Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Gefühlschaos pur!!!!!

G

Gast

Gast
Ich steh seit einigen Monaten an einem Punkt, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß!
Mein Mann und ich sind seit knapp 10 Jahren zusammen, haben auch 2 Kinder.
Doch in den letzten 1-2 Jahren ist alles den Bach runtergegangen. Woran es liegt weiß ich nicht! Unsere Interessen sind leider nur teilweise ähnlich. Er ist eigentlich ein toller Mann, hilft mir genauso auch im Haushalt und Kindern (wir sind beide berufstätig), aber es ist der Wurm drin. Wir streiten fast nur noch, unternehmen nichts mehr miteinander (sehr selten). Er ist auch ein Typ, der immer das letzte Wort haben muss, durch das auch oft aneckt mit anderen Leuten.
Im Sommer war dann so ein Knackpunkt bei mir, keine Ahnung worans lag, aber da wollt ich nur noch weg. Unsere Kinder und auch die finanzielle Situation hat mich aber zurückgehalten. Weil ich nicht wusste wohin und wie und ob mich denn überhaupt jemand unterstützen würde.
Ich hab auch NIE mit jemanden darüber gesprochen. Bis vor ca. 3 Monaten, wo ich mich einem sehr sehr guten Freund von meinem Mann und mir anvertraut habe. Eigentlich mehr um durch ihn viell. zu erfahren, wie es meinem Mann mit der Situation geht.

Ich habe viele und lange Gespräche mit dem Freund geführt und er hat mir zugehört, mich verstanden und hat sich auch gewundert, dass es so lang gedauert hat, bis ich "ausbreche", weil er der Meinung ist, dass mein Mann ein sehr schwieriger Fall ist. Also in dem Punkt, dass er sehr bestimmend ist und kaum eine Gegenmeinung duldet.

Naja, lange Rede kurzer Sinn...
Ich war drauf und dran meine Koffer zu packen, hab eigentlich schon mit allem abgeschlossen....
Hab mich dem Freund, mit dem ich schon immer eine sehr besondere Freundschaft hatte, öffnen können und durch das viele Reden hab ich eigentlich festgestellt, dass er nicht nur viele meiner Meinungen teilt, wir wesentlich mehr Interessen gemeinsam haben, als ich bisher dachte, wir über Gott und die Welt reden können, wir fangen oft den gleichen Satz an oder beenden den des anderen. Also eigentlich all das was Frau sich wünscht....es ist inzwischen auch soweit, dass wir uns ineinander verliebt haben.
ABER mein Mann hat sich in den letzten beiden Wochen auch so verändert, er hat mir immer wieder gesagt, dass er für mich und die Kinder alles tun würde! Er möchte nicht, dass ich gehe!

Jetzt steh ich da! Ich weiß nicht wirklich, was ich fühle, wie ich denke, mich zerreisst es bei dem Gedanken, dass ich jetzt etwas entscheiden muss, da gibt es keine Ausreden! Und ich weiß einfach nicht, wie ich fühle!

Ich denke oft daran, dass es wahrscheinlich besser wäre zu bleiben, für die Kinder, die Familie...
Auf der anderen Seite, tut es so unendlich weh, den Freund dann zu verlieren! Ich denke nicht, dass er dann noch großartig befreundet sein will, wenn ich ihn zurückweise. Nein, eigentlich tut es weh nicht den Freund als Freund zu verlieren, sondern, dass ich meine Gefühle einfach nicht unter Kontrolle habe!!

Gibt es hier irgendjemanden der Tipps für mich hat? Ich weiß nicht mehr wohin!!!!
 

Anzeige(7)

Artemisia

Aktives Mitglied
Hallo Gast,

ja, ich hätte einen Tipp für dich.

Es ist ja bekannt, dass sich Patienten öfter mal in ihren Therapeuten verlieben. Sie machen die Erfahrung, dass da plötzlich jemand ist, der ihnen zuhört, sie versteht und auf sie eingeht. Vor allem das Sprechen über Gefühle, die man sonst mit niemandem geteilt hat, lässt ja eine sehr vertraute, ja intime Situation entstehen.
Dieses Phänomen nennt sich "Übertragung". Deshalb gibt es im therapeutischen Kontext ja so strenge Regeln, damit der vermeintlich verliebte Patient vor übereilten Schlussfolgerungen geschützt wird. Dafür hat der Behandler allerdings auch eine professionelle Ausbildung und weiß, wie er das einordnen und damit umgehen muss.
Das hat euer Freund natürlich nicht und so ist es durchaus möglich, dass bei euch beiden so etwas entstanden ist.

Dass sich durch die offenen Gespräche auch etwas in deiner Ausstrahlung geändert hat, merkst du ja daran, dass auch dein Mann sich verändert und auf dich zugeht.
Insofern war die "Therapie" sogar erfolgreich!

Was jetzt nötig und sinnvoll wäre, ist ein mindestens 6wöchiger Kontaktabbruch, um heraus zu finden, wieviel von den scheinbar übermächtigen Gefühlen noch bestehen bleiben.

Diese Chance solltest du deiner Familie (!) noch geben, bevor du Entscheidungen triffst, die mindestens 4 Menschen stark betreffen und euer aller Leben verändern würde.

In dieser Zeit würde ich allerdings auch meine ganze Energie auf meine Ehe richten, um ein authentisches Gefühl dafür zu entwickeln, ob noch genug Substanz für einen echten Neuanfang da ist.

Noch ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen....

Viel Glück!
 

solo

Mitglied
Wenn Du Dich trennen willst, dann solltest Du das tun, weil Du es willst, nicht weil da ein anderer ist.
Außerdem, es geht hier nicht mehr nur um Dich, und nicht um Dich und Deinen Mann, sondern insbesondere auch um Eure zwei Kinder. Und solange keine Gewalt, oder andere wirklich so schlimme Zustände herrschen, dass die Kinder (und natürlich auch Du!) Schaden davon tragen würden, solltest Du das Kindeswohl auch im Auge behalten, und dass ist i.d.R. nicht die Trennung.
Also, stehst Du mit Deinen Gefühlen da, Gefühle für einen anderen, ja schöne Sache, unbestreitbar, und Deine Kinder, die Du, ohne sie zu fragen, da mit reinziehst (die werden noch nicht so alt sein, nehme ich an?!). Nicht zu vergessen Dein Mann. Klar, nach 10 Jahren ist vieles eingefahren, auch mit einem Neuen wird Alltag einkehren.

Tut mir leid, dass ich keine Aufmunternden Worte finde, sondern eher etwas dagegen wettere, aber ich befand mich genau in der Situation von Deinem Mann, und finde es, gelinde gesagt, zum kotzen, wenn jemand sowas macht, weil er seinen Egotrip durchziehen will und alles rings um sich herum vergisst. Wäre der Dritte nicht im Spiel, würdest Du Dich trennen? Ich vermute mal nicht, oder? Und warum nicht?
 

Checknix

Mitglied
Wenn dein FREUND ein echter Freund ist, wirst du ihn nicht verlieren. Meine Meinung...investiere noch etwas Zeit ( vielleicht ein halbes - oder ein Jahr ) in deine Beziehung. Es steht ja nun mal viel auf dem Spiel. Auch wenn du schon 1 bis 2 Jahre mit dir haderst. Allerdings müsst ihr beide was dafür tun, also gib deinem Mann mal einen kräftigen Tritt - er muss merken, daß deine Trennungsabsichten ernst gemeint sind, sonst verfällt er ziemlich schnell wieder in seinen gewohnten Alltagstrott ( ich sprech aus eigener Erfahrung...meine Frau hat mich nämlich deswegen nach 15 Jahren verlassen - bin ich selber Schuld...)
Solltest du dann immer noch das Gefühl haben, daß eure Partnerschaft keine Zukunft hat, kannst du dich immer noch trennen. Vor allen Dingen siehst du dann auch, ob dein Freund noch immer an deiner Seite ist...( mein Bauchgefühl sagt mir ...eher nicht...)
Es spricht ja nichts dagegen, hin und wieder mal einen netten Abend mit ihm zu verbringen - damit meine ich aber nur essen oder Kino gehen - ein kaltes Bier schlabbern und gute Gespräche führen...

Ich wünsch dir alles Gute und drück euch die Daumen...

Checknix
 
G

Gast

Gast
Danke für eure Antworten!
Artemisia, ich denke die 6 Wochen werd ich wirklich investieren in meine Familie und Kontaktsperre.
Obwohl ich weiß, dass es schwer werden wird, aber ich denke du hast recht. Jetzt muss ich mal rausfinden, wo ich stehe!

Tatsache ist, dass in meiner Ehe und auch meinen Kindern keine körperliche Gewalt herrscht. Aber psychisch ist es für alle sehr belastend! Mein Mann ist SEHR von sich und seiner Meinung überzeugt und duldet keine Widerrede, mit der Geduld mit den Kindern ist es nicht weit her, sie sind noch klein, verstehen sein Verhalten bestimmt noch nicht, aber bei kleinen Fehlern (es sind nunmal Kinder, die nicht alles richtig machen können) werden Sie recht schnell von ihm angeschrien, es herrscht eine unterwürfige Stimmung in unserem Haus, was die Sache nicht wirklich begünstigt!

solo: Trennen wollte ich mich schon länger! Aber ich wusste nicht wohin und wie, hab es auch meinem Mann gesagt. Er hat im letzten Jahr ca. 100x versprochen, dass er sich ändern wird, nur hat das nie lange gehalten. Mir hat immer nur die Kraft gefehlt, dass ich wirklich gehe, es ist verdammt viel Angst dabei, dass ich es allein nicht schaffe und hier geht es bestimmt nicht um den anderen Mann! Mir ist durchaus bewusst, dass ich durch eine Trennung eine Familie auseinanderreisse, die es so nicht wieder geben wird. Und ich würd auf keinen Fall von einer Beziehung in die nächste laufen!
Mir ist durchaus bewusst, dass ich erst für mich und meine Kinder mit der "Vergangenheit" abschließen müsste.

Aber wie gesagt, jetzt wird nochmal mit meinem Mann sprechen und wenn er sich wirklich ändern möchte, dann hat er jetzt nochmal die Chance dazu, die geb ich ihm sicher!
Mit meinen Gefühlen werd ich hoffentlich auch klar kommen!

Vielen Dank schon mal für die ersten Meinungen!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
T Gefühlschaos! Liebe 1
S Gefühlschaos, 2 Männer Liebe 19
E Gefühlschaos, Neues Verliebtsein nach toxischer Beziehung Liebe 4

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben