Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Hungern im Büro

Sonnja

Aktives Mitglied
@tortelini: ja, wie machst du das dann? Ich mein 8 Stunden ohne Trinken, da droht ja bald was an der Niere...Trinkst du demzufolge aus der Kloschüssel?:D
Und mitnehmen darfst du auch nichts?
 

Anzeige(7)

tortelini

Aktives Mitglied
@sonnja: schon mal was von pause gehört??? ;) ich arbeite doch keine acht stunden durch!
außerdem gibt es bei uns durchaus einen wasserhahn, aus dem man notfalls trinken könnte. oder kann man sich bei euch auf arbeit nicht die hände waschen? ;)

mitnehmen darf ich natürlich was. was ich so alles in der tasche mit mir führe lass ich mir sicher nicht vorschreiben.

im sommer, wenn es heiß ist und es ohne trinken nicht auszuhalten ist, dann gehe ich auch schon mal zum chef und sag ihm, dass wir trinken wollen. das geht dann auch klar, trotzdem dass er das nicht so gern hat.

leute, was ist das für ein thema hier???

ich finds erschreckend, komisch und bin überrascht wie viele leute nicht arbeiten wollen, wenn se auf der arbeit nicht essen und trinken dürfen....

durft ihr damals in der schule auch alle während des unterrichts essen und trinken?

fühl mich hier wie im kindergarten... :)
 

dastinchen

Mitglied
Mir ist es unbegreiflich, wie man seinen Mitarbeitern sogar das Trinken verbieten kann. Der Körper braucht doch regelmäßige Flüssigkeitszufuhr. Wenn ich nichts trinke und mich dann noch konzentrieren muss, bekäme ich nach kurzer Zeit Kopfschmerzen.

Tortelini, mit was wird dieser Verbot begründet???

Ich habe bisher immer in Firmen gearbeitet, in denen das Essen und Trinken erlaubt war. Ich kenne auch niemanden in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, der Gegenteiliges erzählt.
Und wenn ich daran denke, wie oft wir hier auf Arbeit Geburtstage feiern... mit Kuchen und Sekt ... Da sagt kein Mensch was!
 

tortelini

Aktives Mitglied
*lach* wenn wir auf der arbeit geburtstage feiern würden, dann würd mein chef ausrasten!

im übrigen bin ich der meinung, dass man geburtstage nicht unbedingt auf der arbeit feiern muss.

man darf nicht vergessen, dass man in der arbeit ist (dafür wird man schließlich bezahlt) um zu arbeiten und nicht um geburtstage zu feiern oder zu essen etc.

@dastinchen: es ist wohl früher so gewesen, dass die damen, die damals bei uns arbeiteten es ziemlich übertrieben haben. akten mit kaffee versaut etc. etc. deshalb hat mein chef irgendwann (vor meiner zeit) essen und trinken untersagt. kommt ja auch n bisschen doof, wenn man seinen mandanten abschriften schickt, die mit kaffee versaut sind...

das mit dem trinkverbot hört sich schlimmer an, als es ist. ich finde es auch nicht in ordnung und trinke trotz dem, dass es bei uns verboten ist. ich mache das halt dann nicht unbedingt vor meinem chef. offiziell is bei uns halt trinkverbot, aber er hat mich auch schon mal dabei gesehen. solang ich die flasche nicht irgenwo rumstehen lass sondern in die tasche pack wird er wohl auch nix sagen.

ich denk er hat halt nur "angst", dass es wieder so ausartet wie es schon mal passiert is.

vormittags is er nie da und meine kollegin und ich hatten uns angewöhnt, in der früh nen kaffee vom bäcker zu holen und gemütlich auf der arbeit zu trinken. (da trinken bei uns verboten is, hat der kaffee immer besonders gut geschmeckt *g*) eines tages kam mein chef mal zu uns ins büro und wollte etwas wegwerfen. er schaute in den abfalleimer und meinte: "wenn ihr schon meint hier kaffee trinken zu müssen, dann seid wenigstens nicht so dreist und schmeißt eure becher nicht so offensichtlich in den müll!"
als er wieder rausging haben wir uns nur angesehen (meine kollegin und ich) und gegrinst.

wie gesagt, is bei unsoffiziell trinkverbot, aber wenn man sich über das verbot hinwegsetzt, passiert trotzdem nicht viel :)

beim essen sieht es da schon anders aus. würde er mich essen sehen, würde er schon was sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

dastinchen

Mitglied
Ok, wenn man beim Essen und Trinken wichtige Unterlagen versaut, ist das natürlich verständlich. Ich war in einer Firma, da mussten wir darauf achten, dass das Getränk halt nicht neben der Tastatur steht, falls man mal was umkippt und dann versaut. Ich hab mein Glas hier auch immer weiter weg stehen, damit nichts passieren kann.

Das mit den Geburtstagn kenne ich aber aus jeder Firma, in der ich bisher war. Da wurde immer gefeiert. Finde ich jetzt nicht schlimm. Bei uns geht es sehr locker zu.

Da wir hier sogut wie jede Woche Überstunden schieben, kann auch keiner was sagen, wenn wir mal ne halbe Stunde aufs Geburtstagskind anstoßen. Ich denke, man sollte das nicht immer alles so ernst nehmen. Fördert auch das Betriebsklima, wenn nicht immer alles so streng ist.

Aber vielleicht kommt es halt auch drauf auf, in welcher Branche man arbeitet.


Hihi, ja, die Beseitigung der Kaffeebecher sollte dann schon unauffälliger erfolgen. :rolleyes:
 

tortelini

Aktives Mitglied
das mit den geburtstagen feiern find ich ja auch nicht schlimm und klar, is ok. wäre ich jetzt in einer firma, in der das so gehandhabt würde, dann würd ich natürlich mitfeiern. so eng seh ich das jetzt nicht :)

und dürften wir auf arbeit essen und trinken und feiern, dann würde ich das alles selbstverständlich machen. warum nicht. aber für mich geht jetzt auch keine welt unter, weil ich das alles nicht darf.

manche schrieben hier, dass sie nirgends arbeiten würden, wo essen verboten ist und deshalb meinte ich, dass man schließlich auf arbeit is um zu arbeiten und nicht um zu essen. ich meine es ist doch wichtig, dass die arbeit an sich spass macht, ich mit meinen kollegen und dem chef klarkomm und das geld stimmt und nicht ob ich an meinem arbeitsplatz essen darf... vielleicht war das statement auch ironisch gemeint und ich habs nicht gepeilt?!

die kaffeebecher haben wir dann immer versteckt ;)
 

dastinchen

Mitglied
Die Hauptsache ist, dass man sich selbst wohl fühlt auf Arbeit. Man muss sich halt mit manchen Dingen arrangieren und wenn es nicht geht, dann muss ich eben meine Konsequenzen daraus ziehen. Das ist eben bei jedem anders. :)
 

Germ

Aktives Mitglied
dastinchen postete:

Die Hauptsache ist, dass man sich selbst wohl fühlt
auf Arbeit
Der Mensch ist äußerst anpassungsfähig. Er passt sich sogar,
wenn er eine "beschädigte Subjektivität" hat, und das ist das
Bemerkenswerte, " f r e i w i l l ig " seinem
Ausbeuter 3) an und das sogar bis in den Tod hinein. Der
Faktor "wohlfühlen" besagt deswegen noch lange nicht, ob die
Menschenrechte nicht verletzt oder gar der Mensch nicht als Sklave
gehalten wird. Allein der Faktor, dass Menschen sich damit
abfinden, mit oder an Krebs zu sterben, ist der Beweis
für die psychische und geistige Kaputtheit jener Spezies, die sich
nicht dagegen wehrt oder wehren kann, eben weil sie
eine "beschädigte Subjektivität" besitzen. Ähnlich verhält es sich
mit den sozialschädlichen, wie auch gesundheitsschädlichen
Faktoren der Erwerbsarbeit, die sogar inzwischen zur Gänze
die Famlienstrukturen grundlegend negativ verändert hat.

Darüber hinaus ist bekannt, dass durch die Leistungsverdichtung ect.
immer mehr Menschen krank und gestört werden. Von
"wohlfühlen" kann ja wohl bei immer mehr Arbeitnehmern keine
Rede mehr sein, immer öfter weder objektiv noch subjektiv.
Verdinglichung und Entfremdung, vor allem am
Arbeitsplatz nehmen immer mehr zu und das in einem Ausmaß,
dass dieses enorm auf das Individuum und auf die Gesellschaft in
einem bedrohlichem Ausmaße destruktiv wirkt.

Ein Kanarienvogel mag sich auch "wohl" fühlen, selbst
wenn er in einem goldenen Käfig haust. "Der Faktor "wohlfühlen"
als einziger Faktor für ein menschenwürdiges Leben reicht also
nicht aus, um unsere Qualität des Menschseins richtig einschätzen
zu können.

"Hungern im Büro", so heißt dieser Thread hier und es bedarf
einer grundlegenden Betrachtung des Menschseins, warum immer
mehr Menschen sich das Fressen im Büro und anderswo verbieten
lassen, nur weil der "Führer" es so will. Aber hallo ! Kennen wir
solches Verhalten nicht irgendwoher ???!
Diejenigen die den Mehrwert schaffen sind die Arbeitnehmer, nicht
der Arbeitgeber. Das wird viel zu wenig bedacht bei dem Prozess
der Ausbeutung, Verdinglichung und Entfremdung.

Am Ende wird die totale Katastrophe stehen, individuell und
kollektiv. Niemand sollte dann aber sagen, er hätte es nicht
kommen sehen. Opfer sind meistens auch Täter. Auch im Büro,
nicht nur in der Familie.


------------
1) Als Basisliteratur für Studenten und
interessierte Laien mit entspr. Voraussetzungen
empfehle ich z.B.

Prof. Dr. Hans-Georg Trescher, Sozialisation und
beschädigte Subjektivität, Psychoanalytische Reflexion
und therapeutische Verfahren in der Pädagogik, Band 9,
Fachbuchhandlung für Psychologie.

2) ebenda, S. 238

weitere psychoanalytisch-pädagogische Literatur:

››› buch.de - bücher - versandkostenfrei - Grundlagen der Psychoanalytischen Pädagogik. Psychoanalytische Pädagogik - Hans-Georg Trescher; Mario Muck

3) Immer mehr Menschen lassen sich immer öfter ausplündern
und sehen ihren Brötchengeber dann noch als akzeptable
"Führerperson" an, der man freiwillig und gerne dienen
möchte.
 
G

Gast

Gast
"Hungern im Büro", so heißt dieser Thread hier und es bedarf
einer grundlegenden Betrachtung des Menschseins, warum immer
mehr Menschen sich das Fressen im Büro und anderswo verbieten
lassen, nur weil der "Führer" es so will. Aber hallo ! Kennen wir
solches Verhalten nicht irgendwoher ???!
Die Dame arbeitet gerade mal 4 Stunden am Vormittag :
Arbeite halbtags nebenbei 2 Tage/Woche in nem Büro (8-12),
, da wird sie schon nicht verhungern. Es ist nun mal so, dass bei einer Arbeitszeit von 4 Stunden keine Pause vorgesehen ist und mit fettverschmierten Fingern Papiere zu wälzen oder auf dem PC rumzuhämmern ist ekelhaft.

Etwas Disziplin ist bei der erwachsenen(?) Fragestellerin wohl angebracht: Entweder sie ißt vor der Arbeit oder wartet bis nach der Arbeit.
 

Gast X

Aktives Mitglied
Bei Publikumsverkehr im Büro kann ich das Verbot verstehen.
Ansonsten ist es ein unnötiger Eingriff in die persönliche Arbeitsatmosphäre. Außerdem, braucht man nicht manchmal eine Tasse Kaffee um sich im Büro wach zu halten? Eine Schokoriegel oder eine Banane gibt Motivation. Enthalten die nicht auch Glückshormone? Ich meine da ist was dran.

Sind eigentlich Koffeeintabletten erlaubt? Vielleicht haben die Chefs ja einen deal mit der Pharmaindustire gemacht.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
H Ist Langeweile im Büro normal? Beruf 18
M Nur 17 Grad im Büro, Chefs meinen es sei warm genug.. Beruf 26
Q Verhalten im Büro Beruf 6

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben