Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ich bin abhängig nach meinem besten Freund

N

Nils

Gast
Hey, ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Als erstes entschuldige ich mich schon mal im Vorraus für meinen Stil und die Rechtschreibung, meine lyrischen Skills sind nicht wirklich die Besten.
Ich habe vor ziemlich genau einem Jahr mein Abitur gemacht und die Nach-Abi Zeit gestaltete sich ziemlich langweilig wegen der ganzen Pandemie Sache. Ich habe zu der Zeit mit meiner Mutter in einer Wohnung gewohnt, die ich meistens für mich hatte, da sie viel Zeit bei ihrem festen Freund verbracht. Jedenfalls blieb ich eigentlich jeden Tag sehr lange wach, da ich ja eh nichts zu tun hatte. Da fing ich an immer mehr Kontakt zu einem Freund über Snapchat aufzubauen. Wir kannten uns nur über Freunde eigentlich und hatten nicht viel miteinander zu tun, aber ich glaube man kann sagen, dass wir uns trotzdem beide sympathisch waren. Er hatte zu der Zeit keine Schule und ihm ging es ähnlich wie mir. Wir fingen an uns öfter und öfter zu treffen, meistens bei mir weil ich wie erwähnt die Wohnung quasi immer für mich hatte. Wir freundeten uns sehr gut an und verbrachten bis heute fast jeden Tag miteinander. Ich weiß das klingt übertrieben, aber ich meine es ernst. Seit einem Jahr haben wir uns fast jeden Tag gesehen. Es gab vielleicht mal 2,3 Tage Unterbrechung, aber mehr nicht. Ich kann es nicht beschreiben, normalerweise wenn ich etwas mit Freunden mache habe ich auch nach ein paar Stunden genug und würde gerne wieder alleine sein, aber mit ihm nicht.
Klingt ja bis jetzt ganz gut, aber nun kommen wir zum Problem der ganzen Sache.
Nach der Schule hatte ich kaum noch Kontakt zu meinen ganzen Schulfreunden und generell ist es in meinem sozialen Umfeld (wahrscheinlich auch wegen Corona) ziemlich still geworden.. Ich habe abgesehen von diesem Freund, nennen wir ihn mal Tim, noch eigentlich viele andere Freunde die ich liebe und von denen ich weiß, dass ich ihnen auch wichtig bin, aber irgendwie erscheint mir das alles egal gegnüber Tim. Aber nicht auf eine romantische Arte und Weise.. Nun ja ich bin tatsächlich bisexuell und würde lügen zu sagen, dass ich es nicht toll fände eine Beziehung mit Tim zu haben, aber er ist absolut heterosexuell und ich weiß, dass das nie passieren wird und damit bin ich auch komplett fine. (Aber man wird ja wohl noch ein wenig träumen dürfen)
Das was ich ihn ihm suche, ist jemand dem ich vertrauen kann. Ich habe das öfter schon bei mir beobachtet, dass ich mir immer eine Person aussuche, der ich zu 100% vertraue und mit der ich über alles reden kann, so einen richtigen besten Freund eben.
Bloß merke ich in letzter Zeit immer mehr, dass mir die Beziehung zu ihm mental echt nicht gut tut. Es hört sich dumm und ist mir fast schon peinlich, aber wenn ich sehe, dass er mit jemand anderem Zeit verbringt, werde ich richtig eifersüchtig und mein Herz fängt an schneller zu schlagen. (Ich weiß nicht, ob jeder das hier weiß deswegen erkläre ich es kurz: Man kann auf Snpachat auf einer Karte den Standort seiner Freunde sehen) Es vergeht keine Stunde am Tag in der ich nicht auf Snapchat checke wo er ist und wenn ich sehe ,dass er nicht zuhause ist, werde ich richtig nervös und merke wie meine Laune sich direkt verschlechtert. (Krank oder? Ich fühle mich wie ein Stalker,aber ich kann nicht anders...)Schnell fühle mich dann schnell extrem einsam und steigere micht tief in dieses Gefühl hinein. Ich habe schon lange echt ein Selbstwertproblem und bin nicht wirklich zufrieden mit mir selbst. Irgendwie denke ich dann, dass mich niemand braucht und es auch keinen großen Unterschied machen würde, wenn ich sterbe. Ich wünsche mir jemanden für den ich an erster Stelle stehe sozusagen, aber so kann es nicht weitergehen. Ich weiß dass ich Tim natürlich auch extrem wichtig bin und er gibt mir auch oft das Gefühl, dass ich auch sein bester Freund bin, dann fühle ich mich auch immer super glücklich, aber manchmal gibt er mir auch ganz andere Signale, in die ich wahrscheinlich einfach zu viel reininterpretiere.. Ich weiß selbst, dass es total dumm ist auf andere eifersüchtig zu sein und es ist ja auch natürlich absolut verständlich und okay, dass er sich mal mit anderen Leuten trifft, aber ich kann eben nichts dafür wie ich empfinde. Ich habe niemanden mit dem ich darüber reden kann und deswegen hoffe ich, dass sich hier vielleicht jemand findet der sich die ganze Sache zumindest mal anhört und etwas dazu sagt. Ich weiß wirklich nicht weiter...
Ich hoffe diesen schlechten, viel zu langen Text liest sich überhaupt jemand bis zum Ende durch.. Falls ja hoffe ich es war worth the read.
Peace
 

Anzeige(7)

Binchy

Aktives Mitglied
Hallo Nils,

ich denke, Du bist verliebt und da ist man oft eifersüchtig und traurig, wenn man weiß, dass daraus nichts werden kann.

In der Coronazeit igeln sich viele ein, oft notgedrungen, weil vieles nicht möglich ist. Aber es tut Dir nicht gut, Du bist fixiert auf diesen einen Freund, von dem Du träumst und Dir vielleicht mehr erhoffst.

Es vergeht keine Stunde am Tag in der ich nicht auf Snapchat checke wo er ist und wenn ich sehe ,dass er nicht zuhause ist, werde ich richtig nervös und merke wie meine Laune sich direkt verschlechtert. (Krank oder? Ich fühle mich wie ein Stalker,aber ich kann nicht anders...)Schnell fühle mich dann schnell extrem einsam und steigere micht tief in dieses Gefühl hinein. Ich habe schon lange echt ein Selbstwertproblem und bin nicht wirklich zufrieden mit mir selbst. Irgendwie denke ich dann, dass mich niemand braucht und es auch keinen großen Unterschied machen würde, wenn ich sterbe. Ich wünsche mir jemanden für den ich an erster Stelle stehe sozusagen, aber so kann es nicht weitergehen.
Ich denke, es ist erstmal wichtig, dass Du an Dir und Deiner Persönlichkeit und Problemen arbeitest. Wenn wir uns nur auf einen Menschen fixieren, dann sind wir abhängig von ihm, seinen Reaktionen und unserer Beziehung mit ihm und wir haben dann keine anderen "Säulen", die uns stützen, wenn es uns schlecht geht.

Erweitere Deine Kontakte - wenn Du Dich hier z.B. anmeldest, kannst Du auch einen Thread unter "Er sucht" eröffnen und neue Leute kennenlernen. Guck, was möglich ist zu tun, konzentriere Dich auf Dein berufliches Fortkommen.

Lies Bücher über Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl - da gibt es auch viele gute Youtube-Videos drüber. Erweitere Deine Hobbies, guck nach einem Ehrenamt, beschäftige Dich mit anderen Dingen.
Wenn wir uns mit etwas beschäftigen, was unsere Aufmerksamkeit völlig fesselt, können wir nicht gleichzeitig an etwas oder jemand anderen denken.

Ich denke, es ist auch ein Stück Langeweile, dass Du Dich zu sehr auf ihn und sein Leben konzentrierst. Mach Dein Leben wieder spannend, lies hier ein bisschen was im Forum, da gibt es auch viele Leute, denen es ähnlich geht - erweitere Deine Welt, mach sie bunter und voller.

Es gibt z.B. eine Seite: www.wandercommunity.de , da kann man Leute kennenlernen, nicht nur zum Wandern, sondern auch für andere Dinge. Oder bei: www.nebenan.de kannst Du Deine Nachbarn kennenlernen.

Und vor allem: was willst Du beruflich machen? Was kannst Du dafür tun? Ein freiwilliges soziales Jahr, ein Auslandaufenthalt, ein Praktikum, was willst Du tun, was kannst Du und was interessiert Dich?
 
G

Gelöscht 116947

Gast
Das was ich ihn ihm suche, ist jemand dem ich vertrauen kann. Ich habe das öfter schon bei mir beobachtet, dass ich mir immer eine Person aussuche, der ich zu 100% vertraue und mit der ich über alles reden kann, so einen richtigen besten Freund eben.
Verabschiede dich von solchen Gedanken. Das schadet dir am Ende nur mehr, als dir lieb ist. Denn du merkst ja schon in Teilen selbst was passiert, wenn dann genau dieser Kontakt wegbricht.

Tue dir selbst den Gefallen und distanziere dich.

Ich habe unlängst den selben Fehler gemacht und jemandem nahezu zu 100% vertraut. Bin dann aber auch zu 100% damit auf die Schnauze gefallen. Erspare dir dies.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A

AleenaT

Gast
Lieber Nils,
ich habe deinen Post gesehen und viel kam mir sehr bekannt vor, denn ich hatte sehr ähnliche Erfahrungen gemacht. Also ich - bisexuell - hatte auch eine beste Freundin und alles mit ihr zusammen gemacht, sie vermisst und war traurig, wenn wir uns nicht gesehen haben. Deswegen habe ich viel geweint. Naja, irgendwann kam der kalte Entzug in Form ihres Verlobten, der ein Ultimatum gestellt hatte - er oder ich und plötzlich war ich ganz allein. Ich habe lange gebraucht vieles zu verarbeiten. Im Nachhinein war der Kontaktabbruch das Beste. Heute habe ich wieder eine beste Freundin, wir verbringen Zeit miteinander, aber diesmal ist es ein gesunder Umgang. Ich hoffe, dass du auch für dich einen guten Weg findest.
 
D

Die Queen

Gast
Emotionale Abhängigkeit ist nie gut, da sie auf kurz oder lang jede Beziehung zerstört.

Du bist bei deinem besten Freund nicht auf Augenhöhe, sondern eheraf den Stand eines kleinen Hündchens, das ohne ein Herrchen nicht überleben kann.

Willst du wirklich für andere ein Hündchen sein? Ich denke nicht.

Und kann es sein, dass du schlecht alleine sein kannst, aber es dir nur nicht auffiel, weil du vor Corona immer Leute um dich rum hattest?
 

Sadie02

Aktives Mitglied
Hi!

Zunächst mal finde ich deinen Text ganz eindeutig worth to read ;) . Im Moment bist du da wohl in einer Art Falle drin. Du magst den Typen eben nicht nur als besten Freund, du hast dich wahrscheinlich in ihn verliebt. Dafür kannst du nicht, das sind Gefühle, die sind ja meistens nicht logisch und da gibt es auch kein richtig oder falsch. Gleichzeitig weißt du, dass er hetero ist und somit der Traum von einer Beziehung mit ihm eher nicht eintreffen wird. Dass du eifersüchtig wirst, wenn du hörst oder liest, dass er sich mit anderen trifft, ist auch normal. Weil du eben verliebt bist.

Schwieriger finde ich die Sache, dass du sofort unruhig bist, wenn er mal nicht online ist, also nicht greifbar für dich.
Sich so direkt nur auf den einen Menschen ein zu denken, kann heftig werden, wenn irgendwann mal etwas passiert, was die Freundschaft abkühlen lässt. Das ist sicher auch wegen der sonstigen Isolation passiert. Daher wäre es vielleicht gut, wenn du versuchen würdest, auch noch was mit anderen Menschen zu machen. Neue kennen lernen wird im Moment nicht so leicht sein, wobei es schon Möglichkeiten gibt und die Menschen sich jetzt in Richtung Sommer auch nicht mehr daheim einsperren lassen werden. Diese „neuen“ Menschen sollen gar keine Konkurrenz zu ihm sein. Er kann dein bester Freund bleiben. Nur eben führt es vielleicht dazu, dass du nicht mehr so ganz extrem auf ihn fixiert bist.

Solltest du aber mittelfristig feststellen, dass dir die Freundschaft nicht mehr gut tut, weil du eben auch die anderen Gefühle für ihn hast und die nicht ausleben kannst, musst du überlegen, ob es weiterhin gut für dich ist. Stell dir einfach mal in Ruhe die Frage, ob du gut damit umgehen könntest, wenn er dir mal seine neue Freundin und Partnerin vorstellt. Wenn das im Moment der Horror für dich wäre, ist das okay. Aber der Tag kann kommen und es ist vielleicht gut, wenn man mit ihm rechnet, auch wenn es keine schönen Gedanken sind. Könnte die Freundschaft das aus deiner Sicht überstehen?

Alles Gute!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben