Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Hat sich diese Beziehung jemals gelohnt?

eminali

Neues Mitglied
Hallo,

mein Freund und ich sind seit knapp 2 Jahren zusammen und leben nun seit etwa 4 Monaten auch offiziell zusammen.
Mein Problem ist, dass ich irgendwann anfing das Gefühl zu haben, dass die Beziehung nicht ganz im Gleichgewicht ist und auch das Bild, was ich ganz zu Anfang von ihm hatte, sich sehr drastisch gewendet hat.

Als wir uns kennengelernt haben, bin ich kurze Zeit später für längere Zeit ins Ausland gegangen und habe ihn sehr unsensibel abgesägt. Wieder zurück in Deutschland, habe ich mich irgendwann wieder bei ihm gemeldet. Nachdem ich jeden Kontaktversuch seinerseits vorher immer direkt abgebunden habe. Ich fand es irgendwie erfrischend, dass sich jemand, der mich vor allem nicht besonders lang gekannt hat, so viel Hartnäckigkeit gezeigt hat und immer wieder betont hat, dass ich für ihn ganz besonders gewesen bin.

Irgendwann konnte ich die Gefühle auch zulassen und es war wirklich wie eine Wucht diese Liebe. Bis zu dem Zeitpunkt eigentlich, als ich auf seinem Computer Emails gesehen habe von irgendeiner dubiosen "Flirtseite" bei der er angemeldet war und zu horrenden Preisen mit "echten" Frauen schrieb. Das war natürlich ein dicker, fetter Schlag in mein Gesicht. Hätte ich ihn so kennengelernt, hätte ich mich niemals auf ihn eingelassen, aber er schien so treu, wirklich interessiert an mir und er hat über Monate versucht, mich für sich zu gewinnen und hat sich dabei so einiges von mir gefallen lassen. Wobei ich ihm immer gesagt habe, dass ich keine Beziehung möchte.

Als das dann irgendwann halbwegs verdaut war, folgten eigentlich nur noch solche Katastrophen. Am Anfang als er mich endlich hatte, dachte ich, dass er eigentlich über allen Wolken schweben würde, aber wenn man es noch nötig hat, auf solchen Seiten angemeldet zu sein, kann das Glück ja nicht so groß gewesen sein.

Es folgten noch 2 Unterhaltungen auf Facebook. Unterhaltung Nr.1: irgendeine Person hatte ihm dort geschrieben und versuchte sehr aufdringlich, dass er sich mit ihr treffen möge. Die beiden schrieben bis tief in die Nacht, er erwähnte zwar mehrmals, dass er glücklich vergeben sei, das Gespräch selber lief aber einige Stunden. Sogar Nacktbilder hatte sie ihm (unaufgefordert) geschickt. Selbst an dem Punkt hatte er das Gespräch nicht beendet.

Angesprochen darauf wurde alles heruntergespielt, er hat sich zwar entschuldigt, aber wirklich leid scheint es ihm nicht getan zu haben. Auch nicht wie verletzt ich davon war. Denn kurze Zeit später gab es ein ähnliches Gespräch mit einer Unbekannten aus der Uni, die sich mit ihm treffen wollte. Er wollte damals an dem Wochenende zu mir in meine alte Studienstadt kommen, um mich zu besuchen. Vor der Dame hieß es aber er würde am Wochenende Freunde in dieser Stadt besuchen. Einen Augenblick später hat er sich dann aber doch besonnen und ihr gesagt, dass er eine Freundin hat und das wohl doch keine gute Idee ist.

Letztendlich ist er mir zwar nie fremdgegangen, aber ich konnte ihm diese Dinge bis heute nicht verzeihen und weiß nicht, ob ich das jemals werde. Hinzu kommt, dass er mich in der Beziehung oft angelogen hat und mir Dinge versprochen hat, die er nie eingehalten hat. Bis vor einiger Zeit hat er noch in einer WG in einer anderen Stadt gewohnt und sich dort sein Geld auf nicht legale Weise dazu verdient. Eigentlich war meine Bedingung damals an ihn, dass er aufhört Gras zu verkaufen. Es sprachen damals einige Sachen für mich dagegen, mit ihm zusammen zu kommen, aber ich habe versucht diese Dinge nicht auf seine Persönlichkeit zu übertragen. Und ich finde, dass man das eigentlich auch nicht kann. Dinge wie lügen und seinen Partner zu verleugnen sind ein anderes Paar Schuhe.
Jedenfalls hat er damit natürlich nie aufgehört, solange wir nicht zusammen gewohnt haben. Kurzzeitig hatte er behauptet, er würde es nicht mehr tun, nur um es dann hinter meinem Rücken zu tun und mich mehrmals anzulügen.

Wenn ich das bis hierhin lesen würde, würde ich als Aussenstehender denken "hört sich verzweifelt an die Gute, dass sie nach alldem immer noch bei dem Typen bleibt". Aber ich habe mich eben sehr verliebt und eigentlich haben wir ansonsten immer super zusammengepasst. Von der Wellenlänge und so.

Nur habe ich mittlerweile das Gefühl, dass alles aus dem Gleichgewicht geraten ist, bzw frage ich mich gerade, ob es überhaupt mal ein Gleichgewicht gab oder ich mich nur an der Idee von ihm festhalte, die ich mal hatte.
Ich mache den gesamten Haushalt. Er hat noch kein einziges Mal die Wohnung geputzt seit wir hier wohnen. Er schafft es nicht mal eine neue Klopapierrolle auf die Halterung zu hängen, obwohl ich es ihm jedes Mal sage. Wenn er im Haushalt was macht, dann weil ich es ihm sage. Ansonsten steht das dreckige Geschirr eben so lange rum, bis keine sauberen Töpfe mehr da sind.

Kochen tue auch ich, es sei denn ich bitte ihn darum zu kochen. Er dreht sich ständig Zigaretten in der Wohnung und lässt dabei den Tabak überall rumfliegen und schert sich nicht darum, den Tabak vom Boden oder Tisch zu entfernen. Ich habe ihn wirklich schon unzählige Male darauf angesprochen, aber geändert hat sich bis heute nichts. Er versteht nicht, dass ich mich in unserer Wohnung wohlfühlen möchte und dass das hier nicht mehr seine 5 Mann WG ist (aus der übrigens unzählige Männer sowie Frauen ausgezogen sind, weil es dort so dreckig war).

Ein weiterer Punkt, der mich mittlerweile ungemein nervt ist sein Graskonsum. Alles daran eigentlich. Er kifft seit er 17 ist täglich mehrmals über den Tag verteilt. Es nervt mich so sehr, aber es ist kein Herankommen an ihn möglich, vor allem wenn es um das Thema Kiffen geht. Statt sich um seine Freundin zu kümmern, kümmert er sich lieber mit größter Kraft darum, dass er die Woche über was zu kiffen hat. Oder sich alle 2 Std. das Zeug in den Kopf zu knallen.

Heute hat es mir dann echt gereicht und ich bin gerade echt ausgerastet. Er kam zu mir ins Schlafzimmer, während ich lernte und fragte, ob wir nicht was zu essen machen wollen (mit wir meinte er mich). Bin dann in die Küche und hab angefangen zu kochen, habe ihn aber gebeten mir zu helfen. Hat er aber nicht. War dann leicht überfordert, weil mir das Wasser überkochte, während ich versuchte schnell was aus dem Schrank zu holen. Hab dann angefangen, ihm Vorwürfe zu machen, dass er mir nicht hilft und dass es ein Unding ist, dass ich mich hier um alles kümmere und er den ganzen Tag nur breit auf dem Sofa rumliegt und denkt, dass er mich behandeln kann, wie er will.

Habe ihm vor einigen Tagen, vielleicht war es auch erste gestern, gesagt, dass ich es nett finden würde, wenn ich ab und zu mal eine Danke von ihm hören würde oder ein liebes Wort, ein Kompliment. Traurig genug eigentlich, dass man sowas nach 2 Jahren(eigentlich überhaupt)zum Thema machen muss.
Das Problem ist allerdings, dass er sich die Sachen, die ich ihm sage, nie zu Herzen nimmt. Er sieht auch prinzipiell alles anders als ich. Z.B. meint er ich würde hier ja auch nichts machen und solle mich nicht aufspielen, weil ich vielleicht 2 Mal sauber gemacht hätte. Ich räume die Wohnung jeden Tag auf, sauge fast täglich, wische mehrmals die Woche staub, kümmer mich allein um die Wäsche und das Geschirr mache ebenfalls ich.
Könnt ihr euch vorstellen, wie sich das alles anfühlt? Vor kurzem hatte ich Geburtstag und nachdem der letzte Geburtstag eine wahre Katastrophe war (er hatte mir einen unverpackten Fön in einer Karstadttüte überreicht), dachte ich, dass er sich diesmal zu Herzen genommen hätte, dass mir mein Geburtstag sehr wichtig ist. Habe ihm sogar gesagt, dass ich mich über Ballons freuen würde oder ein Krönchen. Mehrmals. Aber nada. Selbst das Geschenk war wieder unverpackt diesmal.

Mittlerweile habe ich das Gefühl nur noch nicht enttäuscht zu werden, wenn ich einfach gar keine Ansprüche mehr habe.
Ich mache wirklich viel für ihn, denke dauernd an ihn und zeige ihm das mit kleinen Aufmerksamkeiten, indem ich für ihn koche, ihm an seinem Geburtstag jeden Wunsch erfülle, einen Kuchen backe, ihm eine Karte schreibe. Sowas bekomme ich leider nie zurück. Obwohl ich ihm schon mal gesagt hatte, dass ich es schön finde, wenn man mit kleinen Aufmerksamkeiten, dem anderen das Gefühl gibt, dass er etwas besonderes ist. Ich meine, wenn nicht der Partner, wer dann?

Er wollte im März unbedingt auf ein Konzert mit seinen Freunden, das leider ausverkauft war. Ich habe wirklich alles Mögliche probiert, um eine Karte für ihn aufzutreiben, weil ich gesehen habe, wie sehr er sich das gewünscht hat. Hat sogar geklappt. Hab ich dafür mal ein Danke gehört, dass ich mich so für ihn bemüht habe? Natürlich nicht..

Saß vorhin nur noch weinen in der Küche, weil er absolut nicht versucht mich zu verstehen, mir zuzuhören oder mal darüber nachdenkt, wie er sich mir gegenüber verhält. Er streitet wirklich immer alles ab, was ich ihm vorwerfe oder auch beliebt: er wirft mir einfach dieselben Dinge vor, die ich ihm vorwerfe. Am Anfang habe ich mir das noch sehr zu Herzen genommen, aber mittlerweile weiß ich, dass er sich anscheinend nur nicht anders zu helfen weiß.

Jeder sagt, er sei ein toller Freund und wir passen so gut zusammen, und wir haben ja auch unsere guten Momente, aber wenn ich die Beziehung reflektiere und darüber nachdenke, wie hier alles läuft, denke ich nicht, dass das die optimale Beziehung ist. Gibt es die überhaupt? Was ist, wenn meiner nächster Freund kein Kiffer ist, aber dafür eine andere Macke hat? Und woher soll ich wissen, dass der nächste nicht auf jede Frau anspringt, die ihm Avancen macht? Zudem haben wir gerade unsere Wohnung fertig und studieren beide hier.

Ich würde einfach gerne mal hören, wie andere das bewerten? Ich weiß, das ist schwer, weil ich natürlich hier nur einige und dazu auch noch besonders schlechte Momente unserer Beziehung präsentiere. Aber ich weiß einfach nicht, ob das noch länger das Richtige für mich ist, denn ab dem Zeitpunkt, an dem man nicht mal über Dinge reden kann, die stören, ist doch eigentlich nichts mehr zu retten.

Manchmal fühle ich mich wie die Mutter eines schwierigen pubertierenden Teenagers. Nebenbei fühle ich mich auch nicht, als würde diese Beziehung das Beste in mir hervorbringen oder mich in irgendeiner Weise fordern oder weiterbringen. Er ist halt ein Kiffer seit er 17 ist und sein Alltag ist seitdem auch ungefähr der gleiche.
 

Anzeige(7)

G

GrayBear

Gast
Liebe Eminali,
mich beschleicht der Gedanke, dass Du ein Bild im Kopf hast, wie Deine Beziehung und Dein Alltag sein sollten und jetzt stellst Du überrascht fest, dass die guten Vorzeichen (Seine Hartnäkigkeit und seine Ideen) den Sprung in den Alltag nicht geschafft zu haben scheinen. Erst zum Ende Deines Beitrags kommt immer mehr durch, dass er schon länger ein Kiffer ist und sich im Grunde nicht wesentlich geändert hat. Hast Du Dich denn geändert? Wenige Menschen ändern sich wirklich, sie passen sich oft nur den Umständen an. Dass Kiffen Langzeitfolgen hat wie z.B. sozialer Rückzug ist Dir sicher bekannt. Nach 10 Ehejahren solche Zeilen zu lesen, ist schon zu erwarten, aber nach 2 Jahren? Und dann noch Dein Titel? Wie soll sich eine Beziehung bei Dir lohnen?! Mir scheint, dass Du noch nicht wirklich einen Standpunkt gefunden hast, von dem aus Du eine erwachsene Beziehung führen kannst und eure Voraussetzungen sind gelinde gesagt problematisch. Und zu guter Letzt: wie willst Du eine Beziehung mit jemandem führen, dessen Prioritäten ganz offensichtlich von seinem Graskonsum dominiert werden? Dagegen ist schlecht anzukommen und Du kämpfst schon etwas auf verlorenem Posten. Ich denke, zwischen euch sollten klare Gespräche stattfinden. Da ist das nicht eingepackte Geschenk auf der Liste noch ganz weit hinten.


Alles Gute
 
G

Gast

Gast
Puh, ganz schön heavy was Du da schreibst.
Fühlst Dich erst mallueb gedrückt. Ich bin die mit dem TE "mein Freund schielt nach anderen Frauen" .

Aus meiner Erfahrung möchte ich Dir raten eine Angehörigengruppe für Süchtige zu besuchen. Speziell für "Kiffer" wenn das in Deinem Umkreis angeboten wird.

Bitte zermürbe Dich nicht in Gedankenkarussels bis dahin. Du brauchst dringend psychische Unterstützung um das einfach durchzuhalten wenn Du die Beziehung nicht aufgeben magst.
Wichtig ist Euer beider Studium und dass er Dich nicht herunterzieht. Leichter gesagt als getan. Aber ich denke es ist schaffbar wenn jemand Euch hilft Struktur hereinzubringen.
Wende Dich ruhig auch an die bundesweite Nummer der BzfgA.
Dort gibt es weitere Hilfsmöglichkeiten.

In meinem Fall glaube ich zB dass er sexsüchtig ist.
Dafür raucht und trinkt er nicht.
Aber mit einem Süchtigen zu leben heisst meist immer in coabhängigkeit verstrickt zu werden.
Ich hoffe Dir ein klein wenig geholfen zu haben.
 

Biddi

Sehr aktives Mitglied
Dein Freund ist doch ein kluges Kerlchen. Er hat eine Frau gefunden, die ihn bekocht. die Wohnung in Ordnung hält, mit ihm bei Bedarf den Beischlaf durchführst und Geld ins Haus bringt. Was will er mehr???

Liebe eminali,

sorry für die Deutlichkeit, aber mit diesem Partner wirst Du kein gemeinsames Leben aufbauen können. An Deiner Stelle würde ich ernsthaft über eine Trennung nachdenken.
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, eminali,

zum Nachdenken: Nicht jeder, der sich ein Beziehung wünscht, ist auch beziehungsfähig. Warum auch immer...

Und um eine (gute) Beziehung zu führen, sind schon weitaus andere Einsichten und Verhaltensweisen wichtig, als die Deines Freundes.

Was mir bei Dir auffällt ist der von Dir vermittelte Eindruck, dass Du unsicher bist, wie Du die Frage beantworten sollst: Wie finde ich den einen Partner, mit dem ich wirklich harmoniere und der beziehungswillig und beziehungsfähig ist?

Über diese Frage solltest Du für Dich nachdenken ... und nach einer Antwort forschen sowie was dazu von Dir zu lernen ist.

LG; Nordrheiner
 
K

kasiopaja

Gast
@TE

Warum sollte er etwas ändern, wenn Du keine Konsequenzen androhst oder sie nicht durchziehst.

Wenn er nicht kochen will. Schön. Dann braucht er das ja nicht zu tun. Allerdings würde er dann von meinem Essen auch nichts abbekommen.

Wenn er nicht die Wäsche waschen und bügeln will - auch schön. Braucht er nicht zu tun. Ich würde dann nur seine nicht mitwaschen. Irgendwann wird sie dann schon aufgebraucht bzw. komplett dreckig sein.

Wenn er nicht aufräumen will. Auch toll. Ich würde dann alles , was von ihm rumliegt kommentarlos in eine große Tonne stopfen.

Und soweiter usw.

Und das würde ich dann einmal vorher androhen und es dann gnadenlos durchziehen. Solange bis es ihm zu blöd wird und er auch was tut.
 
T

Traumwelten

Gast
Hallo,

Nachfoldend eine Studie am Max-Planck.Institut für Hirnforschung:

Es wurden strukturelle Veränderungen in bestimmten Bereichen der weißen Substanz bei den Cannabiskonsumenten festgestellt. So war ein wichtiger Reifungsprozess, die so genannte Myelinisierung, in bestimmten Regionen nicht oder nur unzureichend fortgeschritten. Bei der Myelinisierung entsteht eine Art Isolierung um die Nervenbahnen, die das Nervensignal elektrisch weiterleiten. Ohne eine vollständige Myelinscheide kommt es zu Störung bei der Impulsweiterleitung. Ob es sich bei dem Befund um eine verlangsamte Entwicklung handelt oder es sogar zu einem Stillstand gekommen ist, lässt sich noch nicht sagen. Die betroffenen Nervenbahnen verbinden Regionen, die unter anderem für Emotionen und das Gedächtnis zuständig sind.


Die Erforschung des Cannabiskonsums und seine Folgen für Früheinsteiger ist noch lange nicht abgeschlossen. Vieles deutet darauf hin, dass sich kiffende Jugendliche im Vergleich zu konsumierenden Erwachsenen einem höheren gesundheitlichen Risiko aussetzen. Die Hirnforschung unterstreicht dies, indem sie aufzeigt, dass Cannabis strukturelle Veränderungen im jugendlichen Gehirn verursachen kann.


Das größte Problem in deiner Beziehung ist das Kiffen deines Freundes. Es heißt auch, das man sich als Dauerkiffer permanent unter einer Dunstglocke befindet und kaum mehr in der Lage ist, am realen Alltag teilzunehmen.

Den lieben langen Tag bekifft und breit dazuliegen, mein gott ich würde lieber heute als morgen gehen. Du scheinst mir ein sehr strukturierter Mensch zu sein und Wert auf Ordnung und Sauberkeit zu legen. Vergeude deine Zeit nicht, auch wenn das jetzt sehr hart klingt, befreie dich aus deiner co abhängigkeit und verlasse ihn.
 

Hajooo

Sehr aktives Mitglied
Hallo eminali.
Willkommen im Forum :)

Wie sehr sich die Themen doch gleichen... ;)
Was er macht oder nicht macht oder ob er Kiffer ist...
zweitrangig...


Was viel interessanter ist, was willst du von der Beziehung ?
Was gibt dir diese Beziehung ?
Wurde dir so ein Verhalten zu hause vorgelebt ?

Wie würde für dich eine Beziehung aussehen, die sich lohnt ?

Gruß Hajooo
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Kleiner Löwe hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Frau Rossi hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben