Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer, Hilferuf.de hat einen großen Schritt getan. Das Forum und die gesamte dahinterliegende Technik wurde ausgetauscht. Natürlich geht sowas nicht ohne Reibungsverluste. So kann es sein, dass es in den ersten Tagen oder Wochen an einigen Stellen noch manchmal hakt oder die ein oder andere Funktion noch nicht wie gewohnt läuft. Wir arbeiten aber dran alles zu perfektionieren. Rückmeldungen ist bitte im speziell eingerichteten Feedback-Bereich einzustellen. Vielen Dank an alle für eure Geduld.
  • hilferuf.de für Ihre Probleme und Sorgen - jetzt anonym und kostenlos registrieren!

Anzeige(4)

Grad der Schädigung bei der Opferentschädigung, genaueste Kriterien, für euch gefunde

Weltenbummler25

Aktives Mitglied
Ich habe lange recherchiert, bis ich genaue Kriterien gefunden habe, wann man z.B. von einer mittelgradigen soazialen Anpassungsstörung spricht, und wann man von einer schweren Anpassungsstörung spricht. Die habe ich im text blau markiert.

Hier aus einem Gerichtsurteil. Der Link dazu: LSG der Länder Berlin und Brandenburg, Urteil vom 10. Mai 2012 - Az. L 11 VE 47/09

Für die Bewertung der psychischen Leiden ist auf Teil B Nr. 3.7 der Anlage zu § 2 VersMedV, Seite 27, und Teil A Nr. 26.3 AHP 2004, 2005, 2008, Seite 48, zurückzugreifen. Danach sind
leichtere psychovegetative oder psychische Störungen mit dem Grad einer MdE von 0 bis 20 v. H. (einem GdS von 0 bis 20),-stärker behindernde Störungen mit wesentlicher Einschränkung der Erlebnis- und Gestaltungsfähigkeit (z. B. ausgeprägtere depressive, hypochondrische, asthenische oder phobische Störungen, Entwicklungen mit Krankheitswert, somatoforme Störungen) mit dem Grad einer MdE von 30 bis 40 v. H. (einem GdS von 30 bis 40),-schwere Störungen (z. B. schwere Zwangskrankheit) mit mittelgradigen sozialen Anpassungsschwierigkeiten mit dem Grad einer MdE von 50 bis 70 v. H. (einem GdS von 50 bis 70) und-schwere Störungen (z. B. schwere Zwangskrankheit) mit schweren sozialen Anpassungsschwierigkeiten mit dem Grad einer MdE von 80 bis 100 v. H. (einem GdS von 80 bis 100)zu bewerten.

Zur Auslegung der Begriffe „mittelgradige“ und „schwere“ soziale Anpassungsschwierigkeiten können die vom ärztlichen Sachverständigenbeirat beim BMA am Beispiel des „schizophrenen Residualzustandes“ entwickelten Abgrenzungskriterien herangezogen werden (so BSG, Urteil vom 23. April 2009 - B 9 VG 1/08 R – juris unter Bezugnahme auf die Beschlüsse des ärztlichen Sachverständigenbeirats vom 18./19. März 1998 und vom 8./9. November 2000). Danach werden

-- leichte soziale Anpassungsschwierigkeiten angenommen, wenn z. B. Berufstätigkeit trotz Kontaktschwäche und/oder Vitalitätseinbuße auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch ohne wesentliche Beeinträchtigung möglich ist (wesentliche Beeinträchtigung nur in besonderen Berufen, z. B. Lehrer, Manager) und keine wesentliche Beeinträchtigung der familiären Situation oder bei Freundschaften, d. h. keine krankheitsbedingten wesentlichen Eheprobleme bestehen,-- mittelgradige soziale Anpassungsschwierigkeiten angenommen bei einer in den meisten Berufen sich auswirkenden psychischen Veränderung, die zwar eine weitere Tätigkeit grundsätzlich noch erlaubt, jedoch eine verminderte Einsatzfähigkeit bedingt, die auch eine berufliche Gefährdung einschließt; als weiteres Kriterium werden erhebliche familiäre Probleme durch Kontaktverlust und affektive Nivellierung genannt, aber noch keine Isolierung, noch kein sozialer Rückzug in einem Umfang, der z. B. eine vorher intakte Ehe stark gefährden könnte,-- schwere soziale Anpassungsschwierigkeiten angenommen, wenn die weitere berufliche Tätigkeit sehr stark gefährdet oder ausgeschlossen ist; als weiteres Kriterium werden schwerwiegende Probleme in der Familie oder im Freundes- oder Bekanntenkreis bis zur Trennung von der Familie, vom Partner oder Bekanntenkreis benannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Weltenbummler25

Aktives Mitglied
Weitere Quellen, die hierfür relevant sind (Grad der Schädigung).



Bei einer ältere Frau, GDS-Ermittlung zu ungenau, vom BSG zurück gegeben an das LGS:
BSG, Urteil vom 23. 4. 2009 - B 9 VG 1/08 R

Wie die Kriterien bei einer durch ÜBerfalll traumatisierten Frau angeqandt werde n (30%)
http://www.dguv.de/UV-Recht/10_2011/1909573v1.pdf

Sammlung von urteilen:
https://hill.swisslex.ch/JournalPor...=dd5b0663-9f39-4fcf-9d14-dacfc87de78b#doc_top

lexetius.com/2009,2127


Für Polizisten nach Unfallfolgen:
VG Düsseldorf, Urteil vom 16. Januar 2012 - Az. 23 K 1576/10

PTBS und OEG_ Antrag aufgrund von DDR-Verfolgung vom Gericht nicht anerkannt, und warum nicht:
LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 23. Februar 2012 - Az. L 6 VU 6118/09

BSG, Urteil vom 2. 12. 2010 - B 9 V 1/10 R

Bei Missbrauch:
VG Düsseldorf, Urteil vom 16. Januar 2012 - Az. 23 K 1576/10



Ein Fall , wann das Gericht die Angaben für nicht glaubhaft hält und warum nicht, interessant, da man mir z.B. die Glaubhaftigkeit absprechen wollte:
LSG NRW - L 13 (10) VG 11/09 - Urteil vom 09.03.201


DAsa AMt wehrt sich gegen GDS und Berufliche Betroffenheit bei eienr Frau, zu Unrecht, sie verlieren :
BSG (Bundessozialgericht) - B 9 VG 1/02 R - Urteile/Entscheidung - LuMriX



lexetius.com/2009,2127
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Meli-2009

Gast
Hi, Weltenbummler,

danke schön für die ganze Mühe, die du dir gemacht hast, das ist sicher für den ein oder anderen hier sehr nützlich!!!

Merci!

Liebe Grüße
Meli
 

Weltenbummler25

Aktives Mitglied
BSG, Urteil vom 23. 4. 2009 - B 9 VG 1/08 R

Hey Leute, das ist ein wichtiges urteil. Hier urteilt das Bundessozialgericht über ein Landessozialgericht, und bemängelt die nicht korrekte Einhaltung der Kriterien für GDS und sagt, sie sollen das noch mal prüfen!

Die Kriterien sind also bindend, genau so wie sie da oben beschrieben worden sind. Den Link hat mir ein Freund geschickt, und ich danke ihm dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uli.S.

Mitglied
Hallo,
die sehr hilfreiche Auflistung von Weltenbummler hat mich sehr interessiert. Die Untergliederung in die einzelnen Fachrichtungen ist sehr gelungen.
Mich hat die LSG-Entscheidung hinsichtlich des Glaubhaftigkeitsgutachtens interessiert.
Beim Lesen wurde mir ganz anders. Ich war -und bin auch jetzt noch- sehr bewegt und aufgewühlt.
Auch ich habe eine Begutachtung hinter mir, die aber im Vergleich sehr glimpflich ausgegangen ist und nicht angezweifelt wurde.
Nur darf ich nicht daran denken, dass so etwas meiner Frau -sie hat es, ist zu hoffen, noch vor sich- passiert.
Schon das bisherige Verfahren ist als sehr mangelhaft zu bezeichnen. Fingerspitzengefühl oder Mitgefühl kennen die Sachbearbeiter/innen anscheinend nicht.
Es geht um Misshandlungen, ja Folter sowie sexuellen Missbrauch über Jahre, begangen durch Ordensschwestern und Erzieherinnen.
Die Frage nach Tatzeugen ist uns nicht neu. Wobei ich mir immer und immer wieder die Frage stelle, ob die das ernst meinen. Ob die wirklich glauben dass sich vor den sexuellen Missbräuchen extra jemand bereit erklärt hat, als Zeuge dabei zu sein.
Das ganze ist sehr sehr belastend, zumal ich selbst auch Missbrauchs-Überlebender bin und eine Behörden-Tortour hinter mir habe.
 
G

Gast

Gast
Hallo Vermisst bitte Schreibe mir , ich habe Leider dein Mail Adresse nicht mehr , mein süsse Pflaume damit du weiss wer ich bin aus Berlin
 

Weltenbummler25

Aktives Mitglied
Gelöscht ----- Entschuldigung. Das habe ich so nie schreiben wollen, wichtig sind die Kriterien. Der Text vorher ist durch T9 völlig verzerrt und falsch entszanden, ich wollte es löschen, so ein Ärger. Das ist nicht mein Stil. Ich bitte novh mal um Entschuldigung.
 

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Chat Bot: Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige(2)

    Oben