Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

habe seit ~7 Jahren kaum geredet... komme da nicht weg

rennrad_1990

Neues Mitglied
Hi liebe Forenbesucher,
ich bin nicht akut in einer schlimmen Krise oder so und habe eigentlich meine Tiefpunkte hinter mir liegen, allerdings gibt es da diese eine Sache, bei der ich mir unsicher bin, wie ich damit weiter verfahre und suche hier deshalb Rat; mir fällt es nicht ganz leicht aus meiner Schneekugel herauszuschauen.

Zu mir: Ich bin jetzt knapp über 30 Jahre alt, männlich, lebe in einer Großstadt und bin momentan dabei mich über ein Studium endlich beruflich so weiterzuentwickeln, wie ich es eigentlich schon vor 10 Jahren tun wollte.
Seit der Jugend hatte ich leichte Depressionen, habe mich damals schon immer mal etwas abgeschottet.
Kurz zusammengefasst: ich bin in meinen frühen 20er Jahren heftig dem Alkohol verfallen und habe nun jahrelanges Hartz4, Depressionen (ohne Therapie, ohne Medikamente), Isolation und eben die Stationen, die mit einer Alkoholabhängigkeit abgeklappert werden müssen, hinter mir. Dazu eben Entgiftungsaufenthalte im Krankenhaus und auch vor einiger Zeit eine Reha-Behandlung.

Nun habe ich tatsächlich alles hinter mir gelassen: es geht mir gut. Ich bin eigentlich gesund, mein Kopf ist klar, ich kann wieder "denken" (ja, das musste ich neu lernen), kann wieder arbeiten und hole aktuell ein Studium nach. Alles top. Schritt für Schritt (immer zwei vor, einen zurück..) habe ich über wenige Jahre meine Tiefpunkte überwunden und aus meinem damaligen Loch herausgefunden.

Nur habe ich eben dieses eine Problem: Ich habe mich jahrelang wirklich sehr stark zurückgezogen. Zur strengsten Isolationszeit habe ich nur in meiner Hartz4-finanzierten Wohnung gehockt, hatte keinen Kontakt nach außen - Famile, Freunde: ich hab alles abgeschüttelt. Irgendwann habe ich mein Umfeld soweit darauf trainiert, mich in Ruhe zu lassen, dass tatsächlich irgendwann weder Telefon noch Tür geklingelt haben. Selbst mit dem Jobcenter hatte ich strikt nur Briefverkehr.
Dieses "Zurückziehen" hatte ich in milder Form dann und wann seit der Jugend, doch es ist auch heute noch, nachdem ich meine Angst und Alkoholprobleme überwunden und wieder ins Leben gefunden habe, zu einer starken, dominanten Gewohnheit geworden.
Ich lebe alleine, nur für mich, ich lebe alleine in meinem Kopf. Mittlerweile habe ich meinen Frieden damit geschlossen und "leide" nicht mehr darunter, doch es ist dennoch etwas, das ich ändern möchte und auch ändern muss.
Ich hatte letztens das erste mal wieder einen zweitägigen Ausflug mit zwei uralten Freunden, die mich mein halbes Leben lang schon kennen - und bei diesem Ausflug habe ich oft gar nicht geredet. Es fällt mir schwer. Ich will es auch nicht erzwingen, doch ich habe so gut gelernt mich nicht mitzuteilen und, auch wenn das jetzt komisch klingt, führe eher Selbstgespräche im Kopf und bin mit meinen Gedanken alleine.
Ich weiß nicht mehr wie das geht - sich mit Anderen austauschen.

Ich habe echt einen Sumpf hinter mir - meine Gesundheit, meine psychische Verfassung ist heute quasi tadellos - im Vergleich zu damals. Ich habe mich gut wieder aufbauen können und ganz ehrlich - ich kann sogar stolz darauf sein. Doch ich lebe alleine und jetzt in home office Zeiten ist es kein Problem 7 Tage am Stück alleine zu Hause zu hocken und einfach alleine zu sein.

Ich möchte das nicht. Ich möchte ein Sozialleben, neue Freunde kennenlernen (überhaupt Freunde haben), eine Freundin kennenlernen usw.


Macht es Sinn in meinem Fall eine Psychotherapie mal in Angriff zu nehmen? Ich glaube ich brauche "Übung" im Reden, doch falle ich halt sehr schnell in diesen "Alleine-sein"-Trott zurück, immer wieder. Ich muss halt da irgendwie raus.
Habt ihr Tipps? Was kann ich tun?
Ich lebe inmitten einer Großstadt.

Wäre Euch für ein paar Hinweise oder Denkanstöße sehr dankbar.

Besten Gruß,
F.
 

unschubladisierbar

Aktives Mitglied
Du kannst deine Gedanken aufschreiben und erstmal für dich üben sie laut auszusprechen.

Immerhin hast du schon wieder mit Freunden etwas unternommen. Das ist doch ein wirklich erfolgreicher Schritt nach vorne. Ich denke du taust mit der Zeit schon auf und nach und nach wirst du wieder kommunikativer. Deine Freunde stellen dir doch nach langer Zeit auch ein paar Fragen. Versuche einfach für den Anfang nicht einsilbig zu antworten.

Nach dem großen Tief, gibt es bestimmt einiges zu regeln. Versuche alles was du regeln musst telefonisch zu machen.

Und wenn du bald wieder studierst wirst du automatisch Gespräche führen. Sei es mit dem Dozenten oder mit anderen aus deinem Studiengang.

Ansonsten ist eine Therapie eine gute Idee.
 
Zuletzt bearbeitet:

Weltkind

Aktives Mitglied
Wow, Du hast ja ganz schön was geschafft!
Chapeau!
Eine Psychotherapie ist eine gute Idee.
Ich würde mich vorbereiten, indem ich meine Geschichte und das aktuell zu bearbeitende Thema aufschreiben würde.
Überlege Dir selbst, was Du erreichen möchtest, dazu Teilziele oder dies dann zusammen mit dem Therapeuten.

Gleich 2 Tage mit Freunden zu verbringen war etwas viel für den Anfang.
Ich mache nicht ab und zu einen Spaziergang und besteige dann den Mount Everest. 😉

Versuche vielleicht ein paar Minuten beim Brotkauf zu reden, scherzen, ein Kompliment dazulassen, der Verkäuferin ein kleines Highlight für den Tag mitzugeben.

Kannst Du alte Freunde erstmal eher auf einen Kaffee treffen? Das dürfte anfangs anstrengend genug sein.

Sei ein wenig geduldiger und liebevoller mit Dir statt von 0 auf 100 durchstarten zu wollen.
Und: Rückschläge gehören auch hier dazu, sind Teil des Weges.

Ich verbringe wirklich gerne mal Zeit mit einem (!) Menschen, mehrere überfordern mich, dsmas ist nur Stress für mich.
Danach bin ich aber erholungsbedürftig, egal, wie sehr ich es genossen habe.
Arbeite ich, kann ich keine privaten Kontakte mehr pflegen, das gibt meine Energie nicht mehr her. Inzwischen habe ich mich damit arrangiert.
Versuche nicht zuviel zu erzwingen, sondern den für Dich passenden Mittelweg zu finden.
 

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Hallo rennrad,
ich finde auch, du kannst stolz auf dich sein.
Da hast du in so jungen Jahren schon viel erlebt und toll, dass du da so gekämpft hast und es geschafft hast.

Ein erster Schritt aus deiner Isolation raus könnte sein, wieder Kontakt zu deiner Familie aufzunehmen. Natürlich nur, wenn die dir gut tun würde und nicht vielleicht sogar zu deinen Depressionen damals beigetragen hat.
Aber wenn die dir grundsätzlich gut tun würden, könntest du ihnen vielleicht einen Brief schreiben und signalisieren, dass du gerne wieder mit ihnen Kontakt hättest.

Wenn du deinen beiden Uraltfreunden vertraust und es von deinem Sprachproblem her schaffst, könntest du sie mal auf den Ausflug drauf ansprechen und deine Probleme schildern. Und/oder sie fragen, wie sie dich wahrgenommen haben? Vielleicht stört es deine Freunde vielleicht gar nicht so sehr bzw vielleicht nehmen die das auch ganz anders war als du selber. Oder haben ein paar Tipps für dich oder können dich unterstützen dich wieder ein bisschen integrierter unter den Menschen fühlen zu können.

Ansonsten könnte eine Psychotherapie nicht schaden. Wenn man das Glück hat an einen guten, zu einem passenden Therapeuten zu geraten , kann man da in seiner Entwicklung sehr profitieren.
Was mir noch einfallen würde, wäre eine Gruppen-Ergotherapie und/oder Maltherapie. Da sitzt du mit mehreren Leuten zusammen und in erster Linie bastelt/werkelt oder malt jeder für sich. Aber zwischendurch kommt der Therapeut auf dich zu. Redet etwas mit dir, und am Ende des Kurses tauschen die Teilnehmer sich dann nochmal gegenseitig aus, meist über die Dinge an denen sie gewerkelt haben. Beschreiben wenn sie Probleme bei etwas haben, geben sich Tipps etc... So lief das jedenfalls bei mir ab.
Und ich fand es eine gute Möglichkeit, um zu üben sich mit Leuten auszutauschen , ohne dabei überfordert zu werden. Bei einem schlechten Tag kannst du dich einfach auf deine Arbeit konzentrieren und werkelst vor dich hin. Fühlst du dich sicher, findet sich in der Gruppe eigentlich immer einer mit dem man sich bisschen im Smalltalk versuchen kann.

Im Nicht-therapeutischen Rahmen könntest du einem Verein oder Fanklub beitreten. Über gemeinsame Interessen findet sich leichter jemand, mit dem man auf einer Wellenlänge ist. Und man muss sich nicht zu sehr durch schwer fallenden Smalltalk quälen, da man oft sofort ein spezifisches Thema hat, über das man sich austauschen kann.
An vielen Unis werden Sportgruppen oder kreative Gruppen angeboten. Da würde ich mal schauen, obs sowas auch an deiner Uni gibt.

Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und viel Spass beim Studieren.
Und wie Weltkind schon schrieb: überfordere dich nicht. Hab da Geduld mit dir selber und lasse dich auch von Rückschlägen, falls sie kommen sollten, nicht verunsichern.
Ist schon toll was du geleistet hast und ich bin sicher auf kurz oder lang bekommst du auch deinen Wunsch nach mehr Kontakten hin.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben