Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Habe ich die Freundschaft zerstört, oder wärs sowieso vorbei gewesen?

.:Chri:.

Neues Mitglied
Hallo!

Ich habe mich hier registriert, weil ich gerne eure Meinung zu einem Thema hören möchte, welches mich sehr stark belastet. Vielleicht muss ich mir das auch einfach nur mal von der Seele schreiben. Achtung das wird sicher ein sehr langer Post, da ich die Geschichte ausführlich schildern möchte, damit ihr auch versteht, wieso es mir nun so schlecht geht.

Seit meiner Kindheit, bis hin zu meinem 20. Lebensjahr war ich sehr stark übergewichtig. Man kann sich denken, dass man in der Zeit sehr viel Spot und andere unschöne Dinge über sich ergehen lassen musste. Das hat mich bis heute geprägt. Ich hatte mich damals in Videospiele geflüchtet und diesem Hobby blieb ich bis heute treu.
Trotzdem hatte ich immer sehr gute Freunde. Jedoch schon während dem Bundesheer sind die Freundschaften aus der Schule eingeschlafen und nach dem Studium hatten sich auch die letzten Freundschaften verlaufen. Außer der Familie hatte ich niemanden mehr, ich war sehr einsam.

Anfang 2010 hatte ich dann jemanden in WoW kennengelernt. Wir hatten uns schnell gut verstanden und es hatte sich dann eine Freundschaft daraus entwickelt. Es war damals noch eher eine flüchtige Freundschaft, jedoch hatten wir regelmäßig Kontakt. Per Zufall kam es dann dazu, dass wir ab 2014 gemeinsam ein anderes Spiel angefangen hatten. Ab da wurde es zu einer sehr engen, herzlichen Freundschaft. Ich gebe zu, dass ich mir sogar gewünscht hätte, dass mehr daraus wird, aber durch die Distanz hatte mir der Verstand immer gesagt, dass das sinnlos sei.
Über 4 Jahre lang hatten wir jede Woche zwei fixe Termine, an denen wir uns gesehen hatten. Wir hatten gezockt, oder oft auch einfach nur stundenlang geredet. Man hatte sich abseits davon noch regelmäßig in WoW getroffen und sich auch E-Mails geschrieben. Ich würde mal sagen, dass man gut 10h pro Woche zusammen verbracht hat.
2015 hatte Sie mir dann das erste Geschenk zu Weihnachten geschickt und ab da hatten wir uns zu jedem Geburtstag und zu Weihnachten, meist selbstgebasteltete, Geschenke geschickt.
Für mich war diese Zeit wundervoll, sie war meine beste Freundin. Sie war immer für mich da, ich konnte mit ihr über alles reden. Sie hat mir Zeit geschenkt. Sie hat mit mir ihr Leben geteilt, so wie ich auch meines mit ihr geteilt habe. Sie hat Nachrichten und Fotos geschickt, teilweise auch einfach nur, wenn ihr irgendwas Belangloses durch den Kopf ging. Sie kam regelmäßig online, einfach nur um zu reden. Es kam auch so oft vor, dass wir im selben Moment den gleichen Gedanken hatten, als könne man die Gedanken des anderen lesen. Wir waren seelenverwandt.

Anfang 2019 änderte sich dann plötzlich alles. Sie hatte immer weniger Zeit. Zuerst hatten wir, wegen einem Studiumtermin, auf einen Tag reduziert, was ich verstehen konnte. Ständig hatte sie mir dann aber auch unseren anderen Termin, oft sogar kurzfristig, abgesagt. Teilweise kam sie garnicht und hatte sich dann am nächsten Tag entschuldigt. Wenn wir uns mal wieder gesehen hatten, war sie sehr kurz angebunden und musste immer früher weg oder es ging ihr nicht gut. Sie meinte dann stehts, dass wir uns ja eh morgen in WoW sehen. Zu 90% war sie dann aber nicht da. Allgemein hatte sie nun ihre Online Zeiten geändert. Anfangs ging sie quasi immer zeitgleich offline, als ich online gekommen bin, später war sie dann immer so ca. 30mins vorher weg. Mich hatte das sehr verletzt und irgendwann hatte ich keine Lust mehr und hatte sie gefragt, ob wir unseren Termin vorübergehend ganz lassen, man könne ja spontan was in WoW machen. Dem hatte sie natürlich zugestimmt, in WoW hatten wir dann auch quasi nix mehr gemacht, da man ja nie mehr gemeinsam online war.
Im letzten Jahr hatten wir uns vielleich zusammen 5h gesehen.
Auch ihre E-Mails waren dann anders. Sie hatte nichts mehr von ihrem Privatleben erzählt, es ging quasi nur noch um Sachen aus dem Beruf. Meist waren die Mails kurze Dreileiner, die sich wie eine Pflicht angefühlt haben. Stellenweise hatte sie sich auch über Wochen gar nicht gemeldet.

Über all die guten Jahre hatten wir uns immer gesagt, dass man sich sicher bald im realen Leben treffen würde. Zu Weihnachten 2018 hatte sie mir noch ein WoW Brettspiel geschenkt und in der Karte meinte sie man würde es vielleicht mal gemeinsam spielen. Leider kam es nie dazu. Im Corona Jahr 2020 wurde mir bewusst, dass man Dinge tun soll bevor es zu spät ist. Ich hatte dann häufiger angsprochen, dass ich mir wünschen würde, dass man sich nun doch endlich trifft, das alles hatte sie stehts ignoriert, es kam nichts zu dem Thema.
All ihr Verhalten hatte mich eben zu dem Schluss gebracht, dass sie nun jemand anderen hat und man eben uninteressant ist, was mich wirklich verletzt hat.

Anfang 2021 hatte ich sie dann, auch eher durch Zufall, danach gefragt, ob es denn nun in ihrem Leben jemand Neues gibt. Das hatte sie mir dann mit ja beantwortet. Sie kenne ihn seit der Studiums-Praxis (was so Ende 2018, Anfang 2019 war) und man habe den Kontakt gehalten und sich sehr gut kennengelernt. Er sei nun, seit kurzem, ihr fester Freund. Das alles hatte sie versucht komisch klingen zu lassen, man hatte gemerkt, dass sie ein schlechtes Gewissen hat. Ihr könnt euch denken, dass ich das nicht sonderlich gut aufgenommen habe. Ich war wahnsinnig enttäuscht, hatte mich wirklich wie entsorgt gefühlt.
Ich hatte dann gefragt, ob das auch der Grund ist, warum sie keine Zeit mehr für mich hat. Sie hatte mir dann gesagt, dass sie Depressionen habe, die in stillen Momenten kommen. Sie könne nicht mehr so spielen wie früher. Ich sei einer der wichtigsten Menschen in ihrem Leben und sie verbringe gern Zeit mit mir. Es tue ihr leid, das blieb auch das einzige Mal, dass ihr etwas leid tat. Ich hatte mich dann schlecht gefühlt und mich sogar entschuldigt. Mir ging es aber allgmein sehr schlecht, weil ich einfach nicht mehr wusste, was ich glauben sollte.

Über die nächsten Wochen kam es dann immer wieder zum Streit. Ich hatte da wohl auch den Fehler gemacht und hatte ihr gesagt, dass ich mir mehr gewünscht hätte. Später hatte ich dann darum gebeten, dass sie mir sagt, wieso nun alles so anders ist. Sie konnte nicht wirklich sagen, wieso es so ist, sie habe einfach keine Lust mehr auf die Spiele. Alles habe seine Zeit. Sie war aber weiterhin stundenlang in WoW online, und auch sonst hatte sich nichts geändert. Ich konnte ihr einfach nicht glauben, was sie sagt und sie hatte dann auf meine Unsicherheit stets mit Verärgerung und Wut reagiert, anstatt eventuell Verständnis zu zeigen. Immer wenn wir uns gestritten hatten, hatte sie gefragt ob ich noch Kontakt haben wolle. Sie sagte mir auch, dass sie mein Vertrauen nicht gebrochen habe und dass sie sich dafür die Schuld nicht geben lasse.

Im April, nach ihrem Geburtstag kam, es dann zum Kontaktabbruch. Ich würde zu viel erwarten und sie unter Druck setzen. Sie möchte eine flexible Freundschaft. Sie würde aber hoffen, dass man, in ein paar Monaten, wieder freundschaftlichen Kontakt aufbauen kann. Ich hatte ihr nach einem Monat noch einen sehr langen Brief (zusammen mit einem Geschenk, welches ich ihr versprochen hatte) geschickt, in dem ich meine Lage geschildert habe. Es war dann wohl der Riesen-Fehler Nr. 2, denn ich hatte gesagt, dass ich das nicht mehr als Freundschaft ansehe. Wir könnten aber weiterhin in Kontakt bleiben, zumindest hatte ich um einen friedlichen Abschluss gebeten, sollte sie keine Chance mehr sehen. Es kam als Antwort nur der Gildenkick. Ich hatte dann auch mit einem sehr zornigen E-Mail geantwortet.

Es waren dann weitere 4 Monate vergangen und ich hatte versucht doch nochmals Kontakt aufzunehmen (es war ja das Hochwasser und sie lebt im Unkreis davon). Ich hatte ihr geschrieben, dass ich in so Vielem falsch lag. Dass ich alles rückgängig machen würde, wenn ich könnte. Hatte mich entschuldigt und darum geben, dass wir zumindest Frieden miteinander schließen. Es kam keine Antwort. Ich hatte es dann, im Abstand von je zwei Wochen, noch zwei Mal versucht. Schließlich hatte sie mir dann, mit tiefstem Hass, mitgeteilt, dass sie keinen Kontakt mehr will und dass sie erneut darum bittet, dass ich ihre Entscheidung akzeptiere. Sie hatte sogar damit gedroht Schritte gegen mich einzuleiten.

Ich gebe zu, dass ich sehr viel falsch gemacht habe und sie sicher auch verletzt habe. Mit vielen von meinen Aktionen wollte ich sehen, dass sie mir die Wahrheit sagt, dass sie noch Interesse hat. Ich habe damit aber stehts nur Zorn geerntet. Waren meine Ansichten so falsch? Reagiert man so, wenn einem eine Person wirklich wichtig ist? Dass sie davon spricht, dass sie erneut darum bittet, ihren Entschluss zu akzeptieren lässt mich auch nur darauf schließen, dass sie damals schon das wollte und es erneut nur leere Worte waren. Sie ist in WoW nun plötzlich auch wieder deutlich länger online und nicht um Punkt 19:00 Uhr weg.

Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll. Ich habe online noch einen weiteren sehr guten Freund und seit 2019 ist auch die Freundschaft zu seinem alten Schulfreund wieder entfacht. Er hat mir auch sehr durch die Anfangszeit geholfen. Ich hatte auch noch andere Kontakte geknüpfen, aber mir wird immer wieder bewusst, wie sehr ich sie vermisse. Sie ist mir immer noch so unglaublich wichtig. Seit April gibt es keinen Tag, an dem mir die Sache nicht durch den Kopf geht. Jetzt gebe ich mir die Schuld, dass die Freundschaft nach 11 Jahren zerbrochen ist. Ich würde alles dafür geben, dass wir zumindest Frieden schließen.
Ich würde nun gern eure Meinung dazu und eventuelle Ratschläge hören. Habe ich alles kaputt gemacht oder war die Freundschaft schon davor vorbei?

Sorry für die Wall of Text, hatte eh versucht mich kurz zu halten, es hätte noch so viele Details gegeben.
Schonmals vielen Dank!
 

Schroti

Urgestein
Mit vielen von meinen Aktionen wollte ich sehen, dass sie mir die Wahrheit sagt, dass sie noch Interesse hat.
Das ist aber nicht die Wahrheit. Sie hat kein Interesse. Du wolltest sie offenbar so lange nerven, bis sie aus Erschöpfung lügt.
Habe ich alles kaputt gemacht oder war die Freundschaft schon davor vorbei?
Das war ein Internetkontakt, keine Freundschaft.
Ihr habt euch in all den Jahren NIE im RL getroffen.
Ich würde mir eine richtige Freundin/Partnerin suchen.
 

Binchy

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

du hast meiner Meinung nach zuviel Zeit mit einem virtuellen Leben verbracht und zuwenig im realen Leben. Es war eine schöne Freundschaft mit ihr, aber ihr habt euch nie gesehen und nun hat sie im realen Leben jemanden kennengelernt.

Lass sie in Ruhe, renn ihr nicht hinterher, sie muss nichts erklären, sie muss sich nicht rechtfertigen. Eine virtuelle Freundschaft kann keine reale Freundschaft ersetzen. Ich würde meine Energie nun darauf verwenden, dass Du Dir neue Freunde suchst im "echten" Leben, vielleicht eine Freundin.

Vielleicht könnt ihr den Kontakt halten, aber nicht, indem Du sie nun ständig kontaktierst. Lass sie ganz in Ruhe.
 

CompletelyLost

Aktives Mitglied
Das nennt man Stalking und es ist eine Straftat.
Lass es.
Ich finde den gefühlt inflationären Gebrauch dieses Begriffs sehr bedenklich. Aus seinem Text lese ich nicht raus, dass er ihr auflauert. Er hat ein paar mal geschrieben, sorry, das ist kein Stalking. Wo fängt Stalking für dich denn an? Wenn man jemanden zur Rede stellt und dann kommt eine patzige Antwort, nur weil jemand keinen Bock hat, ist das auch schon Stalking?
Ein paar Kontaktaufnahmeversuche darf man nicht direkt mit Psychoterror gleichsetzen. Gerade wenn man in einer zerbrechenden Freundschaft unsicher ist, sich das Gegenüber komisch, ausweichend verhält, man nicht weiß was Sache ist, steckt nicht einmal eine böse Absicht dahinter. Das lese ich hier zumindest raus.
Und nur weil sie ihm mit Schritten droht ist da noch gar nix bewiesen. Schritte androhen kann jeder.

Lieber TE,
auch eine reine Internet Freundschaft ist eine Freundschaft. Früher gab es Brieffreundschaften, heute gibt es das über das Internet. Das muss man nicht unbedingt abwerten. Aber du hast gesehen dass es problematisch ist, wenn man sich so lange rein online kennt und der Schritt in die Realität nicht unternommen wird.
Deine ehemalige Freundin hat jemanden kennengelernt. Dass sie zeitgleich zu dir auf Distanz ging zeigt, dass ihr klar war, dass zwischen euch mehr war als nur Freundschaft. Sonst hätte sie zu diesem Bruch keinen Anlass gehabt. Sie wusste, dass da was im Raum stand. Ahnte es wenigstens. Dass sie auf Abstand ging und dich hängen ließ war feige von ihr.
Sie hätte anständiger reagieren sollen. Ehrlich und dir sagen sollen was los ist. Du wurdest irgendwie hängen gelassen. Der Streit war die logische Konsequenz. Du hast gestört, sie hatte ihr Glück gefunden und da warst du lästig.

Ich lese da keine Belästigung deinerseits raus. Du schilderst deine Fehler indem du Gefühle zeigst und nach Kontaktabbruch zu Recht schreibst dass das keine Freundschaft mehr ist. Alles was dieser Dame einfällt ist der Rauswurf aus der Gilde. Sie hat auch sehr viel dir gegenüber falsch gemacht.

Belasse es bei dem Abbruch. Sie will nicht mehr, akzeptiere das. An dieser Stelle musst du tatsächlich hinnehmen dass sie keinen Kontakt mehr wünscht. Ab diesem Punkt wäre es Belästigung. Das solltest du unbedingt unterlassen.
 

dreampudelchen

Aktives Mitglied
Ich würde sie an deiner Stelle jetzt in Ruhe lassen, du merkst ja schon seit 2019, dass sich etwas an eurer Freundschaft verändert hat. Es ist zwar schade, aber wenn sie nicht mit dir darüber sprechen will, dann kannst du es nicht ändern. Du erfährst nur jedes Mal, wenn du versuchst an sie heranzukommen, dass sie dir noch deutlich sagt, dass sie das nicht möchte.
Lass sie ihren Weg gehen und konzentriere dich lieber auf deine anderen Freunde.
 

sapphyr

Aktives Mitglied
Zu deiner Eingangsfrage: Es wäre sowieso vorbei gewesen.
Eine Freundin, die mit mir jeden Gedanken teilt, mir dann über zwei Jahre ihren Partner verschweigt, würde mich sehr ins Grübeln bringen.
Ich habe auch einen "Brieffreund", den ich selten sehe, der mir aber seit mehreren Jahren fast täglich schreibt. Hab ihn auch schon zu Untersuchungen in der Klinik begleitet (Verdacht auf Blutkrebs, komme aus dem medizinischen Bereich) und er mich durch schlechte Phasen in Job und Privatleben.
Wenn der Kontakt plötzlich einschliefe, würde ich mir erst einmal Sorgen machen, wenn ich dann im Nachhinein erführe, es war wegen einer Frau, wäre ich sauer. Sehr sogar.
Vielleicht würde es sich wieder einrenken, aber dazu müssten beide wollen, nicht nur eine(r).
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Habe ich sie verärgert? Freunde 8
K Habe ich zu hohe Ansprüche? Freunde 23
M HAbe ich zu viel Besuch? Freunde 188

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben