Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

HWS & BWS Die kraft geht zu Ende.

19nick77

Mitglied
Liebe Foren-Mitglieder,

Ich stelle mich kurz vor:

Dominik
42
Berufstätig/Büro
3 Kinder

Ich hoffe auf gute Tipps:

Zu meiner Geschichte.

Bin nun genau 12 Monate unter Schmerzen im Bereich der HWS unterwegs. Mit neurologischen begleitet Syntome wie taube Finger links Zeigefinger und Mittelfinger und seit neusten kleiner Finger ständig, sowie nach Belastung inzwischen auch rechte Hand selbe Finger.

Diagnose:
Formainaeinengung HWS
Degeneratives HWS Syndrom
Myalgie Hals Nacken Bereich
Zervikaler Bandscheibenvorfall C4/5 C5/6 C6/7
Gelenkzyste C5/6
Spondyolisthesis C4/5 C5/6

OP April 2021 Formenstenode HWS 6/7 und Nervenwurzel C7. Dorsal ohne Versteifung.

Reha 4 Wochen.

Seit der Reha sind Schmerzen stärker uns Ausfälle der Finger und Armen höher so wie flacher Atem und Brust Schmerzen links.

Leider weiss ich nun ab hier nicht mehr weiter und meine Ärzte glaube auch nicht.
Empfohlen wurde mir IRENA dann mal 3 Wochen Pause und wenn das nichts bringt eine Akupunktur Therapie.

Bin inzwischen allerdings schon so verzweifelt und ängstlich mit denn Schmerzen leben zu müssen. Da ich irgendwie am Ende angekommen bin.

Vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen und mir noch den ein oder anderen Tipp.

Vielen Dank.
 

Anzeige(7)

Yang

Sehr aktives Mitglied
Tut mir leid, dass du solche Schmerzen hast und es dir trotz Behandlung nicht besser geht.
Solche Erfahrung habe ich zum Glück nicht machen müssen.
Jedoch habe ich schon mal eine Akupunktur gemacht, die mir persönlich sehr gut geholfen hat und ich mich hinterher sehr gut gefühlt habe.
Es kann gut sein dass du an innere Verspannungen leidest und diese mit einer Akupunktur gelöst werden kann. Auf alle Fälle würde ich sie versuchen, denn es kann ja nur besser dadurch werden.
Ich wünsche dir gutes gelingen und gute Besserung.
 

Q-cumber

Aktives Mitglied
Lieber TE,

das klingt wirklich nach einer Leidensgeschichte, die Du da durchmachst!

Waren denn die Schmerzen direkt nach der OP besser, als zuvor?
Hat sich erst durch die Reha eine Verschlechterung ergeben?
Wann ist denn zuletzt ein MRT gemacht worden?
Erhältst Du eine Schmerzmedikation und bist Du in neurologischer Behandlung?

Ich glaube, es ist sehr wichtig, eine Chronifizierung Deiner Schmerzen zu vermeiden.
Und dafür ist aus meiner Sicht eine gute Schmerzmedikation wichtig - eine, die gegen Nervenschmerzen hilft (z.B. Pregabalin, Amitriptylin, u.v.a). Meist kennen sich die Neurologen damit besser aus, als die Chirurgen.
Durch die Schmerzen nimmst Du wahrscheinlich zum einen eine ungünstige Schonhaltung ein, zum anderen kannst Du evtl. auch physiotherapeutische Übungen nicht optimal ausführen und der Behandlungserfolg bleibt aus.
Eine aktuelle Bildgebung sollte m.E. auf jeden Fall gemacht werden - die neurologischen Ausfälle nehmen nach Deiner Beschreibung ja zu und man sollte schauen, warum das so ist.

Alles Gute
 

19nick77

Mitglied
Tut mir leid, dass du solche Schmerzen hast und es dir trotz Behandlung nicht besser geht.
Solche Erfahrung habe ich zum Glück nicht machen müssen.
Jedoch habe ich schon mal eine Akupunktur gemacht, die mir persönlich sehr gut geholfen hat und ich mich hinterher sehr gut gefühlt habe.
Es kann gut sein dass du an innere Verspannungen leidest und diese mit einer Akupunktur gelöst werden kann. Auf alle Fälle würde ich sie versuchen, denn es kann ja nur besser dadurch werden.
Ich wünsche dir gutes gelingen und gute Besserung.
Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Klar
Tut mir leid, dass du solche Schmerzen hast und es dir trotz Behandlung nicht besser geht.
Solche Erfahrung habe ich zum Glück nicht machen müssen.
Jedoch habe ich schon mal eine Akupunktur gemacht, die mir persönlich sehr gut geholfen hat und ich mich hinterher sehr gut gefühlt habe.
Es kann gut sein dass du an innere Verspannungen leidest und diese mit einer Akupunktur gelöst werden kann. Auf alle Fälle würde ich sie versuchen, denn es kann ja nur besser dadurch werden.
Ich wünsche dir gutes gelingen und gute Besserung.
Vielen Dank für dein Erfahrungsbericht.
Klar werde jeglichen Strohhalm aufnehmen mit der Hoffnung auf Besserung.
 

19nick77

Mitglied
Lieber TE,

das klingt wirklich nach einer Leidensgeschichte, die Du da durchmachst!

Waren denn die Schmerzen direkt nach der OP besser, als zuvor?
Hat sich erst durch die Reha eine Verschlechterung ergeben?
Wann ist denn zuletzt ein MRT gemacht worden?
Erhältst Du eine Schmerzmedikation und bist Du in neurologischer Behandlung?

Ich glaube, es ist sehr wichtig, eine Chronifizierung Deiner Schmerzen zu vermeiden.
Und dafür ist aus meiner Sicht eine gute Schmerzmedikation wichtig - eine, die gegen Nervenschmerzen hilft (z.B. Pregabalin, Amitriptylin, u.v.a). Meist kennen sich die Neurologen damit besser aus, als die Chirurgen.
Durch die Schmerzen nimmst Du wahrscheinlich zum einen eine ungünstige Schonhaltung ein, zum anderen kannst Du evtl. auch physiotherapeutische Übungen nicht optimal ausführen und der Behandlungserfolg bleibt aus.
Eine aktuelle Bildgebung sollte m.E. auf jeden Fall gemacht werden - die neurologischen Ausfälle nehmen nach Deiner Beschreibung ja zu und man sollte schauen, warum das so ist.

Alles Gute
Lieber TE,

das klingt wirklich nach einer Leidensgeschichte, die Du da durchmachst!

Waren denn die Schmerzen direkt nach der OP besser, als zuvor?
Hat sich erst durch die Reha eine Verschlechterung ergeben?
Wann ist denn zuletzt ein MRT gemacht worden?
Erhältst Du eine Schmerzmedikation und bist Du in neurologischer Behandlung?

Ich glaube, es ist sehr wichtig, eine Chronifizierung Deiner Schmerzen zu vermeiden.
Und dafür ist aus meiner Sicht eine gute Schmerzmedikation wichtig - eine, die gegen Nervenschmerzen hilft (z.B. Pregabalin, Amitriptylin, u.v.a). Meist kennen sich die Neurologen damit besser aus, als die Chirurgen.
Durch die Schmerzen nimmst Du wahrscheinlich zum einen eine ungünstige Schonhaltung ein, zum anderen kannst Du evtl. auch physiotherapeutische Übungen nicht optimal ausführen und der Behandlungserfolg bleibt aus.
Eine aktuelle Bildgebung sollte m.E. auf jeden Fall gemacht werden - die neurologischen Ausfälle nehmen nach Deiner Beschreibung ja zu und man sollte schauen, warum das so ist.

Alles Gute
Danke für die Antwort.

Ja nehme 600 Ipru. bis zu 4 Stück am Tag und 2 x Physiotherapie und 2x Rehasport pro Woche. Nach Belastungen eher verschlimmert.

Kurz nach der OP war der zermürbende Schmerz weg die Ausfälle mit denn Gefühlsstörungen blieben. Der neue zermürbende Schmerz trat nach einer Woche Rehabilitation ein. Gefühlsmäßig eher eine Etage tiefer ist auch bei berührung sehr schmerzhaft. Therapeuten und Arzt baut auf Sport und Physiotherapie. Daher wurde kein MRT veranlasst.
 

hizosable

Mitglied
Gehe mal zum Osteopath bzw. Chiropraktiker und dann regelmäßig zu nem guten Physiotherapeuten, der nicht nur massiert. Und vor allem: Mach regelmäßig selbst Zuhause was, aber das wird dir ein PT spezifischer sagen, falls dus nicht ohnehin schon machst oder einen besuchst.
Was denkst du denn selbst, ist die Ursache für die zahlreichen Diagnosen, die du hast?
 

19nick77

Mitglied
Gehe mal zum Osteopath bzw. Chiropraktiker und dann regelmäßig zu nem guten Physiotherapeuten, der nicht nur massiert. Und vor allem: Mach regelmäßig selbst Zuhause was, aber das wird dir ein PT spezifischer sagen, falls dus nicht ohnehin schon machst oder einen besuchst.
Was denkst du denn selbst, ist die Ursache für die zahlreichen Diagnosen, die du hast?
Danke für die Antwort, denke das Thema Chirotherapie nehme ich mal mit auf.

Ganz ehrlich bei dem Ärzte Marathon und vielen verschiedenen Meinungen bin ich inzwischen sehr unsicher woher welcher Schmerz kommt. Ich persönlich denke inzwischen die Hauptsache liegt in der BWS, doch die Ärzte meine es sind bei 2 % nur die BWS.
 

Northern Light

Aktives Mitglied
Hallo Nick, mit den Bandscheiben habe ich glücklicherweise keine Probleme, aber ich habe jahrelang unter übler Migräne gelitten, der mit Medikamente nicht beizukommen war. Akupunktur hat geholfen (obwohl ich vorher nicht dran geglaubt hatte, ich habe das damals, mit Mitte zwanzig, für Hokuspokus gehalten). Allerdings hatte ich das Glück, an eine Chinesin zu geraten, die das in China über mehrere Jahre studiert hatte und genau wusste, was sie tat. Achte darauf, dass du jemanden mit viel Erfahrung und einer guten Reputation findest. Alles Gute wünsche ich dir!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
N Sehstörungen (Nacken,HWS) Gesundheit 7
gipsy 36 ssw und Bandscheibenvorfall HWS Gesundheit 22
Lady-G. "Coronatestmüde" keine Kraft und Energie mehr... Gesundheit 40

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben