Anzeige(1)

Hass auf Mutter, wie soll es bloß weitergehen

G

Gator

Gast
Hallo und guten Abend,
ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll. Seit ungefähr 2 Jahren verspüre ich innerlich einen tiefen Hass auf meine Mutter, was ich eigentlich nicht möchte. Bis zu meinem 17. Lebensjahr hatte ich bei ihr gewohnt, nach der Schule bin ich dann weggezogen, was nun 5 Jahre zurückliegt.

Meine Eltern sind geschieden so dass ich bei meiner Mutter wohnte und meinen Vater alle 2-3 Wochenenden sah. Erst mit 18-19 Jahren wurde mir so langsam bewusst was meine Mutter falsch gemacht hat, zumindest aus meiner Sicht, was wohl die schwerwiegendsten Gründe für meinen Hass auf sie sind. Auch meine schlechten Charakterzüge meine ich von ihr zu haben.

Seitdem mir das alles bewusst ist, versuche ich weitestgehend Abstand von ihr zu halten. Im Jahr fahre ich vielleicht 3 bis 4 mal sie besuchen für ein Wochenende und mittlerweile telefonieren wir auch nur noch alle 2 Wochen kurz. Aber selbst das ist mir zu viel. Die Besuche sind für mich unnötig und nur mit unnötigem Stress verbunden. Sie will dass ich am besten alle 2 Wochenenden komme, wenn ich dann mal da bin ist es aber immer dasselbe. Entweder schläft sie den ganzen Tag oder sie ist weg. Ich bin nicht heiß darauf, mit ihr etwas zu unternehmen aber um dort herumzusitzen oder auf ihren Hund aufzupassen, ist mir mein Wochenende zu schade.
Am schlimmsten finde ich die Telefonate mit ihr. Sie versucht alle paar Tage anzurufen aber ich gehe nicht immer ran da es immer dasselbe ist. Sie erzählt minutenlang von ihrem langweilen Alltag und mich versucht sie immer wieder zu löchern. An sich nichts besonderes, genau das macht mich nachdenklich, aber sobald ich ihre Nummer sehe, fängt es in mir an zu brodeln als wäre ich total angespannt oder wütend.

Neuerdings hat sie auch Whatsapp und versucht damit Kontakt aufzubauen als wären wir Freunde. Andauernd schickt sie mir irgendwelche Bilder, Videos und schreibt was sie macht. Wenn sie was will und ich nicht antworte, versucht sie wie früher auch, Druck zu machen dass ich reagiere oder Antworte.

Ich habe das Gefühl sie will nicht verstehen dass ich erwachsen bin, meine Ruhe vor ihr möchte und nicht mehr so kontrollierbar bin, wie sie es gerne hätte/so wie es früher war.


So kann es nicht weitergehen, nur wie kann ich ihr endgültig klar machen, dass sie Abstand benötige? Ich habe ehrlich gesagt schon über einen Kontaktabbruch nachgedacht aber so ganz kann ich mich dazu nicht überwinden.
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Hallo,

ich denke nicht, dass du deine Mutter wirklich hasst. Du bist sicher genervt und das kann man teilweise verstehen. Was die übernommenen Charakterzüge angeht gibt es eine Lösung:

Mach es anders, wenn es so schlimm ist! Ich habe in meinem Leben am meisten von "Feinden" und schlechten Vorbildern gelernt. Immer wenn bei mir schlechte Angewohnheiten/Charakterzüge durchkommen sag ich mir: jetzt bist du wie ... und so willst du nicht sein. Das lenkt mich in die richtige Richtung.

Da sie bei deinen Besuchen schläft oder nicht da ist solltest du ihr sagen, dass du doch sowieso alleine sitzen würdest und nicht kommen magst und sie möchte dafür Verständnis haben oder du fragst vorher was ihr dann zusammen unternehmen wollt.

Den Kontakt über whatsapp kann man grundsätzlich auch mit der Mutter haben -oder nicht. Abgesehen davon nervt mich persönlich jeder - ob Mutter oder nicht - der sich immer selbst darstellen muss. Zum Glück gibt es da die Sperrmöglichkeit, diese kannst du nutzen, mit der Begründung, dass es dir zuviel wird mit der Informationsflut.

Wie würde es dir gehen, wenn du den Kontakt abbrichst? Hast du dir das schon mal vorgestellt? Wie wäre es für dich, wenn sie kein Interesse an dir hätte?
 

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Sie will Kontakt halten. Du nicht.

Wenn Du gar nicht reagierst, will sie rauskriegen, warum. Sie kontrolliert Dich nicht, sondern hält Kontakt.

Du solltest mit ihr sprechen und ihr sagen, welche Kontaktfrequenz Du Dir vorstellst. Und was es bedeutet, wenn Du nicht antwortest.
 
G

Gast

Gast
Hallo lieber Gast,

ich kann dich gut verstehen, weil ich diese Gefühle auch hatte. Rückblickend kann ich dir nur sagen, dass es keinen idealen Lösungsweg, von wegen: offen ansprechen usw. gibt....weil man manche Dinge gar nicht in Worte fassen kann und mit manchen auch eine offene und noch so gefühlvolle Aussprache nichts bringt. Das endet meist in noch mehr Hass, Missverständnissen und sinnlosen Konflikten. (kann....)

Du hast ein Recht auf deine Gefühle und die entsprechenden Reaktionen. Lass sie zu, denn sie werden nicht einfach verschwinden, nur weil du sie nicht empfinden willst oder sie von anderen als unangebracht gesehen werden. Alles hat und braucht seine Zeit.

Reagiere auf ihre Annäherungsversuche, so wie du es für richtig hälst, ohne dich zu rechtfertigen.
Lass den Druck, den sie aufbaut ins Leere laufen. Sie verhält sich unangebracht und damit ist es ihr Problem, damit muss sie klarkommen und nicht du. Ich weiß, dass das schwierig ist, bei der engsten Blutverwandtschaft durchzuziehen, denn da sind meist alle Logikgesetze ausgehebelt. Ihr seid nur verwandt, ihr müsst euch nicht mögen! ;)
 
G

Gator

Gast
Guten Abend,
danke schon mal für eure Antworten. Ich werde nochmal etwas weiter ausholen, um auf eure Fragen/Antworten einzugehen.

Sicher ist es zu einfach zu behaupten dass meine schlechten Charakterzüge nur von ihr kommen aber anders kann ich es mir nicht erklären. Damals, als ich davon noch nichts verstanden hatte (auch während der Pubertät) war ich anders. Nicht so schnell eingeschnappt, Kritikunfähig und habe auch nicht zu ständigen "Notlügen" geneigt. Diese Eigenschaften kenne ich nur von meiner Mutter. Und obwohl ich sie alle falsch finde, kann ich sie nicht einfach wieder ablegen. Der Versuch, davon abzukommen kommt mir meistens erst kurz nach meiner Reaktion in den Sinn.

Das ist übrigens einer der Gründe warum ich diesen Hass verspüre. Die Hauptgründe stammen aber eher aus meiner Kindheit. Anstatt etwas auf die Beine zu stellen, hatte sie sich lieber immer wieder einen Mann gesucht der etwas Geld hat und pariert so dass sie ihre Ruhe hat. Schon damals gehörte schlafen zu ihren Hobbys. In der Schulzeit hatte ich keinerlei Unterstützung von ihr. Sie verlangte von mir immer Bestleistungen, wenn nicht wurde ich angebrüllt oder wurde bestraft in Form von Verboten oder quälenden Sonderaufgaben. Wenn ich mal nicht weiter kam, war sie aber auch keine große Hilfe.
Während der Jugend wurde mir vieles verboten, sogar der Umgang mit einigen Freunden. Als es dann in Richtung Ausbildung ging, gab es von ihr keinerlei Unterstützung. Weder beim Umzug noch bei der Wohnungssuche oder während der Ausbildung.
Heute ist sie für mich nur noch "wertlos". Das hört sich hart an aber mir fällt kein besseres Wort für meine Gefühle ein. Sie hat nichts wirklich erreicht/ihre Chancen nicht genutzt und das hat sie auch in Zukunft nicht vor. Sie lebt in einer surrealen Welt ohne wirklichen Lebenssinn. Es ist ihr Leben...

Über die Kontaktfrequenz hatte ich mir ihr ja bereits gesprochen, nachdem ich mehrfach nicht an's Telefon ging. Wenn ich mal ran ging, hieß es sofort "Wo warst du? Warum hast du nicht abgenommen?". Meinen Vorschlag den Kontakt auf alle 2 bis 3 Wochen zu reduzieren da es eh nichts besonderes gibt, wie erwartet passte ihr das wieder nicht.

Ich stelle mir vor, dass für mich der Kontaktabbruch befreiend wird. Ich kann mich mehr entfalten und finde meine innere Ruhe.
Wie es andersherum aussehen würde, kann ich nicht einschätzen.
 
G

Gast

Gast
Irgendwie lässt du es ja auch zu, das sie sich einmischen kann. Ansonsten hättest du ihr ja mal sagen können, das du jetzt dein eigenes leben lebst. Ab einem gewissen alter sollte man auf eigenen beinen stehen können. Aber es scheint als ob du noch immer etwas von ihr erwartest.
Mach ihr klar das sie jetzt wieder ihr eigenes leben hat und du deins.

Und was den hass angeht, finde ich es übertrieben. Und ich finde auch keine rechtfertigung dafür. Es gibt menschen die es weit aus schlimmer hatten in der kindheit und trotzdem nicht ihre eltern hassen können. Lerne damit umzugehen und zu verzeihen, denn wut und hass hindern nur an einem schöneren leben. Ausserdem weisst du nicht wie lange sie noch auf der welt ist. Es wäre sinnvoller sich mit ihr auszusprechen.
Zeig ihr das du jetzt erwachsen bist und verhalte dich so wie du es von ihr erwartet hättest.
Perfekte eltern gibt es nunmal nicht
 
G

Gator

Gast
Hallo Tränenarm,

ich stimme dir im vollen Umfang zu und genau das ist mein Problem. Ich komme einfach nicht darüber hinweg obwohl ich es gerne würde aber im innersten hasse ich sie für all das was in der Vergangenheit und zum Teil noch heute passiert.

Es ist ihre Sache, was sie macht. Darauf habe ich keinen Einfluss. Ich urteile so schlecht über sie und erwarte mehr von ihr, weil sie das von mir früher erwartet hatte und sich selbst über alle Dinge stellt. Um es salopp auszudrücken, ist es ihrer Meinung nach richtig vom Staat oder vom Mann zu leben da passende Stellen nicht direkt vor der Haustür liegen und jetzt nochmal auf auf den Stand der Dinge zu kommen viel zu viel Aufwand wäre. Dazu hat das Kind selbst wenn es erwachsen ist zu parieren, so wie jede andere Person aus ihrem Umfeld.

Meine Jugend liegt nun auch schon ein paar Jahre zurück und obwohl ich das Ganze vor bereits 2 Jahren richtig realisiert habe, verschlechtert sich meine Gefühlslage ihr gegenüber immer mehr.
Einfach drüber wegschauen und die Vergangenheit vergessen kann ich nicht bzw. fehlt mir noch der richtige Weg.
 
G

Gast

Gast
Hallo .. vielleicht hilft dir eine Weile Abstand zu halten. Du kannst sie bitten das zu akzeptieren. In dieser Zeit versuchst du deiner Mutter zu verzeihen, nicht für sie sondern für dich. Das kann für dich sehr befreiend sein. Du kannst einen Zettel nehmen und ihr einen Brief schreiben, den du nicht absendest.

Sie ist halt auch nur ein Mensch mit Fehlern. Wer weiss warum sie ist wie sie ist...
 

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Ich habe den Kontakt zu meiner Mutter komplett abgebrochen und für mich war es sehr befreiend.
Ich hab mich jahrelang durchs Leben gequält, weil ich dachte: Mensch, das ist doch deine Mutter. Zu der musst du einigermasten guten Kontakt haben.
Heute weiß ich , dass das nicht so ist und man seiner Mutter nichts schuldig ist und wenn man mit diesem Menschen nichts anfangen kann bzw ihn hasst, sollte man ihn in die Wüste schicken wie man es mit jedem anderen Menschen, der einem nicht guttut, auch tun würde.
Halte den Kontakt nicht aus dem Glauben heraus, du wärst dieser Frau irgendwas schuldig und MUSST Kontakt halten.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben