch (und auch Koreanisch). Eigentlich würde ich sagen, ich bin gut integriert worden und so weiter, aber meine Familie (also meine Eltern) nicht so wirklich.


Sie sprechen zwar Deutsch, aber besonders meine Mutter ist sehr unsicher und geht auch nicht so gerne raus weil sie sich in der Sprache nicht so sicher fühlt. Früher als ich klein war musste ich immer mitkommen, wenn sie einkaufen gegangen ist oder so und musste immer mit den Verkäufern sprechen, weil sie sich nicht getraut hat.

Ich hoffe es stört dich nicht wenn ich so in deinen Text reinschreibe aber er ist wirklich sehr, sehr Umfangreich.
Ich weis das die Asiaten einen Hang zum Perfektionismus haben was Segen und Fluch zugleich ist. Auch wenn ich deine Mutter persönlich nicht kenne, so bin ich jedoch voll und ganz davon überzeugt das ihre Deutschkenntnisse so ausreichend sind das sie sich locker mit uns Deutschen unterhalten kann.
Wenn ich Koreanisch lernen müsste wäre ich wahrscheinlich die Lachnummer schlechthin.


Ich wohne in Wiesbaden und dort gibt es sehr viele Koreaner. Meine Eltern haben sehr viel Wert darauf gelegt, dass ich den Bezug zu Korea nicht verliere und deshalb haben sie dafür gesorgt, dass ich immer mit vielen Koreanern zusammen bin und auch viele koreanische Freunde habe.

Viele Deutsche die ich treffe finden es nicht so gut, dass wir uns "abschotten" aber das tun wir eigentlich gar nicht so wirklich. Sie finden die Leute sollen unter Deutschen sein und das ist ja auch richtig, aber ich denke alle von uns jüngeren Leuten sind sehr gut integriert und wir gehören auch nicht zur sozialen Unterschicht, machen alle relativ gute Abschlüsse und ich kenne eigentlich niemanden, der nicht studiert.


Ich möchte und will gerne weiter Zeit mit meinen koreanischen Freunden (die auch alle bei uns in den Straßen wohnen) verbringen aber immer wenn ich es tue höre ich von meinen Deutschen Freunden in der Schule (ich mach im Jahr nach dem Sommerferien Abi) dass wir eine Parallelgesellschaft sind und sie hacken schon ziemlich auf uns rum und sind teilweise echt gemein.

Ich denke nicht das es an der angeblichen Parallelgesellschaft liegt, ich denke die brauchen ganz einfach einen Grund um auf irgendjemandem rum kacken zu können.

Ja es stimmt auch die Menschen aus dem Asiatischen raum bleiben viel unter sich, was ich auch Schade finde weil ich mir sicher bin das es sehr viele Deutsche gibt die jede Menge fragen zu dieser Kultur haben und sehr daran interessiert sind diese kennen zu lernen und damit meine ich jetzt nicht das Chinesische Restaurant um die Ecke ja da ist es auch voll lecker aber mehr erfahren die Menschen da leider auch nicht.

Aber das ist auch der zurückhaltenden Art dieser Menschen geschuldet. Ja ich denke da könnten die Menschen aus dem Asiatischen raum auch mal ein bisschen mehr aus sich raus gehen. Ist schwer ich weis. Direkt stören tut es mich jedoch nicht weil ich weis das sie im Grunde sehr viel dafür tun um sich hier einzufügen. Da könnten sich andere mal eine Scheibe abschneiden.


Also richtig hart gemobbt werden wir jetzt nicht, aber meine zwei besten Freunde (die auch bei mir im Jahrgang sind) sind halt auch Koreaner und sie lachen halt über uns, beleidigen uns mit diesem Parallelgesellschaftsdings und beschimpfen uns unter anderem als schwul.
Die die das machen sind Idioten keine Ahnung vllt. wollen die damit irgendwas überspielen nerven tun solche Leute allemal.Wenn das nicht besser wird dann rede doch mal mit deinem Lehrer vllt. hilft das etwas.

Nun ja das Problem ist, ich BIN schwul. Ich weiß das eigentlich schon seit ich 13 bin, aber ich habe mich noch nicht geoutet. Sagen wir's so, wenn die mit Sprüchen kommen wei alle Asiaten sind schwul/sehen schwul aus kann ich da jetzt nicht gerade widersprechen oder so. Ich sag dann einfach nichts und finde sowas auch ersthaft total kindisch, aber ich und meine Freunde sind jetzt nicht gerade die beliebtesten in unserem Jahrgang.

Und das solltest du zu deinem eigenen Schutz auch nicht machen. Wenn du das tust haben die dich noch mehr auf dem Kieker das wäre alles was dabei rauskommen würde. Es ist nicht immer gut alles auf den Tisch zu legen, leider. Manchmal muss man im verborgenen bleiben, Selbstschutz.


Das Problem ist jetzt, dass ich die ganze Zeit versucht habe, "nicht schwul" zu sein und halt einfach zu versuchen, nicht an Jungs zu denken usw. weil ich dachte, ich kann auch eine Beziehung mit einem Mädchen führen (hab ich auch einmal, aber das war einfach keine Liebe, sie war auch die Tochter von Freunden von meinen Eltern und das war eher so um meine Eltern zu überzeugen, dass ich NICHT schwul bin, weil ich Angst hatte, dass sie was ahnen) aber das funktioniert einfach nicht.

Logisch, weil du nun mal so orientiert bist wie du bist und dagegen kann man nichts machen. Ein Hetero Mensch kann da auch nix gegen tun genauso wie ein Schwuler Mensch, da können wir uns auf den Kopf stellen das hilft nix.


Richtig akzeptiert dass ich nichts dagegen machen kann (und aufegeben es zu versuchen) habe ich erst vor ca. einem Jahr, als ich mich das erste Mal so richtig in einen Typen verliebt habe.

Und das war für dich das beste was du tun konntest. Alles andere hätte dich nur in eine Krise gestürzt.


Davor hatte ich schon so Crushes auf Leute aber nicht so sehr. Der Junge in den ich verliebt bin ist 16 und wohnt praktisch 2 Häuser weiter. Wir kennen uns schon seit unserer Kindheit und er geht auch bei mir auf die Schule.

Ich weiß, dass er auch schwul ist weil er hat sich geoutet auch bei seinen Eltern und eigentlich weiß es die ganze Straße, das ganze Viertel JEDER. Auch meine Eltern. Und das ist praktisch ihr Alptraum. Das mit mir das passiert, was mit ihm passiert ist und das es jeder weiß, wenn ich schwul bin.


Seine Eltern fanden das aber irgendwie oka und nicht schlimm und sie erlauben ihm auch irgendwie fast alles, also er darf sich die Klamotten kaufen die er will und Kosmetikprodukte (halt von seinem Geld) aber sie schränken ihn da nicht ein während ich genau weiß, dass meine Mutter mit nur "anständige" Klamotten und "normale" Sachen kaufen würde.
Ich wünsche mir so sehr, seine Eltern zu haben, dann wäre mein Leben viel einfacher. Jedenfalls kennen wir uns ja wiegesagt schon seit wir klein sind und wir haben uns auch oft verabredet und das war für meine Eltern auch immer okay BIS rauskam, dass er schwul ist.


Ab da war die komplette Familie abartig und ich sollte mich von ihnen fernhalten. Ich hab das natürlich nicht gemacht, weil ich auch die Freundschaft aufrechterhalten wollte und so weiter (damals war ich noch nicht in ihn verliebt/habe es verleugnet) und habe mich weiter mit ihm getroffen. Wir haben uns auch bei ihm zuhause verabredet und seine Eltern wissen, dass wir uns treffen, sagen es aber nicht weiter, weil sie meine Eltern gut kennen (wiegesagt, wir sind befreundet seit wir klein sind) und wissen, wie die drauf sind.

Ja leider sind insbesondere hauptsächlich die etwas ältere Generation im Asiatischen Raum sehr, sehr Konservativ und das ist sehr, sehr schwer aufzubrechen.


Irgendwann habe ich dann aber angefangen, mehr für ihn zu empfinden als Freundschaft und konnte das dann auch nicht mehr verleugnen und dann war ich so richtig verliebt und hab Tag und Nacht nur an ihn gedacht und wollte mich ständig mit ihm treffen und war so ein bisschen verrückt, also das war jedenfalls sehr komisch. Gleichzeitig habe ich mir versucht einzureden, dass er ja gar nicht so toll ist, und das ich nicht verliebt bin, aber die "Anzeichen" waren zu stark also habe ich es dann vor mir selbst zugegeben.


Irgendwann waren wir dann bei ihm zuhause und wir hatten Zeit und ich saß dann halt mit ihm auf seinem Bett und wir haben richtig lange geredet und ich hab ihm dann irgendwann gesagt, dass ich ihn mag. Er hat mich dann geküsst und dann waren wir zusammen.


Als ich an dem Abend nachhause bin war ich komplett verwirrt und habe bereut, dass ich ihn geküsst habe weil das ja "dreckig" bei zwei Männern ist und ich hätte am liebsten die Zeit zurückgedreht und nochmal besser darüber nachgedacht, bevor ich es tue.
Nein ist es nicht, das ist ganz normal wie bei Mann und Frau auch kannste glauben.:)

Das hat sich dann aber in den nächsten Wochen gelegt und ich hab es akzeptiert und wir haben uns oft getroffen, ich hab auch bei ihm übernachtet und ich war eigentlich sehr glücklich weil er ist der beste Mensch den ich kenne und ich liebe ihn echt sehr. Er ist halt eigentlich viel mutiger als ich weil er sich geoutet hat und auch dazu steht während ich immer noch die ganze Zeit aufpasse, dass niemand von unserer Beziehung weiß.

Seine Eltern haben es natürlich mitgekriegt, weil ich halt ständig bei ihm zuhause bin aber sie sagen auch nichts weiter weil meine Eltern dann komplett ausrasten würden. Ich würde am liebsten bei ihnen einziehen, weil eigentlich ist das schon mehr wie meine Familie als meine richtige Familie.

Schön das ihr dort wenigstens ein Ort habt wo ihr euch treffen könnt.

Ich komme mit meiner richtigen Familie nämlich nicht mehr so gut klar. Es stört mich, dass sie so eine homophobe Einstellung haben und dass sie ständig auf meinen Schulnoten rumhacken (obwohl die eigentlich inordnung sind ich hab einen 1,9 Schnitt) und auch genrell einfach mega altmodisch sind. Wir streiten ständig und ich gehe immer erst abends nachhause und verbringe den Nachmittag bei meinem Freund wo wir auch lernen und Hausaufgaben machen und einfach die Zeit zu verbringen anstatt das ich zu meiner Familie gehe die die ganze Zeit nur mit mir streiten.

An den hohen Leistungen könnten und sollten sich die, welche dich beleidigen mal viel eher eine Scheibe abschneiden aber vllt. ist es gerade das was sie so ankiekst, aber dafür kannst du nichts. Neid kann eine sehr starke Triebfeder sein.

Ich hab irgendwann mal so einen Flyer bei einer Veranstaltung mitgenommen darüber, wie man am besten sein Coming out bei seinen Eltern macht. Im Nachhinein war das echt dumm weil dieser blöde Flyer ändert ja nicht das Mindset von meinen Eltern. Ich hatte den Flyer halt irgendwo in einer Schublade liegen und meine Mutter hat ihn beim Aufräumen gefunden während ich bei meinem Freund war.


Als ich nachhause kam war sie stocksauer und hat mich angeschrien und ich habe den ganzen restlichen Abend damit zugebracht, sie zu überzeugen, dass ich NICHT schwul bin und dass mir der Flyer zugesteckt wurde.
Sie hat mir dann auch irgendwann geglaubt, aber seit dem ist sie noch mehr auf der Hut und versucht ständig sicherzugehen, dass ich nicht schwul bin.

Ja dieses Verhalten deiner Eltern liegt eben an ihrer eignen zutiefst konservativen Erziehung sie sind so geprägt und aufgewachsen und davon löst man sich nur sehr, sehr schwer.


Das war in der Situation eine Notlösung, aber jetzt weiß ich halt nicht wie ich JEMALS ein Comingout bei meinen Eltern machen soll. Nochdazu müsste ich ihnen ja dann sagen, dass ich mit meinem Freund zusammen bin (der für die das absolute Negativbeispiel von Sohn ist). Sie sagen ständig Sachen über ihn sowas wie "Hoffentlich wirst du nie wie XX" "Schau dir nur an wie er rumläuft, schämen sich seine Eltern nicht" "Wir sind so froh, dass wir dich als Sohn haben und nicht IHN" etc.


Das kann ich sogar zum Teil verstehen was mich zu einer anderen Sache bringt, die mich stört. Das ist die Sache mit dem femininen Zeug. Es wird ja immer so stereotypisch gesagt, dass Schwule so viele weiblich Züge haben und sich so tussenhaft aufführen und blah blah und manche leute sind auch so und das finde ich ncith schlimm. Was mich stört ist, dass viele die Schwul sind Sachen sagen wie "aber ich stehe nur auf maskuline Männer" und leute die hetero sind sagen "Ich hab icht gegen schwule aber wenn die sich so weiblich aufführen kommt mir das Kotzen" (das hat einer in meinem Mathe GK wörtlich so gesagt)


Mein Freund ist halt bezüglich sowas manchmal realtiv down (weil er ist eigentlich ein sehr lieber sensibler Mensch) und er ist jetzt nicht gerade der maskulinste aber er ist ja auch noch jung. Außerdem mag ich das. Sowas wird auch oft abgewertet, wenn man sowas mag. Ich stehe nicht auf Mädchen, aber ich bevorzuge halt schon etwas weiblichere Männer gegenüber von diesen supermännlichen Macho typen, sowas ist zwar auch schon und gut aber halt nicht mein Stil.


Und bitte denkt jetzt nicht mein Freund sieht tagtäglich aus wie eine Dragqueen oder sowas das ist es nicht. Ich weiß jetzt nicht ob ihr Exo kennt aber ich und mein Freund sind beide Exo-Ls (also Exo fans) und er tut halt manchmal deren Makeup so nachschminken und so, ist relativ zierlich und klein von der Figur her und hat große Augen und er färbt sich auch ziemlich oft die Haare (auch manchmal in pink). Aber er sieht jetzt nicht aus wie eine Frau oder so. Nur etwa so auf dem Level von Luhan aus Exo, einfach ein wenig femininer aber jetzt nicht Dragqueen level (und ich hab auch nichts gegen drag queens ich finde das eigentlich cool wenn leute sowas machen.Ich lieeeeeeebe Draggueens.:herz::herz: Schau mal bei YT, Dead or Alife ist zwar aus den 80- zigern jedoch keine Draggueen aber der Typ hat schon was.


Was ich damit sagen will ich eigentlich nur, dass er niemand ist, den ich meinen Eltern zeigen kann weil er halt der "typisch schwul aussehende Schwule" ist. (ich würd ja gerne ein bild einfügen, dann wüsstet ihr was ich meine, aber dann wird er vielleicht von Leuten die wir kennen erkannt und das wäre SEHR schlecht weil niemand von unserer Beziehung weiß außer seinen Eltern)
Bitte kein Bild einfügen weil dein Freund das Recht am eigenen Bild hat.

Ich weiß ganz genau dass meine Eltern mich komplett kontrollieren würden, jeden Schritt den ich tue und überprüfen mit wem ich mich treffe, wenn ich mit oute damit ich mich ja nicht mit Schwulen/Jungs treffe, was ich jetzt noch darf, da ich sie irgendwie noch im Glauben halten kann, dass ich hetero bin. Deswegen kann ich mich auch noch heimlich mit meinem Freund treffen.


Was soll ich also tun? Bitte helft mir. Ich kann nämlich eigentlich niemanden Fragen, was ich tun soll, weil dann kommen die wieder mit "eurer schwulenfeindlichen Parallelgesellschaft, wenn ihr richtig integriert wärt, wäre alles besser"


Ich will mich outen, aber ich weiß dass meine Eltern damit niemals einverstanden sein werden. Wisst ihr, wie ich es machen könnte? Ich würde ja eigentlich zu meinem Freund in die Familie ziehen, aber mit denen darf ich halt offiziell nichts zu tun haben.Außerdem kann ich nicht einfach so ausziehen, das würden meine Eltern natürlich auch nicht erlauben.


Bitte helft mir, ich brauche wirklich euren Rat, ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Also ich würde in deiner Situation mit dem outen noch eine Weile warten, weil das bei dir nicht ohne Krach abgehen wird und da muss und sollte man schon stabil sein.
Warte noch bis du eine gewisse innere Reife erreicht hast, ich weis das ist schwer aber deine Eltern werden nicht so einfach zu überzeugen sein das wird ein sehr harter Kampf.

Was du jetzt aber schon mal tun könntest ist, das du dich ans Sorgentelefon/Hilfetelefon wendest dass ist voll und ganz Anonym und Kostenfrei und ist wenn ich mich nicht irre rund um die Uhr besetzt.

Ich weis nur nicht ob die Nummer auf der tel. Rechnung auftaucht und ob die Kostenfreiheit auch fürs Handy ist. Das müsstest du mal rausfinden.

Dort kannst du dir von geschulten Mitarbeitern Rat und Leuten Hilfe holen und die hören dir auch zu, die Nummer findest du hier im Forum brauchst nur "Oben" in die Menüleiste auf "Hilfe" gehen dort erscheint die Nummer.

Ich wünsche dir alles, alles Gute:blume:
 
Zuletzt bearbeitet:

Alopecia

Aktives Mitglied
Ich würde dir sooo gerne einen Rat geben, wirklich.

Einer meiner besten Freunde ist Vietnamese und vieles von dem, was du beschreibst, ist in dieser Kultur scheinbar ähnlich. Paralellgesellschaft (auf jedenfall, allerdings haben Er und sein Bruder viele Deutsche Freunde, und sprechen super Deutsch) zumindest teilweise. Vor allem aber das Verhalten der Eltern ist sowas von ähnlich. Gut, mein Freund ist nicht Homosexuell, aber abseits davon. Haufenweise Anforderungen, Heirate bis dann und dann, such dir endlich ne Freundin, mach dies, tu das. Heftig. Und durch ihn weiss ich auch wie schwer es ist, da raus zu kommen.

Ich würde an deiner Stelle das Outing sein lassen, solange du nicht ausgezogen bist. Mit diesen Eltern dürfte sonst die Hölle losbrechen. Dann aber würde ich es durchziehen und ihnen auch klarmachen, dass sie dich entweder so nehmen, oder eben nicht mehr deine Eltern sind. Ansonsten wirst du nur unglücklich.

Leider ist es so, dass in manchen Kulturkreisen (bzw Teilnehmern dieser) den Eltern ihr eignees Glück viel Wichtiger ist als das der Kinder. ISt bei meinem Freund genauso. Richtig schlimm, tut mir immer unendlich leid, und bei dir logischerweise auch.


Ich hoffe dein Freund hat verständnis
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Ich glaube ich bin "Divers" Sexualität 4
M Hilfee!! Bin ich pädophil??:( Sexualität 8
L Bin ich schwul? Sexualität 15

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    tomtom1972 hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Kampfmaus hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Gast xxLLx hat den Raum betreten.
  • @ LeonardB:
    hallo
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Guten Abend
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    Was führt Dich zu uns?
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Och, ich wollte mal wissen was passiert wenn ich hier im Raum bin. Ich lese hier gerne die Themen durch
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    Ok...
    Hast Du denn auch eines?
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Am meisten interessiert mich der Ich-Bereich
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Ich nutze es als Selbsthilfe wenn man so möchte. Ein konkretes Thema habe ich nicht
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    D.h. Du lässt Dich von dem Gelesenen inspirieren?
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Richtig, ich erkenne mich auch in so manchem Thread wieder
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    Fein.
    Wenn Du Dich über etwas Konkretes austauschen möchtest, kannst Du mich auch direkt ansprechen. Ich bín ehrenamtlicher Seelsorger.
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Das ist interessant, darüber würde ich gerne mehr wissen. Wie arbeitest Du mit Leuten?
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    Hauptsächlich, indem ich ihnen zuhöre und zurücksage, was ich verstanden habe.
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    OK
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Was würdest Du einem Menschen sagen, der kein Licht und keine Perspektive für den Rest seines Lebens hat?
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    Auch dem würde ich erstmal zuhören. Und ihm mein Mitgefühl ausdrücken.
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    Diese Person bin ich
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    Wenn du magst, erzähle gerne mehr. Wir können dazu auch in einen privaten Chatraum wechseln, wo es kein andrer lesen kann.
    Zitat Link
  • (Gast) xxLLx:
    OK, wie geht das?
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    moment..
    Zitat Link
  • @ LeonardB:
    https://stin.to/930r1
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    JohnValentine hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    JohnValentine hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben