Anzeige(1)

Große Probleme mit der Mutter (Achtung lang!)

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Großes Problem mit der Mutter (Achtung, ein Roman)
Hallöchen,

ich (34) bin derzeit völlig ratlos, leide sehr unter der Situation und brauch dringend ein paar Tipps.

Muss aber etwas weiter ausholen.

Mit meiner Mutter (62) hab ich seit meiner Kindheit Probleme.
Sie ist ein sehr schwieriger Mensch, leidet unter diversen Zwängen (Putzen, Kontrollzwang), arbeitet nicht, hat keine Freundinnen und keine Hobbys. Ihr Leben kreist um ihre Haustiere, das putzen und ihre geliebten TV-Krimiserien. Mein Vater hat sich ihr völlig unterzuordnen, sie kommandiert ihn dauernd herum, beschimpft ihn heftig ("A***loch" ist normaler Ton) und bestimmt, was er wann und wie zu tun. Er hat diverse gesundheitliche Beschwerden, Schwindelattacken und letzte Woche einen Hörsturz.
Er ist eine sehr schwache Persönlichkeit und lässt es mit sich machen. Über das Problem reden möchte er nicht, er wiegelt alles ab und sagt, sie sei doch nicht so schlimm und er liebe sie. Sie hat es, als sie 1989 gebaut haben, auch geschafft, dass nur sie allein im Grundbuch steht.

Schon in meiner Kindheit habe ich unter ihrem Verhalten gelitten. Sie hat mich regelmäßig entwertet ("Niti die Niete" nannte sie mich), ich wurde geschlagen, hatte keinerlei Freiheiten und wurde schulisch stark unter Druck gesetzt.

Dennoch habe ich es nie geschafft, mich richtig abzunabeln. Ich bin erst mit 24 zuhause ausgezogen, damals in eine gemeinsame Wohnung mit meinem Ex-Mann. Der Kontakt war aber, da ich im Nachbarort wohnte, weiterhin sehr eng (tägliche Telefonate, häufige Besuche).
Dies blieb auch nach meiner Trennung und Scheidung so.

Mit meinen Partnern kam meine Mutter nie sonderlich gut klar. Die Männer erkannten ihre Art schnell und vermieden den Kontakt.
Seit 1,5 Jahren bin ich mit einem Mann zusammen, der 14 Jahre älter ist. Er passt meiner Mutter auch nicht "in den Kram", ihrer Meinung nach ist er für mich zu alt, zu arm, kleidet sich unpassend usw.
Und sie versucht alles, um uns auseinander zu bringen.

Nun habe ich letztes Frühjahr eine folgenschwere Entscheidung getroffen... inzwischen denke ich, sie war falsch.
Aufgrund von Differenzen mit meinen damaligen Vermietern und weil ich Bedenken hatte, mit meinen 3 Katzen schnell eine neue Wohnung zu finden, habe ich im Haus meiner Eltern für viel Geld das 1. Stockwerk (abgeschlossene Wohnung) renoviert und bin da eingezogen. Es gab genug Warnungen - die Schwester meiner Mutter, die Therapeutin, bei der ich damals war - aber ich hab sie alle in den Wind geschlagen.

Und seitdem fühle ich mich, als wäre ich wieder 14. Sie hat eine Menge fester Regeln aufgestellt (z.B. absolute Ruhe ab 21.30 Uhr, da geruht sie schlafen zu gehen) usw.
Und sie mischt sich in nahezu alles ein und gibt ihren Senf dazu. Bin ich erkältet, kommt das davon, dass ich zu ungesund esse und zu viel "rumflippe" (was nicht stimmt), sieht sie mich mal ein Glas Likör trinken, bin ich sofort eine halbe Alkoholikerin, vergesse ich, die Haustür abzuschließen, geht fast die Welt unter usw.
Und da sie leider auch einige Streits zwischen meinem Partner und mir mitbekommen hat (ja, ich geb zu, bei uns beiden fliegen zuweilen die Fetzen, aber wir raufen uns immer wieder zusammen), meint sie nun, sich da extrem einmischen zu müssen.
Inzwischen ist es soweit, dass mein Partner Hausverbot hat.
Sie dringt immer wieder in mich, dass ich darüber nachdenken solle, mich von ihm zu trennen und mir dann über Parship.de einen anderen (ihr genehmen) Partner zu suchen.
Am Sonntag kam ich nach einer Woche Skiurlaub mit meinem Partner wieder nach Hause und hab ihr mitgeteilt, dass ich mich definitiv nicht von ihm trenne.
Seitdem redet sie nicht mehr mit mir.

Ich bin nun völlig ratlos und weiss nicht, was ich machen soll...

Nach nur 8 Monaten wieder ausziehen und mir mit meinem Freund und - nunmehr nur noch 2 Katzen - wieder eine Mietwohnung suchen... oder da wohnen bleiben, weiterhin zu meinem Freund pendeln, hoffen, dass sich das alles wieder einrenkt?
In der Wohnung steckt jede Menge Geld, ich hab mir das alles so gemacht, wie es mir gefällt (Küche, Fliesen) und fühl mich eigentlich auch ganz wohl drin - wenn nicht meine Mutter wäre.

Wenn ich auszöge, würden meine Eltern das Haus verkaufen und 800 km weit weg an die Ostsee ziehen.

Ich würde mich freuen, wenn jemandem dazu was Schlaues einfällt....

Grüße,

Acromantula



 

Anzeige(7)

PadraigOfGlencoe

Aktives Mitglied
uiuiui . . . ganz schön schwierig, da was zu raten. "Bauchig" würde ich spontan sagen "Sch.... auf die Kohle, es geht um Dein Leben!" . . . . aber kann man das guten Gewissens, wenn da ein nicht unbeträchtlicher Teil Deiner (Ex-)Barschaft drin steckt?!?

hmmm . . . . was Du m. E. unbedingt tun solltest, ist Grenzen ziehen . . . die Dinger, die Deine Mam da so abzieht, gehen ja nun mal gar nicht! . . . aber ich weiss, dass das sehr sehr sehr viel leichter gesagt als getan ist (als Harmoniejunkie weiss man das!) . . . . hatte ähnliche Probs mit meinem Pa, wenn auch wohl nicht ganz so heftig . . . . habe den Streit auch meist gemieden, aber ab und an hat dann auch mal "meinerseits die Axt gekreist", wenn es unumgänglich war . . . hmm.

Was sagt denn Dein Partner zu der aktuellen Situation?? Und Du hast was von "Therapeutin" geschrieben - gehste noch zu der?? Falls ja: was rät die Dir??

LG, P.O.G.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nuffelchen

Gast
Hi Acromantula,

ich kann dir nur sagen, was ich machen würde.
Da man seine Eltern nicht mehr ändern kann, was soll also anders werden ??
Mir wäre ein Leben in "Freiheit" lieber, als eine Wohnung, in die ich viel Geld zwar reingesteckt habe und nach meinem Geschmack ausgestattet habe aber in der ich psychisch kaputt gehe ...... wo meinem Freund Hausverbot erteilt wird.......mal ehrlich......lieber eine nicht so schöne Wohnung aber glücklich tun und lassen zu können, was man will, als eine Komfortwohnung mit mitgeliefertem Hausdrachen.....auch wenn es die eigene Mutter ist.
Aber wie gesagt, nur meine Meinung.......

Herzliche Grüße
 

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Danke Nuffelchen & P.O.G!

@ P.O.G.

Ein Harmoniejunkie bin ich auch...! :rolleyes:

Meinem Partner stinkt die Situation auch gewaltig. Er hatte sich bei mir ohnehin nie wirklich wohlgefühlt - eben durch die Repressalien meiner Mutter, z.B. das "ab halb 10 abends ist Ruhe!".
Ich hab ihn da dann leider noch mit unter Druck gesetzt, hatte Panik, wenn er mal einen etwas lauteren Schritt gemacht hat - das hat ihn auch genervt.

Die Therapie habe ich letzten Sommer abgebrochen - ich hatte das Gefühl, da an einem toten Punkt angekommen zu sein und auch das Vertrauen in die Therapeutin war weg und ich hab zunehmend Abneigung gegen sie bekommen.
Eine weitere Therapie zahlt die KV jetzt leider nicht mehr.


@ Nuffelchen

Allmählich hab ich echt Bedenken, dass ich kaputt gehe.
Als mein Freund und ich am Samstag aus dem Urlaub heimgefahren sind, war ich nur am heulen, bei dem Gedanken, wieder nach Hause zu müssen.
Von meinen Eltern kam auch KEINE einzige Frage, wie denn der Urlaub gewesen sei - nur die Frage, ob ich denn jetzt endlich mal darüber nachgedacht hätte, meinen Partner zu verlassen. :(
Ich stell auch fest, dass ich lieber ewig im Büro hock, danach noch dies und das mach, nur um möglichst spät erst heim zu müssen.

Was bei mir halt auch noch mitspielt - ich hatte mit meinen letzten Vermietern absolutes Pech, da sind haarsträubende Dinge gelaufen (heimliches Betreten meiner Wohnung, fehlerhafte Abrechnungen) und zum Schluss lief alles nur noch über den Mieterverein.
Ich hab auch Riesenangst, dass mir sowas nochmal passiert.
 
N

Nuffelchen

Gast
Ich kann dich eigentlich nur bestärken zu gehen. Ich komme aus so einem Generationhaus wo es meine Großmutter war, die alle beherrschte.

Mein Vater ging damals und erwartete, daß meine Mutter mit ihm gehen würde. Sie tat es nicht.....!! Mein Vater starb kurz darauf an einem Herzinfarkt. Meine Mutter, die mittlerweile phychisch am Ende war ( sie war nun zum zweitem Mal Witwe geworden ) begann einen Suizidversuch nach dem anderen......dann faßte meine Tante, also die Schwester meiner Mutter den Entschluß und zog mit ihre Familie aus....
Voller Wut verkaufte meine Großmutter das Haus und ging in ein Seniorenheim.......meine Tante hat den Absprung noch geschafft.....ist wieder an Leib und Seele gesundet......meine Mutter nicht......ihr letzter Suizid war endgültig....!!!

Meine Mutter hätte damals mit meinem Vater mitgehen sollen......es wäre alles anders gelaufen.

Also, ich weiß was ich hier an dieser Stelle rate....manchmal ist es besser zu gehen....!!!

So, kann mich erst am Abend wieder melden......Sohnemann hat heute Geburtstag und nun gehts ab zu ihm zum Kaffee.

Liebe Grüße
Nuffelchen
 

PadraigOfGlencoe

Aktives Mitglied
Danke Nuffelchen & P.O.G!

@ P.O.G.

Ein Harmoniejunkie bin ich auch...! :rolleyes: Dachte ich mir (klingst so)!

Meinem Partner stinkt die Situation auch gewaltig. Er hatte sich bei mir ohnehin nie wirklich wohlgefühlt - eben durch die Repressalien meiner Mutter, z.B. das "ab halb 10 abends ist Ruhe!".
Ich hab ihn da dann leider noch mit unter Druck gesetzt, hatte Panik, wenn er mal einen etwas lauteren Schritt gemacht hat - das hat ihn auch genervt.

hmmm . . . kann ich nachvollziehen . . . . in so ner "Knastathmosphäre" kann´s einem ja auch nur Scheisse gehn! :(

Die Therapie habe ich letzten Sommer abgebrochen - ich hatte das Gefühl, da an einem toten Punkt angekommen zu sein und auch das Vertrauen in die Therapeutin war weg und ich hab zunehmend Abneigung gegen sie bekommen.
Eine weitere Therapie zahlt die KV jetzt leider nicht mehr.

hmmmm . . . na . . . weiss nich . . . wenn Dir ein Doc psychosomatische Beschwerden attestieren würde (falls Du solche haben solltest - könnte ich mir aber gut vorstellen), kämen die wohl nich drumrum . . . allerdings wahrscheinlich mit der Auflage, die dann nicht wieder "einfach so" abzubrechen . . .

@ Nuffelchen

Allmählich hab ich echt Bedenken, dass ich kaputt gehe.
Als mein Freund und ich am Samstag aus dem Urlaub heimgefahren sind, war ich nur am heulen, bei dem Gedanken, wieder nach Hause zu müssen.
Von meinen Eltern kam auch KEINE einzige Frage, wie denn der Urlaub gewesen sei - nur die Frage, ob ich denn jetzt endlich mal darüber nachgedacht hätte, meinen Partner zu verlassen. :(
Ich stell auch fest, dass ich lieber ewig im Büro hock, danach noch dies und das mach, nur um möglichst spät erst heim zu müssen.

na, DAS klingt jetzt wirklich nach ´ner hochgradig krankmachenden Athmosphäre (frag mich wie Dein Pa solange so ´ne Scheisse aushalten konnte - kaum vorstellbar) . . . was Du von Deiner Rückkehr aus dem Urlaub schreibst, klingt so, als hätten Deine Eltern nur eine Beziehung "zu der Tochter in ihrem Kopf / der Wunschtochter", nicht aber zu DIR . . . und als würde alles attackiert, was mit diesem Bild nicht übereinstimmt. Voll heftig, so was. Tut mir voll leid, dass Du durch so einen Müll durchmusst . . .


Was bei mir halt auch noch mitspielt - ich hatte mit meinen letzten Vermietern absolutes Pech, da sind haarsträubende Dinge gelaufen (heimliches Betreten meiner Wohnung, fehlerhafte Abrechnungen) und zum Schluss lief alles nur noch über den Mieterverein.
Ich hab auch Riesenangst, dass mir sowas nochmal passiert.

mh-mh, schon übel wieviel Stinkstiefel es so gibt . . . aber Du solltest aufpassen, dass sich das nicht zu einer allgemeinen Lebensangst auswächst . . . klar ist das Risiko gegeben, in ein "suboptimales" Mietverhältnis zu stolpern, aber WIE suboptimal müsste es sein, um Deine jetzige Einengung und Dein jetziges Unwohlsein zu toppen?!? Ausserdem habe ich im Laufe der Jahre auch durchaus schon ein paar akzeptable Erfahrungen mit Vermietern machen können, sind nicht alle behämmert. Wie wär´s damit, mal bei ´ner sozialen Wohnungsbaugesellschaft in Deiner Region anzufragen?? Kämste mit dem Rumgemobbe im Hintergrund vielleicht sogar auf ´ne Prioritätenliste bei denen (hier in Speyer war das zumindest so) . . . musst denen halt plausibel machen, wie mies es Dir damit geht.

hmmm . . . daher die Affinität zu HP?? (wie bei den Dursleys unter der Treppe . . .) . . . *nurmalsovormichhingrübele* :eek:
 

Acromantula74

Sehr aktives Mitglied
Nur noch kurz - wollte um 16 Uhr los ins Training.

@ Nuffelchen

Aua... schon hart, was Du da beschreibst... :(
Als meine Oma (Mutter meiner Mutter) noch gelebt hat, war sie es auch, die "den Ton angegeben" hat.
Sie hat mit uns im Haus gelebt und es war ziemlich krass. Wenn meine Eltern oder ich was gesagt oder getan haben, was ihr nicht passte, dann war sie tagelang eingeschnappt und bösartig. Meine Mutter hatte einen Wahnsinnsrespekt vor ihr und hat immer versucht, ihr alles recht zu machen.
Ich will nicht, dass es bei mir auch so endet!!!

@ P.O.G.

Ich weiss nicht, wie mein Vater das ausgehalten hat...
Er war die ganze Zeit ja noch arbeiten, bis er Ende 2007 in Rente gegangen ist.
Er hat eine Reihe gesundheitlicher Beschwerden (derzeit akute Gleichgewichtsprobleme und Ohrensausen, letztes WE angeblich einen Hörsturz) aber er leugnet, dass das was mit meiner Mutter zu tun hat.
Statt dessen sieht er die Schuld in dem Konflikt mit mir. :( :( :(

Noch eine Therapie... ich weiss nicht... ich find ja eigentlich, dass da eher meine Mutter hingehört.

Zu einer Affinität zu HP hab ich mir jetzt noch keine Gedanken gemacht.... in einem Schrank voller Spinnen musste ich GsD nie wohnen... ;)

Aber ich hab mich jetzt schon mehrfach ertappt, dass ich, wenn ich im TV Szenen eines heilen Familienlebens gesehen habe, weinen musste und mir gewünscht hab, auch genau SO eine Mutter zu haben.

Ich würde das Alles auch gerne mal mit meiner Tante besprechen - der Schwester meiner Mutter. Sie durchschaut unsere Situation (obwohl sie 250 km weg wohnt) glasklar und ich weiss, was sie von meiner Mutter hält - nicht viel.
Aber mein Vater hat mich sehr gebeten, das bitte nicht zu tun. Auch da also Ratlosigkeit. :confused:
 

PadraigOfGlencoe

Aktives Mitglied
Nur noch kurz - wollte um 16 Uhr los ins Training.

...Aber mein Vater hat mich sehr gebeten, das bitte nicht zu tun. Auch da also Ratlosigkeit. :confused:
na, ich weiss nicht . . . das würd jetzt glaube ich nich unbedingt zu den Ratschlägen gehören, auf die ich hören würde! Immerhin: sollense sich Dir ggü nich so abartig verhalten, dann hätteste ja auch keinen Grund, Deine Tante deshalb zu interviewen, oder? Mal im Bild ausgedrückt: ich kann doch nich mein Haus anstecken und dann meinen Mitbewohnern n schlechtes Gewissen machen, wennse löschen wollen (oder sich zumindest mal nach nem Feuerlöscher umschauen oder die Nummer der Feuerwehr wählen etc) - was is´n das für ´ne Logik?!?! :eek:
 

Germ

Aktives Mitglied
Zieh endlich aus und beginne zu lernen,
wie man ein eigenes Leben lebt und dabei
auch Familienkontakte aufrecht erhalten kann.
Diese klebrige "Liebe" in deinem Alter halte ich
für contraproduktiv.

Alternativ dazu richte dir eine eigene Wohnung
in diesem Haus ein, wie auch immer, lerne distanziert
aber nicht feindlich mit deinen Angehörigen zu leben.

Das ist meine Meinung. ;)

Aller-Herzlichst

Germ
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
N Große Probleme mit Mutter Familie 1
A Depressionen der Mutter - große Belastung! Familie 5
A Familäre Probleme, Geld, Ausziehen, Hilfe Familie 9

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben