Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

HILFE! Ich glaube mein Exfreund ist schizophren...

Hallo,
ich brauche dringend Unterstützung!
Ich glaube, mein Exfreund ist schizophren bzw. leidet unter paranoider Persönlichkeitsstörung, bin aber nicht so vertraut damit.
Ich hoffe, dass mir hier jemand Aufschluss geben kann.

Vorgeschichte: Wir haben eine gemeinsame Tochter, die mittlerweile 4 Monate alt ist.
Seit ca. einem Monat sind wir nicht mehr zusammen und waren auch nur ein Jahr zusammen. Dieses Jahr hatte es allerdings in sich!

Mein Exfreund hat mich in dieser Zeit immer wieder, ja ich würde fast sagen: tyrannisiert. Er warf mir nicht nur vor, ich wäre vorsätzlich schwanger geworden, um ihm das Kind anzudrehen, er verdrehte auch permanent alle Tatsachen.
Immer wieder geschah es, dass er Dinge tat, Verletzungen übte und bevor ich überhaupt ansprechen konnte, dass er meine Grenzen überschritten hatte, warf er mir schon vor, ich hätte diese Dinge getan, diese Verletzungen ausgeübt. Es ging so weit, dass ich tatsächlich an meinem Verhalten zweifelte, mich in eine Therapie begab. Dort begriff ich allerdings schnell, dass dem nicht so war.

Mein Exfreund ist hochgradig aggressiv und verbal verletzend (sagt Dinge wie „f... dich“ zu mir oder ich „sei auf dem Niveau eines Hauptschülers“, bäumt sich vor mir auf, zerstört meine Einrichtung, etc.). Er sieht das aber nicht, sondern meint, die anderen sind schuld, wollen ihm was Böses. Er tyrannisierte mich die komplette Schwangerschaft, zweifelte ständig an meiner Liebe zu ihm und überhaupt war alles ein einziger großer Zweifel, kein Vertrauen da.
Wir zogen nie in eine gemeinsame Wohnung, weil er nicht bereit war, für mich aufzukommen. Dazu muss man wissen, dass ich leider kurz, bevor ich erfuhr, dass ich schwanger bin, meinen Job verloren hatte und mich beim Jobcenter melden musste. Er vertrat die Meinung, ich sei ein Schmarotzer, und das Amt sei schuld, dass wir keine gemeinsame Familie sein können (im Sinne von Zusammenwohnen, etc.).
Wir taten mehrere Arzttermine gemeinsam, in denen er ausschliesslich von sich und seinem Job sprach und ich kaum zu Wort kam. Auch wenn er mich anfangs dazu überreden wollte, abzutreiben, so entschieden wir uns letztendlich doch kurz vor dem 2. Abtreibungstermin unabhängig voneinander für das Kind!
Leider war er aber, trotz seines hohen Einkommens, nie bereit dazu, mit mir zusammenzuziehen. Stattdessen verlangte er von mir, ich solle mir einen neuen Job suchen und auf die Frage, wer mich denn in Anbetracht der Tatsache, dass ich schwanger sei, einstellen würde, antwortete er nur, ich solle es verschweigen. Dass ich bei einer neuen Arbeitsstelle aber auch mal schwere Sachen heben müsste und in Erklärungsnot geraten würde, wenn ich dies verweigerte, war ihm offenbar egal. Er ist fernab der Realität und warf mir ständig vor, ich wolle ihm was wegnehmen, was, weiss ich nicht...
Seine Mutter, von der er emotional total abhängig ist und die von Anfang an gegen das Kind war, überredete ihn, eine renovierungsbedürftige Eigentumswohnung zu kaufen, womit dann das Thema Zusammenziehen auch unter den Tisch fiel.

Mein Exfreund verlangte von mir, dass ich beim Amt angebe, ich wisse nicht, wer der Vater sei - dass ich allein erziehend bin - da „wir“ dann mehr Zuschüsse bekämen. Ich war zu dieser Zeit total hormongesteuert und wollte um jeden Preis eine Familie bzw. einen Vater für mein Kind, also ließ ich mich darauf ein. Auch, weil ich meinte, ihn zu lieben und die vorgefallen Sachen fernab meiner Vorstellungskraft waren – ich war so sehr mit schwanger-sein beschäftigt, ich habs einfach nicht gesehen...
Mein Exfreund ging sogar soweit, dass er die Vaterschaft nicht anerkennen wollte, wenn „wir“ dadurch mehr Geld bekämen..
Wir stritten uns viel und heftig und eigentlich war ich in der kompletten Schwangerschaft permanentem Stress ausgesetzt. Und ich habe das auch nie verstanden. Denn auch, wenn ich Sorgen oder Probleme behutsam ansprach, Veränderungsvorschläge machte - sprich, kooperativ und liebevoll war, so hat er das stets als Angriff aufgefasst. Ich bin ein harmoniebedürftiger Mensch und streite mich sonst eher selten mit Menschen. Ich reflektiere auch sehr viel und schaue zuerst bei mir, ob was nicht stimmt. Aber mein Exfreund hat sich schon an Kleinigkeiten, wie z.B. meine Ausdrucksweise oder meine Gestik/Mimik total aufgehängt und sofort entfachte ein Streit. Seine Herangehensweise und seine Gedankengänge waren für mich absolut unglaublich und so von hintenherum, dass ich von selbst nie darauf gekommen wäre. So auch seine Sicht über mich. Ich glaube, er hat sich nie die Zeit genommen, mich so kennenzulernen, wie ich wirklich bin sondern verfuhr immer nach einem Schema.
Hauptproblem war meist auch, dass er absolut keinen Kopf für meine Sorgen hatte. Wenn ich mich z.B. auf Dinge freute, die ungewiß waren, dann wurde er herablassend und meinte, es wäre sinnlos mich so vorzufreuen, denn wenn die Freude nachher nicht einträte, dann wäre ich ja nur enttäuscht und er müsse mich wieder trösten. Ich verstand das nicht, sind doch gerade diese Freuden genau die, die das Leben lebenswert machen..
Und der Witz ist auch, dass er mich nie getröstet hat. Wenn ich traurig war oder ängstlich, ihm davon erzählte, dann analysierte er auf unglaublichste Art und Weise blitzschnell meinen Schwachpunkt und hielt mir genau diesen vor. So schnell konnte ich gar nicht folgen. Er ist ein sehr guter Beobachter..
Das alles geschah immer so vertrackt, dass ich das nicht sofort wahrnahm.
Das klingt jetzt hier total unlogisch, aber genau so ist es!
Nach Außen hin wirkt mein Exfreund sympathisch und charmant und jede Frau liegt ihm zu Füßen. Leider bescheisst er aber seine Freunde und reagiert sofort verletzt, wenn einer mal nicht so funktioniert, wie er das möchte. Er kann die Menschen wunderbar täuschen und mich hat er total manipuliert, ohne, dass ich es merkte. Und ich glaube sogar, dass er das selber noch nicht mal merkte. Er selber behauptete einmal, er glaube schizophren zu sein – sein Vater ist es wohl auch...
Ich glaubte ihm allerdings, wenn er vor mir stand und sagte, dass er mich liebt. Ich glaube nur, dass er eine andere Vorstellung oder Wahrnehmung von Liebe hat bzw. Liebe nur so erlebt hat.
Alles in Allem gab es in unserer Beziehung nur 3 Momente, in denen ich wirklich an ihn rankam und er auch mal zugab, dass er immer alles zerstöre, was ihm lieb sei.

Warum ich eigentlich aber hier schreibe, ist, weil wir nun nicht mehr zusammen sind, unsere Tochter mittlerweile auf der Welt und die Situation komplett eskaliert ist.
Es ging so weit, dass ich das Gefühl für mein Kind verlor - meinen Mutterinstinkt, da er mir ständig vorschreiben wollte, was das Beste zu tun wäre..
Er musste grundsätzlich anderer Meinung sein als ich, hat permanent gegen mich gearbeitet. Ich erlitt durch diesen Stress einen Nervenzusammenbruch.
Meine Milch blieb aus und ich fuhr zu meinen Eltern um Abstand zu gewinnen. Er ließ mich aber nicht und versuchte sogar hinter meinem Rücken, auch meine Eltern zu manipulieren - sie gegen mich zu richten, was aber nicht funktionierte.
Unsere Beziehung endete, weil er in einem Anfall während meiner Abwesenheit in meine Wohnung ging und dort meine Tagebucheintragungen las, mich anrief um mir diese vorzuhalten, und sich am Telefon von mir trennte.
Nun bin ich wieder zu Hause und komme ihm permanent entgegen was den Besuch seiner Tochter betrifft. Allerdings ist er grundsätzlich gegen jeden meiner Vorschläge, obwohl er noch immer nicht die Vaterschaft anerkannt hat.
Er behauptet auch, er habe sich gar nicht von mir getrennt, sondern ich mich von ihm.
Ich glaube, ihm ist nicht bewusst, wie er sich verhalten hat und wie er sich verhält. Und ich weiss auch nicht, wie ich ihm das klar machen kann. Ich möchte doch nur Ruhe und eine ehrliche Zukunft...

Er meint aber, in jeder meiner taten Machtspiele zu sehen. Das stimmt jedoch nicht! Ich handle die ganze Zeit nur im Sinne meiner Tochter, da ich ihr den Vater nicht vorenthalten will! Er macht aus allem Machtspiele, weil er ständig alles und jeden vergleicht.
Mittlerweile können wir überhaupt nicht mehr miteinander reden und ich musste ihm den Kontakt komplett untersagen, da er in meiner Wohnung im Beisein unserer Tochter aggressiv aufgetreten ist und sie gegen mich benutzte.
Er leidet unter totalem Realitätsverlust bzw. Wahnvorstellungen, da er alles umdreht. Er behauptet jetzt, er hätte die Vaterschaft mir zur Liebe nicht anerkannt. Er behauptet auch, er hätte alles gezahlt und er erzählt gemeinsamen Bekannten, ich hätte einen neuen Freund –mich deshalb getrennt. All das stimmt gar nicht! Er sucht sich nun Mitmenschen, denen er die Situation ganz anders erzählt, damit sie ihm beipflichten.
Er verdreht alles, beschimpft mich aber als „verlogenes Stück“.
Ich weiß nicht, was ich weiter machen soll, da er absolut nicht einsichtig ist und hochgradig verletzend, ich aber die nächsten 18 Jahre irgendwie kooperieren muss aufgrund unserer gemeinsamen Tochter!
Es scheint wirklich so, als hätte er sich eine Realität fernab der Wahheit geschaffen, an die er allen ernstes glaubt. Ich komme gar nicht mehr an ihn ran und mache mir große Sorgen.
All das belastet mich so sehr, da ich mich nebenbei noch vollzeitig um unsere kleine Tochter kümmere und versuche, es von ihr fernzuhalten.
Dieser Mensch versucht mich kaputt zu machen und wenn man ihn drauf anspricht behauptet er, er wolle nur eine faire Einigung – dass, was ich eigentlich will. Mir wirft er aber vor, ich würde ihn manipulieren wollen...
Ich weiss nicht mehr weiter.

Ich hoffe, es kann mir hier jemand von Euch helfen - ich bin dankbar für jeden Ratschlag!

LG
K.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anzeige(7)

M

Monarose

Gast
Eigentlich ist es egal,ob er ein gewöhnlicher A*sch ist oder ein schizophrener.
Hauptsache, er kommt nicht an dich und das Kind ran. Warum gibst du dich gedanklich noch mit ihm ab?
 

Amsel76

Mitglied
Es wird zwar schwer werden beim Jugendamt "Keinen Vater" anzugeben.. wenn du es verweigerst, kann es bir zur haft angelegt werden! Du wirst auch merken, das dann das jugendamt ab denn gespräch nicht mehr soo freundlich sein wird.. am besten du sagst du hast keine ahnung wer der vater ist..
bastelst dir irgendeine gute geschichte zusammen.. am besten du schreibst es auf was du ausgesagt hast!, weil wenn du irgendwann nochmal detalliert befragt wirst dass du immer einen blick darauf werfen kannst.. ;)

Bekannte von mir, hat das Gleiche gemacht.. die sind ihr ordentlich auf dem geist gegangen, aber irgendwann war endlich ruhe...


So einen vater braucht wirklich niemanden, mein alter war damals (In der richtung) auch sehr heftig drauf.. neben seiner zuhälterei..
 
Zuletzt bearbeitet:

john sullivan

Aktives Mitglied
Warum gibst du dich gedanklich noch mit ihm ab?
Da er es war, der sich trennte, vermute ich, dass dies ein möglicher Grund sein könnte. Als Fachfremde Personen kann man dir, Kitty, eigentlich nur das raten, was man selbst tun würde: Abstand nehmen und die Dinge im Sand verlaufen lassen!

Oben vielen die Worte "Hohes Einkommen", ich hoffe, dass dies nicht der Grund ist, wieso du diesen Kerl nicht zum Teufel schickst.

Wenn er nicht möchte, dann ist es das beste, die Dinge abklingen zu lassen und die Situation nicht noch unnötig zu verschlimmern. Wenn er wirklich in seiner Welt lebt, dann ist evtl. davon auszugehen, dass in seiner Welt auch andere Gesetzte herrschen. Wer weis, was der sonst noch anstellt.

So: Abstand gewinnen, Gefühle abklingen lassen und neu beginnen.
 
@ Amsel76:


Das Problem ist, dass ich, bevor es so eskalierte, selbst zum Jugendamt gegangen bin, um ihn anzugeben. Es war aus moralischen Gründen und, damit die Unterhaltsangelegenheiten klar bzw. vom Tisch sind. Ich ahnte ja nicht, dass er so ausflippen würde...
Er selbst konnte auch plötzlich, nach über 9 Monaten Streit deswegen, auf einmal letzte Woche dorthin gehen, nachdem ich ihm den Kontakt untersagte und, die Vaterschaftsanerkennung ist wohl im vollsten Gange...
 
Oben vielen die Worte "Hohes Einkommen", ich hoffe, dass dies nicht der Grund ist, wieso du diesen Kerl nicht zum Teufel schickst.
Daran liegt es bestimmt nicht. Da ich ja aktuell Unterstützung von der ARGE bekomme, wird Unterhalt eh als Einkommen berechnet, sprich ich sehe davon rein gar nichts...

und:

Wenn er nicht möchte, dann ist es das beste, die Dinge abklingen zu lassen und die Situation nicht noch unnötig zu verschlimmern.
Es ist anders: Er lässt mir keine Ruhe und wird plötzlich total aktiv. Wie schon erwähnt, dreht er auf einmal die Tatsachen um und behauptet, ich hätte mich getrennt und er wolle doch nichts weiter als Liebe. Er sagt nun, ich hätte ein Herz aus Stein und würde seiner Tochter den Vater vorenthalten...
Daher auch meine Schlussfolgerung, dass hier irgendwie eine Art Persönlichkeitsstörung vorliegt. Denn er übernimmt meine Rolle und überträgt mir die seinige...
Das ist konfus.
 
G

Gast

Gast
Hallo,


ich habe aus Zeit Mangel jetzt nur deinen Eingangsbeitrag gelesen die Antworten nicht. Aber ich finds Krass du hättest meine Geschichte erzählen können, denn ich habe genau das selbe alles durch, vllt ne Spur härter aber ich habe das 5 Jahre durchgemacht was du da beschreibst, mittlerweile kämpfe ich seit 1,5 jahren darum das er regelmäßigen Umgang zu den Kindern hat. Nur er sieht es nicht im gegenteil er lässt ständig die termine platzen, obwohl ich ihm vor einem Jahr die Kinder komplett entzogen habe mit der Begründung wenn es dir ernst ist klag dein Umgang ein....

JA und Gespräche haben vorher alles nix gebracht, gesagt getan vor 2 Monaten hat er erst seinen antrag gestellt und dann recht bekommen, hab mich ja nich gegen gewehrt, und er war 2 mal jeweils für wenige std da mehr nicht....

In unserer Beziehung war er genau wie du es bei dir beschreibst, er hat mich geschlagen, einmal sogar versucht gegen meinen Willen im Streit mit mir zuschlafen... um dann aber imnachhinein mir ins gesicht gesagt das stimmt nicht und er hat das nicht gemacht???

Alle gemeinsamen Freunde, Bekannte z.T seine Familie (ich stand seiner schwester sehr nah) haben sich von mir abgewand, weil ich ihn, ja obwohl wir 2 Kinder haben, rausgeschmissen habe überall erzählte er ich bin die letzte Sch*** usw.


Naja was ich dir eigentlich sagen möchte Ich wollte nie das er weiter Umgang hat aber habe immer nachgegeben, der Kinder wegen usw.
Im endeffekt leidet meine Große Tochter aber sehr unter den Zuständen, da wir nie wissen ob und wann der Vater den kommt... Deshalb denke ich es wäre besser er würde aus unserem Leben ganz verschwinden...

Aufjedenfall, hab ich grade gedacht bevor du dir das 18 Jahre anguckst, würde ich versuchen komplett von Ihm los zu kommen und Kontakt zu unterbinden, den solange er die Vaterschaft nich anerkannt hat. Kann er dir nichts wenn es alles so ist wie du es beschreibst würde ich mein Kind nehmen und diesen Menschen wenns geht nie wieder begegnen, weil wenn das kind erstmal alt genug ist und alles mitbekommt wird alles viel schlimmer und komplizierter den du musst deinem Kind rechenschaften ablegen er nicht, denn er ist ja nich da.


So sorry das es soviel geworden ist, aber vllt hilft dir es einwenig wenn ich dir sagen kann worauf es evt. hinaus laufen kann...
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
T Hilfe ich weiß nicht weiter! Ich 9
R Depressionen - Keine Hilfe von Angehörigen Ich 10
I Ich brauchd dringend Hilfe Ich 9

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben