Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Hat jemand einen Rat zur Abwehr von indiskreten Fragen?

G

Gast

Gast
Leider gibt es immer wieder mal Personen, die meinen einen ausfragen zu müssen, egal wo es ist, ob im Beruf oder Alltag. Mein Problem ist daß ich leider zu freundlich bin und dann ungewollter Weise darauf eingehe und antworte. Aber so "nahe" möchte ich garnicht mit Fremden, Nachbarn, Chef oder Kollegen sein.

Mal wieder so eine Situation, dieses mal in einer Fußpflegepraxis:
Stellt die Fußpflegerin ständig irgendwelche indiskrete Fragen wie z.B.:

- Haben Sie Kinder? (ohne das man das Thema angeschnitten hätte)
- Treiben Sie Sport?
- Was arbeiten Sie?
- Wo arbeiten Sie?
- Leben Sie alleine?
- Wollen Sie verreisen?
etc.

Genauso wie im Beruflichen (Fragen durch Kollegen oder Chef)

- Was hast du vorher gemacht?
- Hast du Kinder?
- Bist du verheiratet?
- Was hattest du? (bei Erkrankungen)
etc.

Mal abgesehen davon, daß ich nicht den Eindruck mache, daß ich nach einem Gespräch suche und ich nicht ein persönliches und fast schon intimes Verhältnis mit der anderen Person haben möchte, möchte ich auch nicht genötigt werden! Hat jemand Tips zur Abwehr von indiskreten Fragen? So daß man dennoch freundlich bleibt...
 

Anzeige(7)

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Vieles davon gehört zum Smalltalk. Gerade bei Fußpflege, Frisör und Kosmetik ist das doch Standard. Nicht umsonst heißt es "Erzähl das doch Deinem Frisör." In solchen Situationen ist "Schwatzen" üblich.

Dass man auf der Arbeit etwas Abstand wahren möchte, kann ich durchaus verstehen. In so einem Fall ist es hilfreich, freundlich unbestimmt zu sein.

Gut, bei Fragen nach Familienstand und Kinderzahl ist das schwierig. Da könnte man galant das Thema wechseln: "Kinder? Da kam gestern so eine Doku im Fernsehen ...." Oder so ähnlich. Allerdings gehört da schon was dazu, das mit Leichtigkeit vorzubringen.

Bei Fragen nach Erkrankungen kann man antworten: "Oh, danke der Nachfrage. Es war nichts Ernstes und es geht mir wieder gut."

Allerdings finde ich die Fragen nun so indiskret nun auch wieder nicht. Ist ja nicht so, als hätte Dich jemand nach Kontostand, Unterhosengröße und sexuellen Vorlieben gefragt.
 

Landkaffee

Urgestein
Leider gibt es immer wieder mal Personen, die meinen einen ausfragen zu müssen, egal wo es ist, ob im Beruf oder Alltag. Mein Problem ist daß ich leider zu freundlich bin und dann ungewollter Weise darauf eingehe und antworte. Aber so "nahe" möchte ich garnicht mit Fremden, Nachbarn, Chef oder Kollegen sein.

Mal wieder so eine Situation, dieses mal in einer Fußpflegepraxis:
Stellt die Fußpflegerin ständig irgendwelche indiskrete Fragen wie z.B.:

- Haben Sie Kinder? (ohne das man das Thema angeschnitten hätte)
- Treiben Sie Sport?
- Was arbeiten Sie?
- Wo arbeiten Sie?
- Leben Sie alleine?
- Wollen Sie verreisen?
etc.

Genauso wie im Beruflichen (Fragen durch Kollegen oder Chef)

- Was hast du vorher gemacht?
- Hast du Kinder?
- Bist du verheiratet?
- Was hattest du? (bei Erkrankungen)
etc.

Mal abgesehen davon, daß ich nicht den Eindruck mache, daß ich nach einem Gespräch suche und ich nicht ein persönliches und fast schon intimes Verhältnis mit der anderen Person haben möchte, möchte ich auch nicht genötigt werden! Hat jemand Tips zur Abwehr von indiskreten Fragen? So daß man dennoch freundlich bleibt...


Hallo Gast 2983654,



die Nachfrage wurde hier im Hilferufforum von Gast 2983654 im Gastmodus geschieben. (So ist es.)


mfg




Landkaffee

(So nicht ganz ernst, erwas übertrieben.)
 

Landkaffee

Urgestein
(...)

Allerdings finde ich die Fragen nun so indiskret nun auch wieder nicht. Ist ja nicht so, als hätte Dich jemand nach Kontostand, Unterhosengröße und sexuellen Vorlieben gefragt.
Wo fängt für wen Diskretion an und wo hört sie auf!

Sicher ein Forenthema... . Aber genau so sicher nicht nur ein Thema innerhalb eines Forums oder der Internetkommunikation.


LG
Landkaffee

(Das Thema ist mir zu gross, ich hätte es nicht be-nennen sollen?)
So geht das eben immer weiter.... . Uff!
 

Landkaffee

Urgestein
Leider gibt es immer wieder mal Personen, die meinen einen ausfragen zu müssen, egal wo es ist, ob im Beruf oder Alltag. Mein Problem ist daß ich leider zu freundlich (.....)..
Freundlich ist es aber auch nicht, sich selber evtl. sogar ganz verschliessen zu wollen.

Und willst Du immer freundlich oder immer Freund sein?


LG
Landkaffee


Oft hilft auch ein "Nein" mit Themenwechsel beim Smalltalk.
 

bird on the wire

Aktives Mitglied
Ich finde die Fragen ganz normal und mitmenschlich.

Ich finde auch nicht, daß dadurch besondere Nähe entsteht, vor der man sich schützen müßte. Das ist doch eher smalltalk oder Anteilnahme z.B. bei Erkrankung.

Außer anstatt die Fragen zu beantworten ein anderes Thema anzusprechen fällt mir nicht viel ein.

Ich würde das als Gesprächspartner aber unhöflich finden.

Fragst Du nie Deine Mitmenschen nach Persönlichem? Auch Deine Kollegen nicht? Ich fände das seltsam, wenn ein Kollege so sehr auf Abstand bedacht wäre. Und gar nicht Anteil nimmt. Ich weiß von all meinen Kollegen solche grundlegenden Dinge.

Warum hast Du denn das Gefühl, Dich schützen zu müssen? Befürchtest Du ausgenutzt zu werden? Aber dazu sind diese Fragen ja eigentlich gar nicht geeignet.
 
P

Phelia

Gast
Fällt für mich auch unter ganz normalen Smalltalk. Indiskret wären Fragen nach Alkoholkonsum, Einkommen, Sexualleben etc.
 
G

Gast

Gast
Hallo Gast

ich kann dich gut verstehen. Mir passiert es auch häufiger Mal dass ich nicht weiß wie ich mich abgrenzen soll und noch freundlich bleibe.

Ein guter Tip fällt mir ein den mir eine frühere Kollegin gegeben hat:

Mit dem zu arbeiten was man im Kopf hat. Z.B. werde ich oft in meinem Job (Privatunterricht nach Zeit bezahlt) noch mit langen Gespächen aufgehalten. Da sage ich oft: "Entschuldigung ich möchte Sie nicht abwürgen aber gleich kommt der nächste Schüler." oder "Ich möchte nicht unhöflich erscheinen habe aber leider keine Zeit".

Du könntest z.B. sagen: "Ich möchte nicht unhöflich/ unfreundlich erscheinen aber ich finde die Frage zu persönlich/ insdikret ect.".

Wie du siehst möchte nicht jeder eine Grenze akzeptieren. Hier schreiben ja auch einige dass sie die Fragen die dir gestellt werden nicht indiskret finden. Also für mich wäre meine Privatspäre damit auch nicht verletzt. Aber jeder ist nun Mal individuell und hat eben auch individuelle Grenzen und die gilt es einzuhalten. Das fällt vielen nicht leicht. Sehr viele werden erst recht hartnäckig wenn sie eine Grenze gesetzt bekommen. Darum ziehe dich warm an und übe immer wieder dich abzugrenzen.

Viel Erfolg!
 

Landkaffee

Urgestein
Naaaa, wenn ich in der Nachbarschaft Stress habe, da ... . Ich weiss nicht.Kann sein, kann nicht sein.
Und ich denke schon, manche Fragen können auch mit gegenseitigem Wohlwollen gerade einmal oder sowieso zu viel sein.

Spüre ich, es wird mir etwas zu viel, ist mir das Hinweis.
Dir auch ?
Und worauf?

Und sich in den Menschen, der/die einem Menschen als Gegenüber ist in jeder Situation einfühlen?


Nicht leicht, die Frage.
Nur geht es um die Frage nicht.



LG
Landkaffee


Oder auch?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben